Analyzing published Theros drafts, part 3

To my overview of Theros draft dynamics

To part 1 (about a text-based walkthrough by Kyle Boggemes)

To part 2 (about two videos by LSV and one by Owen Turtenwald)

In this part, I will wrap up the videos on Channelfireball with analyses of a draft by Caleb Durward and of another by Michael Hetrick (possibly better known as ShipItHolla). In part 4, I would get to videos on MTGO Academy by Marshall Sutcliffe and Simon Görtzen, but I’m not sure if this will happen – that depends on the feedback I’ll have gotten then. Just in case that this is the last installment of my series, let me summarize here already: Sutcliffe is largely clueless, but lucky to meet even more clueless players; while Görtzen in his first published draft gives a near-perfect rundown on everything one can do wrong when drafting and deckbuilding (sadly, without acknowledging it in the least), but at least is a better player.

So, about Caleb Durward’s draft:

Caleb had gone on record before describing his approach to Theros draft, and I was very happy to see that he hadn’t fallen for the misconceptions voiced by LSV and Sutcliffe, when I read this:

„…draft is fast, efficient, and focused on synergy“, he wrote – exactly what I had been saying all along (in my twitter feed)!

In that article, Caleb explains how he goes about drafting heroic, and while he is correct about the general dynamics in this environment, and he (and other players) were succesful with this strategy, I’m convinced that his extremely narrow approach will become less recommendable once the format has matured a little more, for the following reasons:

1. He relies on getting a critical number of key cards, which is only possible as long as aggressive white decks are being underdrafted.

2. He is vulnerable to certain effects (bounce, deathtouch), which opponents can exploit once they realize the necessity and the ways to do so.

3. Once the metagame fills with more fast decks, he will get fewer easy wins against clumsy decks, and he is not necessarily ideally set up to win aggro matchups.

I like to draw a comparison to triple Scars of Mirrodin draft here, where dedicated metalcraft and infect decks completely dominated in the beginning, but once the majority of players realized this, became to diluted and hated upon to keep that supremacy up.

Now, if you can get it, the perfect fast heroic combo deck will always be something you want to draft, but going all-in on it from the very beginning will become more and more risky, and you will probably do well to instead go for a more conventional aggressive approach including heroic combo elements, instead of exclusively relying on those. Note that conventional aggressive starts mean that your opponent’s defenses are more likely to be down once you get to your big play, that you still have a good shot at winning if your big play is somehow neutralized, and that you stand a better chance to race another aggressive deck. Theros draft is a mix of Zendikar and Rise of the Eldrazi – it is not like Modern Masters where you had to blindly go for maximum synergy!

About the draft itself:

I cannot find fault with Caleb’s picks until, in pack 8, when already quite likely in WR, he takes a Wavecrash Triton to go with his blue Ordeal instead of a Traveling Philosopher. Of course, the Titan is stronger in the decks it belongs in (either U/x control, or – more importantly – U/x tempo) than the Philosopher (which is essentially replacable by a large number of other 2-drops), but on the other hand, with the Triton Caleb is going at the same time for a color combination he is less likely to end up with (not only because of his former picks, but because heroic comes together much more easily with White than Blue), and for a shell that is not optimallly suited to comprise heroic combos (as I said before, it is better to go over the top in aggro with heroic, than to rely on it as your only way to apply pressure).

Then, I have no idea why he choses Peak Eruption over Ray of Dissolution – that can not be right, no matter what! I’m afraid that Durward is just another drafter who goes on autopilot with his last picks, but even then…

Predictably, he still ends up in Boros instead of Azorius (or even Izzet) – I’m convinced that would have happened even without Anax and Cymede in the first pack of the next booster round – and after several fine decisions is presented with two consecutive choices between Dragon Mantle and Two-Headed Cerberus, while already having 2 Dragon Mantle in his pool. The first time he takes, after some liberation, the Cerberus, which I would have done immediately, but then the third Mantle, which I strongly disagree with!

This is about what I said earlier: I do not like to rely on narrow combos when I can instead go for strong synergies. Dragon Mantle is great in any numbers with heroic creatures, very strong on a Cerberus (the first Mantle only), but at most reasonable otherwise. It’s very rarely a dead draw, since you will almost always be able to at least cycle it (maybe even with the help of an opponent’s creature), but it can still clump your draws somehow as cantrips are wont to do, because they dilute a deck’s density of impact cards (also, even only one mana, especially a colored mana, can slow you down).

Cerberus, on the other hand, is simply excellent with most of the cards your RW heroic deck will be filled with to the brim anyway. Even without a Mantle, an unblocked hound threatens to „combo off“ at any time with a few Titan’s Strength and Battlewise Valor, and it also is a superb bestow target at a good point in your mana curve. It is, at the very least, a creature, and moreover a creature your opponent can never just ignore, requiring them to play in a way which acknowledges the potential threat it presents. A starting hand with 4 lands, two Cerberus and a Mantle is just more likely to win you the game than another with a hound less and a Mantle more (Pharika’s Cure, Viper’s Kiss, Lightning Strike and Last Breath among other cards threaten to leave you without an active creature). In the end, this comes down to my preference for consistency over explosiveness, which I believe is justified in this environment, now that its really wild earliest days are over. Note, though, that I would not necessarily take the Cerberus over the first Mantle, and certainly not if I were still low on enhancers (which isn’t the case at this point for Caleb).

If you do not agree with Caleb’s firstpick from the third booster round – Akroan Crusader over Magma Jet – you’re still far away from understanding this environment! The Jet is good utility, but quite unreliable removal (2 damage is just not enough), while the Crusader is an essential part of the engine which makes yor deck win. In a dedicated RW heroic deck, there is no question at all, but even in a a Boros aggro deck less focussed on heroic, this might be the right choice, depending on your card pool so far. Wheeling the Crusader – an option Caleb mentions in passing – is not something you should rely on now that more and more players learn to ignore the LSV/Sutcliffe conspiracy to declare Theros a slow format.

Picking Heliod’s Emissary over Leonin Snarecaster then again demonstrates Caleb’s preference of going for the narrower combo build instead of the more consistent aggro approach, as does adding a second Chosen by Heliod to his already quite sizable number of enhancers instead of Priest of Iroas (or Lagonna-Band Elder, but a 3-drop isn’t needed as urgently). I like to make sure I have enough early drops to put my Ordeals on, and to pump with the likes of Anax and Cymede, Phalanx Leader or just Dauntless Onslaught. Caleb, on the other hand, instead wants to make sure that his big heroic creatures get REALLY big, and prefers to dig into his deck for combo parts instead of reliably establishing board presence.

When Caleb later picks Ordeal of Purphoros over Lightning Strike, I am completely with him, but I believe that he sells the instant a bit short, which is still a higher pick than most other cards in his pool so far: Yes, he intends to deal damage in big clumps, and he does not plan on defending himself from enemy creatures, but even with that setup, Lightning Strike as removal is important to kill problem creatures (like Sedge Scorpion, or maybe even an Agent of the Fates) or throw off combat math (by removing the last chump blocker; forcing a chump with a bigger creature, or speeding up the clock a turn by going to the dome). The latter is especially important because, given that one’s big threat does not get neutralized (Caleb’s assumption), the only choice the opponent has is to race and chump, making a highly interactive card like this invaluable. In addition to that, there are a million of less likely, but still valid uses (killing the only enemy creature in the mirror to stop the cantrip engine; removing a Xenagos, the Reveler which would produce an endless stream of blockers…) And that is just if you agree with Caleb’s drafting style – in a more conventional aggro build, Lightning Strike is as good as ever (and note the two common red first strikers)! Taking the red Ordeal higher is still correct, because it is absurdly strong in any fast build, but with the white Ordeal, for example, the choice is really close and depends on the exact situation.

It’s funny (and quite inconsistent), that Caleb now takes the generic aggressive Minotaur Skullcleaver over a second Heliod’s Emissary. While I agree the minotaur is very likely to make the cut in the end, here I would have gone for the bestow creature, which is powerful even if only ever played for 4 mana (especially since you plan on getting your one big threat to connect!) If the Snarecaster had been taken earlier, and now the Emissary – wouldn’t that look better? In my book, yes!

With the fourth Dragon Mantle over both Purphoros’s Emissary and Priest of Iroas, Caleb is really pushing his conviction about being able to get away with an incredibly high enhancers to creatures ratio…

Afterwards, Caleb is making a decision which amounts to a clear mistake even following his own philosophy: If you are all about the „build-your-own-monster“-plan, then you HAVE to take that second Gods Willing over the red Emissary! Triggering heroic and pushing through damage are options which make sure that this instant is always useful, but the really important thing is that it prevents you from losing to your opponent’s answers (for a measly single white mana you need to keep open)! Voyage’s End? Griptide? Oh, you blocked with a deathtouch critter? YOU STILL LOSE! Once this type of deck is already set up for the most part, this instant is more likely to make the difference between winning and losing than any other card! (Oh yes, and then it has scry. Want a cookie, too?)

I believe that this pick demonstrates how much Caleb is focussed on his own approach, but neglects to think about how other decks could pose problems for him, and so does the following: He blindly takes a Titan of Eternal Fire, which has no relevance to either his deck or hatepicking, and leaves a Voyaging Satyr in the pack, which is a crucial tool for many green-based decks to keep up with his tempo. Another pick later, Caleb underscores his extreme focus by simply ignoring another Leonin Snarecaster and randomly picking a Feral Invocation instead. Hey, Caleb, that card is a white Goblin Shortcutter, and you could play three copies – is that really not attractive to you?

Still, his card pool in the end is marvelous – I’d take that blindly over any yet-to-be-drafted Theros deck! (This is, though, to a large part because aggressive decks won’t stay as criminally underdrafted as they obviously were in this draft.) Of course, I would have used considerably more creatures than Caleb, and I would have preferred the additional Spearpoint Oread over Minotaur Skullcleaver, and Leonin Snarecaster over Akroan Hoplite, if forced to chose between those – I actually have no idea why Caleb decides exactly the other way, especially given his apporach! Minotaur and Hoplite are generic beaters, while Oread and the leonin lie in the same mana slots and actively support this deck’s main strategy! What was he thinking? Oh, and I would have played more Plains because, you know, I like to play my cards, especially my 1-drops, on time…

About the games: Take a look at Caleb’s very first starting hand, which he admits is close to a mulligan. Now replace on of those Dragon Mantle with a Priest of Iroas. See my point? A very risky, potentially miserable starting hand becomes a blazing gun! But only consistency is consistent…

That Caleb reaches the finals with a couple of slow and/or sketchy hands, and also even a few dubious play decisions, just goes to show how far ahead his understanding of that format was compared to that of his opponents. In the finals, then, he loses the first game to mana screw and a really bad early scoop in a situation he could easily still have drawn out of, and the decider to well-deserved mana flood after a terrible mulligan decision – and also to a bad play which failed to give his opponent the chance to screw up. (Since I have taken to watching draft videos, I still do not believe that I am a better player than I previously thought, but I realized that many other players are a lot worse than I assumed!)

A word about Caleb’s screw and flood issues: Again, the lack of consistency in his narrow deck-building approach has something to do with it. The 16 lands he runs are actually a compromise between too few, if he needs to curve out in the usual way, and too many, if he gets his cantrip engine going. Could he rely on his cantrips, 14 lands would be plenty, but if he cannot and needs to use bestow, 18 lands is what he wants. While every deck has these issues to a certain extent, Caleb’s build exacerbates them.

Now to ShipItHolla’s Draft:

When presented with a fpfp Fleecemane Lion, Michael declines to take it, because he „doesn’t like“ GW and does not want to commit to two colors… The latter would only be a valid point if the power level of the Lion weren’t head and shoulders above the rest of the pack, and the former is just silly, especially as Michael has certainly not enough experience in this format to back this notion up (actually, GW is completely fine, and there really isn’t a color combination you do not want to draft if the packs point its way). He then decides for Purphoros’s Emissary, which is still the inferior choice to Gray Merchant of Asphodel.

See, there is a difference between staying open-minded and being afraid to commit: The former is good, the latter is not. Taking the black card might lead to a broken deck built around it; it might lead to a deck where it is strong to solid, but not overwhelming; and it might in hindsight be a wasted pick, if the draft later takes another direction. The rare is a near broken card which will be very strong in any deck that runs it, although the chance it won’t get used at all is higher. The Emissary is always solid, sometimes really good, and goes in the largest number of possible decks, but still may end up being a wasted pick anyway.

Not going for power with your very first pick is simply wrong, especially in this format. Note that I’m talking REAL power here, not just a slight plus in quality which would be offset by a smaller chance to be usable: I’m talking Fleecemane Lion level power and „strongest-archetype-in-the-environment-if-you-can-get-it“ power! When your fear to „waste“ your firstpick prevents you from using the opportunities it gives you to the fullest extent, you’re not drafting to win; you’re just trying to minimize the number of decisions you might regret later. Don’t fall into this trap! (Disclaimer: No matter how much it might sound that way, this was not meant to be advice for life in general, although I’m not ruling out the possibility that it could be.)

Note that with his (completely correct) 2nd pick Phalanx Leader, Michael is already in a situation where he either has to follow through with a given 2-color combination, or lose either his firstpick or his (in this case, stronger) 2nd pick. Has this minimal delay of commitment been worth forsaking the Lion? If my first two picks in a Theros draft were Lion & Phalanx, I at least would feel like Superman! …and if they were Merchant and Leader, I would still not feel bad, since I’d still have the choice between two very appealing routes (and a less appealing one which makes use of both – unlikely, but not completely out of the question)

Wingsteed Rider over Coordinated Assault is correct in a vacuum (although not in many situations at a later point in a draft) when you’re already RW, and certainly the right choice at this early point, because the Leader is much more important than the Emissary to build a deck around, so it makes sense to strengthen your white base here instead of your red.

Two picks later, after adding a Battlewise Valor to his pool, Michael makes a gross mispick based on a gross misjudgement, chosing Minotaur Skullcleaver (which is his second red card) over Chosen by Heliod. If you have Phalanx Leader, Wingsteed Rider and Battlewise Valor this early, your draft already shows a very clear direction, and additionally considering the red Emissary doesn’t change this at all! I’m certain some players would even argue that the aura is in general better than the haste creature, but when you’re on the way towards Boros (or at least W/x) heroic as clearly as Michael is here, there is no competition.

Regarding the next booster, I like how Michael seriously considers Priest of Iroas vs Ill-Tempered Cyclops! There is a good chance that his deck will, in the end, want the Priest over the Cyclops – but then again, Priest is a card one can hope to get really late and Cyclops isn’t, so unless you are already fairly certain about the exact nature of your deck, Cyclops it is, or at least would be…

…if it wasn’t for Griptide in the same pack! Let us take a look at Michael’s Red so far: He firstpicked the Emissary, and the only other red card in his pool is his (wrongly picked) Minotaur Skullcleaver, which is eminently abandonable if a better opportunity arises – just what seems to happen here! A 7th pick Griptide might be a signal that Blue is open. At the same time, the Cyclops and the Priest are not necessarily indication for Red being open. I wrote about being open-minded vs being afraid to commit just a few paragraphs earlier. Here, as an open-minded drafter, I would test the waters (see what I did there?) by taking Griptide. If Blue continues to flow (okay, I’ll stop that), I will be rewarded with a lot of quality cards for an Azorius archetype with heroic and tempo elements, and if it doesn’t, well, I just lost a Cyclops, which I might not even have wanted over the lowly Priest in that pack.

I’m not saying that losing the monstrous creature did not slightly diminish the quality of our RW card pool, or that it couldn’t happen that this very card sends another drafter behind us into Red – but these are calculable risks one must be willing to take if the chance for such substantial gain presents itself!

Then, I strongly disagree with Lagonna-Band Elder over Portent of Betrayal. 3-drops are usually plenty in all decks, but especially RW which also offers Wingsteed Rider, Observant Alseid, Minotaur Skullcleaver, Spearpoint Oread and Two-Headed Cerberus at common. Since Michael now seems to have finally settled in Boros, there also is no dearth of creatures so far. I don’t value the Elder much – I’ll run it if it fits the curve, but whenever I see a deck with a bulge in the 3-mana slot (which happens a lot), this creature, if present, is probably the first cut I would make. The sorcery, on the other hand, has an unique effect which is especially strong in this environment with its accelerated big threats, and a great option for aggressive decks to finish a game without warning. That it has scry makes it even more maindeckable. Even if Michael believes that he will not run it in the end, he bereaves himself of an interesting option, just to pick up an unexciting run-of-the-mill creature.

It’s remarkable that the later packs still contain Omenspeaker, Lost in a Labyrinth and an 11th (!!!) pick Voyage’s End. Of course, at this point one can not be sure if this shows that Blue is wide open, or rather that this draft table is full of completely clueless morons… Let’s just say that switiching into Blue would not exactly have gotten punished so far.

Beginning the second booster round, Dauntless Onslaught is certainly correct, but I disagree with Spearpoint Oread being the next best choice over Akroan Crusader. I agree, though, that Dragon Mantle doesn’t need to be taken in the second pack, although Caleb certainly would differ; and I also agree that Rage of Purphoros, while one copy will usually make every Boros deck, isn’t in contention. The choice is between Observant Alseid and Flamespeaker Adept, but the tendency is that the final deck will not have enough scry to make the Adept superior, so Michael is probably right here.

Him being right ends, though, when he suddenly picks up Triad of Fates over Ordeal of Heliod. What the… I’m not sure that card is even better! Yes, it can do a million and one funny things once it is online, but it is really slow, not too hard to remove, and it eats mana. An Ordeal, on the other hand, tends to decide games fast, is easy to cast and triggers heroic. There’s being open-minded, and there’s danger of (seemingly) cool things. If the Triad at least fitted the deck’s focus… but being clearly defensive and late-game oriented, it doesn’t at all! It’s the eccentric striker diva bought by the sheik owning a soccer club, who disturbs the fabric of the team and makes it overall worse, even though he’s excellent at what he does. It’s a trap! …and Michael fell for it.

Setessan Griffin over Two-Headed Cerberus makes no sense – either Michael hasn’t yet finally decided against Red, or he has (how silly would that be?), in which case Disciple of Phenax would allow him to embrace his new strategy (and yes, it even comboes with the Triad). Also, while Vanquish the Foul is expensive and does not fit the deck prior to the Triad pick, it is very likely to end up in any deck where the Triad has its place, and still a better option even for an aggressive deck than the 5-mana flyer without the pumping option. Michael’s completely off track by now.

This shows again in Anvilwrought Raptor over Traveling Philosopher & Chosen by Heliod – or even Scholar of Athreos, if the new plan is Orzhov. Michael is so disappointed here not to see cards that he wants that he fails to realize that there are cards which he needs! He then moves into Black once and for all, overrating Cavern Lampad quite a bit, and ignoring a large number of wheeling Akroan Crusader (by the way, the switch to Blue would very likely have paid off in spades).

The third booster round proves that Black is completely superfluous – Michael could have been monowhite, and possibly even with a better deck! In the end, his creation is a little middle-of-the-road-leading-in-no-clear-direction. Michael then proceeds to misbuild it by leaving Traveling Philosopher out – even though his 2-mana slot is rather empty – but cramming both Lagonna-Band Elder in his woefully congested 3-mana slot.

During his games, it becomes very clear how much the Philosopher would have helped the deck – Michael’s draws are slow and clumsy. He still wins his first round because his opponent’s draws are even slower and clumsier.

Michael mulligans a hand he should have kept at the beginning of the second match – I guess he would have kept it if the Elder had been a Philosopher – and deservedly then gets the same hand with one spell less. He loses that one. Let that be a lesson to everyone mulliganing hands which aren’t clearly underaverage!

Second game, Michael puts up reasonable effort to lose via playing his spells at the wrong time, but fails, since his opponent’s suicidal tendencies are even stronger.

Third game, Michael is forced to mulligan again (which is not the same as again being forced to mulligan), has a slow start against a 2-drop, continually misrepresents his role in the defensive/aggressive spectrum in a game where this fluctuates, finally fails a basic math test, and thus deservedly loses. (He might have lost anyway, though.)

Overall, the results of ChannelFireball drafters in their published Theros drafts so far have certainly been less than stellar. I’ll leave it to my readers to judge if that is a commendable sign of honesty, or rather shows a lamentable amount of negligence.

markiert , , , , , ,

19 Gedanken zu „Analyzing published Theros drafts, part 3

  1. schizzo1985 sagt:

    Es ist schön, dass sich einige Dinge niemals ändern. Aber manchmal ist das auch traurig.

    Grundsätzlich finde ich deinen Ansatz interessant, Draft Videos zu nehmen und zu analysieren. Natürlich könnte man das auch direkt bei den Videos, aber ab einer gewissen Menge Input (den du durchaus lieferst), ist ein eigener Blogeintrag in Ordnung.

    Das große Problem ist, dass ich bei deinen Texten absolut nie das Gefühl habe, dass du damit wirklich jemandem helfen willst. Eigentlich geht es nur um die Selbstdarstellung. In jedem deiner Artikel heißt es immer wieder „Das habe ich vorher bereits gesagt“.

    Falls du es nicht weiß: Niemand mag Klugscheißer. Selbst wenn sie recht haben.
    Kritik kann absolut lehrleich und interessant verpackt werden. Wenn es aber voller Eigenlob stinkt, vergeht mir absolut die Lust deinem Inhalt zu folgen.

    Außerdem finde ich es immer wieder befremdlich, wenn man sich ausschließlich dadurch definiert, andere zu kritisieren aber selbst keinen Inhalt liefert, wie du es Jahrelang gemacht hast. Nun hast du ja tatsächlich vor selbst Draft Videos zu liefern. Und ich muss sagen, darauf habe ich tatsächlich große Lust. Ich bin gespannt ob du deinen großen Worten auch Taten folgen lassen wirst. Ich hoffe, dass du das durchziehst. Insbesondere würde es mich dann freuen, bei Veröffentlichungen von neuen Sets zeitnah von dir Videos zu sehen, damit du „beweisen“ kannst, dass du wirklich früh das Set verstehst.

    Es würde mich also freuen, wenn du
    a) deine kritischen Einträge weniger egomanisch schreiben würdest
    b) Draft Videos produzierst mit Live Kommentar
    c) zeitnah bei Release einer neuen Edition auf Magic Online direkt Content produzierst

    MfG
    Schizzo

    • Zeromant sagt:

      Einige Dinge, die Du ansprichst, haben miteinander zu tun:

      Gerade in Deiner Forderung nach „zeitnahem“ Content schwingt doch eindeutig dieses „jetzt kann es ja jeder sagen“ (tut aber bislang immer noch keiner!) mit – deswegen weise ich darauf hin, dass ich es bereits vor Wochen gesagt HABE, und dass man es auch nachlesen kann (Twittereinträge kann man doch nicht rückdatieren, oder?)

      Es geht mir daher weniger um den rechthaberischen Aspekt des „ich habe es doch gesagt“ – auch wenn es natürlich immer ein gutes Gefühl ist, in einer Meinung bestätigt zu werden, mit der man zunächst allein dastand – es geht mir um die Untermauerung meiner Behauptung „man hätte es auch schon sehr früh wissen können!“, sowie das Herausarbeiten des sich wiederholenden Musters „erst halten mich alle für einen Spinner, bis es plötzlich heißt, das ist doch nichts Neues mehr!“

      Es ist mir wichtig zu zeigen, dass ich nicht nur gut im Raten (oder gar geschickt im Auswählen derjenigen Prognosen, die sich bewahrheiten) bin, sondern dass meine Schlussfolgerungen auch von anderen bereits früh gezogen hätten können – schließlich ist das die Grundlage meiner Kritik an fremden Veröffentlichungen. Ich sage eben NICHT „ich kann etwas, was Ihr nicht könnt, ätschibätsch!“, sondern „Was ich kann, könntet Ihr auch, und – in Fällen von Content publizierenden Topspielern – müsstet Ihr auch können!“

      Das ist keine Egomanie – vielleicht Oberlehrertum, okay, aber ich habe festgestellt, dass man von Oberlehrern und Klugscheißern verdammt viel lernen kann, wenn man nicht selbst ständig über sein Ego stolpert. Mit diesen Bezeichnungen werten nämlich diejenigen, die etwas nicht wissen oder nicht können, und die sich daher unterlegen fühlen, die ihnen Überlegenen ab, um ihr eigenes Ego zu schützen!

      Die Aussage „ich wäre ja bereit, von Dir zu lernen, wenn Du nur nicht immer so tätest, als wüsstest Du alles besser“, bedeutet in Wirklichkeit stattdessen „Wenn Du Deine Überlegenheit nicht so deutlich klarstellen würdest, könnte ich mir weiterhin vorgaukeln, dass ich nichts mehr zu lernen habe, was meinem Ego besser täte.“

      Was ich nicht so richtig verstehe, ist allerdings Dein Vorwurf, dass ich „selbst keinen Inhalt“ liefern“ würde – wo warst Du die letzten Jahre? Hast Du meine dreistellige Anzahl von Artikeln PLUS zahllose Blogeinträge (von Kommentaren an anderer Stelle einmal ganz abgesehen) wirklich verpasst? Ist Dir tatsächlich nicht bewusst, dass gerade die extrem frühe Beschreibung neuer Draftumgebungen mit an anderer Stelle unerreichter Genauigkeit meine Spezialität war? In diesem Fall solltest Du mal ein bisschen Recherche betreiben!

      Was den Live-Kommentar angeht, das habei ich nicht vor – ich will meine Gedanken in geordneter Form präsentieren und gegebenenfalls auch meine eigenen Fehler im Nachhinein analysieren können.

      Wenn ich mit dem entsprechenden Medium klarkomme, streame ich vielleicht irgendwann zusätzlich Drafts, falls wirklich ein Interesse daran besteht, aber mein primäres Interesse liegt in der Produktion von qualitativ hochwertigem, maximal lehrreichen Gehalt, weil es genau das ist, was netzweit absolute Mangelware ist.

      • Christof sagt:

        Ich fande diese Artikelserie sehr lehrreich, nicht wegen des Magicinhalts (da ich das Format 0 mal gespielt habe, enthalte ich mich da), sondern wegen der Betrachtung der Denkfehler.
        Das Sachen wie die Groupthinking Playgroup Wirklichkeit sind, das kann man aus solchen Artikeln lernen, oder wenn man bei einem großen Turnier (oder wo auch immer) dumm darsteht. Genauso wie es besser isst nach 2h Testen zu sagen „was haben wir uns den da gedacht…“ als in Runde 3 nach dem Drop.
        Da Andreas meines Wissens nicht für seine Einträge hier bezahlt wird, sehe ich auch keine Bringschuld bei ihm.

    • Jashin sagt:

      Nobody has to read free content – if you don’t like Pischner’s style you can simply stay away from here.

  2. sdf sagt:

    für den inhalt ist der stil zu schlecht. gutes englisch sollte über kurze sätze vermittelt werden. viel zu viele kommata machen es auch schwer. english ungleich deutsch. vielleicht doch besser auf deutsch schreiben?

    • Zeromant sagt:

      Selbst schlechtes Englisch ist für Leser, die kein Deutsch verstehen, immer noch verständlicher als gutes Deutsch – verstehst Du?

      Sprachliche Defizite kann ich nicht ausschließen. Für entsprechende Hinweise wäre ich auch dankbar. Die langen Sätze hingegen sind eine stilistische Frage (im Englischen ebenso wie im Deutschen), und da stemme ich mich ganz bewusst gegen den Zeitgeist: Meiner Ansicht nach hat dieser überall propagierte Hemingway-Stil weniger mit objektiv gutem Schreiben, und mehr mit der Anpassung an die Gewohnheiten einer immer denkfauleren Leserschaft zu tun. Ich mag eine gewisse Weitschweifigkeit und Farbigkeit – nicht nur als Autor, sondern vor allem auch als Leser – und dementsprechend schreibe ich auch eher in diesem Stil.

      Englisch ist nicht Deutsch, natürlich, aber Literatur in langen Sätzen gibt es in beiden Sprachen. Tatsächlich wirkt Englisch speziell im Vergleich zu Deutsch prägnanter (kürzere Wörter, analytisch anstatt synthetisch, kein Rahmungszwang…), aber das hat nichts mit der Diskussion um die relative Satzlänge innerhalb dieser Sprache zu tun.

      • sdf sagt:

        jedes komma, jede parenthese unterbricht das Lesen und nimmt den Leser raus; es ist halt ein Unterschied, ob man sich selbst dabei sieht, wie man „oberlehrerhaft“ den Text erzählt oder, ob man den Leser, den man erreichen will, beim Lesen fokussiert – wenn es dir nur um den inhalt geht, sollte es nicht schwer sein, das umzustellen; wenn du schon auf einer deutschen Plattform auf Englisch blogst – wogegen nichts einzuwenden ist – solltest du einfach zu verstehende Brocken konzipieren, weil du sonst die Nutzer verschreckst und sich dies auch negativ auf andere – nicht das es hier sonst wirklich etwas gäbe, was sich zu lesen lohnt – blogger auswirken wird.

        • Zeromant sagt:

          Jedes Komma, jeder Gedankenstrich, jede Klammer bremst das überfliegende Lesen und zwingt zum Innehalten und zur Reflektion. Wirklich interessante Inhalte sind es wert, langsamer und gründlicher gelesen zu werden!

          Mir ist übrigens erst beim erneuten Lesen aufgefallen, dass Du in diesem Kommentar versucht hast, meinen Stil zu persiflieren! Tatsächlich bereitete es nämlich zumindest mir überhaupt keine Schwierigkeiten, Deinen Aussagen zu folgen (was mich hingegen tatsächlich jedes Mal ein wenig „rausgebracht“ hat, waren Deine fehlerhaften Kleinschreibungen).

          Wenn Du genau hinsiehst, wirst Du auch feststellen, dass die Struktur Deines Kommentarsatzes eine andere ist als die in meinen Sätzen. Ich reihe nämlich nicht nur Hauptsätze aneinander und ersetze Punkte durch andere Satzzeichen (wieso eigentlich bringt einen ein Semikolon oder ein Gedankenstrich eher aus dem Lesefluss als ein Punkt?); ich schaffe Beziehungen zwischen Satzteilen, deren Unmittelbarkeit bei einer srikteren Trennung verloren ginge.

          Anders ausgedrückt: Ich könnte gar nicht das selbe in kürzeren Sätzen schreiben; ich würde nur etwas Ähnliches schreiben können.

          (zum Vergleich:)

          Ich könnte gar nicht das selbe in kürzeren Sätzen schreiben. Ich würde nur etwas Ähnliches schreiben können.

          Für mich ist ein Semikolon ein Zeichen, welches stärker trennt als das Komma, aber weniger stark als ein Punkt; und so benutze ich es auch.

          Eine Klammer erlaubt mir, Gedankengänge ineinander zu verschachteln (sie deutet gewissermaßen nach innen).

          Ein Gedankenstrich wiederum entspricht einem gedanklichen Schritt seitwärts – der Vergleich von Gedankengängen mit physischer Bewegung hat durchaus seine Berechtigung; beides muss geübt werden, damit man nicht außer Form gerät – von dem man dann wieder zum Hauptgedanken zurückkehrt.

          Das sind zugegebenermaßen sehr subtile Unterschiede, die möglicherweise in meinen subjektiven Leseerfahrungen begründet sind, und die wohl auch nur von geübteren Lesern wahrgenommen werden können. Sei’s drum!

          • Handsome sagt:

            „und da stemme ich mich ganz bewusst gegen den Zeitgeist: Meiner Ansicht nach hat dieser überall propagierte Hemingway-Stil weniger mit objektiv gutem Schreiben, und mehr mit der Anpassung an die Gewohnheiten einer immer denkfauleren Leserschaft zu tun.“

            Ich weiß schon, dass du gerne kulturpessimistisch bist, aber das ist absoluter Blödsinn. 😉 Was du hier schreibst, ist keine schöngeistige Belletristik. Du schreibst einen informativen Blogeintrag über Magic. Das heißt, DAS EINZIGE, woran sich deine Schreibe messen lassen muss, ist wie gut sie den Inhalt vermittelt. Und da sind lange Bandwurmsätze (und abstruse Klammern, die man auch in einem eigenen Satz auflösen könnte) einfach schädlich. Du bremst damit NICHT das überfliegende Lesen, du bremst das Lesen an sich! Zum Innehalten und Nachdenken über den Text, wie du es gerne hättest, gibt es bereits ein praktisches Werkzeug namens Absatz.

            Das hat auch nichts damit zu tun, dass die Leserschaft immer denkfauler werden würde. (Die Jugend von heute … ) Es hängt einfach damit zusammen, dass man im Internet unter anderen Voraussetzungen liest als in einem Buch. Die Buchstaben haben eine geringere Auflösung, wodurch das Lesen anstrengender ist. Man hat vielleicht mehrere Tabs offen oder sieht ständig irgendwelche Links, die einen ablenken. Ohne bewusste Anstrengung ist es völlig unmöglich, einen Text im Internet genauso fokussiert zu lesen wie einen in der Zeitung.

            Wenn du dich den Begebenheiten deines Mediums nicht anpassen möchtest, dann ist das deine Entscheidung und völlig okay. Du musst selbst wissen, wie gerne du hättest, dass die Leute deine Texte lesen. Aber dann tu bitte nicht so, als würdest du dich hier gegen den kulturellen Niedergang stemmen; weil dann hast du etwas ganz Grundsätzliches übers Schreiben fürs Web nicht verstanden.

            (Oh, und selbst bei einem Verlag wird dir ein guter Lektor den Großteil der Bandwurmsätze streichen.)

          • sdf sagt:

            Dir macht man kein k für ein K vor. Stell dir mal vor, für jemanden wäre Groß- und Kleinschreibung Kommasetzung.
            Achso: guter Stil sollte nicht „zwingen“ und gute Autoren sollten das nicht nötig haben. Sei’s drum!

    • Zeromant sagt:

      (Wenn ich die Kommentarverschachtelung von WordPress richtig in Erinnerung habe, müsste dieser Kommentar hier unter dem von Handsome angezeigt werden, auf den ich nicht mehr direkt antworten kann.)

      Klar schreibe ich hier keine Belletristik, aber auch kein rein sachliches Fachbuch. (Im TV-Bereich würde man „Infotainment“ dazu sagen.) Als Student hast Du gewiss auch schon das eine oder andere Lehrbuch gesehen, das sich wirklich so kurz und prägnant wie möglich fasst – hattest Du wirklich den Eindruck, dass Du den Gedankengängen darin dadurch besser folgen konntest? Zu viel Nüchternheit erzeugt Langeweile; und zu müheloses Lesen führt dazu, dass das Gelesene sich auch ebenso mühelos aus dem Kurzzeitgedächtnis wieder verabschiedet. Darüberhinaus sind komplexere Satzstrukturen schlicht besser geeignet, komplexe Gedankengänge wiederzugeben.

      Weißt Du, wo kurze Sätze wirklich sinnvoll sind? In Bedienungsanleitungen. Gehen Sie Schritt für Schritt vor. Schrauben Sie Teil A in Loch C. Sägen Sie Teil F an Kante H durch. Fragen Sie nicht, warum. Tun Sie es einfach. Sie müssen ja nicht verstehen, was Sie da machen.

      Ein Schreibstil, der heute als äußerst weitschweifig empfunden wird, war früher einmal sowohl in Belletristik als auch in Sachliteratur normal. Der Trend hin zu immer kürzeren Sätzen entstand durch die Möglichkeit – und daraus folgend, dem Bedürfnis – immer mehr in immer kürzerer Zeit zu lesen. Mit der immer stärkeren Kommerzialisierung jeder Form von Literatur geschah ein Paradigmenwechsel: Wenn früher ein Leser, der Schwierigkeiten mit dem Verständnis eines Textes hatte, die Schuld bei sich sah, werden heute dem Autor Vorwürfe gemacht, wenn er nicht simpel genug formuliert.

      Typische Lektoren streichen weniger bekannten und noch nicht erfolgreichen Autoren übrigens ALLES, was irgendwie individuell erscheint oder nicht nach Schema F formuliert ist. Das Recht auf Schreiben in einem eigenständigen Stil muss man sich bei vielen Verlagen erst verdienen. (Dann allerdings geht auch die Qualitätskontrolle flöten – schau Dir mal so einige Bestseller näher an!)

      Ich sehe stilistische Simplizität weder als heiligen Gral, noch als Selbstzweck an. Kurze und lange Sätze haben für mich beide ihre Berechtigung.

      Das alles umfassende Thema „kultureller Niedergang“ müssen wir hier nicht ausdiskutieren, aber die Veränderung der Lesegewohnheiten ist ein Fakt. Ein gutes Argument allerdings hast Du: Ein im Internet stehender Text wird unter anderen Bedingungen gelesen als ein Buch; da hast Du Recht! Die veränderten optischen Bedingungen halte ich allerdings nicht für maßgeblich; es ist wohl eher die andere Erwartungshaltung, und die größere Neigung sich ablenken zu lassen, die dazu führt, dass die Bereitschaft, sich auf einen Text wirklich einzulassen, geringer ist. Ich beobachte das ja durchaus auch bei mir selbst! Andererseits ist es aber auch so, dass der Großteil dieser Texte es tatsächlich nicht wert ist, genau gelesen zu werden.

      Ich weiß, dass meine Artikel absolut verständlich sind, wenn man sich dafür ein weing Zeit und Ruhe nimmt, und dass es genügend Leser gibt, die dies tun. Wahrscheinlich ist die Zahl derjenigen, die dies nicht tun, größer, aber dann ist das eben so. Ich schreibe nicht für jeden; wohl aber für jeden, der bereit ist, sich auf meinen möglicherweise ein wenig fordernderen Stil einzulassen. Schreiber, die es sich zum Ziel gemacht haben, sich der allgemeinen Erwartungshaltung anzupassen, gibt es im Internet genug. Ich habe andere Ziele.

      • Handsome sagt:

        Diese Verschachtelung ist wirklich sehr kompliziert. 🙂

        Die ganze Diskussion ist jetzt natürlich auch ein bisschen reduziert. Es geht ausdrücklich nicht darum, Hauptsatz an Hauptsatz zu reihen. Variabilität im Satzbau ist wichtig und macht den Text überhaupt erst lesenswert. Alles was ich sage ist: Jeder Bandwurmsatz, jede störende Parenthese, jede Klammer (mein persönliches Hassobjekt OH MEIN GOTT DIESE KLAMMER IST SO META) will wohlüberlegt sein. Deine Texte sind ohnehin schon immer sehr lang und vollgepackt mit komplexen Gedankengängen, was sie ja auch auszeichnet. Aber da muss man es dem Leser nicht auch noch unnötig schwer machen.

        Du scheinst so ein bisschen dem Irrglauben aufzusitzen, dass kurz und prägnant geschriebene Texte automatisch dröge und anspruchslos sind. Dem ist definitiv nicht so! Der Anspruch ergibt sich ohnehin aus dem Inhalt – den künstlich mit stilistischen Mitteln aufbauschen zu wollen, ist intellektuelle Masturbation, die niemandem nützt. Ungefähr jeder akademische Text, der jemals geschrieben wurde, hat dieses Problem. Und für einen guten Witz oder eine humoristische Beobachtung ist natürlich immer Platz, weil sie den Text auflockert und eine emotionale Bindung zum Autor schafft. Auch wenn deine Texte, wenn du ganz ehrlich bist, nicht gerade davor strotzen. Müssen sie ja auch nicht. Aber daher würde ich sie auch nicht als Infotainment einordnen.

        Ist ja auch egal. Bottom line in dieser ganzen Stilistik-Diskussion: Es gibt Autoren, die schreiben für sich selbst, und es gibt Autoren, die schreiben für ihr Publikum. RICHTIG gute Autoren machen beides.

        (Und das noch als Disclaimer: Ich finde den Text – im Gegensatz zu sdf anscheinend – übrigens sehr gut! Ich verbringe nur mittlerweile einen Großteil meines Berufslebens damit, den Leuten beizubringen, wie man gute Texte fürs Internet schreibt. Da hab ich mich genötigt gefühlt, mich einzumischen. 😉 Nur dein exzessiver Gebrauch von Klammern würde mich als Lektor ohne Ende tilten.)

        • Zeromant sagt:

          Nein, ich sage nicht, dass kurz und prägnant geschriebene Texte automatisch dröge und anspruchslos seien. Ich verneine jedoch entschieden das Gegenteil; dass längere und komplexere Satzstrukturen unnötig, überflüssig und automatisch ein Zeichen von schlechtem Stil seien! Ich behaupte weiterhin, dass diese weit verbreitete Ansicht zu einem großen Teil von Lesern und Schreibern propagiert wird, die es sich einfach machen wollen. Ein absoluter Schreibanfänger mag Probleme damit haben, sich kurz und prägnant auszudrücken, aber bereits mit einem kleinen bisschen Übung ist es kinderleicht, all diese Merkmale eines pseudo-guten modernen Schreibstils zu reproduzieren. Nicht zuletzt deswegen wird er ja gelehrt!

          Ich kann Dir übrigens versichern, dass ich meine Texte keineswegs absichtlich verkompliziere – ich denke in dieser Weise; ich FÜHLE die Strukturen, die ich mit meinem Satzbau wiedergebe, so, und wenn sich einer meiner Sätze für mich falsch anfühlt, dann strukturiere ich ihn auch um. (Okay, in meiner Antwort an SDF habe ich natürlich ein paar Passagen verkopft geschrieben.) Und ich kann auch anders, wenn ich der Ansicht bin, dass es meinen Zwecken am besten dient. Ich könnte zum Beispiel durchaus Bedienungsanleitungen verfassen, und in manchen belletristischen Texten benutze ich gezielt kurze und prägnante Sätze für besondere Wirkungen. Mein „natürlicher“ Stil ist aber derjenige, der meiner Denkweise und meinen eigenen Lesevorlieben entspricht, und den verleugne ich nicht und verteidige ihn stattdessen, wenn er wieder einmal mit dem Pauschalargument „Kürze=Würze“ angegriffen wird. Das heißt nicht, dass mir einzelne Sätze nicht auch einmal misslingen; aber sie deswegen zu vermeiden, wäre letztlich feige und billig.

          RICHTIG gute Autoren übrigens schreiben für sich selbst und überzeugen damit ihre Leser. Ein guter, individueller Stil zeichnet sich nicht dadurch aus, dass er keine Schwächen besitzt, sondern besondere Stärken. Und wie so oft gilt: Lieber den Teil seines Publikums, mit dem man sich besser identifizieren kann, begeistern, als es allen irgendwie recht machen wollen… oder den Weg von Hohlbein gehen und sein eigenes Talent unter einer Lawine von lieblosen Massenproduktionen begraben und damit reich werden! Klar, Letzteres ist auch irgendwie gut, aber diese Art Ehrgeiz hat mir schon immer gefehlt, und außerdem ist handwerkliches Können – beim Schreiben wie anderswo – nur einer von vielen Faktoren für Erfolg, und oft nicht einmal der wichtigste.

  3. HanHeinrich sagt:

    Ich finde Deine Draft- und Limited-Metagame-Beschreibungen und -Analysen sehr gelungen und bin ganz froh, auch durch einen solchen Ansatz mehr über das Theros-Draft-Format lernen zu können.
    Tatsächlich ist das Angebot ähnlicher Artikel – auch international – mehr als dürftig, wenn nicht gerade Ben Stark mal wieder einen seiner seltenen Artikel schreibt.
    (Und über Sutcliffe breitet man wirklich besser den Mantel des Schweigens…)
    Da ich selbst auch mal gerne oberlehrerhaft klugscheiße (wenn auch in anderen Bereichen), habe ich auch mit Schreibe und Präsentation kein Problem.

    Von daher: ich hätte gerne mehr davon!

    Artie

  4. Tigris sagt:

    Ich fand das ganze auch interessant zu lesen (den ersten Teil habe ich noch nicht ganz gelesen).
    Ich muss nur paar Punkte bemerken:
    1. solltest du ein bisschen besser mit Kritik umgehen, die Kommentare die du als Antwort auf Kommentare gibst wirken irgendwie etwas arrogant/undankbar.
    2. Ich finde das ganze eigentlich (überraschend) einfach zum lesen, und mich stören die langen sätze etc. nicht. Das kann aber auch daran liegen dass ich ähnlich schreibe.
    3. Beachtest du nicht oder zu wenig, dass es einfacher ist (man mehr Zeit hat weniger im Stress) es im Nachhinein zu betrachten als wenn man am draften ist. Man ist doch immerhin unter Zeitdruck. Also ich denke dir ist das schon bewusst aber ab und an klingt es etwas harsch einfach. (Damit meine ich nicht die wirklich schlechten Draftdecks sondern eher beim guten Draft.)
    Also Beispiel den ersten Heliods Emissary nehmen anstatt den zweiten. (Man wusste nicht, dass noch einer kommt und er hat schon ein hohes Powerlevel und man will vielleicht halt nciht noch eien 4 drop).
    Oder auch den Bogen nehmen bei LSV finde ich schon verständlich (ich fand den Bogen sehr sehr stark in meinen Erfahrungen und LSV dachte wohl eifnach er hat eh schon grüne Karten).
    4. Denke ich dass lange Kommentare (wohl auch der hier sorry deswegen) irgendwie mühsam zu lesen sind.
    Also gut wenn du dir so viel Mühe gibst aber die werden nicht unbedingt voll gelesen.
    5. Du bist ein wenig ein sehr krasser Gegenpool zu LSV wobei das ganz gut ist, nur denke ich man kann die Sache auch ein bisschen weniger Aggrolastig sehen als du. (Bohny Artikel fand ich ganz gut z.B.)

    • Zeromant sagt:

      1. Ich gehe mit Kritik um, indem ich auf sie eingehe. Dankbar bin ich auf jeden Fall dafür!

      3. Bitte beachte, dass ich nicht jeden Pick, den ich als falsch empfinde, mit einem Versagen des Drafters gleichsetze! Was Du über Zeitdruck sagst, ist selbstverständlich richtig, und auch ansonsten sind kleinere Fehler menschlich. Ich denke, ich habe auch immer darauf geachtet, dass aus meinen Formulierungen erkennbar war, wo ein Pick in das Spektrum zwischen „unverzeihlicher Fehler“ oder „Naja, hinterher weiß man’s besser“ fiel. Bei meinen eigenen Drafts mache ich auch Fehler (und mithilfe eines nachträglichen Kommentars kann ich sie dann gleich analysieren).

      5. „Schnelles Format“ bedeutet nicht zwingend, dass jeder Aggro draften muss. Es beschreibt aber, wie häufig man bei korrektem Draften in Aggro landet, und in welcher Weise man sich sowohl mit Aggro- als auch mit Kontrollstrategien auf die Dynamik der Umgebung einstellen muss. Selbst in Triple-Zendikar gab es Kontrolldecks, aber sie waren selten für mehr als zwei Drafter pro Tisch die beste Option, und sie mussten alles daran setzen, die ersten Runden zu überstehen. In M14 hingegen war es nicht unüblich, dass der halbe Tisch sehr langsame Decks hatte (und ein weiteres Viertel mittelschnelle), und es war dementsprechend eher wichtig, das Lategame zu dominieren, als um frühe Boardpräsenz zu kämpfen.

      Weil M14 langsam war und Theros schnell ist, war Opportunity in ersterem Format nahe an einem Spoiler, während es als Gast in Theros in so manchen blauen Decks nicht einmal mehr ins Deck gehören würde. Fleshmad Steed hingegen wird in Theros selbst von langsamen schwarzen Decks benötigt, während es in M14 vielleicht alle zwei Drafttische mal vorgekommen wäre, dass jemand diese Karte spielen wollte.

  5. Jashin sagt:

    Oh god!
    I just read the new Frank Karsten article on Channel Fireball – it’s a total mess of generalizations and therefore totally useless.
    How can one call red heroic creatures bad when there is an aggro archetype in which Akroan Crusader shines? Yesterday Gerard Fabiano won a streamed Theros Draft with a 13-land-Boros-deck!

    • Zeromant sagt:

      I’m writing an entry right now about good player bias, which perfectly explains Frank’s views (although I only saw his article just now, after reading your comment).

      I liked Sam Black’s comment on Twitter: „I like the layout, but it’s too information dense for me to list the many things I disagree with.“

Kommentare sind geschlossen.