Meine Woche mit Magic

Während der Woche hatte ich zwar Lust auf Magic bekommen, allerdings nur begrenzt Zeit. Daher besorgte ich mir einen 20-Euro-PlayStation Network Gutschein und wollte die Erweiterung für DotP-Magic2013 herunterladen. Das stellte sich als schwieriger heraus als es eigentlich sein sollte: Im Store wird das Spiel nämlich nur noch als Trial-Version angeboten. Wer das ganze Spiel oder zusätzlichen Inhalt möchte, der muss über die Storefunktion im Spiel agieren. Nach einigem Fluchen hatte ich dann die Erweiterung auf meiner Festplatte.

Im Grunde ändert sich nichts zu den vorherigen Decks; man hat zwar zwei Farben pro Deck, die den fünf Gilden aus Return to Ravnica angepasst sind. Aber alles Andere spielt sich wie immer. Ebenso kommen fünf neue Herausforderungen auf die Knobel-Freunde zu.

Golgari

Ich konnte bislang das Golgari-Deck komplett freispielen und muss sagen, dass mir das Deck an sich gefällt. Was mir nicht gefällt ist die Tatsache, dass man beim offline Spielen jede zweite Partie wegen Flood oder Screw neu starten muss. Das nervt beim Kartenfreispielen ungemein. Kaum ein Spiel, bei dem man nicht Farbprobleme bekommt. Und das trotz des Playsets Evolving Wilds, mehreren Viridian Emissary und Yavimaya Elder. Wenn man einmal keine Farbprobleme bekommt, dann rennt das Deck einfach gut: Spiritmonger, Pernicious Deed, Vulturous Zombie, Lord of Extinction, Maelstrom Pulse und Sewer Nemesis sind meistens sehr schnell sehr überfordernd für den Gegner. Und wenn das nicht reicht, dann spielt man eben einen der Master of the Wild Hunt oder einen der Creakwood Lieges. Ein Playset Go for the Throat runden als Removal das Deck ab.

Ich fand und finde das Deck gut: Man kann auf kleine Goodies in Form von Discard zurückgreifen um seine Kreaturen, die auf Friedhöfen aufbauen, zu stärken. Oder man setzt auf Ramp um dicke Würmer ins Spiel zu schubsen, wobei Penumbra Wurm und Pelakka Wurm die beiden wichtigsten wären. Was gefährlich ist, sind schnelle Starts, wie sie beispielsweise Goblins hinlegen. Mit zwei Deeds und einer Damnation bekommt man aber Kreaturenhorden meist gut in den Griff.

Insgesamt würde ich dem Deck die Schulnote 2 geben: Ein gelungenes Deck mit tollen Karten. Manchmal stottert der Manamotor etwas, aber wenn es mal läuft, ist es kaum zu bremsen. Etwas bedauerlich ist der Umstand, dass sich in den fünf Decks nicht eine Karte aus Return to Ravnica befindet; allerdings zieht das die Deckqualität an sich nicht herunter.

Izzet

Dieses Deck habe ich noch nicht komplett freigespielt (9/30), weil es furchtbar demotiviert. Das Deck macht – zumindest mir- absolut keinen Spaß. Die Goodies zum Blödsinnmachen wären ja da: Gelectrode, Wee Dragonauts, Niv-Mizzet, the Firemind, Arc Lightning, Electrolyze oder Spellbound Dragon. Allerdings dann auch wiederum solche Zonks wie Living Inferno. Insurrection ist zwar tauglich und gewinnt auch, sobald sie kommt, verliert aber in den ersten sieben Runden als tote Karte. Und da das Deck grundsätzlich sehr behäbig daherkommt, ist das meistens der Fall. Lediglich Razorfin Hunter kann vor Turn 3 ausgespielt werden. Da man aber auf maximal zwei Exemplare des Mervolk-Goblins kommt, ist die Chance auf einen relativ gering.

Ich möchte das Deck nicht vorschnell verurteilen und werde erst dann eine endgültige Note verteilen, wenn das Deck komplett freigespielt ist. Auch habe ich bislang meist gegen die gleichen Decks gespielt (Golgari und Rakdos). Da muss ich auch noch etwas mehr streuen, um das Deck einschätzen zu können. Momentan macht das Deck den schwächsten Eindruck aller fünf DLC-Decks, da es gegen Aggro zu langsam ist und gegen andere langsame Decks kreaturentechnisch meistens unterlegen ist.

Samstag

Am Samstag war dann zur Abwechslung mal wieder richtiges Magicspielen angesagt. Mit Unterhalten und Diskutieren und Tauschen und so. Da ich zwei neue Kollegen dabeihatte, durfte ich am deutschsprachigen Tisch Platz nehmen und den beiden etwas helfen, falls eine Sache unklar war.

Eigentlch hätte ich mir mal besser selbst helfen sollen: Ich beginne mit Righteous Authority über Korozda Guildmage. Danach versuche ich die Farben mit Vassal Soul und Azorius Arrester zu halten und lande in einem Golgari-Haufen, der Weiß für Grove of the Guardian splasht. Im Gegensatz zu dem obigen Dotp-Deck habe ich allerdings nie Probleme mit den Farben und bringe Grove of the Guardian und Necropolis Regent prima im Deck unter. Exzellente Farbfixer habe ich in Axebane Guardian, Gatecreeper Vine und Selesnya Keyrune, die das Deck am Laufen halten.

Insgesamt gehe ich 2-1, wobei ich in der letzten Runde (beim Stand von 1-1) gegen einen meiner Kollegen ran darf. Stärkste Karten im Deck waren der Regent und der Guardian. Der Hain kann mit Horncaller’s Chant auch recht nervig sein. Ansonsten ist auch Korozda Guildmage mächtig, weil er beispielsweise Stonefare Crocodile sicher zum Gegner bringt. Probleme hatte ich mit Verzauberungen und großen Fliegern.

Nächste Woche

Für nächste Woche möchte ich noch mindestens das Izzet-Deck freigespielt haben. Außerdem steigt im Nürnberger Funtainment am Samstag ein 2HG-Sealed-Turnier. Mal sehen, ob sich ein Kopf finden lässt, der mit mir spielen mag.

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Meine Woche mit Magic

  1. Purgatorium sagt:

    Servus,

    danke für deine netten Posts.
    Für Izzet freispielen kann ich dir raten die Kampagne „In die Mine hinab“ oder die Falken die ich rief zu zocken.

    Wenn Firemind liegt schießt du deinen Gegner in 2 -3 Runden tot nur musst du bedenken das die eventuell die Kosten für das Manaleak zahlen musst.

    Viel Erfolg weiterhin

    • grozoth sagt:

      Danke.
      Ich hab heute ein paar Mal Selesnya verhauen, die machen gegen Arc Lightning und Electrolyze recht wenig. Nur muss man die Evangels schnell loswerden. An die Kampagne hab ich gar nicht gedacht, guter Tipp!

  2. kelgh sagt:

    Golgari gefällt mir in der ersten Erweiterung auch am besten. Nur das Freispielen macht keinen Spaß! Wollte am liebsten nen Eu pro Deck investieren um es frei zu schalten und dann online spielen, geht aber nicht -_-

    Habe es deshalb auch nicht wirklich gespielt..

  3. Dargoon sagt:

    Mir ist aufgefallen, das die neuen doppelfarbendecks total OP sind.
    Grade Golgari wird (vor allem im Multiplayer) richtig Asozial für den Gegner: Maelstrom Pulse, Pernicious Deed und wenn man den premium Code eingegeben hat Damnation. Dazu noch Cruel Edict.
    Auch Rakdos wirft nur so mit Removal um sich.
    Von den einfarbigen Decks des Hauptsets hat meiner Meinung nach nur das Gobbo deck am meisten Chancen, da es sehr schnell ist.
    Schade auch, das das neue Hauptset zwar mit den Gilden wirbt, es aber keine einzige neue Karte aus dem aktuellem Hauptsett in eines der Decks geschafft hat, sondern lediglich alte verwurstet wurden.

    • grozoth sagt:

      Ich muss dir zustimmen, neue Karten wären schön gewesen. Online habe ich nicht viel gespielt, kann auch nix zur dortigen Stärke der Decks sagen. Aber es ist in Ordnung, dass es mal Karten gibt, die einen Turn 1 Serra Ascendant einigermaßen in den Griff bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.