Krankheitsblog

Irgendwie habe ich dieses Jahr kein Glück – nun legt mich auch noch ein Flotter Otto lahm. Ganz großes Kino! Ich habe daher diese Woche nicht viel Neues. Was bedeutet, dass ich mir einige Vorschläge der letzten Woche vornehmen kann.

Besonders aufgefallen ist mir der Punkt der deutschen Sprache. Das stimmt, solange es um Spieler geht, die keine eigenen Karten haben oder Spieler, die Englisch nicht mögen/gut können. Meiner 10-jährigen Tochter würde ich das Spiel auch eher auf Deutsch erklären. Anderenfalls müsste man nicht nur das Spiel, sondern gleich noch eine neue Sprache lernen.

Bei mir verhielt sich das nun etwas anders; ich konnte die Auswahl der Karten nicht beeinflussen. Meine Kollegin hatte eine Sammlung von älteren Karten in verschiedenen Sprachen – selbst ein paar italienische waren dabei. Da nimmt man dann beim Deckbau, was vorhanden ist. Bei meinen eigenen Anfängerdecks habe ich ausschließlich deutsche Karten verwendet. Vor allem auch deshalb, damit man möglichst schnell in das Spiel einsteigen kann, ohne sprachliche Hürden nehmen zu müssen.

Die zweite Anmerkung waren simple Karten wie der berühmte Grizzlybär. Einfache Karten habe ich vor allem zum anfänglichen Erklären ebenfalls gerne im Deck. Der Kampf ist beispielsweise sehr viel einfacher zu erklären, wenn man keine speziellen Regeln wie Erstschlag zu beachten hat. Dennoch achte ich darauf, genügend Fähigkeiten und Möglichkeiten in die Decks zu bringen. Diejenigen, die von mir das Spiel erklärt bekommen haben wollen, kommen in der Regel auf mich zu. Somit wollen sie auch schon ein paar Interaktionen sehen. Klar, Fliegend oder Eile hat wohl jedes Anfängerdeck; aber ob schon ein Hauptmann der Wache mitmachen sollte? Ich meine: Ja. Obendrein habe ich ebenfalls ein paar Soldaten im Deck.

Die Meinungen bei Planeswalkern dürfte schon eher auseinandergehen. Wichtig ist für Anfänger, dass sie wissen, was dieser Kartentyp macht und wie er gespielt wird. Man braucht sie nicht zwingend in Decks, mit denen man die Regeln erklärt. Aber da ich mir keine unterschiedlichen Decks bauen wollte, sondern anhand von ein und den selben Decks auch Planeswalker erklären können wollte, sind sie bei mir enthalten.
Meine Kollegin hatte übrigens keine Weltenwanderer in ihrem Pool. Somit hatte sich das Thema gleich von vornherein erledigt.

Die Idee mit Duels of the Planeswalkers finde ich nicht schlecht, aber ich perönlich habe es lieber, wenn mir ein Spieler die Reeln erklärt; womöglich noch jemand, den ich etwas besser kenne. Zumal DotP bei weitem nicht alle ASpekte des SPiels abdeckt. Von Zusatzinformationen (Wo bekomme ich Gegner her? Welche Turniere gibt es? Was kosten Karten? Ist Spielzug XY gut/schlecht?) einmal ganz abgesehen.
Ich mag DotP sehr gerne, empfinde es aber nicht als das Magic, das ich kenne und gerne im Laden spiele. Die Limitierung im Spiel was bspw. das Deckbauen angeht ist mir einfach zu groß. Somit würde ich es auch keinem Einsteiger empfehlen.

Was war sonst noch los?

Leider recht wenig. Beim Duel Deck habe ich zugeschlagen. In der nächsten Zeit werde ich auch einmal ausprobieren, ob dieses Deck (oder besser: Diese beiden Decks) dazu geeignet ist (sind), Anfängern das Spielen beizubringen. Dank einiger komplizierterer Karten dürfte es für komplette Neueinsteiger schwer werden, damit das Spiel zu erlernen; aber wenn man die Decks ein paar mal spielt und auch einmal die Decks tauscht, bekommt man ein paar Tipps und Tricks mit. Für Fortgeschrittene könnte es mal wieder ein nahezu ideales Produkt sein.

Das war es für heute leider schon. Für mich heißt es nun wieder: Nicht weit vom Badezimmer weggehen!

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Krankheitsblog

  1. Lord Sonntag sagt:

    Wünsche dir gute Besserung! Momentan verpasst du eh nicht viel, Draft ist momentan leider nicht so toll weil fast jeder die starken Rares bekommt. Wer sie dann zuerst zieht gewinnt dann auch meistens. So war es bei mir zumindest in den letzten Drafts so.

    • grozoth sagt:

      Danke!

      Das Draftformat wird sich dann mit den Drachen aber nicht wahnsinnig drehen. Eventuell werden zweifarbige Strategien besser, aber dann werden die drei- oder mehrfarbigen Decks eben die tollen Rares einsammeln. So oder so, man muss seine guten Karten auch ziehen. Aber ich stimme voll zu, dass absurde Bomben langweilig sind. Fuer beide Spieler.

  2. Zeromant sagt:

    Das Draftformat wird sich durch den Austausch von zwei Khans-Boostern gegen zwei Dragons-Booster vielleicht doch ein bisschen mehr ändern… Insbesondere sehe ich keinen überzeugenden Grund mehr für drei- oder mehrfarbige Decks. Gerade mehr als drei Farben dürften nahezu ausgeschlossen sein, da in Dragons neben Evolving Wilds kaum noch Manafixing zu erwarten ist.

    • grozoth sagt:

      Oh, da habe ich wohl unter dem sprichwoertlichen Stein gelebt. Jedenfalls dachte ich, dass nur ein Khansbooster ersetzt wird. Danke fuer die Info.
      Dann wird sich das Format wohl um Einiges mehr drehen.

  3. Paul Walter sagt:

    Wahrlich, dein Stein muss mitten in der Pampa gelegen haben. Das Format wird Dragons-Dragons-Fate. Und da werden die Bomben auch weiterhin die Oberhand haben. Auch wenn durch Drachen in allen Farben und Seltenheiten die Bomben zur Normalität verkommen.

    Ich stimme dir zu, wenn du sagst, dass DotP nich so gut für Einsteiger ist; zu sehr ist es limitiert. Das beginnt schon damit, dass Blocker nicht richtig eingereiht werden können. Da ist ne Deckbuilders Box noch deutlich eher ein Einsteiger-Produkt. Von den Intro Packs ganz zu schweigen.

    Und ja, ein Einsteiger-Deck darf auch eine oder zwei starke Synergie-Karten haben. Gerade der Hauptmann gehört in diese Kategorie; zeigt er doch sehr gut, wie Weiß sich als Kreaturen definiert. Planeswalker sollten nicht gerade einem Anfäng in die Hand gedrückt werden; zu speziell und komplex sind diese Karten (wenn doch Planeswalker mitspielen sollen, würde ich höchstens die aus Lorwyn bzw. M10/M11 nehmen).

    Und auch von mir noch alles Gute! Sei bald wieder auf dem Damm!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.