Release und eine Einladung

Auch diesen Freitag und Samstag war ich draften. Da Magic2013 am Freitag Release hatte, gab es neben dem neuen Set auch eine Promokarte für jeden Teilnehmer. Letzte Woche musste ich ja den Samstag pausieren, daher war dies meine erste Berührung mit den neuen Karten. Da Magic2013 noch so neu ist, habe ich mich direkt für zwei Drafts entschieden. Ich werde nun nicht ganz so detailliert durch die Picks gehen, sondern nur die interessanten Entscheidungen beschreiben. Decklisten und einen kurzen Spielbericht gibt es dann unter den Picks.

FNM am 13. 7.

Am Freitag den 13. erwische ich an einem 10-Mann-Tisch einen relativ einfachen First Pick mit Chandra, the Firebrand. Zwar befinden sich im Booster noch Welkin Tern und Rummaging Goblin, aber ich halte den Planeswalker einfach für stärker. Jede Runde einen Schaden auf ein beliebiges Ziel ist schon gut, das Ultimate einfach albern. Die Kopierfähigkeit kann auch gut sein.
Im zweiten Booster überlege ich mir, mit Veilborn Ghoul in Schwarz einzusteigen. Schwarz-Rot mit einigem an Removal klingt nach einem guten Plan. Allerdings nehme ich dann Rummaging Goblin, um mein Rot zu sichern und einen starken Looter-Effekt zu haben.
Der dritte Booster hat es dann in sich: Murder, Volcanic Geyser und Pacifism stehen zur Auswahl. Wie hättet Ihr Euch entschieden? Ich habe den Geyser genommen, um meine Farbe zu halten. Ich weiß nun, dass ich den Ghoul und das Murder als wohl nächste beste Karten weitergereicht habe und mein Nachbar ziemlich sicher irgendwie Schwarz spielt. Hätte ich hier das Murder nehmen sollen?
Im weiteren Booster-Verlauf sammle ich ein paar blaue Karten ein: Faerie Invaders, ein spätes Encrust und Wind Drake gesellen sich in meinen Pool.

Mit den Farben Rot und Blau im Kopf öffne ich im zweiten Booster Omniscience und einen Oblivion Ring. Ich weiß, dass ich Weiß im ersten Booster ordentlich geschoben habe, zB das Pacifism im dritten Pick. Dennoch nehme ich hier den Ring; der zehn-Mana-Mythic-Spruch erscheint mir im Draft ziemlich schwach zu sein. Klar ist es schön, wenn man alles spielen kann. Aber bis Runde zehn muss man ja auch einiges machen, wenn man nicht verlieren will. Somit ist für mich der Nutzen der Karte zu gering und die Manakosten zu hoch, als dass ich sie spielen wollen würde.
Im zweiten Booster gibt es dann die Entscheidung zwischen Arms Dealer und Ring of Evos Isle. Ich nehme den Goblin, denn der wirft auch gerne mal Token oder unbrauchbare Mogg Flunkies auf andere Kreaturen. Der Ring ist zwar nett, aber meistens zu unspektakulär. Außerdem sollte man immer zwei Mana offen haben um ihn voll nutzen zu können.
Interessant fand ich noch den elften Pick, also das, was im ersten Booster nicht erwähnt wurde: Kindled Fury, Scroll Thief und Fire Elemental sind noch im Pack. Alle drei sind akzeptable Karten, ich nehme den Dieb, weil ich den Effekt zu stark finde. Das Elemental ist aber durchaus auch ein guter 5-Drop.

Im dritten Booster dann wiederum ein einfacher First Pick mit Stuffy Doll. Arctic Aven und Wind Drake werden da gerne weitergegeben. Zwar gibt es im Format Crippling Blight, aber die Puppe sehe ich dennoch sehr hoch an.
Im zweiten Booster nehme ich dann Disciple of Bolas über ein Turn to Slag. Für mein Deck natürlich die absolute Fehlentscheidung, aber den Disciple wollte ich gerne haben.
Der elfte Pick bringt mir dann den Aven wieder zurück, bei dem ich etwas verdutzt schaue. Meiner Meinung nach war das die zweitbeste Karte nach der Puppe; damit sollte der Vogel spätestens im fünften Pick heraus sein. Trotzdem nehme ich ihn, alleine schon, weil der Wind Drake fehlt.
Und wenn der Aven um den Tisch geht, dann bekommt man auch sein Turn to Slag wieder zurück; genauso war es dann am Ende auch und das Deck sieht nach langem Überlegen so aus:

Jace’s Phantasm
Welkin Tern
Mogg Flunkies
Arctic Aven
Watercourser
2 Wind Drake
Rummaging Goblin
Archaeomancer
Primal Clay
2 Faerie Invaders
Mindclaw Shaman
Stuffy Doll

Unsummon
Volcanic Geyser
Oblivion Ring
3 Encrust
Chandra, the Firebrand
2 Turn to Slag

2 Plains
8 Island
7 Mountain

Das ist nun also der gierige Built, bei dem zwei Ebenen für Oblivion Ring und Arctic Aven integriert wurden. Mit dem Looter kann man sich da auch gut ranziehen. Im Board bleiben Index, Negate, 2 Essence Scatter, Vedalken Entrancer, Mind Sculpt, Scroll Thief, Fire Elemental, Arms Dealer, Smelt, Wild Guess, Ring of Valkas und Chronomaton. Den Dealer hätte ich im Nachhinein über den Watercourser spielen müssen. Wild Guess wollte ich nicht spielen, weil ich mir mit der Manabasis nicht ganz sicher war. Essence Scatter und Negate wollte ich aus dem Board bringen. Der Ring macht mir in diesem Deck einfach zu wenig.

Die Spiele

Runde 1 gegen U/B
Er hat ein recht aggressives Deck mit schnellen kleinen Kreaturen und gutem Removal. Außerdem spielt er zwei Bloodhunter Bats. Er spielt auch zwei Harbor Bandits, die ich aber mit Encrust ziemlich einfach rausnehmen kann. Der Schamane kommt immmer, sobald er ausgetappt ist und erwischt in drei Spielen viermal einen Removalspruch. Er spielt Murder und Public Execution. Mit beiden tausche ich sehr gut ab. Der Looter füttert mich zuverlässig mit Spells.
Dennoch gebe ich ein Spiel ab und kann im dritten nicht rechtzeitig auf fünf Länder kommen. Da wir uns in den Extrazügen auch nur anstarren, stehe ich 0-0-1.

Runde 2 gegen R/G
Zwei sehr schnelle Spiele, da er einmal auf zwei Gebirgen und dann auf einem Gebirge und mehreren Wäldern stehen bleibt. Bei mir liegt zweimal im fünften Zug die Stuffy Doll, gegen die er nichts machen kann, und so gewinne ich das erste Spiel mit Turn to Slag auf meine Puppe und das zweite ohne einen Schadenspunkt von ihm mit vielen Fliegern. Er läuft zweimal in meine Faerie Invaders, die ihm danach auch schwer zusetzen.

Runde 3 gegen B/W
Mein linker Nachbar aus dem Draft spielt ein aggressives weiß-schwarzes Deck mit vielen kleinen Tretern und ein wenig Removal. Außerdem spielt er zwei Bloodhunter Bats. Im ersten Spiel gehe ich auf drei Lebenspunkte und kann dann stabilisieren, weil er zwischendurch lieber mich als Chandra angreift. Nachdem ich dann sechs Schadenspunkte auf ihn und sein Board verteile, gewinne ich mit einem großen Phantasm.
Im zweiten Spiel nehmen wir beide Mulligan und er zieht ausschließlich Länder; ich bleibe bei drei Ländern stehen, kann aber seine Flieger ein wenig mit Welkin Tern abhalten. Als bei mir dann wieder Chandra auftaucht und von Geyser, Turn to Slag und Archaeomancer unterstützt wird, gewinne ich auch dieses Spiel im Kriechgang. Da er mich zwischenzeitlich auf einen Lebenspunkt bringt, muss ich immer vorsichtig sein. Der Aven bringt mich dann glücklich aus dem kritischen Bereich.

Runde 4 gegen Mono-B
Ein einfarbiges Deck mit Vampire Nighthawk und einigem an Removal. Außerdem spielt er drei Bloodhunter Bats. Im ersten Spiel mache ich einfach gar nichts. Mein Looter wird verkrüppelt und sonst ziehe ich einfach nichts Relevantes.
Im zweiten Spiel habe ich dann den guten Draw und kann mit Turn zwei Tern, Turn drei Aven gut angreifen. Mir hilft sicherlich, dass er auf zwei Ländern stehen bleibt.
Im dritten gewinnt er dann, nachdem wir uns hin und her angreifen. Als ich dann aber schlussendlich seine Bats bouncen muss, ist es dann gelaufen.

So stehe ich am Ende 2-1-1 und werde siebter von insgesamt 19 Draftern. Ein ordentliches Ergebnis, aber ich bin mir sicher, dass man noch Vieles verbessern kann.

Draft am 14.7.

Am Samstag darauf finden sich neun Draft-wütige Spieler ein.

Ich eröffne mit einer Sphinx of Uthuun, die ich über Rise from the Grave und Krenko’s Command nehme. Der Flieger kostet zwar sieben Mana, aber dafür hat er einen ziemlich guten Effekt und einen riesigen Body. Rise from the Grave passt zwar super zur Sphinx oder anderen tollen Kreaturen, ich nehme an der Stelle aber erstmal die tolle Kreatur.
Im zweiten Booster gibt es die Wahl zwischen Planar Cleansing, Ring of Evos Isle und Roaring Primadox. Der Ring rückt ziemlich schnell ins Abseits, das Mass Removal möchte ich dann auch nicht nehmen; obwohl man gut darauf hin arbeiten bzw ein gutes Deck dafür draften kann. Das Primadox bietet aber reichlich gute Interaktionen, und gerade mit Blau gibt es einiges, was man sich gerne auf die Hand zurückschickt. Daher nehme ich den grünen Treter.
Im dritten Pack befinden sich wieder drei gute Karten: Essence Drain, Pacifism und Encrust. Ich nehme die blaue Karte, um nicht im dritten Pick die dritte Farbe einzusammeln. Meine Sphinx möchte ich spielen, damit steht blau als Farbe praktisch fest. Situationsbedingt wäre Pazifismus zwar besser, aber dafür gibt es auch Szenarien, in denen Encrust vorne liegt. Und wenn ich schon blaue Karten habe, dann nehme ich Encrust.
Im vierten Pick mache ich dann genau das, was ich im dritten noch vermeiden wollte: Ich nehme die dritte Farbe. Bloodhunter Bat erhält von mir den Vorzug über Wind Drake. Das eine Mana zahlt man für den zusätzlichen Effekt gerne; ansonsten nehmen sich beide Karten nicht viel.
Im fünften Pick lege ich mich dann endgültig auf Schwarz als Farbe fest, indem ich Rise from the Grave über eine Fog Bank nehme. Mit schon mindestens einer sehr guten Kreatur ergibt die Karte einfach noch mehr Sinn als ohne.
Im Verlauf des Boosters sammle ich munter die besten Karten der drei Farben Schwarz, Blau und Grün ein.

Im zweiten Booster starte ich mit Primal Huntbeast über Welkin Tern. Ein schnelles Deck werde ich nicht mehr bekommen und das Beast kann notfalls Tricks of the Trade oder Mark of the Vampire tragen. Die Schwalbe finde ich in diesem Format und in einem Deck mit der dicken Sphinx nicht besonders gut.
Der zweite Booster beschert mir dann einen Vampire Nighthawk, den ich über Encrust picke. Ich denke, dass sich etwa zu diesem Zeitpunkt der Gedanke durchsetzt, dass ich Schwarz und Grün spielen werde. Folgerichtig nehme ich im weiteren Verlauf auch noch zwei Farseek und eine Evolving Wilds mit, weil in allen drei Farben keine besseren Karten zu finden sind. Ein sehr später Garruk’s Packleader wandert ebenfalls in meinen Stapel.

Im dritten Booster geht alles ganz schnell: Ich firstpicke Murder aus einem ansonsten leeren Booster, und bekomme als vierten Pick noch ein zweites geschoben. Ein zweites Evolving Wilds und einige grüne Kreaturen finden den Weg zu mir, darunter Acidic Slime sowie ein Mwonvuli Beast Tracker. Letzterer ist mit Slime, Nighthawk, Deadly Recluse, Huntbeast und doppel Sentinel Spider eine Art Mädchen für alles: Er findet einfach immer die passende Kreatur. Insgesamt trete ich dann mit folgendem Haufen an:

Bond Beetle
Walking Corpse
Deadly Recluse
Vampire Nighthawk
Mwonvuli Beast Tracker
Bloodhunter Bat
Liliana’s Shade
Primal Huntbeast
Roaring Primadox
Acidic Slime
Garruk’s Packleader
2 Sentinel Spider
Sphinx of Uthuun

Rancor
2 Farseek
Plummet
Divination
2 Murder
Fungal Sprouting
Rise from the Grave

2 Evolving Wilds
3 Island
6 Swamp
6 Forest

Im Nachhinein betrachtet würde ich das Sprouting nicht mehr spielen: Hat man nur kleine Kreaturen, dann ist es beinahe wirkungslos. Hat man einen Dicken auf dem Tisch, hätte man meistens gerne einfach einen zweiten Dicken anstelle der Token. Außerdem darf in Reaktion auf die Hexerei der Kreatur nichts zustoßen.
Im Sideboard warten Bloodthrone Vampire, Disentomb, 2 Mind Rot, Ranger’s Path, Vastwood Gorger, Courtly Provocateur, Encrust, Kraken Hatchling, Tricks of the Trade, Vedalken Entrancer, Elixir of Immortality sowie eine Tormod’s Crypt auf ihren Einsatz. Das Encrust bekomme ich vermutlich nicht schneller als die Sphinx auf das Schlachtfeld, jedenfalls nicht zuverlässig. Der Shade fungiert als Tutor-für-den-dritten-Sumpf. Zwei Sümpfe will ich dank Murder und Nighthawk ohnehin haben, da kann ich auch den Schatten spielen.
Sicher wäre auch ein Deck ohne Sphinx und Divination möglich gewesen, dann hätte ich auch mindestens ein Faarseek gecuttet. Eingebaut hätte ich dann den Gorger und mindestens ein Mind Rot. Was meint Ihr? War ich hier zu gierig oder hättet Ihr eventuell sogar mehr blaue Karten gespielt?

Die Spiele

Runde 1 gegen UW
Im ersten Spiel gehe ich einfach unter. Ich finde weder passendes Mana, noch irgendwelche Sprüche, die mir gegen seine Flieger helfen. Als ich dann doch endlich eine Spinne auf dem Tisch habe, schläft mein Board danke Sleep einfach ein.
In Spiel zwei spiele ich eigentlich ganz gut mit, bis er mir mit zwei Switcheroo eine Sentinel Spider und den Primadox klaut. Ich kann dann die Sphinx resolven und baue mir mit Rancor eine schnelle Clock. Er findet in einem Augur of Bolas wiederum den bösen Schlafzauber und ich bin wieder weg vom Fenster.

Runde 2 gegen GR
Ein eigentlich schnelles Deck, und das zeigt er mir im ersten Spiel auch: Er überrennt mich schlichtweg und schießt etwaige Blocker mit Searing Spear um. Im zweiten fehlen ihm die Mittel gegen die Sentinel Spider und im dritten Spiel nimmt er erst Mulligan auf fünf und spielt selbst dann nur halb mit. Rancor sorgt dafür, dass selbst Doppelblocks von ihm ziemlich schlecht sind.

Runde 3 gegen BW
Ein ziemlich schnelles Deck, das in Runde drei Servant of Nefarox und in Runde vier Dark Favor legt. Zweimal nehme ich sieben Schaden, bevor ich einen Blocke finde. Vampire Nighthawk bringt mich mit Rancor wieder ins Spiel, wird reanimiert mittels Rise from the Grave und bekommt nochmals ein Rancor ab. Auf über zehn Lebenspunkten kann ihn dann die Sphinx schlussendlich niederringen. Im zweiten Spiel ist es der Beast Tracker, der mir den Schleim sucht, um seinem Pazifismus Herr zu werden. Mit dann wiederum zwei Blockern kann ich mit einer wachsamen Spinne gut in den Angriff übergehen. Sphinx und Fledermaus beenden dann das Spiel.

Auch mit diesem Deck ein positives Ergebnis einzufahren ist schön; allerdings habe ich das dumpfe Gefühl, dass ich immernoch zu sehr an meinen First Picks hänge: Es ist einfach so verdammt schwer, die sehr gute Sphinx aufzugeben. Schlussendlich nehme ich mir für den nächsten M13 Draft vor, konsequenter auf zwei Farben zu gehen. Auch wenn das Deck mit Farseek und Evolving Wilds gut mitgespielt hat, wünschte ich mir, es hätte auch die nötige Konstanz. Die hat mir in manchen Spielen gefehlt.

Einladung zu einem Duels of the Planeswalkers 2013-Abend

Zum Abschluss möchte ich noch alle Duels-of-the-Planeswalkers-2013-Spieler zu einem geselligen Abend am Freitag, den 20.7. einladen. Gespielt wird das Planechase-Format mit möglichst vielen Spielern pro Partie. Jeder, der an mindestens einer Partie teilnimmt, bekommt einen Booster Magic 2013. Nachzulesen ist das ganze hier

Die Anmeldung ist kostenlos und geht schnell. Um teilnehmen zu können muss man auch nicht aus Deutschland kommen, sondern lediglich eine Bestätigung unter den Thread posten und am 20.7. dem SEN-Chat beitreten. Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Spieler teilnehmen.

Das soll es für diese Woche schon wieder gewesen sein. Nächste Woche gibt es dann mehr Magic 2013-Draft-Erfahrungen und vielleicht einen kleinen Duels-of-the-Planeswalkers-Spielbericht. Bis nächste Woche

Euer grozoth

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.