Erste Drafts mit Gatecrash

Letzte Woche konnte mit der neuen Edition ausschließlich Sealed gespielt werden, diese Woche dann endlich die ersten Drafts. Zwei Stück an der Zahl konnte ich hinter mich bringen und es hat – wie erwartet – eine Menge Spaß gemacht. Die Ergebnisse waren zwar eher suboptimal, aber der Draft und die Spiele waren sehr unterhaltsam.

Draft 1

Ich beginne mit Clan Defiance. Dafür braucht es wohl nicht vieler Worte, die Karte ist völlig bescheuert. Nimmt mindestens eine Kreatur mit und schießt gleichzeitig auf den Gegner. Da gibt es wenig, was besser wäre.
Im Anschluss bekomme ich viel Boros und vor allem viel Rot geschoben, sodass ich recht rot mit einigem Weiß und der Defiance bin. Im zweiten Booster nehme ich Aurelia, the Warleader, weil sie einfach gut ist. Und wenn ich ohnehin schon in den Farben bin, dann nehme ich sie umso lieber. Leider verliere ich den Boros-Fokus etwas aus den Augen und nehme auch Karten wie Ghor-Clan Rampager oder Zhur-Taa Swine. Zu meiner Entschuldigung sei gesagt: Das waren jeweils die besten Karten in Richtung Rot, sodass ich wenig Auswahl hatte.
Im dritten Booster gibts für mich dann im zweiten Pick einen Boros Reckoner und im dritten einen Foundry Champion. Insgesamt hätte ich gerne etwas mehr Removal, aber ich bin doch recht zufrieden mit den Karten. Das Deck sieht dann wie folgt aus:

Foundry Street Denizen
Skinbrand Goblin
2 Wojek Halberdiers
2 Hellraiser Goblin
Warmind Infantry
Skyknight Legionnaire
Boros Reckoner
Assault Griffin
2 Scorchwalker
Ghor-Clan Rampager
2 Towering Thunderfist
Zhur-Taa Swine
Aurelia, the Warleader
Foundry Champion

2 Mugging
Clan Defiance
Gruul Charm
Pit Fight
Homing Lightning

2 Gruul Guildgate
7 Plains
6 Mountain
2 Forest

Insgesamt recht ordentlich. Im Nachhinein würde ich die Hellraiser Goblins nicht mehr spielen; dafür muss man noch sehr viel aggressiver sein, als ich es mit diesem Konstrukt bin. Außerdem ist die Dreifarbigkeit mindestens holprig. Dennoch hatte ich nur selten Manaprobleme, weil der Grün-Anteil so gering wie möglich gehalten wurde. Verzählt habe ich mich in der Aufregung des Deckbaus auch noch und 41 Karten eingetütet. Einen Hellraiser weniger und es hätte ein richtig gutes Deck sein können.

Aber auch so hatte ich wenig Probleme mit den drei Farben. In Runde 1 bekomme ich den Gegner ab, der zum ersten Mal draftet. Nach einem holprigen Start für uns beide legen wir lange nur Länder. Er legt dann einen Fortress Cyclops. Ich antworte mit einem Schwein und er legt direkt im Anschluss Primal Visitation auf seinen Zyklopen. Ich nehme erstmal neun Schaden und blocke in der Runde darauf mit Scorchwalker und Schwein den Zyklopen kaputt. Im Anschluss daran stellen sich bei mir Reckoner und Champion ein und er kann selbst mit Assemble the Legion nicht gegenhalten. Im zweiten Spiel kann ich den Zyklopen mit einem Gezielten Blitz entsorgen und meinen Gegner danach gemütlich umfahren, weil er keine Kreaturen zieht.

In Runde zwei spiele ich gegen Simic und ziehe einfach mehr Kreaturen. Bei mir bleibt nach einigem hin und her der Reckoner stehen und bei ihm eine Wasteland Viper. Dank dem angedeuteten Erstschlag kommt der Reckoner einfach immer durch und ein Foundry Champion stampft die Schlange dann einfach kaputt. Zwar findet er noch zwei Chumpblocker auf wenig Lebenspunkten, aber Aurelia von oben muss nicht mal mehr angreifen um das Spiel zu gewinnen. Im zweiten bleibt er lange auf drei Ländern stehen und legt einen Blocker nach dem nächsten. Als ihm die ausgehen kann ich ihm schnell ein paar Schadenspunkte verpassen und als er gerade Länder zieht, kommt die Clan Defiance und haut ihn mitsamt seinem Board humorlos kaputt. Clan Defiance wird wohl auch in zukünftigen Drafts das eine oder andere Spiel entscheiden.

In Runde drei treffe ich auf Orzhov mit insgesamt vier Kingpin’s Pets. Dank Gruul Charm kann ich aber in Spiel eins gut tauschen und ihn dann mit Hilfe von Reckoner und Aurelia schnell plätten. In Spiel zwei ist er knapp zu schnell; Extort ist keine so schlecht Fähigkeit, wenn man dazu noch in der Luft immer mal für ein paar Schadenspunkte vorbeischauen kann. Außerdem hat er den unangenehmen Vizkopa Guildmage, der mir einiges an Kopfzerbrechen bereitet. In Spiel drei finde ich dann einfach keine Länder und gehe schlussendlich mit zu wenig Business auf dem Board ein.

Karten, die sich bewährt haben:
Gruul Charm: Wenn nicht gerade mein Griffin lag, räumte dieser Charm immer den Himmel auf. Und lag der Greif mal, dann konnte eben der Gegner kaum blocken. Eines der besseren Charms, zumal Gruul nicht für gute Flieger bekannt ist.
Wojek Halberdiers: Toller 2-Drop, braucht aber ein aggressiver Deck. Etwas Unterstützung ist doch notwendig, um ihn immer im gegnerischen Gesicht landen zu lassen. Trotzdem ein sehr guter Bär.
Towering Thunderfist: Die hat mich überrascht: Mit Wachsamkeit vorne wie hinten gut und der Body reicht für fünf Mana total aus. Oder anders: Mehr wäre übertrieben gut im Common-Slot.
Ghor-Clan Rampager: Auch den halte ich für absolut gut: Vier Mana mit 4/4 ist schon sehr stark, dazu die Bloodrush-Fähigkeit, die auch noch Trampelschaden verleiht. Durchaus ein legitimer First Pick.
Aurelia, the Warleader, Boros Reckoner, Foundry Champion, Clan Defiance: Alles sehr gute Rare-Spoiler, die Spiele leicht drehen können. Nimmt man im ersten Booster wohl meist sehr früh.

Weniger gut fand ich:
Hellraiser Goblin: Er ist ja nicht ganz schlecht. Aber in diesem Deck war er einfach fehl am Platz. Manchmal muss man damit nämlich einfach hinten bleiben und dann ist der Goblin absolut schlecht. Im richtigen Deck aber wohl durchaus gesetzt. Dieses war es aber nicht, das richtige Deck.
– Dreifarbigkeit: Eine oder vielleicht zwei Karten zu splashen mag ja noch ganz in Ordnung sein; besonders, wenn man die passenden Gates dazu hat. Mein „Splash“ war aber wohl zu ausgedehnt, als dass ich ihn so noch einmal machen wollte. In Zukunft werde ich mich mehr an eine Gilde halten, das nahm ich mir nach diesem Draft fest vor.

Draft 2

Ich eröffne mit Prime Speaker Zegana über Angelic Skirmisher. Damit war meine Gilde gesetzt und mein Draft vorbei. Als einziger Blau-Drafter am Sechs-Spieler-Tisch bekomme ich zwar einiges an guten Karten, aber irgendwie entwickelte sich daraus kein so tolles Deck:

3 Cloudfin Raptor
2 Frilled Oculus
2 Shambleshark
Simic Fluxmage
2 Crocanura
2 Drakewing Krasis
2 Clinging Anemones
Crowned Ceratok
Adaptive Snapjaw
Rust Scarab
Sapphire Drake
Prime Speaker Zegana
Nimbus Swimmer

Gridlock
Bioshift
Agoraphobia
Totally Lost

Simic Guildgate
9 Island
7 Forest

Das Problem hierbei war: Kommt die Kurve nicht, kann man direkt einpacken; der Gegner legt nämlich spätestens in Zug vier oder fünf etwas, das meinen Kreaturen, die ich bis dahin hatte, haushoch überlegen war. Daran scheiterte ich dann auch in Runde zwei und drei. Wobei ich in Runde drei ein Spiel gewinne mit
Turn 1 Cloudfin Raptor
Turn 2 Frilled Oculus
Turn 3 Crocanura
Turn 4 Drakewing Krasis
Turn 5 Adaptive Snapjaw.
Leider lief es aber in den übrigen Spielen nie so ab, sodass ich nicht viel ausrichten konnte.

Karten, die sich bewährt haben:
Gridlock: Stark nach vorne wie nach hinten. Entweder komme ich tödlich vorbei, oder ich tappe die dicken Angreifer weg. Da man auch Keyrunes tappen kann, kann man die Devensive des Gegners komplett lahmlegen. Das ging mit Blustersquall noch nicht.
Cloudfin Raptor in Zug 1: Auf 3/4 kommt er dann eigentlich immer ohne Probleme. Später ist er natürlich der furchtbare Topdeck, aber zu Beginn des Spieles, kann er durchaus relevant ins Geschehen eingreifen.

Weniger gut fand ich:
Prime Speaker Zegana: Ich habe tatsächlich einmal vier Karten mit der Sprecherin gezogen. Ansonsten vergammelte sie auf meiner Hand und ich konnte sie maximal als teures Bärchen spielen. Sie ist zu abhängig von Karten mit viel Power.
– Zu viel Evolve: Entweder habe ich die schlechten Kreaturen gedraftet, oder zu viele Kreaturen mit Evolve sind gar nicht so gut. Wie oben schon beschrieben sind das beinahe ausschließlich Würste, die auf sich gestellt wenig ausrichten. Legt der Gegner eine Problemkreatur, dann fehlt meist auch das passende Removal. Simic ist nunmal keine Gilde die Kreaturen dauerhaft entsorgen kann.

Soviel für diese Woche. Ich hoffe, Ihr konntet auch erste Erfahrungen sammeln und mich widerlegen oder bestätigen. Eventuell habe ich die Decks auch nur falsch gedraftet. Das wird sich aber auch in den nächsten Wochen noch zeigen, wenn die Edition noch etwas mehr gedraftet wurde. Schreibt mir doch, was Ihr so erlebt habt.

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Erste Drafts mit Gatecrash

  1. Duodax sagt:

    Also wenn du gegen den Pro mit 4 Pets gewonnen hättest müsste ich ja direkt mit dem Game aufhören aber so… ist alles noch normal :) So unverschämt dreist ist das Ding ey…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *