Zwei Byes

Der Freitag fiel für mich mal wieder aus. Kein Draft also. Stattdessen saß ich auf meinem Sofa und durfte den Hobbit sehen. Den ersten Teil. Schließlich will man ja wissen, ob sich ein Besuch im Kino für den zweiten Teil lohnt. Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass es erneut eine Blu-Ray wird. Auch wenn wir beinahe drei Stunden gut unterhalten wurden.

Am Samstag dann endlich wieder Karten drehen: Als ich im Laden ankam fochten 13 Partien in der zweiten Runde eines Modern-Turnieres. Im Draft gab es genau 19 Spieler. Es wurde sich für einen 7er- und zwei 6er-Tische entschieden. Der 7er-Tisch wurde gesetzt und durfte loslegen. Natürlich passierte genau das, was passieren musste: Ein Drafter an einem 6-Mann Tisch entschied sich spontan gegen den Draft. Also mussten wir zu einem großen Tisch zusammenrutschen und hatten zwei Byes im Turnier.

Der Draft verlief. Nicht besonders gut oder schlecht. Er verlief einfach so. Ich startete mit Sip of Hemlock, lies dabei einen Favored Hoplite links liegen, welcher die vermutlich bessere Wahl gewesen wäre. Ich bekam nichts und ein Lash of the Whip geschoben und entschied mich gegen das Nichts und für die Lash. Im dritten Pick hätte ich Pharika’s Cure einsammeln können, nahm aber stattdessen eine Nemesis of Mortals. Die Schlange ist dann doch etwas besser, kann oft auch tödlich angreifen und wird meistens auch früher als Turn 6 ausgespielt. So gerne ich auch einfarbig geblieben wäre, die Schlange ist einfach deutlich besser. Es folgen ein paar schwarze Männer wie Returned Phalanx oder [/ard]Felhide Minotaur[/card]. Spät bekam ich einen Shipwreck Singer.

Im zweiten Pack nahm ich mein zweites Lash of the Whip, einen Abhorrent Overlord und einen Boon Satyr. Anschließend sah ich wieder keine grünen Karten mehr, entschied mich allerdings dazu, Griptide zu nehmen und in Blau zu wechseln. Schwarz sollte meine Hauptfarbe bleiben, der Overlord freut sich ohnehin über viele schwarze Manasymbole. Ich nahm fast ausnahmslos schwarze Karten, weil nach dem Griptide auch Blau ziemlich schwach wurde.

Im dritten Booster nahm ich mein zweites Sip of Hemlock und hatte dann die Wahl: Sea God’s Revenge oder einen zweiten Boon Satyr. Was hättet Ihr genommen? Grün hatte bislang eine Nemesis of Mortals, ein Time to Feed und einen Boon Satyr zu bieten, Blau im Wesentlichen ein Griptide, einen Shipwreck Singer und eine angreifende Returned Phalanx. Ich entschied mich für die Revenge. Zwei Satyren sind zwar ziemlich selten, damit rechnet man einfach nicht. Zudem ist es eine gute Karte. Allerdings würde die Manabasis ziemlich holprig ausfallen, weil bis auf Time to Feed alles zwei farbige Mana kosten würde. Bei Blau hatte ich am Ende ausschließlich einzelne blaue Symbole. Zudem bin ich mir nicht sicher, ob die Revenge nicht vielleicht doch besser ist.

Am Ende baute ich das:

2 Returned Phalanx
Shipwreck Singer
2 Felhide Minotaur
Burnished Hart
Opaline Unicorn
2 Disciple of Phenax
Erebos’s Emissary
Insatiable Harpy
Horizon Scholar
Abhorrent Overlord

2 Viper’s Kiss
Read the Bones
Griptide
2 Lash of the Whip
Rescue from the Underworld
Sea God’s Revenge
2 Sip of Hemlock

7 Island
10 Swamp

Die Landentscheidung war schwierig: 11-6 zu Gunsten von Sümpfen wäre auch in Ordnung gegangen, vermutlich hätten auch fünf Inseln gereicht. Einhorn und Hirsch sorgen ja für zusätzliche Stabilität. Der Nachteil des Decks sind die beiden Phalanxen. Nicht an sich, sondern weil sie die Kreaturen sind, die nach dem Overlord die meiste Power haben.

Aber selbst im Sideboard fanden sich nur Fate Foretold, Mnemonic Wall, Stymied Hopes, Fleshmad Steed, Read the Bones, 2 Returned Centaur und ein Scourgemark ein. Nichts davon wollte ich unbedingt im Deck haben.

In den Spielen war die Situation immer eindeutig. Zunächst ging ich sang- und klanglos unter: Ich zog zweimal 25+ Karten und konnte kaum Removal finden. Zudem hatten seine grünen und weißen Männer alle mehr Angriffsstärke als mein Board. Mit einigen Doppelblocks konnte ich zwar etwas mithalten, verlor am Ende aber doch recht eindeutig.

Im zweiten Spiel sah es besser aus: Sein U/W-Deck legte Heroic-Kreaturren, fand aber keine Sprüche dafür. Ich konnte mit einem Overlord das Spiel entscheiden. Im zweiten hatte ich wieder den Flieger, den er mir abstellte. Ich zog einen Disciple of Phenax, spielte in seiner Runde Rescue from the Underworld auf den Overlord und gewann.

Im dritten dann mein gutes Matchup: R/B-Aggro, das sich an der Returned Phalanx nicht vorbeimogeln konnte. Im ersten Spiel war es knapp, eine Insatiable Harpy konnte mir dringend benötigtes Leben geben. Der Overlord übernahm den Rest. Im zweiten hatte ich Returned Phalanx, Felhide Minotaur und Shipwreck Singer. Daraufhin gab er auf, weil seine Kreaturen bei einer Aktivierung der Sirene im Friedhof gelegen wären.
Wir spielten anschließend noch zwei Mal und ich konnte selbst mit einiger Fehlerchen noch relativ klar gewinnen.

Im Nachgang war es doch gut, in Blau gewechselt zu sein: Grün hätte mir deutlich mehr Sorgen mit der Manabasis gemacht. Außerdem sorgte die Revenge oft für die benötigten ein oder zwei Züge, die der Gegner braucht um sein Board wieder herzustellen. Insgesamt geht das Ergebns für das Deck auch in Ordnung, für 3-0 wäre es wohl doch etwas zu schwach gewesen.

Nächste Woche begebe ich mich einmal in die Highlande-Gefilde. Ich habe da nämlich einen Neuen. Außerdem steht auch bald das Modern-Einladungs-Event in Nürnberg an, dazu steht aber alles im Planet-Forum. Da werde ich dann meine Modern-Karten entstauben und mitspielen.

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Zwei Byes

  1. Pingback: Couchmagic» Blog Archive » Zwei Bytes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.