Die Generalprobe

Am Freitagabend einen gemütlichen Draft zu spielen ist für viele Spieler Anlass für das örtliche FNM-Turnier. Ich bilde da keine Ausnahme, konnte aber zusätzlich noch ein paar Informationen meiner Wien-Fahrer bzw der Nicht-Wien-Fahrer einholen. Außerdem ist so ein Draft immer eine gute Übung, besonders auch der Deckbau. Zwar fällt auf einem Grand Prix am ersten Tag – weiter brauche ich ohnehin nicht zu planen – der Draft weg und man bekommt vier Theros und zwei Born of the Gods Booster in die Hand gedrückt bzw weitergereicht; jedoch sind die Fragen, welche Karten ins Deck dürfen, ähnlich.

Nun, was soll ich sagen: Der Draft ging gründlich schief. Sowohl der Draft, als auch der Deckbau, als auch die Spiele waren durchweg enttäuschend. Aber der Reihe nach: Im Draft saß ich ziemlich schnell in Schwarz, habe Eater of Hope weitergegeben und dafür Siren of the Silent Song genommen. Anschleßend bekam ich zwei Asphyxiate, zwei Ashiok’s Adept und mehrere Felhide Brawler. Im zweiten Booster bekam ich ein Sip of Hemlock, ein Baleful Eidolon und ein Sea God’s Revenge. Im dritten nahm ich einen Gray Merchant of Asphodel, von denen ich keinen weiteren sah, und wiederum ein Sip und zwei Eidolons. Insgesamt sah mein Deck sehr unbeindruckend aus:

3 Baleful Eidolon[/card]
3 Felhide Brawler[/card]
2 Ashiok’s Adept[/card]
2 Blood-Toll Harpy[/card]
2 Cavern Lampad[/card]
Forlorn Pseudamma[/card]
Forsaken Drifters[/card]
Gray Merchant of Asphodel[/card]

Eye Gouge[/card]
Claim of Erebos[/card]
Ordeal of Erebos[/card]
Pharika’s Cure[/card]
2 Asphyxiate[/card]
Lash of the Whip[/card]
2 Sip of Hemlock[/card]

16 Swamp[/card]

Es hatte viele frühe Kreaturen und ein paar Removal-Sprüche. Ich hatte mich entschieden, Blau ganz außen vor zu lassen und nicht drei Karten zu splashen. Möglich gewesen wären: Evanescent Intellect, Fate Foretold, Lost on a Labyrinth, Sea God’s Revenge, Vaporkin, Wavecrash Triton, Boon of Erebos, 2 March of the Returned, Returned Centaur, Returned Phalanx, Viper’s Kiss oder Siren of the Silent Song. Ich wollte die Manabasis nicht unnötig strapazieren und konnte mir so 16 Länder leisten – wobei die Landanzahl wohl in Ordnung geht. Begonnen hatte ich übrigens mit einem Sip of Hemlock weniger und dafür mit dem Boon of Erebos im Maindeck, was sich gegen meinen letzten Gegner auch nicht als hilfreich erwies.

In den Spielen bekam ich einmal das aggressive rot-weiße Deck ab, gegen das ich auch noch schlecht geboardet habe und gegen das die Ashyxiates sehhr schlecht waren, weil sie viel zu spät kommen und eilige Kreaturen niemals treffen. Außerdem muss das Sip of Hemlock gehen und die Returned Phalanx rein.
Ein zweites Mal wurde ich von Chromanticore.deck zerstört, das eben zweimal schön in die Länder zog und die Mystic zweimal bestowen konnte. Ohne Removal und mit viel zu kleinen Kreaturen war auch hier nix zu holen.
Zwichendurch ärgerte mich das Bye ein wenig, der Nachteil eines Tisches mit sieben Spielern.

Im Anschluss öffnete ich einen Sealedpool und baute daraus das einzig möglche Deck, zusammen mit ein paar Spielern um mich herum. Mit Prophet of Kruphix, doppelter Perplexing Chimera und Bow of Nylea wurde es grün und blau. Kein besonders überragendes Deck, aber man hatte noch zwei bis drei Dicke und ein bisschen frühes Spiel. Ein Mangel an Kreaturen machte sich in den anderen Farben deutlich bemerkbar, sodass der Deckbau relativ leicht viel.

Am Samstag gab es wieder einen Commanderabend. Selbige sind sehr unterhaltsam, aber man muss sie erlebt haben, um das Feeling mitzunehemn. Außerdem sind Spielsituationen und Decks schwierig zu beschreiben – bei 5 Spielern mit jeweils 100 Karten auch verständlich. Dennoch hatten wir eine Menge Spaß, viel gelacht und Pizza. Richtige Küchentisch-Atmosphäre, die das genaue Gegenteil zu meinem bevorstehenden Grand Prix darstellt. Wir beschlossen, dass wir das unbedingt wiederholen müssen; wobei ich nächste Woche ausfallen werde.

Ebenso wie mein Blog – auch hier wird es nächste Woche nichts zu lesen geben. Dafür sollte es in zwei Wochen so weit sein. Sollte ich es sehr eilig haben, dann setze ich mich vielleicht auch schon am Montag dran, aber das halte ich für unwahrscheinlich.

Damit wünsche ich allen Grand Prix-Teilnehmern viel Erfolg und allen Lesern natürlich ebenso.

Bis (über-)nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Die Generalprobe

  1. Christian sagt:

    Ui, du fährst nach Wien (hab ich zumindestens so verstanden)? Viel Erfolg 🙂

    [Btw, wer fährt denn da noch so mit? Hätte ja auch mal wieder richtig lust auf einen GP :/]

  2. Paul Walter sagt:

    Wobei ich zugeben muss, dass ich a) auch ein Bye hatte und b) genauso oft den Cromanticore nicht gezogen habe, wie ich ihn gezogen habe. Gegen das Boros-Aggro aus der zweiten Runde hatte ich nicht den Hauch einer Chance. Allerdings war ich in den drei Spielen auch zweimal mit nur drei Ländern da gehockt. Und um die Dreifaltigkeit zu vervollständigen: c) den Cromanticore habe ich als dritte Karte geschoben bekommen und gemerkt, dass der Draft sowieso aus dem Ruder läuft. Da konnte ich auch den völligen Blödsinn draften. Am Schluss habe ich dann ja GB mit dreifarbigem Splash gespielt, wie du sicher gemerkt hast. Aber wenn man im zweiten Booster noch nen den Daxos bekommt, da konnte ich einfach nicht „Nein“ sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.