Draft pfui, Sealed hui

Nachdem die versammelte Magic-Community letzte Woche auf die neuen Karten heiß gemacht wurde, konnte Magic2014 nun endlich im Livebetrieb gespielt werden. Für mich hieß das, den FNM-Draft und das Release-Sealed mitzunehmen. Wie die Überschrift schon verrät, war der Draftverlauf eher suboptimal, das Sealed ganz in Ordnung. Aber der Reihe nach.

Erfahrungsgemäß geht die Spielerzahl bei einem Grundset-Draft gerne ein wenig in die Knie; nicht so bei uns. Es waren mindestens vier Tische mit 8 Spieler, wobei ein Tisch ganze 9 Spieler aufwies – also 33 Spieler insgesamt. Von einem Rückgang der Spielerzahl kann also vorerst keine Rede sein.

Ich öffnete meinen ersten Booster und stand vor einer meiner Meinung nach schweren Entscheidung: Bogbrew Witch, Kalonian Tusker oder Volcanic Geyser? Ich legte die Hexe als erstes zur Seite. Im First Pick ist das wohl ein Fehler – schließlich bekommt man beinahe immer einen oder mehr Festering Newt. Und selbst ohne Bubbling Cauldron sind beide Karten noch sehr stark. Jedenfalls schwankte ich lange zwischen dem Tusker, der eine unfaire Kreatur ist, und dem Geysir, der ein ordentliches Removal darstellt. Ich nahm den mir bereits bekannten Geyser, was ich nur wenige Picks später bereits bereute. Mittlerweile denke ich, dass der Tusker wohl um Längen besser ist. Was sagt Ihr?
Nach diesem roten Pick surfte ich ein bisschen mit Giant Spider und Quag Sickness als solide, aber nicht überragende Karten, nahm gerne grüne Männer und hatte zwei schwarze Karten im Pool – Quag Sickness und Mark of the Vampire. Alles in Allem war der erste Booster wenig berauschend.

Im zweiten Booster steckt ein Witchstalker. Diesen nahm ich nach kurzem Zögern, weil direkt dahinter ein foil Oath of the Ancient Wood steckte. Aber die fluchsichere Kreatur ist wohl viel stärker. An roten Karten registrierte ich Lightning Talons und Volcanic Geyser. Ich bekam danach Einiges an grünen Karten (wie auch schon von der rechten Seite). Darunter waren Predatory Sliver, Advocate of the Beast, Rootwalla und Hunt the Weak. Die Picks waren jeweils sehr unspektakulär und es gab nur wenige Alternativen. Als allerdings ein Shock im Booster war, überlegte ich mir, Schwarz aufzugeben und in Rot einzusteigen. Meine Hauptfarbe war ohnehin Grün und Schwarz war mit bisher zwei Karten nicht besonders tief. Die beiden roten Karten aus meinem Booster tableten und ich nahm hier Lightning Talons zum Witchstalker.

Im dritten Booter nahm ich zunächst die Kalonian Hydra raus, bekam danach einen Mindsparker und spielte das rot-grüne Deck. Karten wie Marauding Maulhorn oder Academy Raider rundeten das Deck ab, welches gar nicht so schlimm aussah, wie befürchtet.

Striking Sliver
Deadly Recluse
Manaweft Sliver
2 Predatory Sliver
Academy Raider
Mindsparker
Advocate of the Beast
Brindle Boar
Rootwalla
Witchstalker
Marauding Maulhorn
2 Giant Spider
Battle Sliver
Kalonian Hydra

Shock
Giant Growth
Ranger’s Guile
Volcanic Geyser
Chandra’s Outrage
2 Hunt the Weak

8 Mountain
9 Forest

Als Alternativen hatten sich Cyclops Tyrant, Lightning Talons, Bramblecrush, Fog, Gladecover Scout, Howl of the Nightpack, Naturalize, Plummet und 2 Verdant Haven versammelt. Der Tyrant macht für seine Kosten zu wenig, die Talons sind nur mit dem Witchstalker richtig gut. Bramblecrush ist wie Naturalize eine Sideboardoption und das Howl of the Nightpack ist in diesem Deck meistens entweder zu teuer oder erzeugt durch den hohen Rotanteil zu wenige Wölfe. Verdant Haven schließlich benötigte das Deck schlicht nicht, da die Kurve bei fünf zu Ende war. Die Farbsicherheit sollte durch ein ausgeglichenes Verhältnis an Ländern gegeben sein. Soweit meine Gedanken dazu.

Die Spiele verliefen dann recht schnell.

Match 1 gegen U/W

In Spiel 1 war er screwed, in Spiel 2 zog ich kein Land. Im dritten kam dann tatsächlich so etwas wie ein Spiel zustande, wobei ich irgendwann genau die zwei Länder zu viel zog, die mir den Sieg gebracht hätten, wenn sie irgendein Spruch gewesen wären. Also ging ich als Verlierer aus diesem Duell, wobei wir noch drei Spiele machten, die ich allesamt gewinnen konnte.

Match 2 wurde gegen einen *** BYE *** ausgetragen.

Match 3 gegen MonoB

Da war also meine Hexe gelandet. Er hatte sie alle: Bubbling Cauldron, Bogbrew Witch, Festering Newt, Blood Bairn und Tenacious Dead. Dazu sind mir vor allem Diabolic Tutor, Corrupt und Elixir of Immortality in Erinnerung geblieben. Beide Spiele verliefen jeweils so, dass ich etwas Schaden machen und dann nicht mehr angreifen konnte, weil bei ihm Mark of the Vampire, Blood Bairn oder sontiges Getier herumlag. Im Lategame zerstört der Kessel dann einfach die Gegner, in diesem Fall mich. Und ich wollte die Hexe nicht haben.

Von drei Runden zwei gespielt und die auch noch verloren. Das fing ja schon einmal schlecht an, also konnte es nur noch besser werden. Grundsätzlich fand ich den Archetypen ganz gut, aber ich hätte wohl mehr Vertrauen in die grüne Farbe haben sollen, besonders im ersten Pick. Der Tusker ist da wohl immer dem Geyser vorzuziehen.

Am nächsten Tag war Release-Termin und es wurden Single Sealed und 2HG Sealed angeboten. Ohne Partner und mit wenig Lust auf Kartenteilung entschied ich mich für das Einzelkind-Sealed. Immerhin sechs weitere Spieler dachten ebenso, wobei einer nach der ersten Runde droppte, sodass es ab der zweite Runde kein Bye mehr gab.

Die Karten liste ich nicht alle auf, in Weiß und Blau wäre dies auch recht unerfreulich geworden. Die Rares waren zu fünf Siebteln einfach grauenvoll, aber die beiden Ogre Battledriver stachen doch hervor. Also wollte ich Rot spielen und stieß auf drei Hunt the Weak in Grün. Ich legte beide Farben zsuammen und war recht zufrieden. Mit Schwarz, das recht ordentlich an Masse wie an Klasse war, war ich nicht so überzeugt, obwohl die Karten nicht schlecht waren. Hier gab es immerhin:

3 Duress
2 Festering Newt
Vile Rebirth
2 Shrivel
2 Quag Sickness
2 Mark of the Vampire
Deathgaze Cockatrice
Accused Spirit
Blightcaster
2 Nightwing Shade
Minotaur Abomination
Diabolic Tutor

Bis auf die drei Duress kann man wohl alles guten Gewissens im Mainborad spielen. Dennoch entschied ich mich für die Variante, die ich ähnlich am Vortag zu einem schlechten Ergebnis pilotiert hatte.

Striking Sliver
Elvish Mystic
Young Pyromancer
Kalonian Tusker
Academy Raider
Rootwalla
Canyon Minotaur
2 Ogre Battledriver
2 Giant Spider
Rumbling Baloth
Woodborn Behemoth

Shock
Giant Growth
Volcanic Geyser
Naturalize
Molten Birth
Chandra’s Outrage
Bramblecrush
3 Hunt the Weak

8 MOuntain
9 Forest

Bramblecrush und Naturalize im Mainboard, weil die beiden Farben nicht viel mehr hergaben: Barrage of Expendables, Demolish, Lava Axe, 2 Lightning Talons, Smelt, Giant Growth, 2 Lay of the Land,Elixir of Immortality und Pacifism im Board. Der Pazifismus war die einzige weiße Karte, die ich gespielt hätte, aber ein Splash mit zwei Lay of the Land war mir einfach nicht gut genug. Bramblecrush und Naturalize hatte ich schon wegen diverser Planeswalker und störenden Mark of the Vampire oder Fireshrieker dabei, die im Sealed richtig gut sind.

Runde 1 gegen R/W

Im ersten Match bekam ich dann gleich Chandra ab. Allerdings legte er sie in den beiden Spielen nie, sondern setzte eher auf Tricks wie Lightning Talons oder Capashen Knight und Vial of Poison. Erstschlag und Todesberührung kann ganz schön lästig sein. Allerdings spielte ich nicht umsonst ein paar Removalsprüche, sodass die störende Kreatur meist vom Tisch war und ich weiter angreifen konnte.
Als wir dann sein Deck umbauten, entdeckten wir ganze zehn Kreaturen. Also nahmen wir etwa fünf davon mehr hinein und schon machte er mich platt.

Runde 2 gegen U/B

Im ersten fand er nicht richtig ins Spiel und ich legte kleinere Kreatruen; als dann meine größeren kamen, fand er zwar Kreaturen, konnte aber nicht totblocken. Meine Hunt the Weak nahmen dann seine guten Blocker weg und ich konnte mit zwei Battledrivern tödlich angreifen. Im zweiten sah ich leider keine Länder – ich legte mein viertes, als bei ihm Windreader Sphinx aufkreuzte. Nach einen Frost Breath auf meine beiden Giant Spider konnte ich aufgeben. Im dritten richtete es dann wieder einer der beiden Battledriver zusammen mit Molten Birth.

Runde 3 gegen U/B

Nochmal die Farbkombination, dieses Mal mit zwei Fireshriekern. Allerdings ohne nervige Sphinx und mit nicht allzu viel Removal. So kamen die Hunt the Weak natürlich richtig schön, weil selbst eine Giant Spider alles bei ihm jagen konnte. In beiden Spielen fühlte ich mich nicht stark unter Druck gesetzt, obwohl er gute (aber leider kleine) Flieger hatte.

Runde 4 gegen W/G

Er spielte die guten Rares in Form von Archangel of Thune und Vastwood Hydra, außerdem mindestens einen Rumbling Baloth. Im ersten war ich knapp schneller, weil ein gezieltes Volcanic Geyser sieben Schadenspunkte ins Gesicht abließ. Im zweiten fand ich keine Länder nach drei ausgespielten, im dritten mit drei Wäldern und vier grünen Sprüchen auf der Starthand zunächst auch keine weiteren. So schob ich dann ein, obwohl der Engel recht schnell niedergemacht wurde. Bei ordentlichem Landnachschub wäre hier mehr drin gewesen.

Alles in allem haben mich die Battledriver überrascht – gerade im etwas langsameren Sealed sind sie richtig stark. Mit Molten Birth sind sie sogar frech. Die Hunt the Weak brauchen zwar große Kreaturen, sind aber auch ein Ansage. Und Naturalize und Bramblecrush waren mehr als nur Füllerkarten, da man in beinahe jedem Matchup Ziele dafür findet. Ich bin mir allerdings nict sicher, ob man nicht mit Schwarz ein noch besseres Deck herausholen hätte können.

Trotz des miesen Dratergebnisses freue ich mich schon auf die nächste Woche, wenn es wieder einen Draft mit M14 geben wird. Vielleicht sieht man sich dort.

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Draft pfui, Sealed hui

  1. Christian sagt:

    Bei der Tusker/Geyser-Entscheidung bin ich mir nicht ganz sicher (und kann sich auch noch in nächster Zeit ändern), aber würde zu Geyser tendieren. (Wobei ich erstmal die Witch über beides nehmen würde, die kann bestimmt lustig sein)

    Zu dem schwarz im Sealed Pool: Meine Einschätzung ist da total anders. Ich finde das ziemlich unspektakulär, Vile Rebirth und Shrivel sind für mich keine Karten die man im Mainboard haben sollte (ich glaube bevor ich eine davon spielen würde, würde ich eher das erste Duress spielen). Die restlichen Karten sind zum größten Teil recht solide Karten, die Anzahl reicht auch aus, aber auch nichts was mich wirklich in die Farbe ziehen würde.

    Und hätte im Sealed glaube ich den 2ten Giant Growth über Bramblecrush gespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.