Endlich Inhalt

Die Freudentränen über die spanische Titelverteidigung sind noch nicht ganz getrocknet, da komme ich direkt mit etwas mehr Inhalt als einer bloßen Vorstellung um die Ecke. Heute geht es um den letzten Draft vom Samstag plus ein mittelschwerer Bug bei
Dotp 2013. Ich werde diesen Artikel dazu nutzen, mich mit der Kartenverlinkung vertraut zu machen, seht mir eventuelle Anfängerfehler also bitte nach.

Der Samstagsdraft

Am Samstag fanden sich trotz des heißen Wetters zwölf Draftwillige, was für uns bedeutete, dass wir an zwei Tischen draften würden. Grundsätzlich finde ich große Draftrunden schöner, aber man nimmt ja bekanntlich, was man kriegt.

Den Firstpick vergeige ich dann mal direkt; jedenfalls bin ich bis heute der Meinung: Ich habe die Wahl zwischen Lightning Prowess und Burn at the Stake. Mein Gedankengang dazu war folgender: Die Verzauberung kostet nur einfach rotes Mana, drückt mich also nicht so sehr in Rot. Außerdem kann man damit prima Dinge anstellen, wenn man die richtigen Kreaturen sammelt. Hier kam mir vor allem Nightshade Peddler in den Sinn. Aber auch ohne gibt Lightning Prowess eine gute Karte ab. Im Nachhinein gibt auch das Burn at the Stake eine gute Karte ab. Sich stark an Rot zu binden ist kein Nachteil; höchstens, wenn man das so früh machen muss, ohne irgendein Signal von rechts bekommen zu haben. Und so schwierig ist es dann auch wieder nicht auszuspielen – zehn Gebirge sollten wohl genügen.
So lasse ich den Finisher also liegen und greife im nächsten Booster eine Thatcher Revolt über Howlgeist. Schließlich will ich in einer Farbe bleiben. Rot möchte ich ja doch irgendwie gehen und der Howlgeist ist nicht die Übermacht. Schon gar nicht, wenn ich rot damit nach links abschneiden kann.
Es folgen dann zwei Kruin Striker als wiederum einzige rote Karten. Mich freut es, auch wenn ich im ersten Pack davon gute blaue Kreaturen wie Wingcrafter ziehen lassen muss.
Im fünften Pick nehme ich aus Mangel an Alternativen dann doch eine blaue Karte: Alchemist’s Apprentice soll es für mich sein. Wenn schon eine andere Farbe, dann so günstig und aggressiv wie möglich. Ein Zweidrop mit zwei Power war leider an dieser Stelle nicht aufzutreiben.
Dafür im sechsten Pack: Lightning Mauler zeigt mir an, dass ich wohl doch in der richtigen Farbe sitze. Der Fervent Cathar, der ebenfalls noch im Booster sitzt, wird da ganz gerne weitergegeben.
Burn at the Stake tablet nicht und ich nehme im Folgenden einige blaue Karten; Crippling Chill und Fleeting Distraction werden es auch ins Deck schaffen.

Der zweite Booster bietet keine spektakuläre Rare, keine Uncommon-Bombe; also nehme ich mir ein Thunderbolt.
Dann wieder eine schwere Entscheidung: Riders of Gavony warten mit Mist Raven im zweiten Booster. Hier hätte ich einen großartigen Einsteiger in die Farbe Weiß bekommen. Allerdings habe ich an meine schon gedrafteten blauen Karten gedacht und nicht damit gerechnet, dass ich noch ordentliches Weiß zu Gesicht bekomme. Gerade weil auch der erste Durchgang nicht dazu einlud. Also nehme ich an dieser Stelle den Mist Raven.
Unnötig zu sagen, dass im nächsten Booster Emancipation Angel und Seraph of Dawn um den Titel „Beste Karte des Packs“ konkurrieren. Ich bleibe meiner Linie treu und nehme einen Scrapskin Drake.
Mit diesen zwei Picks habe ich vermutlich den zweiten Fehler des Drafts begangen: Ich hing einfach zu lange an der doch recht durchschnittlichen Farbe blau und nehme zwei Karten, die zwar in Ordnung sind, gebe dafür aber tolle Sachen in anderen Farben weiter.

Den dritten Booster kann ich mit einer Pillar of Flame eröffnen. Favorable Winds und Lightning Prowess sind die nächsten besten Karten in meinen Farben.
Im zweiten Pick nehme ich meinen ersten Fervent Cathar über den zweiten Scrapskin Drake. Ich halte den Cathar dann doch für die bessere Karte im rot-bauen Aggro-Deck.
Der dritte Pick ist für mich Guise of Fire über die dritte Thatcher Revolt. Zwar harmonieren die Auftände gut mit den Kruin Strikern, doch brauche ich auch etwas Removal für kleine, unangenehme Kreaturen. Guise of Fire erledigt den Job richtig gut. Der Aufstand wird dann eben im neunten Pick eingesammelt.
Im sechsten Pick gibt es noch den glücklichen dritten Kruin Striker und das Deck sieht wie folgt aus:

Somberwald Vigilante
Alchemist’s Apprentice
3 Kruin Striker
Lightning Mauler
Scrapskin Drake
Latch Seeker
Fervent Kathar
Hanweir Lancer
Elgaud Shieldmate
Mist Raven
Mad Prophet
Havengul Vampire

2 Fleeting Distraction
Banners Raised
Guise of Fire
Pillar of Flame
Thunderbolt
Crippling Chill
3 Thatcher Revolt

7 Islands
9 Mountains

Ein Banners Raised kann man mit drei Aufständen wohl gerade noch vertreten. Die Alternative wäre Ghostly Flicker gewesen. Oder das Prowess, welches ich auch nicht gespielt habe.

Die Spiele sind recht schnell erzählt:

Runde 1 gegen GW

Sie hat zwei Nearheath Pilgrim, Sigarda, Host of Herons, Wolfir Silverheart und mindestens einen Seraph of Dawn. Es fühlt sich während der Partie so an, als könnte ich in den nächsten 100 Spielen dagegen nicht gewinnen. Mulligan und langsame Hände kommen bei mir noch dazu.
In Spiel zwei ist sie auf 12, ich habe Kruin Striker und Alchemist’s Apprentice auf dem Tisch, Fervent Cathar und eine Thatcher Revolt auf der Hand. Sie greift mit allem an, ich lasse durch und sie legt ausgerechnet Sigarda zum Blocken. Jede andere Kreatur hätte der Cathar vom Block abgehalten, so stehe ich erstmal 0-1.

Spiel 2 gegen UR

Das Mirrormatch also. Runde eins findet er keine Kreaturen, dafür eine Tamiyo. Er lässt aber freundlicherweise meine Kreaturen enttappen und zieht stattdessen drei Karten. Ich enttappe, finde eine Kreatur für die Striker und haue ihm seine sieben Lebenspunkte weg. In Spiel zwei hat er schnell die Hand leer und spielt dann Reforge the Soul. Ich kann drei Kreaturen nachlegen und seine beiden blocken. Er überlegt dann mit acht Handkarten ein Weilchen und schiebt dann ein. Er hatte drei Auren und vier Länder mit dem Reforge gezogen.

Runde 3 gegen GU

Im ersten Spiel hilft mir mein Latch Seeker und ein zu mutiger Angriff von ihm, da er nicht mit Thatcher Revolt rechnet, die Kruin Striker auf fünf Power bringt. In Spiel zwei findet er nur zwei Wälder und schiebt dann gegen T3 Striker, T4 Striker und Mauler, T5 Vigilante und Latch Seeker ein.

Zusammenfassend hatte ich großen Spaß, bin mir aber sicher, dass ich noch einiges verbessern kann. Zwar denke ich nicht, dass Weiß als Zweitfarbe im ersten Match den Unterschied gemacht hätte, aber man weiß ja nie. In jedem Fall könnte ich mir angewöhnen, dass ich etwas weniger an den bisher gepickten Farben hänge. Das nehme ich mir zwar oft vor, vermassle es aber im Draft dann wieder.

Wie hättet ihr euch entschieden? Burn at the Stake oder Lightning Prowess? Riders of Gavony oder Mist Raven? Ich denke, dass man sich darüber mit guten Argumenten für alle Karten streiten kann.

Duels of the Planeswalkers 2013

Nachdem ich nun endlich auch die letzte Karte freigespielt habe, mache ich nun die PS3-Online-Räume unsicher. Erstmal im 1on1 und auch nur als Host, weil das Matchmaking mir zu selten einen Gegner ausspuckt. Generell sind mir da zwei Probleme aufgefallen:

Beinahe jeder betrachtet die Schadenseffekte. Das ist grundsätzlich nichts Schlimmes. Allerdings kostet es nicht nur Zeit, sondern auch Performance. Wenigstens Online könnte man von Publisher-Seite darauf achten, dass die Funktion nur dann eingeschalten ist, wenn alle Parteien diese sehen möchten; so, wie es jetzt ist, hält das Spiel einfach grundlos immer wieder an und es entstehen unnötige Pausen.

Als viel dramatischer erachte ich aber den Fehler, der beim Match Garruk vs Krenko auftritt. Spielen die grünen Fettsäcke gegen die Goblins, so kommt es etwa ab Turn drei dazu, dass keine Kreatur mehr stirbt. Die Wiederstandskraft wird zwar auf 0 reduziert, allerdings bleiben alle Kreaturen auf dem Tisch. In der nächsten Runde sind sie dann wieder mit der ursprünglichen Wiederstandskraft ausgestattet. Das ist mir bislang dreimal passiert; warum und wie genau es dazu kommt, kann ich allerdings nicht sagen.

Wenn mir jemand sagen kann, wem ich diesen Fehler mitteilen kann, der möge sich bitte in den Kommentaren melden. Solch ein Fehler sollte schnellstmöglich behoben werden.

Das war es nun für diese Woche. Ich hoffe, ihr hattet halbwegs euren Spaß beim Lesen und konntet meine Gedankengänge nachvollziehen. Vielleicht könnt ihr mir ja sogar Tipps geben, was ich verbessern oder wie ich leichter meine bisher gedrafteten Farben verlassen kann.

Einen guten Start in die Woche

grozoth

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Responses to Endlich Inhalt

  1. BARTE sagt:

    Moin,
    Ich hätte auf jeden Fall Burn at the Stake über die lightning prowess gepickt. Klar, du kannst Stake am Ende nur spielen, wenn du hart in rot landest. Prowess ist allerdings auch in einem Haufen von Decks völlig wertlos. Der unterschied is hier, dass Stake eine Bombe is, wenn du sie spielen kannst und prowess einfach eine maximal mittelgute Karte (Sie hat es am Ende ja nichtmal in dein Deck geschafft, obwohl du n rotes Aggro deck hattest…).
    Die nächsten Picks kann ich voll nachvollziehen, auch wenn der Wingcrafter im UR-Aggro Deck eine super Karte is, is der Kruin Striker wohl noch besser 😀

    Den First Pick im 2. Pack hätte ich genau so gemacht. Mist Raven ist die beste common im Format und in deinen Farben, wobei riders of Gavony völlig unsplashbar sind. Ähnlich ist es mit dem nächsten pick. Die weißen sind schon echt gut, aber Splashen is nich und der drake is eine hammer Karte im UR-Aggro.

    Den build verstehe ich dann nich so ganz: Banners raised finde ich eine viel schlechtere Karte, als ghostly flicker oder die prowess. Ich hätte sie beide gespielt und dafür das Banners raised und eine distraction rausgenommen.

    Ich denke, das erste match ist praktisch nicht zu gewinnen. Da bringt dir auch eine Weiße zweitfarbe gar nichts. Da hat jemand verdammt glück gehabt (oder seine nachbarn haben ihm ein gutes deck gegönnt) und da kann man dann halt nix gegen machen.

    • grozoth sagt:

      Das mit dem Stake stimmt schon, das darf ich da nicht weitergeben; vor allem darf ich da nicht das Prowess picken. 12 oder 15 Schaden ab Runde fünf gegen den Kopf zu schießen ist im Aggro-Deck eigentlich mit das beste, wo gibt. Und am Ende hätte ich es auch gerne gehabt.

      Zum Banners Raised: Die Karte ist schlechter, aber aus Ghostly Flicker schlage ich auch nur mit Raven oder Cathar Vorteil. Chumpblocken will ich ja nie, und chump-angreifen ginge zwar, hilft mir aber vermutlich auch nicht so viel. Banners Raised hätte mir ab der zweiten Revolte helfen sollen, denn die erste kommt ja Turn 3. Außerdem macht sie den Lancer mitsamt Begleitung geringfügig besser. Außer Frage steht trotzdem, dass die Karte suboptimal ist.

      Natürlich unnötig zu sagen, dass das GW-Deck auch ’nur‘ 2-1 gegangen ist 🙂

      • BARTE sagt:

        Ja, auch mit dem besten deck zieht man ein match lang kein oder nur mana 😀

        Das flicker ist in dem deck nicht in seiner besten position, alleridngs schützt es deine Kreaturen vor removal und du kannst deine Soulbound viecher neu paaren, notfalls auch mid combat. Es kann auch 2 Kreaturen enttappen und deine Striker nochmal triggern. Auf jeden Fall würde ich es über eine Distraction spielen. Die sind in dem Deck meiner Meinung nach nicht sehr glücklich. Die gehören eher ins Bombenbeladene Kontroll-Deck. Du willst dich nirgendwo hin cyclen und gerade in den ersten Runden dein Mana lieber für kreaturen, als für carddraw ausgeben.

  2. ger_andron sagt:

    Wegen deinem Bug bei DotP 2013 schreibe einfach an den IT Support von Wizards of the Coast oder direkt an Wizards Deutschland wizards@hasbro.de die Leiten die E-Mail dann inter an den Zuständigen weiter da bekommt man auch relativ schnell Auskunft.

    Deinen Draftbereicht habe ich Salopp übersprungen weil ich dieses Pokemon Format nicht mag und daher nicht drafte tut mir leid dasich den Teil deiner Arbeit nicht mit einem Kommentar würdige

    Lg

  3. grozoth sagt:

    Danke für deine Antwort, da werde ich mal hinmailen.

    Ich kann verstehen, dass nicht jeder jedes Format toll findet; geht mir ja genauso.

  4. kelgh sagt:

    Moin grozoth,

    gratuliere zu deinem Blog! ich werde ihn reglmäßig verfolgen, schaue eh ab und an bei magicblogs.de vorbei. ist und bleibt für mich einfach die schnellst und bequemste Art an Infos zu kommen 😉

    DotP oder Magic 2013 wie es ja jetzt leider auf PS3 heißt, hat zwar seine Fehler, von denen du mit Abstand den gravierendsten gefunden hast, aber mit 8,99€ ist das Preisleistungsverhältnis einfach unschlagbar. Ich bin gespannt ob die kleinen Fehler, über die wir ja schon gesprochen hatten, noch patchen werden. Bis auf den Bug sind es ja fast nur Übersetzungsfehler und Kartendarstellungfehler in der deutschen Version…

    • grozoth sagt:

      Danke, freut mich.

      Das Preiseistungsverhältnis geht natürlich klar, keine Frage. Alleine die Promokarte ist ja noch ein bisschen was wert. Und der Spielumfang ist ja auch nicht ohne. Trotzdem sollte man auf Fehler aufmerksam machen, evtl bin ich ja auch der einzige mit diesem Problem 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.