Schlagwort-Archiv: community

Sideboarding in MTGO Sealed Leagues, and a Return to Zeromagic

(This entry has two parts; the latter being written in German. If you happen to be an international reader, it should not be of much interest to you.)

A few weeks ago, sealed leagues finally returned to Magic Online after many years, and instantly became a smash hit. Now, sealed deck is actually a rather poor format compared to draft, but the convenient structure of league play is such a big allure, and I was drawn in by it just as almost everybody else.

While sealed leagues still have a few kinks to work out, like the pairing algorithm, or the relatively top-heavy payout, they are overall clearly the most comfortable experience among Magic Online play, and one feature which contributes heavily to this is the option to prebuild and save several versions of your sealed deck, so that you can easily switch between those versions during sideboarding. That is an extremely powerful tool, and you will be able to use it to gain a large advantage over opponents who are ignorant of it or too lazy to use it. (You will obviously still want to modify your prebuilds by switching individual cards out and in.)

I will illustrate this principle by showing you screenshots of the decks I used in my first league, where I made especially extensive use of it. I opened a clearly underaverage pool there, but got lucky both with pairings and the shuffler during games, managing an astonishing 4-1 score. However, my ability to adapt to my opponents‘ strategies, while surprising them with radical strategical changes of my own played also an important role in achieving that success.

This was my default build for this league:

Basis

That is a lategame-oriented deck unfortunately suffering from a total lack of actual removal. It does a good job stabilizing and winning attrition wars against decks without bombs, but unfortunately, sealed deck tends to be a lot about bombs… Still, it won me a couple of games while allowing me to assess the strengths and weaknesses of the opposition.

Greedy

When I got the impression that my opponent’s deck was not likely to overrun me too fast, and was trying to out-attrition me, I would sideboard into this version with quite a greedy mana base, but clearly higher overall card quality, and most importantly, some real removal supplied by White. Note that this approach comes with a certain amount of risk, since my opponents could be switching between radically different decks themselves – but most players fortunately don’t.

There were several instances when I believed it was a better idea to become faster instead of slower, though. Possibly, my opponent’s deck would still be stronger than mine in the lategame, and I thus had to hope to beat them before they could drop their bombs. On the other side of the spectrum, I could be facing a deck so fast that I needed to focus even more on surviving the earlygame than with my default build. Lastly, especially in a third game (and I had a lot of third games that league!), I had to factor in the possibility that my opponent would be able to successfully adapt to my lategame-based strategy, and that I needed to throw them a curveball.

I built no less than three distinct aggro versions:

Big Aggro

The most clumsy and most powerful version is this here. It was my choice against the combination of cheap removal, medium-sized creatures and too powerful bombs (especially planeswalkers). It walks a tightrope line between applying early pressure and punching through defenses with sheer power. It is clearly less powerful than my former two builds, due to low overall card quality and being a bit light on early drops for an aggresive deck, but there are some matchups where stomping your opponent with big creatures is the best approach.

Fast Aggro

When I believed pure speed was paramount, I switched to this version. There are still a couple lategame cards, though – it’s sealed deck, after all. With the highest number of 2-drops, this was my best bet against both other very fast decks (the pump spells would become Containment Membrane in that case), and against very powerful, but very slow decks – namely, what I expected some of my opponents to sideboard into after they had encountered my greedy lategame version. Note that it does terribly against the kind of decks with efficient removal and medium-sized creatures I wanted my big aggro version for! Also, it just isn’t a good deck, with low card quality, too few creatures, and too high a curve, but I had to work with what I opened.

Evasive Aggro

This is probably the generally strongest of my aggro builds, although its card quality is still pitiable by sealed deck standards, and it has too few creatures again. It features the most consistent mana base, though, as well as the most evasive creatures, and it gives me access to my white removal. I chose it when I assessed my opponent’s deck to be slow and powerful, but not quite as slow that I could rely on ground-based beatdown, and with a dearth of efficient removal and blockers for flying creatures. While this is a rather large number of restrictions to be met, it actually describes a good amount of sealed decks one will face. I still had to rely on good draws with this build, but lucklily I did get those.

In the end, each one of my builds won at least one game and contributed to a score I would not have believed to be possible when I saw that crappy card pool. The lesson here (besides „better lucky than good“, of course!) is that in a sealed league, your deckbuilding is not done once you find the strongest deck hiding in your pool, because favorable matchup dynamics will make up for sizeable deck deficiencies. Being well-prepared and sideboarding attentively and creatively thus will noticeably improve your chances!

What follows now is the second part of this entry, wherein I explain to my German-speaking readers my decision to shift the majority of my blogging activities back from 00zero to my old blog Zeromagic.

 

 

Meine Rückkehr zu Zeromagic

Dies ist mein letzter englischsprachiger Blogeintrag auf 00zero, und damit möglicherweise mein letzter Eintrag hier überhaupt oder zumindest für lange Zeit (okay, ich werde sicherlich noch eine Ankündigung verfassen, wenn mein Umzug zurück zu Zeromagic vollzogen ist und dort mein erster neuer Artikel erscheint). Der hauptsächliche Grund dafür ist, dass sich meine Erwartungen nach dem Wechsel zu diesem von MagicBlogs gehosteten Blog nicht erfüllt haben.

Bevor ich darauf näher eingehe, muss ich wohl klarstellen, dass ich streng genommen nicht wirklich von Zeromagic hierher umgezogen war, sondern dass ich ursprünglich beabsichtigt hatte, das Bloggen über Magic generell einzustellen, und Zeromagic deswegen schloss; dass ich jedoch schon bald feststellte, dass ich nicht einfach komplett mit dem Schreiben über mein zweitliebstes Hobby aufhören konnte, und dann einen Neuanfang hier bei 00Zero machte. (Dieser wurde dann ebenfalls recht bald durch meine Tätigkeit als Redakteur für das nun nicht mehr existierende Magic Universe für längere Zeit unterbrochen, aber das ist noch einmal ein anderes, trauriges Thema.)

Im Wesentlichen ist mein Abschied von Zeromagic aus heutiger Sicht eine Fehlentscheidung gewesen, die darauf beruhte, dass ich mein Mitteilungsbedürfnis in Sachen Magic unterschätzte. Dass ich dann etwas später stattdessen hier auf 00zero neu begann, mag ein wenig mit dem Unwillen zu tun gehabt haben, mir diesen Fehler einzugestehen, aber letztlich erscheinen mir meine Gründe dafür auch in der Rückschau noch sinnvoll: Ich wollte hauptsächlich den Druck von mir nehmen, häufig und regelmäßig veröffentlichen zu müssen, um mein Publikum zu behalten. Weiterhin wollte ich meinen Teil dazu beitragen, MagicBlogs zu unterstützen, denn diese Seite war im Endeffekt die letzte Bastion der deutschsprachigen Magic-Community im Internet mit integrativer Funktion (noch einmal: der Community, nicht einer Community inmitten einer fragmentierten Szene). Schließlich erhoffte ich mir natürlich auch, mir hier eine neue Leserschaft erschließen zu können.

Der erste dieser Punkte war mir dabei der wichtigste gewesen. Ich kam mit der expliziten Intention hierher, nur ein Blogger unter vielen zu sein, und eben nicht mehr ein Alleinunterhalter. Wenn ich einmal ein paar Wochen lang mit Veröffentlichungen pausieren würde ging ich davon aus, dass trotzdem in dieser Zeit ausreichend Content veröffentlicht werden würde, und dass die Seite MagicBlogs kontinuierlich Besucher anzog, ob ich nun gerade aktiv war oder nicht.

In diesem Licht muss auch meine damalige Entscheidung verstanden werden, weiterhin (hauptsächlich) auf Englisch zu schreiben, wie ich es bereits längere Zeit auf Zeromagic praktiziert hatte, obgleich MagicBlogs sich primär der Förderung deutschprachigen Contents verschrieben hatte. (Und selbstverständlich hatte ich Ormus im Vorhinein gefragt, ob dass für ihn in Ordnung ginge!) Ich erwartete, dass ich damit eine Ausnahme unter den MagicBlogs-Schreibern darstellen würde; dass ich einen Beitrag zur Vielfalt des Angebots der Seite lieferte.

Nun, die Dinge sind leider völlig anders gekommen. Unterdessen erscheinen hier seit Monaten neben meinen Einträgen nur noch News-Artikel. Ich bin nicht etwa ein Blogger auf MagicBlogs, ich bin der Blogger. Das ist absolut das Gegenteil von dem, was ich mir gewünscht hatte! Auch das kürzlich erfolgte Update der Seite stellte offensichtlich keine Initialzündung dar, wie ich es mir erhofft hatte. (Oder zumindest hatte ich versucht, mir diese Hoffnung einzureden…)

Dementsprechend lastet auf mir unterdessen längst wieder der gleiche Druck zur regelmäßigen Veröffentlichung wie einst auf Zeromagic. Der Unterschied ist lediglich, dass mein aktuelles Blog eigentlich gar nicht wirklich mein Blog ist, auch wenn Ormus sich natürlich große Mühe gibt, ein zuvorkommender und hilfreicher Gastgeber zu sein.

Als Konsequenz ist damit auch der Content auf MagicBlogs jetzt zu ca. 50% englisch (und vor der Preview-Saison war dieser Anteil noch einmal deutlich größer). Das war niemals der Sinn der Sache! Nun kann man argumentieren, englischsprachiger Content sei besser als gar kein Content, aber ich denke nicht, dass diese Argumentation noch gültig ist, wenn sich der Charakter der Seite grundlegend ändert. Der Untertitel von MagicBlogs lautet immer noch „Deutsche Magic Blogs“ – aber der einzige, allgegenwärtige Blogger verfasst seine Einträge auf englisch? Das passt nicht mehr. (Und nein, ich werde nicht wieder auf deutsch bloggen – das würde auch die anderen, größeren Probleme nicht lösen.)

Meine Hoffnung auf ein neues, größeres Publikum hat sich ebenfalls nicht erfüllt. Von Anfang an waren meine Klickzahlen auf 00zero schlechter, als sie es bei Zeromagic gewesen waren, und unterdessen sind sie selbst bei meinen beliebtesten Artikeln bestenfalls untermittelprächtig. Tatsächlich lässt sich abschätzen, dass die Anzahl meiner Leser (eine weit kleinere Zahl als die Klickzahlen) sich tief im zweistelligen Bereich befindet, wahrscheinlich sogar im tiefen zweistelligen Bereich. Wer immer der Ansicht ist, dass sein Besuch auf meiner Seite mir Anreiz genug sein müsse, damit ich weiter veröffentliche, und dass Feedback in Kommentaren daher nicht notwendig sei, dem sei gesagt, dass die bloßen Statistiken eine unüberhörbare Aufforderung darstellen, mit dieser Zeitverschwendung endlich aufzuhören!

Besonders frustrierend ist übrigens, wie gründlich die Anzahl der Klicks auf 00zero zurückgeht, wenn mein jüngster Eintrag dort mehr als ein paar Tage alt ist. Dieser tägliche Grundstrom an Besuchern ist weniger als doppelt so hoch wie der auf Zeromagic – und das ist seit knapp drei Jahren geschlossen! Nun war es zwar niemals mein Ziel gewesen, 00zero einfach als Ersatz für Zeromagic zu etablieren, aber nachdem es sich ja nun ergeben hat, dass ich effektiv meine Aktivitäten lediglich verlagert habe anstatt sie qualitativ zu ändern, muss ich konstatieren, dass dies auch unter dem Gesichtspunkt der Besucherzahlen ein kompletter Flop ist.

All dies führe ich letztlich aber nur an um zu erläutern, weswegen es keinen Vorteil mehr für mich bietet, 00zero an Stelle von Zeromagic weiterzuführen. Der einzige wirklich relevante Grund für meine Entscheidung jedoch ist, dass ich auf MagicBlogs kein Teil einer Blog-Community bin, wie ich es gehofft hatte, und dass ich hier nicht den Alleinunterhalter spielen möchte – das kann und will ich – wenn überhaupt – stattdessen auf meinem eigenen Blog tun. Wie aktiv ich dort wieder sein werde, hängt dabei wie immer von meiner aktuellen Motivation ab (die ebenfalls wie immer stark von Eurem Feedback beeinflusst werden wird).

Ach ja, einen Punkt gibt es noch anzusprechen, nämlich meinen Beweggrund MagicBlogs und damit Ormus zu unterstützen. Das habe bzw. hätte ich sehr gerne getan, denn dieses Projekt ist äußerst lobenswert und mit viel Fleiß und Liebe betreut, aber unterdessen bin ich mir tatsächlich nicht sicher, wie viel ich als Blogger wirklich dazu beigetragen habe. Wie gesagt, die Klickzahlen meiner Einträge sind vergleichsweise unspektakulär, und die effektive Verenglischung der Seite ist vermutlich eher kontraproduktiv. Ich hoffe, dass Ormus nicht trotzdem allzu schlimm enttäuscht ist, und ich möchte ihm an dieser Stelle ausdrücklich dafür danken, wie er sich um 00zero und mich bislang gekümmert hat!

Was allerdings die Gesamt-Community angeht – nun, da muss ich vermeiden, mich allzu sehr zu wiederholen, denn zu diesem Thema habe ich mich bereits mehrfach ausführlich geäußert: Dieses Pferd ist tot, und dies bereits deutlich länger, als ich es wahrhaben wollte. Der Rückgang nicht-Pischnerscher Blogaktivität bei MagicBlogs auf den absoluten Nullpunkt macht es jedoch erneut unübersehbar. Hier gibt es einfach nichts mehr zu unterstützen.

Ich werde 00zero allerdings nicht schließen, so wie ich es mit Zeromagic getan habe. Tatsächlich werde ich dieses Blog weiterhin für deutschsprachige Einträge zu Magic-Themen nutzen, falls – FALLS! – ich solche in Zukunft verfassen sollte. Hier liegt natürlich der Hase im Pfeffer: Der einzige Grund, den ich sehe, über Magic auf deutsch zu bloggen, wäre wenn ich ein Thema behandeln würde, welches speziell die deutsch(sprachig)e Community betrifft. ABER DIE GIBT ES BLÖDERWEISE JA NICHT MEHR! Diesen Umstand selbst habe ich häufig genug thematisiert – also was gäbe es noch zu sagen? Nun, wenn mir da doch noch etwas einfällt, dann steht 00zero als Bühne dafür weiterhin bereit. Alle, die sich für meine Gedanken zu Magic-Strategie, Kartendesign und selbstentworfenen Limited-Umgebungen interessieren, werden mir aber hoffentlich in der Zwischenzeit zurück zu Zeromagic folgen!

markiert , , , , , , , , , , , ,

The OGW Leaks – why do People Support Wrongdoers so Strongly?

Possibly the most interesting thing about the Oath of the Gatewatch card leaks is the attitude large parts of the community have shown in their aftermath, especially in response to Trick Jarrett’s article. The reactions towards Wizards of the Coast, although that company has objectively been wronged by people deliberately breaking their trust, show an amount of hateful glee which is remarkable and suprised even me, who has been a staunch and vocal critic of Wizards for many years. I have been thinking a bit about what is going on here.

Firstly, let’s get some facts straight: During the last couple of years, early leaks of cards from new sets have become quite a rare occurence compared to earlier times. Especially, big surprises have not been spoiled for us since the New Phyrexia godbook leak, if I remember correctly. Wizards have really tightened their security around their intellectual property.

Coming Oath of the Gatewatch, they have failed. There were several separate instances of leaked cards already, weeks before offical preview weeks begin. Some of those were rather minor (unless they’re somehow connected to bigger leaks), but two stand out: The reveal of the new Kozilek and the new basic land Wastes a month ago, and the reveal of all expeditions and almost all mythic rares (plus a couple of lands at lower rarities) a few days ago.

Now, there was originally some indication that the first leak might have been orchestrated, but in retrospective this seems very unlikely now. Yes, spoiling Kozilek and Wastes (and concurrently, albeit apparently from another source, Mirrorpool) at the same time suggested that there was a plan behind these reveals, but we now know that this plan included spoiling those very cards officially, and the seeming coincidence that specifically those two cards were leaked is well explained by the very plans to spoil them offically, pinpointing the source of the leak as someone who was involved in those plans.

Also, the idea that Wizards wanted to get the community to talk and speculate about the meaning of the new mana symbol has merit, but with every day passing it became clearer that it could not be in that company’s interest to maintain the enormous confusion resulting for several weeks without clarification. If the leaks had been orchestrated, Wizards would have found a way to clear up all those misconceptions after a week or so at the latest (even without admitting that this had been an intentional leak). Generating buzz is one thing, but allowing players to form pet theories they fiercely cling to, and then disappointing them with a „boring“, obvious explanation is another, and instigating major rules confusion all over the community is even worse. Wizards are incompetent in some areas where they do not allocate enough resources (Magic Online, their web presence etc.), but they are emphatically not incompetent in their marketing decisions. Claiming that the bedlam which ensued after those leaks was either planned or not anticipated by them is just ignorant.

Their reaction to that leak was certainly telling: Evading all questions for several weeks, then offically presenting the two cards as if nothing had happened before, and later admitting and condemning that leak specifically in a clearly butthurt article. There is no way this is playing on with some kind of PR stunt – they make themselves look way too bad here.

Note that this article did not address the much bigger second leak at all, although that certainly hurt the company even more, revealing almost all mythics and expeditions – the major selling points of the new set! – in one fell swoop. That is simply because they do not want to validate these cards or draw attention to them, since they have not officially been spoiled so far (which is in line with their actions after the first leak). You need to be aware, though, that this article still vents the anger about that leak as well, which explains some passages that might seem a bit overblown if only put in the context of the first leak.

Concerning the source of those leaks, it is possible that the first one (Kozilek and Wastes) happened due to negligence – someone involved in preparing the official representation left a file in a place where they shouldn’t have left it, and someone else stumbled over it. It is extremely likely, however, that at least the second leak happened because somewone violated an NDA which had been a requirement to get access to those cards in the first place. If you seriously consider that person a „hero“, your moral compass is way, way off! It doesn’t make you a hero either if you publish info which you came across accidentally, but hey – you’re not owing the big, bad, soulless company anything. I can get behind that. But if you consciously break the trust someone put in you (for example, if you visit a Wizards employee friend and take a picture of a yet unrevealed card which happens to be lying around), you’re a scumbag; and if you explicitly break an NDA in a major way, you’re a criminal, too.

And yet, many people celebrate any and all leakers as heroes. Why is that?

There are many levels of answers to that question. The most obvious is egoism: People want to see cards from the next set as early as possible, no matter what. Once again, I can get behind that! I am a deeply involved Magic player, and that means I spend a lot of time thinking about this game. The earlier I get to know a card, the more time I can put into evaluating it and putting those evaluations into different contexts. I am an information-processing machine craving data. If there is something to be known, I do want to know it – now! Still, I am a far cry from publically endorsing scumbags and criminals.

Then, there is the pent-up frustration with a company which treats its customers as drug addicts, not caring about providing the best possible experience for them (no matter how often they claim to do so), but only about maximizing their profits. This is the company which has been keeping Magic Online continuously in a state of barely playable for one and a half decades, simply because this is the most cost-efficient way to maintain it. It is also the company that has been making sure that competitive play became ever more expensive over the years, and that has been consciously rigging high level play to make sure that players from their home market will completely dominate it. There are many more smaller – but sometimes clearly more evil – things Wizards are responsible for (for one example, google the Zach Jesse ban), and once again, I can get behind that frustration.

There is an issue, though: Humans really like to perceive things as polar – good vs evil, right vs wrong, company vs customers. So, someone hurt Wizards somehow? Applause – they obviously deserved it! It is a typical gut reaction, but people should pause and reflect a little before they allow themselves to voice such statements. Evil companies are evil because they do evil things, and because doing evil things is bad. If someone else does an evil thing, even if it happens to hurt an evil company, that is still bad. Worse – whatever justification that person might have to do those evil things could turn out to be the exact same justification which made that evil company do their evil deeds. Identifying right vs wrong is not about choosing sides once and then feeling morally superior for the rest of your life. (That is wrong.)

And then, things tend to be always a bit more complicated than we would like them to. Shockingly, an evil company is not made up exclusively of evil people. So, even if hurting that company overall seems morally justified, it doesn’t mean that hurting the people working for it is, some of whom may actually be doing their best to improve things from the inside! Allowing our (completely justified) frustration to turn into unreflected general hatred is actually one of the more evil things we humans do.

However, between the very personal satisfaction of seeing new cards earlier, and the vague general frustration with the big evil company, there seems to be a reason to support leaks which I had overlooked so far, but have become aware of recently. To understand it, we have first to be clear that leaks actually do hurt Wizards! There is a lot of poorly thought-out rationalizing why leaks would actually not be a bad thing for them, but once again, people readily assume that Wizards have no clue how to market their products best, which is an ignorant and downright stupid assumption. Also note that we are not talking about a random common leaked a week earlier here or there, but about leaks of the magnitude we have been seeing with Oath of the Gatewatch: Previewing a major (and probably the most spectacular) theme of the new set several weeks early; and showing practically all cards of highest interest at once weeks before their official previews start. Especially the latter completely destroys the whole marketing strategy of Wizards for this set. Say, who of you truly believe that marketing strategies do not influence sales? You might want to not get into this discussion in the first place – it’s a waste of time to argue with people who completely ignore reality around them.

Those very marketing strategies, though, are what put Wizards at odd with their customers. Why exactly do they profit so much from their own carefully crafted revealing scheme? Well, they are obviously generating hype, but what I didn’t realize (because I was never affected by it) before somone else pointed it out is that they generate that hype at the exact best time to induce people to make impulse, and worse, panic buys!

There is a German term which I’m not completely sure is translated absolutely correctly with „promotional trip“: „Kaffeefahrt“. Another one – „Haustürgeschaft“ – is probably exactly translated with „doorstep deal“. Both refer to businesses which consciously exploit the fear of people to miss a good deal if they do not make it right now, and which would run very badly if those people had enough time to think about that deal and analyze its advantages and disadvantages.

This is exactly what Wizards is setting up with every new set. It is why they show us one or two mythic rares per day, hyping them as much as possible – not always for the competitive crowd, but mainly for the casual players who tend to be more easily impressed. These players believe they need those impressive cards, and they believe they need to preorder them right away, before they get much more expensive. That wouldn’t work if those cards had been known and thoroughly discussed for a week or two before it became necessary (or possible) to preorder.

It would be naive to doubt that Wizards‚ sales are actually hurt by leaks, but it pays to think about why exactly that is the case. A new Magic set is not a movie, where getting spoilers beforehand would ruin your enjoyment of the plot. Its appeal, however, is strongly determined by subjective impressions. It makes a heck of a difference if a large segment of the player base perceives the new Kozilek as using some incredibly convoluted new mana of a pseudo-sixth color which requires massive functional errata of hundreds of old cards to work at all, or if Wizards get the opportunity from the very beginning to explain that some costs may now require colorless mana (and that’s all). The absurd overthinking which happened in the wake of this unplanned reveal will stay for a long while with many players, and color their perceptions of Oath of the Gatewatch. However, this is the case where a leak actually hurt both company and customers.

As to the spoiled expeditions and mythics, Wizards are right to remind us that a couple of people who had been working to present these cards in an especially interesting way were bereft of the fruits of their labor – but in this case, the interests of company and customers are not the same. Yes, some people might prefer to see a few cards spoiled per day instead of a whole bunch at one time, and maybe get some spicy flavor or cool additional information with the reveals. But mostly, what is happening is that we get to look closely at this impressively-looking set of kitchen knives a few weeks before we can buy it, and realize during that time that, actually, we do not need it at all (and that it is likely not nearly as good a deal as we were led to believe at first). People getting time to think before they need to buy isn’t good for many businesses, and Wizards is one of those.

So, I can partly also get behind people considering leakers as some kind of Robin Hoods protecting unwary customers from the marketing schemes of a greedy company. Many opinions voiced are still woefully unreflected, but I am starting to comprehend where those people come from. Wizards‚ way to handle spoiler season is largely a means of artificially increasing demand, and I understand why some people perceive early leaks as a form of protection against this kind of manipulation. It is extremely unlikely, on the other hand, that this is what the leakers‘ motivation is rooted in. They undoubtedly have their own petty, egoistic motives, so we might not want to canonize them for what they are doing.

One last thing: There are additional reasons to get angry about Trick Jarrett’s article. He is creating the impression that people sharing available info about leaks are doing something wrong, and even seems to threaten those, which is unacceptable. He also writes a lot of bullshit about what journalism is and what it is not, and he uses the term „theft“ for something which, while possibly illegal, is most certainly not. He also pleads solidarity with a few writers and owners of small sites when his real concerns are obviously his company’s profits. These are points which are valid to address with criticism, and once again I can get behind people who feel little empathy with Trick or the company he represents – and yes, they brought this on by themselves. Still, it makes me feel uneasy when I see by how much many people overreact here.

markiert , , , , , , ,

Das Ende von Magic Universe, endgültig

Während ich diesen Text hier tippe, ist der vollständige offizielle Spoiler von Battle for Zendikar online gegangen, aber es hat wohl erst dann Sinn, meine Reihe Lands in Next Level Cubes zu beenden, wenn die automatische Kartenbildverlinkung für das neue Set funktioniert. Daher verschiebe ich das noch um ein paar Tage.

In der Zwischenzeit will ich mich aus aktuellem Anlass (und auf Deutsch) vermutlich das allerletzte Mal einem traurigen Thema zuwenden: Dem Ende von Magic Universe. Diese Seite ist im letzten Jahr stückweise immer mehr gestorben – zuerst das redaktionelle, von unterschiedlichen Autoren getragene Artikelprogramm; dann auch der von mir allein verfasste Content; und jetzt schließlich auch der Shop selbst, einschließlich aller bisher online zugängiger Seiten.

Ich habe mit der geschäftlichen Seite von Magic Universe nie irgendetwas zu tun gehabt, auch wenn ich mich gelegentlich mit dem Seitenbesitzer darüber unterhalten habe, und deswegen habe ich vom Ende des Shops vermutlich auf die selbe Art erfahren, wie die meisten anderen Leute: Ich klickte ihn eines Tages mal wieder an und stellte fest, dass er fort war – stattdessen wurde ich zu einem anderen Shop, Bazaar of Wonders, umgeleitet. Nun ja, dies zumindest überraschte mich weniger als offenbar Viele von Euch, denn mir war schon seit langem bekannt, dass diese beiden Shops den selben Besitzer hatten – ein Umstand, der nicht an die große Glocke gehängt wurde (was ich im Interesse des Seitenbetreibers ebenfalls nicht tat), der aber auch keineswegs ein Geheimnis war: Jeder konnte im jeweiligen Impressum nachlesen, dass beide Shops der selben Firma gehörten, und dass die selben Personen für ihre Inhalte verantwortlich waren. Manche Links zu Universe-Seiten führten zu einer Bazaar-Adresse, und die Kontakt-Email für Verkäufer war auch die selbe, ebenso wie die AGB. Auf dem Bazaar gab und gibt es sogar eine ausdrückliche Erwähnung und Verlinkung der „Partnerseite“ Universe! (Dieses Link wird jetzt natürlich auch zurück umgeleitet.)

Ich verstehe nicht genug von Betriebswirtschaft, fürchte ich, um wirklich nachvollziehen zu können, warum das Betreiben zweier Shops in der selben Branche, mit dem selben Arttikelangebot (ja, mit dem selben, nicht nur dem gleichen – es gab immer nur einen Warenbestand!) und sogar den selben Preisen (schließlich boten beide Shops die selbe Preisgarantie an – ein weiterer deutlicher Hinweis auf ihre Verflechtung) Sinn ergibt. Offenbar fühlten sich manche Kunden eher vom Image der einen als dem der anderen Seite angezogen, und ganz offensichtlich ist kaum jemand jemals dahintergestiegen, dass man hier im Wesentlichen durch zwei unterschiedliche Eingänge den selben Laden betrat.

Der Besitzer hatte mir jedenfalls versichert, dass dieses Konzept wirtschaftlich Sinn ergab, und insbesondere, dass es auch bei rückläufigen Umsätzen nicht notwendig wäre, diese Shops zusammenzulegen bzw. einen aufzugeben, weil die Unterhaltskosten für Magic Universe – abgesehen natürlich vom kostspieligen Artikelprogramm – minimal waren: Der selbe Warenbestand, das selbe Personal, die selben logistischen Abläufe… Im Wesentlichen bestand Universe nur aus einem separaten Login-System und einem separaten Kundenverzeichnis, wenn ich das richtig verstanden habe. (Tatsächlich war dessen Kundenstamm auch der eigentliche Grund, warum der Bazaar-Besitzer vor vielen Jahren Universe als Zweitshop erworben und weitergeführt hatte.) Mit diesem Kenntnisstand ging ich daher davon aus, dass das Ende von Magic Universe immer nur bedeuten konnte, dass es dort keinen Content mehr gäbe – nicht jedoch, dass der Shop selbst in Gefahr wäre!

Nun, offensichtlich lag ich damit falsch. Wie gering die Umsätze zuletzt tasächlich gewesen sein mussten, dass sich selbst dieses über Jahre bewährte Modell eines Shops nahezu ohne Betriebskosten nicht mehr rentierte, könnte ich nur spekulieren (was ich lasse). Um so bemerkenswerter erscheint es im Nachhinein, dass ich vor knapp zwei Jahren den Betreiber noch einmal hatte beschwatzen können, mich mit einem in der Rückschau opulenten (auch wenn es mir im Vergleich zur Vergangenheit natürlich äußerst mager erscheinen musste) Budget auszustatten und dem Artikelprogramm, dessen Einstellung damals eigentlich bereits beschlossene Sache war, noch eine letzte Chance zu geben!

Dass diese Mission nicht erfolgreich sein konnte, damit habe ich mich längst abgefunden, und dafür kann ich auch niemandem wirklich einen Vorwurf machen. Dass jetzt allerdings der gesamte Magic Universe Content aus dem Netz verschwunden ist, trifft mich noch einmal hart – wenn ich noch emotionale Kraft dafür übrig hätte, wäre ich sogar richtiggehend wütend, aber nach der unglaublichen Arbeit, die ich in diesen hoffnungslosen Kampf gesteckt habe, bin ich dafür einfach zu leer – was bleibt, sind Frustration, Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit.

Ich könnte mich über all die Arbeit aufregen, die ich mir nicht nur in jüngster Zeit, sondern über ungefähr ein Jahrzehnt hinweg für diese Seite gemacht habe. Ja, ich bin dafür auch entlohnt worden, aber Euch ist ja gewiss klar, dass es in der deutschen Magic-Szene für Schreiber und Redakteure selbst in den günstigsten Fällen keine der investierten Mühe angemessene Entlohnung gab, sondern eher eine Aufwandsentschädigung – letztlich tat man etwas für sein Hobby bzw. übte es damit aus. Allerdings gibt es da noch viel mehr Leute, die sich aufregen könnten oder sollten – andere Redakteure, welche diese Seite über weit längere Zeiträume hinweg betreut haben; andere Autoren, deren Werke jetzt nicht mehr erreichbar sind. Ich ärgere mich auch über den Verlust zahlloser Verlinkungen von anderer Stelle zu Magic Universe Artikeln.

Tatsächlich habe ich die meisten meiner Texte auf meinem Computer archiviert und könnte sie deswegen – zum Beispiel auf diesem Blog hier – neu einstellen, aber das wäre einfach nicht das Gleiche (und natürlich eine Menge doppelte Arbeit, selbst wenn ich editorielle Arbeit daran auf ein Minimum beschränken würde). Ob von anderen Autoren noch Kopien ihrer Texte irgendwo existieren, weiß ich nicht, und ich habe auch nicht einmal mehr Zugriff auf einen Index von Texten, den ich durchschauen könnte. Ich erinnere mich besonders an einen Artikel von Philipp Summereder von ironischer Brillianz und zeitloser Aktualität, den ich immer wieder gerne verlinkt habe. Doch auch aus nostalgischen Gründen konnte man sich durchaus durch das Archiv der Seite (welches ich mit viel Mühe und Liebe erst vor ca. einem Jahr so weit wie möglich auf Vordermann gebracht hatte) wühlen, und ich weiß, dass Leute dies auch gelegentlich getan haben, denn die Zugriffszahlen auch bei sehr alten Veröffentlichungen hörten nie ganz auf anzusteigen.

Ich habe, wie gesagt, niemals damit gerechnet, dass all dieser Content in nächster Zeit plötzlich aus dem Internet verschwinden könne, da ich ja allen Grund zu der Annahme hatte, dass Magic Universe zumindest als Shop noch fortexistieren würde – und selbst wenn nicht, hätte ich eine vorherige Ankündigung erwartet! Nun, ich bin in keiner Weise informiert worden, und da ich natürlich eine Kundennummer bei diesem Shop besaß, muss ich davon ausgehen, dass auch an die Kundschaft keine Rundmail verschickt worden ist. Die Weiterleitung zum Bazaar erfolgt völlig kommentarlos, und auch dort findet sich absolut kein Hinweis – keine Nachricht bei den Neuigkeiten, nichts beim Login, nirgends. Das Link zur „Partnerseite“ Magic Universe ist offensichtlich völlig veraltet („täglich neue Artikel“ – wie viele Jahre ist DAS denn bitteschön her?) und wird, wie gesagt, gleich zum Bazaar zurückgeleitet… naja, das Link zum Forum MagicInvasion.de führt ja auch nur zu einer zur Verkauf stehenden Domain… (Da war ich doch auch mal Mitglied – ich kann mich aber auch hier nicht erinnern, dass ich vor der Auflösung angeschrieben wurde.) Die „Bazaar-Liga“, was immer das gewesen sein mag, wird immerhin als nicht mehr existent beschrieben, wenngleich ich auch nicht feststellen kann, wie alt diese Mitteilung eigentlich ist.

Tja, hier wurde also alles, was nicht unmittelbar dem Verkauf diente, nicht nur eingestellt, sondern mit Stumpf und Stiel ausgerottet. Dabei ist Speicherplatz im Netz heutzutage doch nun wirklich nicht mehr teuer, oder? Wie viel hätte es denn wirklich gekostet, den Inhalt von Magic Universe oder auch des alten Forums zu archivieren? Und wie viel bringt der Verkauf dieser Domains (falls sich überhaupt jemals ein Käufer findet) wirklich? Egal, die Entscheidung ist wohl bereits endgültig gefallen. Dass niemand wenigstens vorher benachrichtigt wurde, so dass man vielleicht zumindest den Content irgendwie hätte retten können, kotzt mich allerdings mächtig an.

Andererseits scheint aber außer mir auch kaum jemand sich daran zu stören, bzw. die allermeisten Leute haben es wohl nicht einmal registriert – jedenfalls ist es in denjenigen Regionen des Internets, in denen ich mich umtue, kein Thema, mit Ausnahme eines einzigen fragenden Kommentars hier bei 00zero. Nun ja, dann interessiert es wohl wieder einmal außer mir eigentlich keine Sau…

markiert , , , , , , , , , ,

Warum kämpfen, wenn man nicht gewinnen kann?

Diese Frage wurde bereits in tausendundeinem Fantasy-Setting thematisiert, wo das Gute das Böse nur aufhalten und vielleicht noch zurückdrängen, jedoch niemals endgültig vernichten kann; aber sie gehört ebenso in unsere mehr oder weniger reale Welt: Welchen Sinn hat es, Mörder zu überführen, wenn doch immer wieder Morde begangen werden? Warum kämpfen Ärzte um Menschenleben, wenn Menschen doch sowieso irgendwann sterben? Wieso sollte man sich für den Frieden einsetzen, wenn es doch immer wieder Krieg gibt?

Die Antwort ist eigentlich offensichtlich: Weil es etwas Schlimmeres gibt als nicht zu gewinnen – man könnte VERLIEREN. Dass die Welt aus fundamentalen metaphysischen Gründen immer im Gleichgewicht zwischen Gut und Böse bestehen muss, bezweifle ich zwar. Eines ist jedoch offensichtlich: Dieses Gleichgewicht erhält sich NICHT von selbst – man muss dafür kämpfen! Es mag sich zwar wie ein Kampf gegen Windmühlenflügel anfühlen, ist aber eher mit dem Abwasch von Geschirr vergleichbar. Es hört niemals auf, und egal, wie gründlich man dabei ist, man hat am nächsten Tag erneut wieder dreckiges Geschirr herumzustehen – doch man kann und will trotzdem nicht einfach damit aufhören, wenn man nicht im Dreck ersticken möchte.

Deswegen lege ich mich immer wieder im Internet mit Leuten an, die der Meinung sind, sie hätten ein Recht darauf, auf sachliche Kritik mit persönlichen Angriffen zu antworten; sie dürften andere für Behauptungen attackieren, die diese gar nicht aufgestellt haben; oder sie dürften Diskussionen mit den Methoden des Trollens und des Mobbens beenden.

Tigris hat auf seinem Blog gerade etwas ganz Furchtbares geschrieben (und damit meine ich jetzt nicht sein „Gedicht“):

Wenn man provoziert auf irgend eine Art, sollte man auch nicht komments “löschen”.

Wenn sich also jemand anders von einem provoziert fühlt, dann muss man sich von demjenigen deswegen alles gefallen lassen? Aber klar doch – so läuft das nun einmal in der Welt!

In der Schule sind gewiss schon Millionen Kinder beleidigt oder verprügelt worden, weil sie dick und hässlich sind. Vermutlich nicht viel weniger Frauen sind weltweit vergewaltigt worden, weil sie sich zu sexy angezogen haben. Zehntausende, vielleicht sogar Hunderttausende Homosexuelle sind krankenhausreif oder totgeschlagen worden, weil sie es gewagt haben, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen. Diesen Ausländern, die unaufgefordert zu uns gekommen sind, zündet man natürlich die Bude an. Und wenn jemand gar die Unverschämtheit besitzt, Mohammed-Karikaturen zu veröffentlichen, dann ist doch wohl klar, was passiert!

Oh ja, Menschen fühlen sich rasch und gerne provoziert, denn das gibt ihnen eine willkommene Ausrede, aggressiv und gewalttätig zu werden, wenn ihnen irgendetwas, was jemand anders sagt oder tut, nicht passt! Man muss dann wohl eigentlich sogar froh sein, wenn man nur beleidigt wird, nicht wahr, Tigris? Und aus lauter Dankbarkeit darüber ist man dann also verpflichtet Kommentare stehen zu lassen, die eigentlich gelöscht werden müssten?

Das ist nicht nur gequirlte Scheiße – es ist GEFÄHRLICHE gequirlte Scheiße! Es muss offensichtlich immer mal wieder deutlich gesagt werden: Ob Ihr Euch provoziert fühlt oder nicht; ob Ihr vielleicht tatsächlich provoziert wurdet oder nicht – es ändert NICHTS daran, welches Verhalten inakzeptabel ist! Ich liste es für Euch noch einmal auf:

Sachliche Kritik: Akzeptabel.
Satire: Akzeptabel.
Angriffe auf Grund tatsächlich getroffener inakzeptabler Aussagen: Akzeptabel.
Auf erfundenen oder verdrehten Aussagen beruhende Angriffe: Nicht akzeptabel.
Persönliche Angriffe an Stelle oder zur Verstärkung von sachlicher Kritik: Nicht akzeptabel.

Und diese Kategorien könnr Ihr auch nicht einfach durcheinanderwerfen, nur weil Euch danach ist! Leidet Euer Ego unter einer sachlichen Kritik? Euer Pech! Ihr habt trotzdem nicht das Recht, mit einem persönlichen Angriff zu antworten. Hattet Ihr keine Lust, einen Text tatsächlich zu lesen, wollt aber trotzdem den Verfasser für dessen Inhalt angreifen? Ihr seid nichts als Trolle! Seid Ihr der Ansicht, Parodien gehörten sich nicht? Dann lebt Ihr offenbar in der falschen Gesellschaft!

In seinem Bemühen um Neutralität und Objektivität hat Tigris beschlossen, die Streitigkeiten, die sich zuletzt an meiner Person entzündet haben, als symmetrisch darzustellen. Das sind sie nicht.

Ich habe einen Text (nachdem ich gefragt hatte, ob dies gewünscht war, weil es sich um ein privates Blog handelt, an das ich keinerlei Anspruch auf inhaltliche Qualität stellen kann) ausführlich, sachlich und konstruktiv kritisiert. Theoretisch habe ich dem Autor damit einen großen Gefallen getan, aber praktisch war ich da wieder einmal zu naiv: Ich ging einfach davon aus – wie ich es von mir kenne – dass Menschen sich auch und gerade bei Tätigkeiten, die sie als Hobby betreiben, verbessern wollen, sei es Magic spielen oder Geschichten schreiben. Tja, das war hier wohl ein Irrtum – aber ganz gewiss kein Fehlverhalten von mir! Nachdem ich an der Antwort auf meinen Kommentar unmissverständlich erkennen konnte, dass Feedback von mir hier doch nicht gewünscht war, zog ich mich folgerichtig von jenem Blog zurück.

Ich habe allerdings auch ein eigenes Blog, und hier kann ICH Dinge schreiben, ohne mich von dem Geschmack spezieller Leser oder ihren qualitativen Ansprüchen abhängig machen zu müssen. Dies tat ich dann. Auf MEINEM Blog darf ich selbstverständlich, wenn mir danach ist, auch Texte anderer Blogs nach Lust und Laune zerreißen – die Höflichkeit gebietet es, anderen Bloggern keine unerwünschte Kritik aufzudrängen, aber ein Recht darauf, dass man ihre Unzulänglichkeiten nicht an anderer Stelle aufdeckt, besitzen sie gewiss nicht! Wem dies wiederum nicht passt, der tut genau das, was ich bei Blogs tue, deren Inhalt MIR nicht gefällt: Ich lese sie nicht, oder kommentiere dort zumindest nicht mehr. (Selbstverständlich gälte das nicht mehr in dem Moment, wenn dort falsche Behauptungen über mich aufgestellt werden sollten. Ich erwähne dies nur, weil es früher schon einmal passiert ist.) Dabei bin ICH allerdings durchaus auch offen für sachliche Kritik!

Ich schrieb also eine Parodie, und zwar aus zwei Gründen: Einmal um zu unterhalten. ICH finde meinen Text ziemlich lustig, und es ist recht wahrscheinlich, dass dies auch anderen so geht, aber selbst wenn nicht – MEIN Blog, MEINE Qualitäsansprüche – Ihr erinnert Euch?

Außerdem wollte ich versuchen, die textlichen Schwächen der beiden Beiträge, auf die ich mich offensichtlich bezog, zu demonstrieren, indem ich sie überzeichnete, so wie Parodien und Karikaturen dies üblicherweise tun. (Und jeder, dem nicht von Anfang an klar war, dass er eine Parodie las, sollte DRINGEND an seiner Lesekompetenz arbeiten!) Das würde dann möglicherweise einigen Lesern der Originalgeschichten die Augen öffnen, und vielleicht – aber auch nur vielleicht! – sogar deren Verfassern, die sich möglicherweise beim Lesen denken würden „oje, aber so einen Schmarrn habe ICH doch nicht geschrieben… oder vielleicht doch? Lieber noch einmal genau hinschauen… ups!“

Ob ich meine Ziele, unterhaltsam und lehrreich zu sein, erreicht habe oder nicht: In keinem Fall gibt die Veröffentlichung dieser Parodie irgendjemanden das Recht, ansonsten inakzeptable Kommentare zu verfassen! Marios sachliche (wenn auch weit am Ziel vorbei schießende) Kritik habe ich ja auch durchaus stehen lassen, nur eben den angehängten ad hominem Teil nicht.

Schließlich existiert da noch ein Vorwurf, ich hätte ja selbst einmal jemanden beleidigt. Es ist jedoch keine Beleidigung, jemanden, der mich in exorbitant dummer und gehässiger Weise angreift, als dumm und gehässig zu bezeichnen! Beides sind real existierende und zumindest zum Teil auch objektiv identifizierbare menschliche Eigenschaften, und derjenige hat diese beiden Eigenschaften unmissverständlich demonstriert und einen Kommentar verfasst, welcher ohne die starke Ausprägung dieser beiden Eigenschaften niemals zustande hätte kommen können. Darauf habe ich hingewiesen (und dies auch nur, weil ich diesen Beitrag aus Beispielgründen nicht kommentarlos löschen wollte, wie er es verdient hätte). Wenn ich schon ausnahmsweise einem Troll Beachtung schenke, dann muss ich ihn auch eindeutig als solchen mit den entsprechenden Eigenschaften identifizieren, und er hat gewiss kein Recht, sich darüber zu beschweren.

So viel dazu. Ich habe unterdessen gelernt, dass es sehr viele Menschen gibt, die an meiner Ehrlichkeit und Offenheit, aber auch an meiner Intelligenz und meiner Kompetenz in denjenigen wenigen Dingen, in denen ich wirklich gut bin, Anstoß nehmen. Damit muss ich halt leben. Und ich werde auch weiterhin kämpfen, je nachdem, wie schlimm die Situation gerade wieder einmal ist, und wie viel Kraft ich gerade habe.

Trotzdem hoffe ich, dass mein nächster Eintrag hier sich doch mal wieder mit Magic befasst…

(Aber ein Gutes zumindest haben solche Streitigkeiten: Sie zeigen, dass hier auf MagicBlogs zumindest so etwas wie eine Mini-Community besteht!)

markiert , , , , , , , , , , ,

Not „an“ Apocalypse. „The“ Apocalypse.

Remember when I used to start my Magic articles with a more or less fitting quote from Buffy? Yes? Congratulations – you were a part of the Germam internet community for Magic: The Gathering when it still existed, and even thrived and was productive!

This is what I want to get at by using that quote (which is actually from Angel, not Buffy) as the title of this entry: Some of my readers have mentioned that there are still player communities, using Whatsapp or something similar to exchange information and prepare for events in isolated circles. These communities weren’t gone, but simply moved to less visible and harder to reach places.

Do you spot the fallacy here? No? Not even looking at that quote from Angel (or, to be more precise, from Lindsey McDonald in the episode Underneath)? Okay, I’ll explain: Such a group might or might not be rightfully called „a“ community, but that was never what I was talking about. I bemoan the loss of „the“ German community, a gathering of players from all of DACHland (Germany, Austria and the German-speaking part of Switzerland), and with all backgrounds from professional player (or at least players on the gravy train – I’m not really sure we had any actual „pros“ since the Phoenix Foundation retired) to die-hard casual. That community met in a couple of connected places which held appeal for all of them, or at least tried to – admittedly, the mostly pointless quarreling between casual players and tournament players didn’t represent the community’s finest hours, but at least they were in the same place and did talk to each other! There was article content galore, and even more blogs, with strategy content for grinders, beginners and in-betweens; and there were lively discussions under most articles (okay, especially under mine) with everyone from Kai Budde to Christopher Eucken chiming in.

I do not entertain the illusion that all knowledge from team playtesting was available to the public in that time: Certainly there were also already smaller groups back then – you may call them „communities“, if you like – where more or less secret tech was disseminated among the deserving and the chosen. However, almost everyone who played Magic and knew how to operate a browser would visit the two large sites with article content, one or two of the larger forums, and probably a couple of blogs, all of which would routinely link to, talk about and criticize each other. Sure, not everything was sunshine and roses in that community – far from it! – but there WAS a community, or rather, there was THE community.

Now there no longer is. Casual players have nearly totally disconnected from tournament players (with possibly the last real meeting point being drafts), and there seems to be almost no interest at all in either providing strategic content (when was the last time someone not me published a German set preview? What was the last German strategy article not edited by me for publication on Magic Universe?), receiving it, or discussing it. I’m not sure how much developments specifically in Germany are at fault, and how much this is simply the result of yet another change in social media culture, but an undeniable fact is that the German Magic community – THE community! – is dead.

After clearing that up, let me tell you where this blog will be going in the near future. I think I will continue to post screenshots of succesful draft decks, although I’m unlikely to delve into much detail talking about those decks. Also, I draft a lot less at the moment than I did half a year or so ago, so this isn’t going to provide too much content. However, things may change again in the not-too-far future.

What I mostly busy myself with right now is finalizing my newest update to my Limited Card Pool. My next entry should be about inductees from Magic Origins, which will be quite a lot – for one thing, because that set really contains a lot of well-designed cards; but also because I mostly had to rebuild my card pool from the ground after making the mistake of reducing it too much. However, that was a great learning experience, because now I see much more clearly which elements and inclusion/exclusion rules are important to me, and where I overshot the mark in my desire for elegance, efficiency and consistency.

I’ll leave you for today with a screenshot of a deck which took second place in an 8-4 (I did only three Magic Origins drafts so far – the other two were prerelease swiss drafts where I went 2-1 each):

Azorius 2-1

As befits a deck with Sentinel of the Eternal Watch, Kytheon’s Irregulars, Separatist Voidmage and three Celestial Flare, it lost two games in the finals to a creature with two auras stapled to it.

markiert , , ,

Back from the Brink

Yes, I have come home to 00zero again, returning from a desperate rescue mission that turned out to effectively be no more than terminal care in the end: I wanted to prevent the death of Magic Universe, but failed – and in hindsight it has become abundantly clear that I never had a chance. I thought I was struggling to revive a negligent editorial staff and an apathic community. However, the German internet community wasn’t just hiding, it has largely disappeared; and while I could improve selection and presentation of the site’s articles noticeably for a while, there was nothing I could do about the fundemental issues that sales no longer justified investing into the publishing of articles, and that growing the site’s reader base had absolutely no effect on its sales.

Thus, I’m back to just blogging, although I’m actually not really sure why, since I no longer entertain the illusion that there is a German community which could, or at least wants to be, revived. Maybe it’s just a habit I can’t break… Well, at least I now can write in English again – I might draw a couple of international readers back to 00zero, but I am aware that there is plenty competition for that crowd, and I do not tend to offer the kind of content which seems to be most popular these days.

Actually, my return to blogging comes with a lot of positives: I am no longer on any schedule; I can freely choose my topics; and I no longer have to deal with atrocious software (although I will miss a few options it offered, like automatic card links). It’s just that NOT blogging might offer an even greater upside, but I’m not quite ready for that yet – well, I’m the guy who bought an expensive record player for his collection just when it became obvious that the (near) future belonged to compact discs, and who is still buying compact discs nowadays from time to time in the era of more or less free mp3 files. It seems I just have a hard time letting go.

So, here I am again, but I am making no promises whatsoever about quality, quantity or frequency of my oozero writing. What I CAN say is that I will not return to posting draft videos, unless there are some major technology changes making their production a lot easier and faster. My main topics will likely still be drafting, Next Level Cubes and community topics (aka „ranting“), maybe with a few sprinkled words on standard, although I’m not sure yet if I will keep playing that format at all after these changes to Magic Online – but then again, I just built up my collection and still have enough tickets for quite a while to keep going (thanks to a very generous donator who gifted me his MTGO collection), meaning there is a strong incentive to put those to some kind of use.

As of now, I’m just reporting back. We will have to wait and see how strong my blogging urge still is, and how often I will update this site. A reminder (again): While I obviously possess an intrinsic motivation to write, that is magnified by encouraging feedback („encouraging“ doesn’t necessarily mean unconditional praise – just showing earnest interest), and dampened by displays of disinterest (not commenting, for any reason whatsoever, always shows a lack of interest). I am not begging for comments here – I just remind you, my readers, that time and effort I invest into blogging are factors partially under your control, so make of that what you want, but don’t bother with excuses!

Another reminder for the German-speaking majority of my readers: Ein Platz für Andi still exists, and I fully intend to revive that site, too, soon, especially my serial novel Die Anstalt von Arkheim, which I have put on hold way too long for a number of reasons.

Lastly, let me point you again to my twitter account, where I’m moderately busy: @AndreasPischner

markiert , , , ,