Schlagwort-Archiv: Bloggen

Sideboarding in MTGO Sealed Leagues, and a Return to Zeromagic

(This entry has two parts; the latter being written in German. If you happen to be an international reader, it should not be of much interest to you.)

A few weeks ago, sealed leagues finally returned to Magic Online after many years, and instantly became a smash hit. Now, sealed deck is actually a rather poor format compared to draft, but the convenient structure of league play is such a big allure, and I was drawn in by it just as almost everybody else.

While sealed leagues still have a few kinks to work out, like the pairing algorithm, or the relatively top-heavy payout, they are overall clearly the most comfortable experience among Magic Online play, and one feature which contributes heavily to this is the option to prebuild and save several versions of your sealed deck, so that you can easily switch between those versions during sideboarding. That is an extremely powerful tool, and you will be able to use it to gain a large advantage over opponents who are ignorant of it or too lazy to use it. (You will obviously still want to modify your prebuilds by switching individual cards out and in.)

I will illustrate this principle by showing you screenshots of the decks I used in my first league, where I made especially extensive use of it. I opened a clearly underaverage pool there, but got lucky both with pairings and the shuffler during games, managing an astonishing 4-1 score. However, my ability to adapt to my opponents‘ strategies, while surprising them with radical strategical changes of my own played also an important role in achieving that success.

This was my default build for this league:

Basis

That is a lategame-oriented deck unfortunately suffering from a total lack of actual removal. It does a good job stabilizing and winning attrition wars against decks without bombs, but unfortunately, sealed deck tends to be a lot about bombs… Still, it won me a couple of games while allowing me to assess the strengths and weaknesses of the opposition.

Greedy

When I got the impression that my opponent’s deck was not likely to overrun me too fast, and was trying to out-attrition me, I would sideboard into this version with quite a greedy mana base, but clearly higher overall card quality, and most importantly, some real removal supplied by White. Note that this approach comes with a certain amount of risk, since my opponents could be switching between radically different decks themselves – but most players fortunately don’t.

There were several instances when I believed it was a better idea to become faster instead of slower, though. Possibly, my opponent’s deck would still be stronger than mine in the lategame, and I thus had to hope to beat them before they could drop their bombs. On the other side of the spectrum, I could be facing a deck so fast that I needed to focus even more on surviving the earlygame than with my default build. Lastly, especially in a third game (and I had a lot of third games that league!), I had to factor in the possibility that my opponent would be able to successfully adapt to my lategame-based strategy, and that I needed to throw them a curveball.

I built no less than three distinct aggro versions:

Big Aggro

The most clumsy and most powerful version is this here. It was my choice against the combination of cheap removal, medium-sized creatures and too powerful bombs (especially planeswalkers). It walks a tightrope line between applying early pressure and punching through defenses with sheer power. It is clearly less powerful than my former two builds, due to low overall card quality and being a bit light on early drops for an aggresive deck, but there are some matchups where stomping your opponent with big creatures is the best approach.

Fast Aggro

When I believed pure speed was paramount, I switched to this version. There are still a couple lategame cards, though – it’s sealed deck, after all. With the highest number of 2-drops, this was my best bet against both other very fast decks (the pump spells would become Containment Membrane in that case), and against very powerful, but very slow decks – namely, what I expected some of my opponents to sideboard into after they had encountered my greedy lategame version. Note that it does terribly against the kind of decks with efficient removal and medium-sized creatures I wanted my big aggro version for! Also, it just isn’t a good deck, with low card quality, too few creatures, and too high a curve, but I had to work with what I opened.

Evasive Aggro

This is probably the generally strongest of my aggro builds, although its card quality is still pitiable by sealed deck standards, and it has too few creatures again. It features the most consistent mana base, though, as well as the most evasive creatures, and it gives me access to my white removal. I chose it when I assessed my opponent’s deck to be slow and powerful, but not quite as slow that I could rely on ground-based beatdown, and with a dearth of efficient removal and blockers for flying creatures. While this is a rather large number of restrictions to be met, it actually describes a good amount of sealed decks one will face. I still had to rely on good draws with this build, but lucklily I did get those.

In the end, each one of my builds won at least one game and contributed to a score I would not have believed to be possible when I saw that crappy card pool. The lesson here (besides „better lucky than good“, of course!) is that in a sealed league, your deckbuilding is not done once you find the strongest deck hiding in your pool, because favorable matchup dynamics will make up for sizeable deck deficiencies. Being well-prepared and sideboarding attentively and creatively thus will noticeably improve your chances!

What follows now is the second part of this entry, wherein I explain to my German-speaking readers my decision to shift the majority of my blogging activities back from 00zero to my old blog Zeromagic.

 

 

Meine Rückkehr zu Zeromagic

Dies ist mein letzter englischsprachiger Blogeintrag auf 00zero, und damit möglicherweise mein letzter Eintrag hier überhaupt oder zumindest für lange Zeit (okay, ich werde sicherlich noch eine Ankündigung verfassen, wenn mein Umzug zurück zu Zeromagic vollzogen ist und dort mein erster neuer Artikel erscheint). Der hauptsächliche Grund dafür ist, dass sich meine Erwartungen nach dem Wechsel zu diesem von MagicBlogs gehosteten Blog nicht erfüllt haben.

Bevor ich darauf näher eingehe, muss ich wohl klarstellen, dass ich streng genommen nicht wirklich von Zeromagic hierher umgezogen war, sondern dass ich ursprünglich beabsichtigt hatte, das Bloggen über Magic generell einzustellen, und Zeromagic deswegen schloss; dass ich jedoch schon bald feststellte, dass ich nicht einfach komplett mit dem Schreiben über mein zweitliebstes Hobby aufhören konnte, und dann einen Neuanfang hier bei 00Zero machte. (Dieser wurde dann ebenfalls recht bald durch meine Tätigkeit als Redakteur für das nun nicht mehr existierende Magic Universe für längere Zeit unterbrochen, aber das ist noch einmal ein anderes, trauriges Thema.)

Im Wesentlichen ist mein Abschied von Zeromagic aus heutiger Sicht eine Fehlentscheidung gewesen, die darauf beruhte, dass ich mein Mitteilungsbedürfnis in Sachen Magic unterschätzte. Dass ich dann etwas später stattdessen hier auf 00zero neu begann, mag ein wenig mit dem Unwillen zu tun gehabt haben, mir diesen Fehler einzugestehen, aber letztlich erscheinen mir meine Gründe dafür auch in der Rückschau noch sinnvoll: Ich wollte hauptsächlich den Druck von mir nehmen, häufig und regelmäßig veröffentlichen zu müssen, um mein Publikum zu behalten. Weiterhin wollte ich meinen Teil dazu beitragen, MagicBlogs zu unterstützen, denn diese Seite war im Endeffekt die letzte Bastion der deutschsprachigen Magic-Community im Internet mit integrativer Funktion (noch einmal: der Community, nicht einer Community inmitten einer fragmentierten Szene). Schließlich erhoffte ich mir natürlich auch, mir hier eine neue Leserschaft erschließen zu können.

Der erste dieser Punkte war mir dabei der wichtigste gewesen. Ich kam mit der expliziten Intention hierher, nur ein Blogger unter vielen zu sein, und eben nicht mehr ein Alleinunterhalter. Wenn ich einmal ein paar Wochen lang mit Veröffentlichungen pausieren würde ging ich davon aus, dass trotzdem in dieser Zeit ausreichend Content veröffentlicht werden würde, und dass die Seite MagicBlogs kontinuierlich Besucher anzog, ob ich nun gerade aktiv war oder nicht.

In diesem Licht muss auch meine damalige Entscheidung verstanden werden, weiterhin (hauptsächlich) auf Englisch zu schreiben, wie ich es bereits längere Zeit auf Zeromagic praktiziert hatte, obgleich MagicBlogs sich primär der Förderung deutschprachigen Contents verschrieben hatte. (Und selbstverständlich hatte ich Ormus im Vorhinein gefragt, ob dass für ihn in Ordnung ginge!) Ich erwartete, dass ich damit eine Ausnahme unter den MagicBlogs-Schreibern darstellen würde; dass ich einen Beitrag zur Vielfalt des Angebots der Seite lieferte.

Nun, die Dinge sind leider völlig anders gekommen. Unterdessen erscheinen hier seit Monaten neben meinen Einträgen nur noch News-Artikel. Ich bin nicht etwa ein Blogger auf MagicBlogs, ich bin der Blogger. Das ist absolut das Gegenteil von dem, was ich mir gewünscht hatte! Auch das kürzlich erfolgte Update der Seite stellte offensichtlich keine Initialzündung dar, wie ich es mir erhofft hatte. (Oder zumindest hatte ich versucht, mir diese Hoffnung einzureden…)

Dementsprechend lastet auf mir unterdessen längst wieder der gleiche Druck zur regelmäßigen Veröffentlichung wie einst auf Zeromagic. Der Unterschied ist lediglich, dass mein aktuelles Blog eigentlich gar nicht wirklich mein Blog ist, auch wenn Ormus sich natürlich große Mühe gibt, ein zuvorkommender und hilfreicher Gastgeber zu sein.

Als Konsequenz ist damit auch der Content auf MagicBlogs jetzt zu ca. 50% englisch (und vor der Preview-Saison war dieser Anteil noch einmal deutlich größer). Das war niemals der Sinn der Sache! Nun kann man argumentieren, englischsprachiger Content sei besser als gar kein Content, aber ich denke nicht, dass diese Argumentation noch gültig ist, wenn sich der Charakter der Seite grundlegend ändert. Der Untertitel von MagicBlogs lautet immer noch „Deutsche Magic Blogs“ – aber der einzige, allgegenwärtige Blogger verfasst seine Einträge auf englisch? Das passt nicht mehr. (Und nein, ich werde nicht wieder auf deutsch bloggen – das würde auch die anderen, größeren Probleme nicht lösen.)

Meine Hoffnung auf ein neues, größeres Publikum hat sich ebenfalls nicht erfüllt. Von Anfang an waren meine Klickzahlen auf 00zero schlechter, als sie es bei Zeromagic gewesen waren, und unterdessen sind sie selbst bei meinen beliebtesten Artikeln bestenfalls untermittelprächtig. Tatsächlich lässt sich abschätzen, dass die Anzahl meiner Leser (eine weit kleinere Zahl als die Klickzahlen) sich tief im zweistelligen Bereich befindet, wahrscheinlich sogar im tiefen zweistelligen Bereich. Wer immer der Ansicht ist, dass sein Besuch auf meiner Seite mir Anreiz genug sein müsse, damit ich weiter veröffentliche, und dass Feedback in Kommentaren daher nicht notwendig sei, dem sei gesagt, dass die bloßen Statistiken eine unüberhörbare Aufforderung darstellen, mit dieser Zeitverschwendung endlich aufzuhören!

Besonders frustrierend ist übrigens, wie gründlich die Anzahl der Klicks auf 00zero zurückgeht, wenn mein jüngster Eintrag dort mehr als ein paar Tage alt ist. Dieser tägliche Grundstrom an Besuchern ist weniger als doppelt so hoch wie der auf Zeromagic – und das ist seit knapp drei Jahren geschlossen! Nun war es zwar niemals mein Ziel gewesen, 00zero einfach als Ersatz für Zeromagic zu etablieren, aber nachdem es sich ja nun ergeben hat, dass ich effektiv meine Aktivitäten lediglich verlagert habe anstatt sie qualitativ zu ändern, muss ich konstatieren, dass dies auch unter dem Gesichtspunkt der Besucherzahlen ein kompletter Flop ist.

All dies führe ich letztlich aber nur an um zu erläutern, weswegen es keinen Vorteil mehr für mich bietet, 00zero an Stelle von Zeromagic weiterzuführen. Der einzige wirklich relevante Grund für meine Entscheidung jedoch ist, dass ich auf MagicBlogs kein Teil einer Blog-Community bin, wie ich es gehofft hatte, und dass ich hier nicht den Alleinunterhalter spielen möchte – das kann und will ich – wenn überhaupt – stattdessen auf meinem eigenen Blog tun. Wie aktiv ich dort wieder sein werde, hängt dabei wie immer von meiner aktuellen Motivation ab (die ebenfalls wie immer stark von Eurem Feedback beeinflusst werden wird).

Ach ja, einen Punkt gibt es noch anzusprechen, nämlich meinen Beweggrund MagicBlogs und damit Ormus zu unterstützen. Das habe bzw. hätte ich sehr gerne getan, denn dieses Projekt ist äußerst lobenswert und mit viel Fleiß und Liebe betreut, aber unterdessen bin ich mir tatsächlich nicht sicher, wie viel ich als Blogger wirklich dazu beigetragen habe. Wie gesagt, die Klickzahlen meiner Einträge sind vergleichsweise unspektakulär, und die effektive Verenglischung der Seite ist vermutlich eher kontraproduktiv. Ich hoffe, dass Ormus nicht trotzdem allzu schlimm enttäuscht ist, und ich möchte ihm an dieser Stelle ausdrücklich dafür danken, wie er sich um 00zero und mich bislang gekümmert hat!

Was allerdings die Gesamt-Community angeht – nun, da muss ich vermeiden, mich allzu sehr zu wiederholen, denn zu diesem Thema habe ich mich bereits mehrfach ausführlich geäußert: Dieses Pferd ist tot, und dies bereits deutlich länger, als ich es wahrhaben wollte. Der Rückgang nicht-Pischnerscher Blogaktivität bei MagicBlogs auf den absoluten Nullpunkt macht es jedoch erneut unübersehbar. Hier gibt es einfach nichts mehr zu unterstützen.

Ich werde 00zero allerdings nicht schließen, so wie ich es mit Zeromagic getan habe. Tatsächlich werde ich dieses Blog weiterhin für deutschsprachige Einträge zu Magic-Themen nutzen, falls – FALLS! – ich solche in Zukunft verfassen sollte. Hier liegt natürlich der Hase im Pfeffer: Der einzige Grund, den ich sehe, über Magic auf deutsch zu bloggen, wäre wenn ich ein Thema behandeln würde, welches speziell die deutsch(sprachig)e Community betrifft. ABER DIE GIBT ES BLÖDERWEISE JA NICHT MEHR! Diesen Umstand selbst habe ich häufig genug thematisiert – also was gäbe es noch zu sagen? Nun, wenn mir da doch noch etwas einfällt, dann steht 00zero als Bühne dafür weiterhin bereit. Alle, die sich für meine Gedanken zu Magic-Strategie, Kartendesign und selbstentworfenen Limited-Umgebungen interessieren, werden mir aber hoffentlich in der Zwischenzeit zurück zu Zeromagic folgen!

markiert , , , , , , , , , , , ,

Warum kämpfen, wenn man nicht gewinnen kann?

Diese Frage wurde bereits in tausendundeinem Fantasy-Setting thematisiert, wo das Gute das Böse nur aufhalten und vielleicht noch zurückdrängen, jedoch niemals endgültig vernichten kann; aber sie gehört ebenso in unsere mehr oder weniger reale Welt: Welchen Sinn hat es, Mörder zu überführen, wenn doch immer wieder Morde begangen werden? Warum kämpfen Ärzte um Menschenleben, wenn Menschen doch sowieso irgendwann sterben? Wieso sollte man sich für den Frieden einsetzen, wenn es doch immer wieder Krieg gibt?

Die Antwort ist eigentlich offensichtlich: Weil es etwas Schlimmeres gibt als nicht zu gewinnen – man könnte VERLIEREN. Dass die Welt aus fundamentalen metaphysischen Gründen immer im Gleichgewicht zwischen Gut und Böse bestehen muss, bezweifle ich zwar. Eines ist jedoch offensichtlich: Dieses Gleichgewicht erhält sich NICHT von selbst – man muss dafür kämpfen! Es mag sich zwar wie ein Kampf gegen Windmühlenflügel anfühlen, ist aber eher mit dem Abwasch von Geschirr vergleichbar. Es hört niemals auf, und egal, wie gründlich man dabei ist, man hat am nächsten Tag erneut wieder dreckiges Geschirr herumzustehen – doch man kann und will trotzdem nicht einfach damit aufhören, wenn man nicht im Dreck ersticken möchte.

Deswegen lege ich mich immer wieder im Internet mit Leuten an, die der Meinung sind, sie hätten ein Recht darauf, auf sachliche Kritik mit persönlichen Angriffen zu antworten; sie dürften andere für Behauptungen attackieren, die diese gar nicht aufgestellt haben; oder sie dürften Diskussionen mit den Methoden des Trollens und des Mobbens beenden.

Tigris hat auf seinem Blog gerade etwas ganz Furchtbares geschrieben (und damit meine ich jetzt nicht sein „Gedicht“):

Wenn man provoziert auf irgend eine Art, sollte man auch nicht komments “löschen”.

Wenn sich also jemand anders von einem provoziert fühlt, dann muss man sich von demjenigen deswegen alles gefallen lassen? Aber klar doch – so läuft das nun einmal in der Welt!

In der Schule sind gewiss schon Millionen Kinder beleidigt oder verprügelt worden, weil sie dick und hässlich sind. Vermutlich nicht viel weniger Frauen sind weltweit vergewaltigt worden, weil sie sich zu sexy angezogen haben. Zehntausende, vielleicht sogar Hunderttausende Homosexuelle sind krankenhausreif oder totgeschlagen worden, weil sie es gewagt haben, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen. Diesen Ausländern, die unaufgefordert zu uns gekommen sind, zündet man natürlich die Bude an. Und wenn jemand gar die Unverschämtheit besitzt, Mohammed-Karikaturen zu veröffentlichen, dann ist doch wohl klar, was passiert!

Oh ja, Menschen fühlen sich rasch und gerne provoziert, denn das gibt ihnen eine willkommene Ausrede, aggressiv und gewalttätig zu werden, wenn ihnen irgendetwas, was jemand anders sagt oder tut, nicht passt! Man muss dann wohl eigentlich sogar froh sein, wenn man nur beleidigt wird, nicht wahr, Tigris? Und aus lauter Dankbarkeit darüber ist man dann also verpflichtet Kommentare stehen zu lassen, die eigentlich gelöscht werden müssten?

Das ist nicht nur gequirlte Scheiße – es ist GEFÄHRLICHE gequirlte Scheiße! Es muss offensichtlich immer mal wieder deutlich gesagt werden: Ob Ihr Euch provoziert fühlt oder nicht; ob Ihr vielleicht tatsächlich provoziert wurdet oder nicht – es ändert NICHTS daran, welches Verhalten inakzeptabel ist! Ich liste es für Euch noch einmal auf:

Sachliche Kritik: Akzeptabel.
Satire: Akzeptabel.
Angriffe auf Grund tatsächlich getroffener inakzeptabler Aussagen: Akzeptabel.
Auf erfundenen oder verdrehten Aussagen beruhende Angriffe: Nicht akzeptabel.
Persönliche Angriffe an Stelle oder zur Verstärkung von sachlicher Kritik: Nicht akzeptabel.

Und diese Kategorien könnr Ihr auch nicht einfach durcheinanderwerfen, nur weil Euch danach ist! Leidet Euer Ego unter einer sachlichen Kritik? Euer Pech! Ihr habt trotzdem nicht das Recht, mit einem persönlichen Angriff zu antworten. Hattet Ihr keine Lust, einen Text tatsächlich zu lesen, wollt aber trotzdem den Verfasser für dessen Inhalt angreifen? Ihr seid nichts als Trolle! Seid Ihr der Ansicht, Parodien gehörten sich nicht? Dann lebt Ihr offenbar in der falschen Gesellschaft!

In seinem Bemühen um Neutralität und Objektivität hat Tigris beschlossen, die Streitigkeiten, die sich zuletzt an meiner Person entzündet haben, als symmetrisch darzustellen. Das sind sie nicht.

Ich habe einen Text (nachdem ich gefragt hatte, ob dies gewünscht war, weil es sich um ein privates Blog handelt, an das ich keinerlei Anspruch auf inhaltliche Qualität stellen kann) ausführlich, sachlich und konstruktiv kritisiert. Theoretisch habe ich dem Autor damit einen großen Gefallen getan, aber praktisch war ich da wieder einmal zu naiv: Ich ging einfach davon aus – wie ich es von mir kenne – dass Menschen sich auch und gerade bei Tätigkeiten, die sie als Hobby betreiben, verbessern wollen, sei es Magic spielen oder Geschichten schreiben. Tja, das war hier wohl ein Irrtum – aber ganz gewiss kein Fehlverhalten von mir! Nachdem ich an der Antwort auf meinen Kommentar unmissverständlich erkennen konnte, dass Feedback von mir hier doch nicht gewünscht war, zog ich mich folgerichtig von jenem Blog zurück.

Ich habe allerdings auch ein eigenes Blog, und hier kann ICH Dinge schreiben, ohne mich von dem Geschmack spezieller Leser oder ihren qualitativen Ansprüchen abhängig machen zu müssen. Dies tat ich dann. Auf MEINEM Blog darf ich selbstverständlich, wenn mir danach ist, auch Texte anderer Blogs nach Lust und Laune zerreißen – die Höflichkeit gebietet es, anderen Bloggern keine unerwünschte Kritik aufzudrängen, aber ein Recht darauf, dass man ihre Unzulänglichkeiten nicht an anderer Stelle aufdeckt, besitzen sie gewiss nicht! Wem dies wiederum nicht passt, der tut genau das, was ich bei Blogs tue, deren Inhalt MIR nicht gefällt: Ich lese sie nicht, oder kommentiere dort zumindest nicht mehr. (Selbstverständlich gälte das nicht mehr in dem Moment, wenn dort falsche Behauptungen über mich aufgestellt werden sollten. Ich erwähne dies nur, weil es früher schon einmal passiert ist.) Dabei bin ICH allerdings durchaus auch offen für sachliche Kritik!

Ich schrieb also eine Parodie, und zwar aus zwei Gründen: Einmal um zu unterhalten. ICH finde meinen Text ziemlich lustig, und es ist recht wahrscheinlich, dass dies auch anderen so geht, aber selbst wenn nicht – MEIN Blog, MEINE Qualitäsansprüche – Ihr erinnert Euch?

Außerdem wollte ich versuchen, die textlichen Schwächen der beiden Beiträge, auf die ich mich offensichtlich bezog, zu demonstrieren, indem ich sie überzeichnete, so wie Parodien und Karikaturen dies üblicherweise tun. (Und jeder, dem nicht von Anfang an klar war, dass er eine Parodie las, sollte DRINGEND an seiner Lesekompetenz arbeiten!) Das würde dann möglicherweise einigen Lesern der Originalgeschichten die Augen öffnen, und vielleicht – aber auch nur vielleicht! – sogar deren Verfassern, die sich möglicherweise beim Lesen denken würden „oje, aber so einen Schmarrn habe ICH doch nicht geschrieben… oder vielleicht doch? Lieber noch einmal genau hinschauen… ups!“

Ob ich meine Ziele, unterhaltsam und lehrreich zu sein, erreicht habe oder nicht: In keinem Fall gibt die Veröffentlichung dieser Parodie irgendjemanden das Recht, ansonsten inakzeptable Kommentare zu verfassen! Marios sachliche (wenn auch weit am Ziel vorbei schießende) Kritik habe ich ja auch durchaus stehen lassen, nur eben den angehängten ad hominem Teil nicht.

Schließlich existiert da noch ein Vorwurf, ich hätte ja selbst einmal jemanden beleidigt. Es ist jedoch keine Beleidigung, jemanden, der mich in exorbitant dummer und gehässiger Weise angreift, als dumm und gehässig zu bezeichnen! Beides sind real existierende und zumindest zum Teil auch objektiv identifizierbare menschliche Eigenschaften, und derjenige hat diese beiden Eigenschaften unmissverständlich demonstriert und einen Kommentar verfasst, welcher ohne die starke Ausprägung dieser beiden Eigenschaften niemals zustande hätte kommen können. Darauf habe ich hingewiesen (und dies auch nur, weil ich diesen Beitrag aus Beispielgründen nicht kommentarlos löschen wollte, wie er es verdient hätte). Wenn ich schon ausnahmsweise einem Troll Beachtung schenke, dann muss ich ihn auch eindeutig als solchen mit den entsprechenden Eigenschaften identifizieren, und er hat gewiss kein Recht, sich darüber zu beschweren.

So viel dazu. Ich habe unterdessen gelernt, dass es sehr viele Menschen gibt, die an meiner Ehrlichkeit und Offenheit, aber auch an meiner Intelligenz und meiner Kompetenz in denjenigen wenigen Dingen, in denen ich wirklich gut bin, Anstoß nehmen. Damit muss ich halt leben. Und ich werde auch weiterhin kämpfen, je nachdem, wie schlimm die Situation gerade wieder einmal ist, und wie viel Kraft ich gerade habe.

Trotzdem hoffe ich, dass mein nächster Eintrag hier sich doch mal wieder mit Magic befasst…

(Aber ein Gutes zumindest haben solche Streitigkeiten: Sie zeigen, dass hier auf MagicBlogs zumindest so etwas wie eine Mini-Community besteht!)

markiert , , , , , , , , , , ,