Pictures of Winning BFZ Draft Decks

Funny – I was already wondering if posting a bunch of pictures might not be a good compromise between writing a lot of stuff few people seem to be interested in, and not blogging at all. That seemingly almost noone who visits Magicblogs is interested in Battle for Zendikar drafts is pretty demotivating, since that is what’s been on my mind for the last few weeks and probably will be for a couple more. Such an annoying, frustrating, and yes fascinating environment!

And now it happened that Chris Pikula asked on Twitter for the very thing I had contemplated to publish: Pictures of winning Battle for Zendikar draft decks. Oh, it takes so little to provoke me into blogging about Magic

For context: These 13 decks are from a total of 58 drafts (4 decks I already posted in earlier entries, but I wanted to have them all in one place here). Of the drafts I didn’t win, I went 2-1 in all but 4 or so (the match history feature of MTGO isn’t entirely reliable because it breaks down after relogs). Make of that what you want, but be reminded that I am an excellent drafter and deck builder, albeit a lousy player; and my experiences with this format are that an outrageous percentage of games – won or lost – were non-games, which in my opinion contributes noticeably to equalizing win percentages.

So here we go:

AzoriusDimirRakdosIzzetBorosComvergeIslandforCascadeMischmaschNoInsightNoTwinCastOrzhovSimicUlamog
A few notes: The decks dubbed „NoInsight“ and „NoTwincast“ got their names because I never got to cast those cards. In „Islandforcascade“ I took the picture before I replaced the last Skyline Cascade with a third Island (because I realized it was important to find it with Fertile Thicket).

Four of those thirteen decks contain Green, which I consider a typical ratio (compare with the 3-0 decks from Pro Tour Battle for Zendikar). It is no doubt the weakest color, but it does support two drafters per table.

If anyone wants to talk about that format: That’s why I’m here. (Even if it is only me.)

markiert , , ,

4 Gedanken zu „Pictures of Winning BFZ Draft Decks

  1. Tigris sagt:

    1. Deck: Es sieht nach sehr sehr wenig Beef aus! Klar es hat einiges an Awaken Zauber dennoch, sieht es nach einem Deck aus, das ich zwar gern spielen würde aber dann irgendwann einfach verliert weil es für eine Kreatur (zu lange) keinen Removal hat.
    Lohnt sich der Ulamogs Reclamer über Oracle of Dust wegen der einen Karte die Exilen kann?

    2. Deck sieht solide aus kann man nicht viel sagen. Swarm Surge war für dich nicht gut genug?
    Und zu den Rush of Ice (allgemein nicht nur in dem Deck), wie findest du die? Ich war bis jetzt nicht so überzogen von ihnen (den Bounce fand ich immer meilen besser)

    3. Deck auch sehr solide. Wobei ein wneig Removal arm. Wie war Gruesome Slauighter? Und warst du mit Silent Skimmer zu frieden? Ich fand ihn bis jetzt nie besonders gut.

    4. Auch solide wobei es mit grossen kreaturen nicht so gut klar zu kommen scheint

    5. Das Deck hat für meinen Geschmack etwas zu wenig 2 drops.

    6. Braucht es die Plains wirklich? Ich frage weil das Deck halt immerhin 5 doppelrote Karten spielt die es auch gerne mal etwas früher hätte.

    7. Deck ok (ramp halt, kann gehen) aber etwas wenig frühe blocker!

    8. wirkt etwas unfokusiert (und wenig removal) Pilgrims Eye über Lifespring Druid (ich frage weil bei so einem Mana Heavy deck man das extra power später oft noch gerne hat zum traden). Und macht Nissas Renewal genug?!

    9. Deck wirkt so als könne es unglaublich schlecht blocken (abgsehen von den 2 5 Mana Kreaturen und Vestige of Emrakul). Nie ins Hintertreffen gekommen?
    Coastal Discovery und Ugins Insight in dem Deck wirken dann auch noch ein wenig gierig bei so einem Deck, das auch sonst schlecht aus der Defense wieder raus kommt.

    10. Deck wirkt etwas sehr fett!

    11. 16 Länder bei der Manakurve finde ich schon eher etwas wenig, vor allem der Expedition Envoy könnte man doch gut durch das Ally Encampment ersetzen, da er oft an 1/1ern stirbt im gegensatz zu Kor Castigator.

    12. 2 Coastal Discovery bei einem Deck mit schon so viel Lategame finde ich auch etwas viel. Wieso kein 2. Oran Riev Invoker oder Snapping Gnarlid?

    13. Deck hier fehlt ein wenig an blockern im 2/3/4 Manaslot aber du hast im Sideboard auch keine durch die man 1-2 sludge crawler ersetzen hätte können.

  2. Zeromant sagt:

    Ich sehe ja ein, dass den Draft zu gewinnen ein Deck nicht automatisch perfekt macht, aber als allgemeine Herangehensweise wäre hier ein „Warum haben diese Decks so gut funktioniert?“ wohl doch sinnvoller als ein „Dies und Jenes gefällt mir an jedem einzelnen davon nicht.“, oder? Dies sind (fast) alles gute bis exzellente Deck, Tigris – es ist gerade in BFZ besonders schwer, mit mittelmäßigen Decks 3-0 zu gehen (insbesondere, wenn man so schlecht spielt wie ich).

    Zu Deinen Anmerkungen im Einzelnen:

    1 hat TONNEN von Removal und ein gutes High End, während die beiden Pulse es ihm erlauben, kleine Kreaturen zu ignorieren. Wenn man unbedingt „Beef“ braucht, kann man ja auch das selbe Land mehrmals erwecken… Und mit zwei (!) Karten, die exilieren, ist die potenzielle Upside des Reclaimer weit größer als die des Oracle, und der Extrapunkt Power wenig relevant. Das war vielleicht das brokenste Deck, das ich überhaupt bislang gedraftet habe! Gerade hier solltest Du über Deine Vorstellungen, wie gute Decks in BFZ auszusehen haben, noch einmal nachdenken. Besser geht es realistisch kaum noch.

    2. kann eigentlich kaum verlieren, wenn seine Kreaturen nicht konsequent abgerüstet werden. Swarm Surge wäre hier „win more“ – das ist eher eine Karte für Decks, die im Lategame nachlassen, was hier nicht der Fall ist. Auch das ist ein absurd starkes Deck gewesen.

    3. Dank der extrem niedrigen Kurve sind die beiden Outnumber exzellentes Removal, und Slaughter ist ja auch noch da, also war da kein Engpass. Slaughter habe ich hier tatsächlich gegen Decks mit sehr viel Removal herausgeboardet, aber er hat mir in diesem und einem ähnlichen Deck auch schon sehr überzeugend Spiele „aus dem Nichts“ gewonnen. Skimmer ist sehr solide und kann Spiele gewinnen, die ansonsten festgefahren sind. Ich denke, er wird teilweise ziemlich unterbewertet.

    4 wird mit großen Kreaturen so fertig, wie Tempodecks es eben tun – bouncen, tappen, und in der Defensive festhalten, während man mit Evasion und Pings den letzten Schaden durchbringt. Klar hätte ich einem Stonefury gegenüber Oracle den Vorzug gegeben, aber dem Deck FEHLT nicht wirklich etwas.

    5 Da stimme ich mit Dir überein – dieser Draft war nach meinem Gefühl beinahe schiefgegangen, und die Struktur des Decks stimmt nicht. Allerdings unterschätzt man leicht, wie rasch man mit Firemantle Mage, Chasm Guide & Kor Entanglers in die Offensive gelangen kann, und ich hatte alle diese Karten zwei Mal (und ein Retreat). Anekdote: Ich habe das Amgelic Gift insgesamt drei Mal gespielt, jedes Mal auf eine gegnerische Kreatur, und alle diese Spiele gewonnen! Das zeigt eindrucksvoll, wie viel Power in diesem Deck steckt, wenn es das Midgame erreicht. Aber ja, um richtig stark zu sein, hätte es ein besseres Early Game gebraucht.

    6 Doppelrot, welches ich nicht allzu früh benötige, war nicht das Hauptproblem – wenn ich die Plains herausgeboardet habe (zwei Mal, glaube ich), dann immer gegen ein Island. Generell ist das auch einer dieser Drafts bei denen ich nicht ganz da angekommen war, wo ich hinwollte, aber das Manafixing ist eigentlich ziemlich stabil. Exert Influence für 3 oder 4 macht oft einen himmelweiten Unterschied aus, und ich war der Auffassung, ich brauchte die extra Power, aber es war eine sehr knappe Entscheidung. Ich hatte im Draft eine Gelegenheit nicht genutzt, ein Mortuary Mire aufzuschnappen, das ich auf jeden Fall an Stelle der Plains gespielt hätte, aber das Basic Land war möglicherweise nicht gut genug. Ich wusste, dass ich hier für Power Risiko eingehen musste, habe es da aber vielleicht etwas übertrieben.

    7 Wenig frühe Blocker? Schauen wir da auf das gleiche Deck? Tatsächlich habe ich zwei Mal zwei 2-Drops herausgeboardet! Auch dieses Deck ist etwas zu unkonstant für meinen Geschmack und hat zwar alle Elemente, die es benötigt, aber jeweils nur mit Karten zweiter Wahl. Ein weiteres Beispiel für einen gerade so geretteten Draft.

    8 Lustig, dass Du Pilgrim’s Eye erwähnst – das hat mir ein Spiel gewonnen, weil es fliegt… Ich habe einen 1/1-Split gemacht, weil das Eye Kartenvorteil ist, ein 1/1-Flieger in diesem Format kaum schwächer ist als ein 2/1er am Boden, weil ich Bone Splinters -Futter brauchte, und weil ein Island schwerer kaputtzumachen ist, als der Druid. Renewal: Ich habe 2 Gnarlid, einen Baloth und einen Invoker (und den Assassin), und endgültiges Fixing tut dem Deck auch gut. Fen und Falls sind manahungrig, und der Ausdünungseffekt wird hier auch langsam relevant. Ich denke, das Renewal ist eine gute Ergänzung, aber nicht sankrosankt, falls ich eine andere starke Karte habe (zum Beispiel, wenn ich das Malice hereinboarden will). Etwas unfokussiert ist dieses Deck allerdings wirklich, auch wenn das Ally-Thema gute Arbeit geleistet hat, doch auch hier finden sich einige Karten, die eher Füller als die optimale Wahl sind.

    9 Naja, eine gute Kurve hat das Deck, und die beiden Coils und vor allem die Expulsion helfen schon sehr, falls man ins Hintertreffen gerät. Aber ja, das kann ein Problem sein, doch darauf lässt man sich nun einmal ein, wenn man mit Landfall-Kreaturen spielt – sie sind selbst mäßige Blocker und vertragen sich dank ihrer aggressiven Ausrichtung nicht mit defensiven Kreaturen, also muss man angreifen. Jeder Archetyp hat seine Schäwchen. Insight wäre gewiss besser in einem defensiveren Deck aufgehoben, ist aber immer noch stark genug, dass ich es nicht in Frage stelle. Generell fehlt es diesem Deck jedoch etwas an Power und Synergien, um wirklich stark zu sein.

    10 „Fett“ ist überhautpt kein Problem – schau Dir die Struktur des Decks an! 18 Länder, je 2 Anticipate und Carrier Thrall; Archive; Conduit; jede Menge frühes Removal – die einzige Frage ist für mich, ob der Tyrant-Splash nicht unnötig gierig war, denn Lategamepower ist wahrlich nicht das Problem dieses Decks. Ich glaube, ich habe immer in straight Dimir geboardet… Ach ja, und den Twin habe ich fast nie gezogen, und wenn, dann schon vorher gewonnen. Die 10 Mana fanden sich schon immer.

    11 Hier bist Du BFZ-geschädigt! Das ist eine ganz normale Manakurve für ein ganz normales (Limited-)Aggrodeck, das mit 16 Ländern korrekt bedient ist. Kein Landfall, kein Awaken, keine toplastige Kurve: Kein Grund, die Spelldichte zu verringern. Und der Envoy ist (auch mit vergleichsweise wenig Ally-Synergien) immer noch gut – wenn man gegen das Ultra-Token-Deck spielt, kann man ihn herausboarden, aber ansonsten ist er manaeffizient und tauscht fast nie wirklich schlecht ab. Dies hier ist – abgesehen von den beiden Healern, die erst recht für den Envoy sprechen – ein Aggrodeck und möchte eine dementsprechende Kurve. Gegen viele Decks ist Envoy into Castigator schon der halbe Sieg.

    12 Wie viel Spielerfahrung hast Du eigentlich mit BFZ? Du kannst hier doch nicht ernstlich die Discoveries in Frage stellen?! Lass Dir gesagt sein, dass sie die wichtigsten Karten im Deck waren: Sie stellten sicher, dass ich die nötigen Ressourcen für mein Lategame hatte; fanden Punktlösungen für Probleme (UG ist nicht gerade mit Removal gesegnet), machten Kartenvorteil in Lategamemirrors, und halfen, die leider dringend benötigte Aggression online zu bekommen. Was dieses Deck mit seiner exzellenten Defensive hingegen mit random weiteren 2-Drops will, musst Du mir mal erklären…

    13 Ja, auch das war wieder ein Draft, bei dem ich nicht ganz das bekam, was ich wollte – ein oder zwei 2-Drops mehr wären schon fein gewesen. Dies hier ist vermutlich das schlechteste meiner Draftsiegerdecks aus BFZ, weil es ein Rampdeck mit kaum früher Defensive und kaum Card Draw ist. Andererseits unterschätzt Du aber die Crawler wohl, die allein durch ihre Präsenz gegnerische Kreaturen im Block festhalten oder Abtauschs erzwingen. Trotzdem: Dies hier war ein extrem schwierig zu navigierender Draft gewesen, und dieses Deck ist als Einziges von allen, die ich hier gepostet habe, wirklich nicht gut – es gewann halt mit viel Glück, und weil die anderen Drafter auch keine tollen Decks hatten (die Booster waren wohl generell sehr mies gewesen, was nicht nur die allgemeine Kartenqualität beeinflusste, sondern es auch besonders schwierig machte, die richtigen Farben zu finden).

    Insgesamt ist es wohl kein Zufall, dass die ersten vier Decks am stärksten sind (die Anordnung ist sonst nicht chronologisch, aber diese sind die ältesten) – dermaßen perfekte Listen konnte man noch hinkriegen, als viele Drafter Schlüsselkarten noch unterbewerteten. Seit das nicht mehr so ist, muss man sich in der Regel wohl mit weniger abgerundeten Decks zufrieden geben.

  3. Tigris sagt:

    Für mich sieht halt fast keins der Deck nach nem sehr guten Deck aus. Die Punkte die ich anspreche sind die Punkte weswegen ich finde, dass sie nicht nach sehr guten Decks aussehen, und deswegen ist es für mich wichtig zu verstehen wieso diese Punkte nicht so wichtig sind.

    Ich habe vielleicht etwas zu hohe Ansprüche das mag sein, aber ich sehe halt auch viele Dinge etwas anders. Gerade Deck 12 sieht halt für mich nicht nach einem Deck mit excellenter Defensive aus, sondern nach einem Deck das wenn es einen Removal kassiert komplett überrannt wird.

    Ich meine wenn man deine Statistik anschaut:

    Du spielst Swiss (in dem es anscheinend etwas schwächere Spieler gibt als im 8:4).
    Du spielst mit fast allen Decks 2:1 und postest 13/53 Decks die 3:0 gegangen sind.

    Das spricht für mich insgesamt mehr dafür, dass du halt im Schnitt einfach 2:1 Decks draftest (in einem Umfeld in dem du klar überdurchschnittlich gut bist) und es halt hier aufgrund der Varianz 22% deiner Decks (anstatt 12.5% was durchschnitt wäre) 3:0 gegangen sind.

    Das ist relativ realistisch, vor allem da du auch sehr überzeugt von deinen Decks bist, und dich das umso mehr motiviert zu gewinnen (ich habe bei mir festgestellt, dass wenn ich ein Deck nicht mag, dann damit oft auch schlechter spiele.)

    • Zeromant sagt:

      Duh, natürlich drafte ich im Schnitt 2-1 Decks. Niemand draftet im Schnitt 3-0 Decks. 22% statt 12,5% läge bei einer doch schon recht großen Stichprobe allerdings schon ziemlich am Rand der Varianz, und wenn Du hinzurechnest, wie selten ich 1-2 oder schlechter gehe, bedeutet dies, dass ich deutlich näher an 3-0 als 1-2 liege. Viel mehr kann man nicht erwarten. (Und dass die Spieler im Swiss insgesamt deutlich schlechter wären, ist eine Legende. Ich schaue unterdessen genügend Draftvideos und Streams um zu sehen, dass das einfach nicht stimmt.)

      Übrigens ist 12,5% gewonnene Drafts auf Grund der Swiss Pairings auch nicht der Erwartungswert, wenn es Spieler mit unterschiedlichen Skill Leveln gibt. (Im KO-System ebenso wenig.) Durchschnittliche Spieler gewinnen etwas weniger als jeden achten Draft.

      Ich bin ziemlich sicher, dass Du zu hohe Ansprüche hast – auch wiederum durch Vergleich mit Videos, die ich mir ansehe, aber auch mit den veröffentlichten Listen von PT BFZ & GP Lyon. Und ich sehe auch, gegen was für Decks und wie ich verliere, und das hat sehr selten damit zu tun, dass das gegnerische Deck wirklich besser aussieht, und viel mehr mit den üblichen Manaproblemen.

Kommentare sind geschlossen.