Oberversager

Die Commanderdecks sind raus und ich habe direkt beim „Rundum-Sorglos“-Paket zugeschlagen, sprich: Alle Farben einmal eingekauft. Häufiger sind die Karten in einem Singleton-Format auch nicht notwendig. Ich habe meinen bereits bestehenden Lorthos-Commander ein wenig aufgemotzt und werde diesen bei passender Gelegenheit vorstellen.

Passend war die Gelegenheit auch am Samstag, an dem ich draften ging. Nach einem Feiertag in der letzten Woche fühlte ich mich außer Form und draftete auch genau so. Um ehrlich zu sein habe ich aber bis heute keine Ahnung, warum es so schlecht lief.
Ich stieg mit den Dragon-Style Twins ein, bekam Hordeling Outburst und driftete in blau-rot dank Winterflame und Treasure Cruise. Ein relativ spätes Incremental Growth legte mich dann auf alle drei Temur-Farben fest.
Im zweiten Booster öffnete ich Secret Plans, das ich nahm. Anschließend kamen etliche Morph-Kreaturen, darunter Snowhorn Rider und Monastery Flock.
Im dritten Booster bekam ich einen Mystic of the Hidden Way, nahm Pine Walker über den zweiten und bekam meinen zweiten Snowhorn Rider. Vor dem Turnier war ich damit recht zufrieden:

Embodiment of Spring[/card]
Highland Game[/card]
2 Glacial Stalker[/card]
Monastery Flock[/card]
Mystic of the Hidden Way[/card]
Canyon Lurkers[/card]
Pine Walker[/card]
Sagu Archer[/card]
2 Snowhorn Rider[/card]
Scaldkin[/card]
Scion of Glaciers[/card]

Savage Punch[/card]
Secret Plans[/card]
Crippling Chill[/card]
Winterflame[/card]
Swift Kick[/card]
Dragonscale Boon[/card]
Arrow Storm[/card]
Incremental Growth[/card]
Waterwhirl[/card]
Treasure Cruise[/card]

2 Rugged Highlands[/card]
Frontier Bivouac[/card]
7 Island[/card]
2 Mountain[/card]
5 Forest[/card]

Beim Swift Kick bin ich mir fast sicher, dass er nicht im Maindeck war; ich vermute das zweite Treasure Cruise stattdessen im Deck. Den Kick wollte ich später haben, um mehr mit gegnerischen Kreaturen interagieren zu können. Removal ist in den Temur-Decks nicht unbedingt groß geschrieben. Ansonsten gab das Board Disdainful Stroke, Treasure Cruise, Dragon-Style Twins, Horde Ambusher, Hordeling Outburst, Shatter, Tormenting Voice, Trumpet Blast, Valley Dasher, Feed the Clan, Longshot Squad, Jeskai Banner, Temur Banner, Ugin’s Nexus und Tomb of the Spirit Dragon her. Die roten Karten waren mir zu rot, auch wenn man den Fokus verschieben könnte. Dann wäre aber wohl das Secret Plans wieder schwieriger. Blau-Grün erschien mir aber für diese Karten der richtige Weg.

Dies relativierte sich in den Spielen: Zunächst gegen fünffarbig Goodstuff. Er spielte viele Jeskai-Karten, aber auch ein Abzan Charm war vertreten. Ich wurde einmal von Mantis Rider überrollt und konnte anschließend selbst einmal mit Scaldkin und drei Marken angreifen. Im dritten Spiel war weider der Mantis Rider beteiligt, aber hauptsächlich fehlten mir Kreaturen, die blocken konnten. Er beschwerte sich ständig über seinen „Haufen“, aber so schlecht war das gar nicht.

In Runde zwei bekam ich reines Abzan ab und fand mich schnell am falschen Ende eines Abzan Guides wieder. So stand es nach Lebenspunkten 32-4, wobei ich mit Secret Plans Karten ziehen konnte. Nachdem ich alle Länder aus meinem Deck gefischt hatte, griff er mich für tödlich an. Im zweiten Spiel war ein Waterwhirl siegbringend und im dritten spielte ich Savage Punch auf einen Morph in der Hoffnung, seinen Abzan Guide zu erwischen – ich traf Ruthless Ripper. Anschließend bekam ich wieder kaum Kreaturen aus meinem Deck zu Gesicht.

In Runde drei kam zunächst Sarkhan, the Dragonspeaker vorbei, anschließend spielte ich die Winterflame zu früh. Ich habe keine Ahnung warum: Er blockte meinen entmorphten Glacial Stalker mit drei 1/1-Token und einem Ainok Bond-Kin. Ich spielte Winterflame und lief prompt in das Feat of Resistance. Danach bekam ich ein wenig Haue, ehe wiederum Sarkhan das Spiel beendete.

Nagut, ich gebe es zu: Ich habe mich zwei Mal schlecht angestellt: Einmal den falschen Morph vermutet und einmal eine Winterflame verballert. Dennoch hat das Deck ziemlich schwach performt. Vielleicht wäre eine rote Schiene sowie weniger Grün doch besser gewesen. Die Länder hätten es in jedem Fall hergegeben, Arrow Storm war auch nie problematisch zu casten. Die fehlenden 2-Drops waren meist auch nicht das Problem, aber vielleicht war das Deck insgesamt einfach zu wenig offensiv. Für ein wirklich langsames und dann kontrollierendes Deck fehlten zu viele Karten, die vor allem die Luft dicht machen konnten. Und die vielen Morph-Kreaturen standen sich ein wenig auf den Füßen. Allerdings muss ich das relativieren: Ich konnte beinahe alle Morphs umdrehen, wenn ich es wollte. Wenn Ihr eine Idee habt, einfach ab damit in die Kommentare.

Ich gehe jetzt weiter am Lorthos schrauben. Teferi, Temporal Archmage ist schon mal gesetzt. Und der Leviathan natürlich. Den Rest werde ich noch einmal überdenken.

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Oberversager

  1. Christian sagt:

    Ich würde Arrow Storm und Swift Kick (oder halt das zweite Treasure Cruise) raustun und dafür Longshot Squad (der Man ist solide und blockt auch Flieger wie den Mantis 😉 ) und ein 18tes Land (ist mit den ganzen Morphs und den vielen bunten Karten imo meistens die richtige Wahl in KTK), in dem Fall eine Island. Ich glaub ich würde dann auch noch einen Mountain für einen Forest austauschen.

    Im Prinzip würden 4 rote Quellen (+Embodiment) dann ausreichen für Winterflame, 3 Morphs und die Scaldkin-Aktivierung.

    Arrow Storm ist eine gute Karte (gerade in aggressiven Decks), aber doppel-rot ist schon unangenehm. Mit 6 Quellen (wenn man Embodiment zählt) ist das schon nicht so toll. Da ich (wenn möglich) ein großer Fan von konsistentem Mana bin, ziehe ich 9/9/4 (oder 9/8/4 falls man unbedingt nur 17 Länder spielen will) mit leichtem rot-splash einem 8/8/5 mit CC-Karten in alle Farben klar vor.

    War imo auch das Problem deines fünffarbigen Gegners. Imo hätte der das Deck nicht 5c bauen dürfen. Hab ja Runde 3 gegen ihn gespielt, und haben am Ende bissl darüber geredet: Er hatte für seine Abzan Guide, 1-2 Abzan Charms, Mardu Hateblade und noch 1-2 schwarze Karte 4 Swamps im Deck. Im Sideboard waren allerdings noch eine Flying Crane Technique, 2 Jeskai Charm, 1 Crippling Chill sowie noch paar andere spielbare Jeskai Karten. Da hätte man ohne Probleme Schwarz cutten können um eine wesentlich stabilere Manabasis bei (wenn überhaupt) minimal schwächeren Karten zu haben.

    Stattdessen durfte ich mir auch anhören wie toll toll es doch für ihn wäre Sümpfe zu ziehen (was er in 2 von 3 spielen nicht gemacht hat) und er am Ende jeweils einige schwarze Karten auf der Hand hatte.

    => Das wichtigste ist in meinen Augen eine stabile Manabasis. Darauf kann man im Draftverlauft häufig achten. Man muss halt rechtzeitig erkennen wie viele (und welche) Farben man draftet und gerade Länder dementsprechend priorisieren. Wenn man sicher 2 farbig ist braucht man eigentlich überhaupt keine Länder (sind immer noch sehr nett, besonders wenn man doch einen Splash machen will), aber für entsprechend mehr Farben braucht man einfach genügend Länder um seine Spells casten zu können. Und wenn man 5c ist, dann darf man halt schon fast nichts über Tri-Länder picken. (Und ich würde glaube ich auch nicht anfangen zu denken, dass ich 5c bin, bevor ich nicht 5 Länder gepickt habe.)

    Klar geht das nicht immer auf. Manchmal ist man einfach in dem Spot, dass man 5c ist, aber am Ende halt doch ein paar Länder fehlen. Gestern hatte ich imo auch 1-2 Länder zu wenig, um wirklich mit meinem 5c-Deck zufrieden zu sein. Mit 2 Tri- und 6 Doppel-Ländern war es gerade noch im Rahmen wo es funktioniert, aber toll war die Manabasis nicht. Aber wenn man aufpasst sollte es meistens klappen. Und falls man Optionen beim Deckbauen hat, sollte man imo die stabilere Version nehmen.

  2. maettu sagt:

    Ich verstehe nicht wieso du Arrow Storm spielst aber dein Top-Rare-First-Pick nicht?
    Der Typ ist viel besser als Arrow Storm. Du hättest dein Fokus mehr auf Rot legen müssen, klar das wird wohl schwierig sein. Im KTK-Format ist Doppel-Farbe viel schwieriger als sonst… Darum mag ich die Karte nicht. Weiss nicht aber im Prinzip müsste man mit ihm ein zwei-farbiges Deck forcieren. Rot-Blau wäre schon gut genug.

    Die Temur-Removals sind übrigens Savage Punge, Force Away (Tempo-Tricks) und natürlich die grünen Combat-Tricks und ähm da gäbe es noch verschiedenste Rote-Direktschaden… Es gibt also genügend „Temur-Removals“.
    Ich weiss übrigens auch nicht ob ein Incremental Growth genügend gut ist um dich noch zusätzlich in grün zu festigen! Mein Plan wäre Aggro-Flieger Rot/Blau zu forcieren!

    Khans of Tarkis ist extrem schwierig zu draften, darum ist dein Titel etwas zu hart 😉 Danke für deine Draft-Berichte!

    • Christian sagt:

      Ich würde auch sagen, dass Dragon-Style Twins besser als Arrow Storm ist, aber mit dem Pool würde ich beide nicht zocken. (Und für RX reicht der Pool nicht)

      Um zu bewerten wie gut der Wechsel/commit auf Grün war müsste man den Draftverlauf besser kennen. Nach Twins + Outburst würde ich erwarten RX zu sein (und keine Wedge zu draften), aber man sollte imo nicht zu sehr auf seine Firstpicks fixiert sein (und ja, den Fehler mach ich auch ab und an).

      Incremental Growth ist schon eine sehr starke Karte und kann man imo schon als halbes Signal werten. Aufgrund von dem GG sicherlich nicht als ganzes, da es nicht sagt „grün ist offen“ sondern nur „keiner möchte GG Karten“. Es ist durchaus möglich das 3-4 Leute grüne Karten wollen, aber halt nicht tief genug in grün sind um sich auf Incremental Growth zu commiten.

      Falls man nur wenige rote oder blaue Karten hat, kann man schonmal den Growth einsammeln um dann evtl. auf RG oder UG wechseln. Man sollte aber mit so vielen CC Karten aber imo nicht dreifarbig anpeilen (außer man hat genügend Länder – imo braucht man für ein hart dreifarbiges Deck an die 6 nonbasics). Sprich ich würde sagen der Incremental Growth Pick war dann richtig, wenn man von RU auf RG oder UG wechseln will (oder einfach aus einem schwachen Booster und mal schauen was passiert). Aber zu sagen „ich hab 3 rote und 3 blaue Karten, noch kein Land gesehen und picke jetzt Growth und bin RUG“ ist imo klar falsch.

      Da ich den Draftverlauf nicht genau kenne, kann ich dazu aber nichts sagen. Ich kann nur sagen, dass ich mit dem Pool UGr spielen würde. Und weder Arrow Storm noch Dargon-Style Twins haben da imo Platz. (Und UGR möchte ich mit der Anzahl an Quellen einfach nicht spielen. U oder G zu splashen sieht auch eher schwieriger aus.)

  3. Denny sagt:

    Ich schließe mich der Meinung von Christian an was deinem Deck anbetrifft.

    Ich bin ein großer Fan des 5c-Decks im KTK-Draft und komme damit auch sehr oft mit 3-0 durch und das bei recht starken Mitspielern, wie Christian ja einer ist. Jedoch ist es nicht einfach das Gefühl „Hey, ich drafte jetzt einfach mal schnell 5c und geh‘ damit 3-0“, sondern eher die absolute Konzentration, ob du dir das auch erlauben kannst. Im meisten Fällen ist ein solides 3 farbiges Deck einfach besser in der Konsistenz, in der Kartenqualität wird man gegen das 5c-Deck aber einfach den Kürzeren ziehen, das durfte ich immer und immer wieder miterleben.

    Man sollte meines Erachtens auch wirklich erst dann 5c draften, wenn man merkt, dass es möglich ist. Oft merken das die meisten Drafter gar nicht erst. Die schießen von Anfang an darauf los. Erst kommt ein „Bears Companion“ im First-Pack-first-Pick, dann kriegt man einen „Butcher of the Horde“ geschoben und schon fängt der „Spaß“ an. Viele Drafter, die ich, in Nürnberg explizit, befragt habe, warum sie denn 5c-Decks gedraftet haben, damit aber recht unerfolgreich waren kamen mit dem Argument: „Na ja, es sah danach aus, dass man nur den Good-Stuff braucht und dann durchmaschiert…“ Klar, könnte man auch, wenn man, wie Christian oben schon erwähnte eine STABILE Manabasis hat.

    In meinem Fall achte ich stets auf mein Mana. Man muss in dem Fall auch ganz anders auf seine Picks schauen, als man es sonst tut. Oft muss ich Länder einfach über sehr solide Karten wie „Kill Shot“, „Abzan Guide“, „Scion of Glaciers“ et cetera picken.
    Um da mal ’nen kleinen Einblick in 5c-Decks zu geben, kann ich mal einige, für mich ersichtlich-wichtige Gedanken, preisgeben:

    1. Drafte konzentriert. (Man mag’s kaum glauben. 😉 )
    2. Nimm JEDEN Charm mit. Die Charms sind gar nicht soooo schwer zu casten, wie du es dir wohl vorstellen magst.
    3. Länder, Länder, Länder, LÄÄÄÄÄNDER…. Picke Länder über meist ersichtlich solide Karten.
    4. Vermeide doppelte Farb-Kosten, außer es geht hier um Match-Winner. Heißt: ’nen „Arrow Storm“ ist vom Grund aus solide. Aber gerne spielst du ihn nicht in 5c-Decks. „Ashcloud-Phönix“? Ja guuuuut. Man könnte jetzt argumentieren mit folgendem Satz: „Also wenn ich Turn 4 den „Ashcloud“ auf’s Board hauen will, kann ich genau so Turn 5 „Arrow Storm“ casten..“ – Ja, das kannst du natürlich! Aber bei 5 Farben gibt’s weitaus stärkere Karten als Arrow Storm. „Ashcloud Phönix“ sucht da noch seines Gleichen… Und seien wir mal ehrlich.. Wenn du beide im Deck spielst, brauchst du doch nun wirklich nicht 5-farbig sein, oder? 😉
    5. Achte darauf, dass du dich im Wald nicht verläufst…

    Zusammenfassend lässt sich sagen:

    Wer mit 5-farbigen Decks nicht vertraut ist, sollte viel lieber solide 3-farbige Decks draften. Die bringen’s meistens auch. 😉

  4. maettu sagt:

    @Christian man muss wohl oder übel Rot forcieren bei diesem First-Pick! Oder man macht das schwierigste und geht aus Rot, und spielt seinen First-Pick nicht. Aber First-Picks nicht spielen ist sehr schwierig, man will sie eigentlich immer spielen, besonders bei einem Multi-Color-Set.
    Den Draftverlauf bestimmt man übrigens ein bisschen selber mit 😉 Man „baut“ sein Deck beim Draften eigentlich während dem Picken der Karten und nicht erst nachher wie bei einem Sealed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.