Hey-ho, let’s go

Los geht es mit den Drafts in einem neuen Set. Wie jedes Jahr wieder ein Grundset. Allerdings soll das nicht abwertend klingen, Grundsets sind mitlerweile wirklich angenehm zu draften. Ältere Drafter erinnern sich an dieser Stelle vielleicht an Drafts aus früheren Basiseditionen; damals war es wirklich nicht schön.

Das hat sich aber stark verbessert, nicht zuletzt, weil nun auch neue Karten im Set auftauchen dürfen. Und wie bei fast allen neuen Sets und Draftumgebungen tauchen auch wieder neue Drafter auf. Was ich verstehen kann, denn von der Komplexität her ist so ein Coreset um einiges seichter als die anderen Editionen. Was den Einstieg um ein Vielfaches erleichtert.

Trotz eines GPTs im Format Modern fanden sich 15 Drafter ein, wobei der Einfachheit halber ein Tisch deutsches Produkt bekam. Im Folgenden bitte ich falsch geschriebene Karten zu entschuldigen, ich hab sie nicht alle. Ich durfte mich zu Beginn zwischen dem Goblin Kaboomisten und Necromancer’s Stockpile entscheiden. Interessanter finde ich ja das Stockpile, der Goblin wird es sicher auch in jedes rote Deck schaffen. Ich griff zur schwarzen Karte und direkt danach zu einer Carrion Crow. Ich wusste nicht genau, wie viele Zombies das Format beherbergt (ich weiß es auch jetzt nicht sicher), aber ich kannte mindestens noch die Black Cat. Nach den beiden ersten Picks surfte ich ein bisschen mit Ensoul Artifact, sah aber den gesamten Draft über keine guten Artefakte. Rot schien relativ weit offen, also nahm ich Torch Fiend oder einen Kird Chieftain.

Im zweiten Booster öffnete ich eine Caves of Koilos. Ich will diese Länder im Draft genau niemals sehen, recht viel wert sind sie obendrein auch nicht. Da blieb mir nur der Stoke the Flames. Ich versuchte, mehr Kreaturen zu ergattern, meine Sprüche waren noch in der Überzahl. Ich bekam allerlei Kleingetier wie Borderland Marauder oder Necrogen Scudder. Auch ein Accursed Spirit kam vorbei.

Im dritten Booster war die Rare wiederum irrelevant (Chasm Skulker) und so blieb ich meiner Kleine-Männer-Strategie treu: Generator Servant, ein weiterer Borderland Marauder und sogar ein Flesh to Dust verirrten sich zu mir. Am Ende war ich mit den Kreaturen recht zufrieden, die Spells hätten ein wenig besser sein können. Lightning Strike war vermutlich gar nicht am Tisch, bei nur zwei Rotspielern, wovon beide ohne den Reprint auskommen mussten.

Frenzied Goblin
Altac Bloodseeker
2 Borderland Marauder
Generator Servant
2 Torch Fiend
2 Carrion Crow
Necrogen Scudder
Witch’s Familiar
Goblin Roughrider
Accursed Spirit
Scrapyard Mongrel
Shadowcloak Vampire
Thundering Giant

Crippling Blight
Ulcerate
2 Crowd’s Favor
Feast on the Fallen
Mind Rot
Stoke the Flames
Flesh to Dust

8 Swamp
8 Mountain

Nur 16 Länder, weil die Kurve so niedrig ist. Das ist sehr gewagt, änderte aber natürlich nichts an meinen üblichen Floods. Im Brett warteten Blood Host, Caustic Tar, Festergloom, Leeching Sliver, Necromancer’s Stockpile, Blastfire Bolt, Foundry Street Denizen, Hammerhand, Kird Chieftain, 2 Miner’s Bane, 2 Shrapnel Blast und Hot Soup auf ihren Einsatz. Für die Blasts sah ich eindeutig zu viele schlechte Artefakte. Die Suppe alleine war mir zu klobig, selbst das Feast on the Fallen im Mainboard wollte ich nur mal ausprobieren. Kreaturen sind für das Deck einfach wichtiger. Hammerhand und Foundry Street Denizen würde ich nur im Megaaggroschimmelhaufen spielen. Wobei ich dieses Deck schon wieder irgendwo gewinnen sehe.

Mich sah ich erstmal gegen UR-Kontrolle gewinnen, und das auch noch 2-0. Allerdings zog ich auch relativ gut, er dagegen irgendwie nicht ganz so toll. Ich hatte mein Mind Rot und meine schnellen Kreaturen, er hatte wenig zum Blocken. 2-Drops werden wohl auch in M15 wieder extrem wichtig. Gerade mit Frenzied Goblin kann ein früher Blocker allein einfach zu wenig sein. Dann noch Karten wie Hammerhand oder Crippling Blight und man blockt nur noch mühsam. So ähnlich lief es hier, wobei auch Accursed Spirit gute Dienste erwies. Die fehlenden Lightning Strikes wären für sein Deck eine sehr gute frühe Lösung gewesen.

Im zweiten Spiel verlor ich ungefähr 0-21 gegen WB-Life. Das gewinne ich im Leben nicht. Oder zumindest nur, wenn er richtig mies zieht. Es spielte Karten wie Child of Night und Ajani’s Pridemate. Oder zwei Covenant of Blood. Dazu eine Avacyn, Guardian Angel und fertig wird das ungewinnbare Matchup. Ich konnte ihn zwar ein bisschen pieksen, aber er war einfach immer schneller.

In der dritten Runde wurde es tatsächlich spannend, ich durfte gegen UG-Good Stuff ran. Er verlor das erste – wie mein Erstrundengegner – wegen Kreauren auf dem Tisch und Mind Rot für seine Hand. Zwei Krähen und ein Scudder sind ohne die abgestellte Netcaster Spider richtig druckvoll. Im zweiten konnte ich plötzlich nicht mehr angreifen, weil ein Stormtide Leviathan lag. Dumme Sache. Im dritten durfte ich dann mit dem Oma-Draw ran: Borderland Marauder into Torch Fiend into Borderland Marauder 2 und Crippling Blight auf seine Invasive Species. Da er die Spezies legte, war er wieder auf drei Ländern im vierten Zug und konnte nur einen [/card]Welkin Tern[/card] spielen. Dieser blockte nicht und er war darauf schon weg.

Gut gefallen haben mir die Maraudeure, alleine schon wegen dem letzten Spiel. Eine gute Karte für aggressive Strategien. Auch die Crowd’s Favor waren gut, tauschten mehrfach 2-1 ab. Natürlich stellen sich die Spieler darauf ein, aber mehrfach dürften sie gut bleiben. Covenant of Blood war beim Gegner gut, das hätte ich auch gerne gehabt. Stoke the Flames war manchmal schwierig auszuspielen, weil es zwei rote Mana erforderte, aber mit Convoke geht ja alles.

Nicht so gut fand ich das Feast on the Fallen. Das wurde tatsächlich immer ausgeboardet. Ich wollte meist entweder mehr Tricks oder mehr Kreaturen haben. Für Necromancer’s Stockpile würd ich mindestens 4 bis 5 Zombies haben wollen. Das kann schon mal vorkommen, wird aber wohl nicht oft passieren. Daher werde ich diese Karte wohl beim nächsten Mal weitergeben. Allerdings weiß ich nicht, ob man den Kaboomisten dafür firstpicken muss bzw kann. Einige Uncommons sind sicherlich stärker.

Das war es schon wieder vom ersten Draft. Mit 2-1 ist es gerade so nochmal gut gegangen. Ich denke wirklich, dass es mit Crippling Blight, Frenzied Goblin und diversen Hammerhand-Effekten ein ordentliches Schimmeldeck geben kann. Darauf werde ich in Zukunft einmal aus sein.

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.