Der Kessel ist Weiß

Mit etwas Verspätung zu der sonst gewohnten Uhrzeit geht dieser Artikel online. Aber man kennt das ja: Kaum wird es mal etwas später, schon überhört man seinen Wecker. Na gut, dann also eben erst am Nachmittag.

Meine Erinnerungen an den letzten Draft sind aber trotz der Zeitverschiebung sehr deutlich. Das lag daran, dass vor dem Draft zwei Runden lang Magic gespielt und bei der Magic Celebration mitgefeiert wurde. Für alle die sich nun fragen, was ich da gemacht habe: Man bekommt einen Booster so ganz für umsonst, dazu ein Halb-Deck seiner Farbwahl. Dann darf man beliebige Karten des Boosters plus Standardländer ins Deck packen und damit wird dann drei Runden lang gespielt. Oder in meinem Fall eben zwei. Das habe ich von zwölf bis zwei Uhr gemacht. Dann ging der Draft mit 16 Spielern los.

Nach dem Motto „Serra Angel über Crap-Rare“ startete der Draft, Angelic Accord war auch im Booster. Anchließend bekam ich zwei weitere weiße Kreaturen und danach ein Pacifism geschoben. Eigentlich wollte ich Weiß vermeiden, weil die Farbe keine richtig tollen Commons bietet. Allerdings sind Engel, Master of Diversion und der Pazifismus schon eine Ansage. Dann kam im fünften oder sechsten Pack ein Enlarge vorbei. Starke Karte und direkt eingesackt; in weiß gab es nichts Spannendes zu holen. Der Angelic Accord tischelte und ein Brindle Boar wurde auch noch eingesteckt. Nach dem ersten Booster hatte ich vierzehn Karten aus zwei Farben und war zufrieden.

Im zweiten öffnete ich Pacifism und Kalonian Hydra. Schade um das Removal. Weiter ging die Reise mit Bubbling Cauldron. Ein weiterer Brindle Boar, ein Kalonian Tusker und ein Advocate of the Beast durften ebenfalls bei mir bleiben. Das zweite Pacifism kam auch im zweiten Booster. Leider gab es nichts zu diskutieren, weshalb ich hier keine spannenden Picks aufzählen kann. Aber es ist eben Core-Set-Draft, bei dem es meist recht eindeutig zugeht. Nach dem zweiten Booster hatte ich dann 28 Karten in zwei Farben und begann mich zu wundern. Zudem war ich nun nicht mehr ganz weiß, sondern neigte stark zu Grün.

Im dritten Booster sah ich dann beinahe ausschließlich grüne Karten und so nahm ich dann auch zwei Sporemound, die zweite Giant Spider und Ranger’s Guile. Auch hier keine besonders schweren Entscheidungen. Eigentlich lief der gesamte Draft recht glatt, auch weil mein Nachbar zur Rechten mir mit einem rot-schwarzen Deck rein gar nicht in die Quere kam; lediglich zu meiner Linken konnten meine Zeichen nicht interprtiert werden und so wurde auch dort weiß gespielt. Besonders gefreut habe ich mich über ein recht spätes Howl of the Night Pack im letzten Booster.

Insgesamt war das Deckbauen schwerer als gedacht; Serra Angel ist aber wohl zu stark, um ihn dann nicht zu spielen. Dafür bin ich dann sogar in der Anzahl der Plains auf sieben gegangen.

2 Elvish Mystic
Kalonian Tusker
Manaweft Sliver
Advocate of the Beast
2 Brindle Boar
Charging Griffin
2 Giant Spider
Serra Angel
Kalonian Hydra
2 Sporemound
Stonehorn Chanter

Ranger’s Guile
2 Pacifism
Bubbling Cauldron
Angelic Accord
Hunt the Weak
Enlarge
Howl of the Night Pack

7 Plains
10 Forest

Das sah für mich recht unspektakulär aus: Einige Dödel, die etwas rumliegen und hin und wieder angreifen. Richtig gefährlich war nur die Hydra, das Howl und eventuell die Sporemound. Aber es kommt ja immer anders als man denkt.

Das Board bestand nur aus einer Karte, die ich nicht hätte spielen können. Bis auf die Lightning Talons waren dort 2 Auramancer, Capashen Knight, Dawnstrike Paladin, Griffin Sentinel, Master of Diversion, Pay No Heed, 2 Pillarfield Ox, 2 Siege Mastodon, Solemn Offering, Fog, Ranger’s Guile, Accorder’s Shield, Sliver Construct, Staff of the Wild Magus und Encroaching Wastes untergebracht. Sehr weiß, weil ich mich lange weißer fühlt als das Deck in Wirklichkeit war. Allerdings sind die Kreaturen recht unspannend. Geboardet habe ich Pay No Heed und Ranger’s Guile, der Rest lag immer in der Deckbox.

Bei den Spielen ging es für mich langsam los: Das UR-Deck mit kaum Kreaturen, dafür jeder Menge Counter und ein wenig Removal. Ich bekam kaum etwas auf den Tisch, weil mir mindestens zwei Essence Scatter um die Ohren flogen. Dann resolvte ein Howl und der Gegner musste sechs Wölfe abstellen. Nachdem er zwei entsorgen konnte, war er kaputt. Im zweiten verhinderte ein Ranger’s Guile ein Chandra’s Outrage und danach war es eigentlich ganz einfach mit 2-Power-Kreaturen zu gewinnen.

Im zweiten Spiel war mein UB spielender Gegner zunächst etwas flooded; ich dagegen legte Elvish Mystic, Brindle Boar, Charging Griffin, Serra Angel. Da er kein Removal fand, war er damit Geschichte. Im zweiten Spiel legte ich in Turn zwei den Kessel, im vierten das Accord. Im fünften die Hydra, die einen Water Servant blockte und mitnahm. Im sechsten betrat ein Sporemound die Bühne und brachte mit einem Land einen Token mit, der noch in der Hauptphase geopfert wurde. Von da an hatte ich ausschließlich tolle Draws, selbst Air Servant und Clone auf selbigen waren mir langfristig egal. Bei 53 zu 4 Leben für mich gab er schließlich auf.

Im dritten ließ mein Gegner mich zunächst anfangen. Eigentlich ist dies auch richtig, er war der rot-schwarze Spieler zu meiner Rechten im Draft und hatte viele Sac-Outlets sowie zwei Act of Treason. In einem so langsamen Matchup ist die Karte extra immer besser. Im ersten sah ich von ihm nicht viel, legte Pacifism auf sein Blood Bairn und konnte etwas Schaden anrichten. Zu einem Boar und einer Spider gesellte sich ein Howl als er auf acht Lebenspunkten war. Er schob nach seinem Ziehsegment ein. Im zweiten durfte ich wieder anfangen und legte Mystic, Tusker, Advocate. Seine Lebenspunkte waren 20-19-15-8-0. Er spielte vier Länder und war kaputt.

Wie oben schon beschrieben – völlig anders als erwartet. Die Accord-Cauldron-Kombo hat exakt einmal funktioniert. Öfter hätte ich damit aber auch nicht gerechnet. Dennoch war das Deck total spaßig zu spielen – Howl of the Night Pack sei Dank. Ohne diese Karte hätte das Deck oftmals alt ausgesehen. Bei mehr als vier Wölfen ist es schon sehr schwer noch zu verlieren. Auch hatte ich eine Menge Glück: Mein erster Gegner hatte zu wenige Kreaturn, mein zweiter Gegner war einmal flooded und mein Finalgegner hielt die sehr langsame Hand im letzten Spiel. Da muss dann eben auch alles zusammen kommen. Aber das hat bei mir dieses Mal gepasst und so ging ich seit Langem mal wieder 3-0 mit 6-0 in Spielen. Empfehlen kann ich die Kombination aus Kessel und Accord sehr; allerdings sind beides Uncommons und daher nicht immer zu bekommen. Wer mag, kann auch gerne noch Trading Post einbauen, der muss damit auch gut sein.

Nächste Woche ist dann schon einer der letzten FNM-Drafts mit M14, danach gibt es dann Prerelease und Release-Erfahrungen zu Theros.

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.