Theros geht, M15 kommt

Ich komme mir selbst so vor, als hätte ich den Theros-Block für eine endlos lange Zeit gedraftet. Und als hätte ich ständig das gleiche Deck gebaut. Wenn man sich die letzten Blogeinträge durchliest und meine Decks vergleicht, dann wird man zumindest die letzte These verstehen.

Die Wahrheit zur ersten These ist: So lange wurde das Format gar nicht gedraftet; es gab sogar eine Unterbrechung mit der Verschwörung bei Conspiracy. Außerdem habe ich meine wöchentlichen Drafts auf einen pro Woche reduziert. Ich habe also eher weniger gedraftet als mehr. Dennoch freue ich mich nun sehr auf eine neue Draftumgebung. Das war beispielsweise im letzten Block anders, Ravnica hätte ich auch noch weiter draften können.

Ob das nun ein schlechtes Zeichen für den Theros-Block oder ein gutes für M15 ist, das lasse ich offen. Ungeachtet dessen draftete ich am gestrigen Samstag noch einmal Theros. Und wie es schon zu erwarten war, wurde das Deck UW-irgendwas. Was auch sonst?

Hopeful Eidolon
Oreskos Swiftclaw
Phalanx Leader
Stonewise Fortifier
Sigiled Starfish
Archetype of Courage
2 Elite Skirmisher
Observant Alseid
wingsteed Rider
War-Wing Siren
Akroan Mastiff
Coastline Chimera
Supply-Line Cranes
Sphinx’s Disciple
Arbiter of the Ideal

Last Breath
Hubris
Voyage’s End
Banishing Light
Ray of Dissolution
2 Sudden Storm

Temple of Plenty
9 Plains
7 Island

Mit den Karten im Board hätte man es sicher noch aggressiver bauen können: Eagle of the Watch, Ephara’s Radiance, Ephara’s Warden, Lagonna-Band Trailblazer, Loyal Pegasus, Setessan Griffin, Traveling Philosopher, Mnemonic Wall, Thassa’s Bounty, Triton Shorestalker. Vor allem die 1-Drops kann man spielen, ich wollte sie aber bewusst nicht haben. Diesmal nicht, letzte Woche war das noch anders. Das Hopeful Eidolon ist ohnehin um Längen besser. Zu Beginn war Eagle of the Watch im Deck, Ray of Disolution hat sich aber als besser herausgestellt und verblieb dann für den Flieger.

Im Draft nahm ich meinen Sigiled Starfish über Crystalline Nautilus und Polymorphous Rush. Sehr blau, aber ich denke, dass der Seestern einfach die beste Karte ist. Sicher, mit dem Rush kann man mal über-rush-en, aber man braucht auch tolle Kreaturen. Und das ist in blau eher schwierig. Der Nautilus hat mich bislang nicht überzeugt. Der 4/4-Body ist in Ordnung, aber der Effekt des Opferns tritt quasi bei jeder Gegnerinteraktion ein. Wenn der Gegner gar nicht mitspielt, dann ist er klasse. Aber wann passiert das schon?

Ich nahm dann Karten wie Banishing Light und Akroan Mastiff auf, neben mir wurde R/G genommen, daneben R/B. Klar, dass bei mir die weißen und blauen Karten ankamen. Blau war sogar so deutlich, dass gleich beide linken Nachbarn ebenfalls dort landeten. Zudem verstärkte ich mich in Weiß und ließ mir die Zweitfarbe offen. Ich nahm ein bisschen Schwarz in Form eines Underworld Coinsmiths, bekam am Ende des ersten Boosters noch eine Hubris und als vorletzten Pick die Supply-Line Cranes.

Im zweiten Booster nahm ich aus Mangel an Alternativen Rares: Flame-Wreathed Phoenix über Oreskos Sunguide. Ich war mir mit meiner zweiten Farbe noch nicht sicher und gegen den Phoenix wollte ich sowieso nicht spielen. Der Sunguide ist einfach ein x-beliebger Bär und damit mindestens eine Klasse schwächer. Dann nahm ich der Reihe nach Arbiter of the Ideal, Temple of Plenty und Hero of Leina Tower. Im Hero-Booster war genau nichts für mich drin. Keine weiße oder blaue spielbare Karte. Das änderte sich freilich, schließlich mussten Archetype of Courage und die beiden Elite Skirmisher irgenwo herkommen. Mit dem Archetypen sind die 3/1-Kreaturen auch gleich deutlich stärker.

Im Theros-Booster nahm ich ein Hopeful Eidolon über einen Colossus of Akros. Klarer Pick, auf den Koloss sollen andere Spieler reinfallen. Es kamen dann wieder gute Karten wie Phalanx Leader und Observant Alseid. Insgesamt kein so schlechtes Deck, aber ich wusste auch nicht genau, wo der Fokus lag. Daher oben auch die ‚Decküberschirft‘ UW-irgendwas. Ich stellte mich auf längere Spiele ein, da der Großteil eher langsam und behäbig daherkam.

Es war natürlich genau umgekehrt. Im ersten Match traten Elite Skirmisher und Archetype of Courage wie vorher besprochen auf meinen Gegner ein, Hopeful Eidolon fand seinen Phalanx Leader und es war hilfreich, dass mein Gegner fünf Wälder zog. Im zweiten zeigte er mir dazu noch Gebirge und dann war es das auch schon wieder. Seine Dicken Kreaturen wie Hydra Broodmaster kamen nicht. Nach dem Spiel nahmen wir bei ihm drei schwache Karten, wie Boulderfall, raus und drei Länder rein, damit er wenigstens auf 17 kam. Ich meine, dass er die beiden weiteren Runden dann auch gewann.

In der zweiten Runde versuchte mein Gegner Skirmisher und Archetype zu racen. Er hatte einen Disciple of Deceit, darauf ein Ordeal of Erebos gespielt. Das reichte natürlich nicht, und mein zweiter Skirmisher machte das Ganze nicht besser. Auch sein Triton Shorestalker half ihm nicht dabei, schneller als ich zu sein. Im zweiten Spiel zog ich keine Lander und im dritten durfte ich ihn dann wieder überrennen.

In Runde drei wurde ich runtergelost gegen einen Spieler, der seine 3 Punkte aus einem Bye hatte. Ich denke, dass er mächtig Respekt hatte, denn wir griffen uns hin und her an, bis bei mir eine War-Wing Siren mit einem Hopeful Eidolon unterwegs war. Da griff er plötzlich nicht mehr an. Ich konnte das ohnehin schon lang dauernde Spiel dann noch mit Sudden Storm verzögern und meinen Arbiter of the Ideal finden, was das Spiel besiegelte. Im zweiten fand ich mal wieder keine Länder und im dritten lief es wie in der Runde davor: Ich war einfach zu schnell mit Supply-Line Cranes und bestowter Observant Alseid.

Zum Abschluss dreimal zu gewinnen ist schön. Das Deck war grundsolide ohne unschlagbar gewesen zu sein. Ich habe es in den gewonnenen Spielen sicher auch gut gezogen bzw meine Gegner eben weniger gut, aber das gehört einfach dazu. Welche Karten gut oder schlecht waren, das geht – denke ich – aus obigem Bericht hervor. Und wer das Format schon gedraftet hat, der wird die Karten ohnehin einschätzen können. Zumal ab nächster Woche ohnhin ein anderer Wind weht.

Nächste Woche steht nun also das jährliche Grundset an. Ich freue mich darauf. Auch auf Painländer. Vor allem auf neue Planeswalker, auch wenn ich sicher keinen davon aufmachen werde. Ich bin auch gespannt, wie sich das neue Dratformat entwickeln wird. Aber zum Draft dann erst in zwei Wochen.

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.