Going Mardu

Letzte Woche konnte ich mir aus nächster Nähe in meinem ersten Khans-Draft ansehen, wie man nicht draftet. Diese Woche wird alles besser. Bestimmt! Auch wenn die Vorraussetzungen die gleichen sind: Samstag, 14 Uhr, Funtainment.

Dieses Mal waren wir nur zu sechst, der Nachbartisch konnte mit acht Spielern die Idealzahl für einen Draft melden. Egal, ich eröffnete mit Zurgo Helmsmasher und Icy Blast im selben Pack. Nach etwas Überlegen nahm ich den gierigen Pick in Form des Orcs. Ich weiß, dass der Blast einfarbig und somit flexibler ist, aber den Zurgo auszuprobieren wäre eine nette Gelegenheit – auch wenn ich mir zu diesem Zeitpunkt nicht sicher sein konnte, auch wirklich in den Farben zu landen. In „den Farben“ relativierte sich im Anschluss, ich wurde ziemlich rot, was meine Picks anging: Arrow Storm, Summit Prowler, Leaping Master oder Trumpet Blast. Dank eines getischelten Take Up Arms konnte ich mir den Trompetenstoß ziemlich gut im Deck vorstellen.

Im zweiten Booster nahm ich einen Bloodfire Expert über eine völlig unpassende Temur Ascendancy. Ich nahm weiter rote Karten, gab einen dritten Arrow Storm zu Gunsten einer Kreatur weiter und bekam auch ein Scoured Barrens. Davon hätte ich gerne mehr gesehen, aber ein Draft ist ja bekanntlich kein Wunschkonzert.

Im dritten Booster öffnete ich wieder einen Icy Blast, nahm ihn natürlich wieder nicht, sondern gab mich mit Ponyback Brigade zufrieden, die ich über einen Hordeling Outburst nahm. Im Anschluss daran nahm ich einen Murderous Cut, konnte den Outburst auf der zweiten Runde einsammeln und sorgte am Ende dafür, dass meine Gegner keine Barrage of Boulders bekamen. Ich überlegte tatsächlich, ob die Karte nicht sogar sinnvoll in meinem Deck eingesetzt werden konnte.

2 Horde Ambusher
2 Leaping Master
Valley Dasher
Ainok Tracker
Bloodfire Expert
Canyon Lurkers
Hordeling Outburst
Ponyback Brigade
3 Summit Prowler
Take Up Arms
Zurgo Helmsmasher

Defiant Strike
Ride Down
Barrage of Boulders
Trumpet Blast
Bring Low
Murderous Cut
2 Arrow Storm

Scoured Barrens
4 Plains
3 Swamp
9 Mountain

Tatsächlich startete ich mit einer Barrage im Maindeck. Auch wenn ich nur sechs Kreaturen hatte, die meine Gegner vom Blocken abhielten, so hoffte ich, damit wenigstens einmal zwei Kreaturen zu erwischen. Nur ein Trumpet Blast, dafür aber auch nur drei Sümpfe zu der einen Scoured Barrens. Bei der Manabasis war ich mir sehr unsicher, viele Gebirge sind aber wohl Pflicht. Gerade das Outburst möchte man schon früh spielen können. Im Sideboard hatte ich Jeskai Student, 2 Kill Shot, Mardu Hateblade, Kheru Dreadmaw, Molting Snakeskin, Barrage of Boulders, Tormenting Voice, Trumpet Blast, Dismal Backwater, Opulent Palace und Tranquil Cove. Die Länder sind nur angeführt, weil ich bis in den dritten Booster auch die Jeskai-Farben hätte spielen können, aber Brigade und Cut waren dann doch starke Zeichen in Richtung Schwarz.

Die Spiele waren sehr angenehm, weil meine Gegner auch sehr entspannt waren. Hut ab dafür! In Runde eins hielt ich eine Hand, die mit Mountain, Plains, Swamp die idealen Länder hatte, während mein Gegner erst einen Mulligan nahm und dann auf drei Forests stehen blieb. Er spielte genau einen Morph und ging dann am Trumpet Blast nach Outburst ein. Könnte so weitergehen. Aber im zweiten und dritten Spiel sah ich keinen Sumpf. Dafür jeweils das Murderous Cut. Mit einer toten Karte auf der Hand spielte es sich einmal so schlecht, dass ich aufgeben musste und einmal ganz ok. Ich konnte Druck machen aber er hatte einen Morph. Ich wusste, dass er einen Abzan Guide im Deck hatte, sodass ich mich nur mit Leaping Master anzugreifen traute; der wurde mit Throttle entsorgt. Mein Gegner blieb auf fünf Lebenspunkten, ich hatte einen Arrow Storm auf der Hand und nur noch drei ungetappte Länder. Mein Gegner griff an, besah sich seinen Morph und beglückwünschte mich zum Sieg. Was war los? Der Morph war gar kein Morph. Woolly Loxodon ist nun mal nicht gleich mit Tusked Colossodon. Ohne den Guide wäre er aber wohl ohnehin nicht mehr rausgekommen.

In der zweiten Runde spielte mein Gegner die Temur Ascendancy aus meinem zweiten Booster und das farblich passende Deck. Im ersten Spiel konnte ich mit allen drei Summit Prowlern ordentlich Druck machen, während er nur eine Insel hatte. Gegen Trumpet Blast war er dann chancenlos. In der zweiten Runde legte er zwei Marken auf seinen Morph, entmorphte Snowhorn Rider und griff für sieben an. Ich spielte Zurgo Helmsmasher und griff zurück an. Er spielte clever Clever Impersonator auf meinen Orc und griff für 14 an. Autsch! Im dritten spielten wir nichts, ich legte auf ein leeres Board einen Zurgo, er kopiete diesen wieder, ich hatte Murderous Cut für seinen Impersonator und konnte dann noch Kreauren nachlegen. Er nicht und verlor.

Im Finale spielte ich gegen die Jeskai Farben, von denen ich im Spiel vorher sehr beeindruckt war, weil sich in diesem Deck viele Tap-Effekte versammelten. Aber es kommt ja meist anders als wie man denkt. So sah er einfach zweimal keine Ebene und war etwas limitiert in seinen Aktionen. Zwar konnte er Crippling Chill und Scion of Glaciers spielen, aber ich hatte einfach mehr Kreaturen und Raid Down. So konnte ich einmal mit Kreaturenübermacht und einmal mit vier Ländern und einem Summit Prowler gewinnen.

3-0 ist mit diesem Deck echt stark. Manaprobleme hatte ich öfter als mir lieb war, aber durch die starke rote Basis konnte ich immer spielen. Den einen toten Murderous Cut habe ich zwar in nerviger, aber nicht all zu schlimmer Erinnerung. Als ausgleich erledigte dieser den kopierten Zurgo. Zurgo Helmsmasher selbst war wie vorher erhofft eine starke Karte, besonders im zweiten Match. Die Arrow Storms haben zweimal den sprichwörtlichen Sack zugemacht, wurden im Gegenzug nie als Removal eingesetzt – dafür brauchte ich sie nicht. Ich wurde schlicht nicht genug geblockt und meine Gegner nahmen meist den Schaden um selbst angreifen zu können oder aus Mangel an Blockern. Ein Trumpet Blast war genau richtig, die Barrage of Boulders habe ich später herausgenommen. Mitmachen durfte dafür ein Kill Shot, da meine Gegner mich meist ohnehin zurückangriffen.
Wirklich schlecht war in diesem Deck eigentlich keine Karte. Das Mana hätte etwas besser sein können, aber man kann ja nicht alles haben. Für einen Tisch aus sechs Draftern waren die Karten alle in Ordnung, ich musste keine schwachen Filler spielen.

Natürlich klärt das dennoch nicht meine Frage für den ersten Pick. Was sagt Ihr? Icy Blast oder Zurgo Helmsmasher?

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Going Mardu

  1. Manu sagt:

    ich finde den firstpick schon gut so. man kan ja wirklcih so viel fixing draften, dass der gute Mann schon gut wird. Und außerdem ist es ja kein PT-Top8 draft sondern ein 6-Mann-Samstag-Halligalli 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.