Sealed, Runde I

Ich möchte heute eine kleine Serie an Sealed-Pools starten. Nichts Großartiges, ich werde mir einfach ein paar Pools ansehen und versuchen, das Maximum rauszuholen. In einem Monat ist wieder ein Sealed-PPTQ in Nürnberg und es schadet nicht, sich vorher einmal damit auseinandergesetzt zu haben.

Dafür habe ich mir einfach sechs Booster Fate Reforged geholt und ein paar Dragons of Tarkir-Booster zur Seite gepackt. Ursprünglich wollte ich damit zwei Pools bauen, wurde dann aber aufgeklärt, dass das offizielle Format aus nur zwei Boostern Fate Reforged besteht. Daher wandern ganze vier Booster Dragons in einen Pool. Bei Khans war das Format noch 3 und 3 Booster. Jedenfalls auf dem PPTQ damals.

Beim heutigen Pool musste ich gleich beim Auslegen schmunzeln. Ich denke, dass die Frage hier nicht ist, welche Farben man grundsätzlich spielt, sondern, welche Farbe man neben Weiß noch spielen möchte. Aber seht Euch Weiß selbst an:

2 Aven Skirmisher
Champion of Arashin
Dragon’s Eye Sentry
Dromoka Captain
Dromoka Dunecaster
Enduring Victory
Gleam of Authority
Graceblade Artisan
Great Teacher’s Decree (foil)
Great-Horn Krushok
Lightform
Lotus-Eye Mystics
Ojutai Exemplars
Pacifism
Pressure Point
Resupply
Sandstorm Charger
Soulfire Grand Master

Das ist natürlich ein lustiger Zufall, dass man gleich zwei klasse Kreaturen im Mythic-Slot bekommt. Und auch wenn der Grand Master eher eine Constructed-Karte ist, die paar Lebenspunkte nimmt man doch gerne mit. Ojutai Exemplars ist nur sehr schwer abzustellen und auch das Gleam of Authority soll unser Gegner doch bitte erst einmal handeln. Ansonsten gibt es ein Pacifism und ein Enduring Victory, um nicht ganz ohne Removal dazustehen. Viele Mönche und gute Verteidiger bzw. Kreaturen, die mehr Widerstandskraft als Stärke haben runden das Paket ab.

Ich denke, dass Weiß mit diesen Karten die Basis des Decks bildet. Wie viele farblose Karten in das Deck wandern, das hängt von der jeweiligen Zweitfarbe ab. Ein möglicher Kandidat wäre Blau:

Belltoll Dragon
Contradict
2 Gurmag Drowner
Mindscour Dragon
Monastery Siege
Mystic Meditation
Ojutai’s Summons
Palace Familiar
Rakshasa’s Disdain
Reduce to Stature
Skywise Teachings
Sultai Skullkeeper
Whisk Away

Weiß liefert 11 bis 14 Karten, die ich gesetzt sehe. Fehlen also je nach Landanzahl noch acht bis zwölf Karten der Zweitfarbe. Die Drachen stechen heraus und können prima integriert werden. Allerdings sind die nun nicht so spoilerlastig, wie die meisten Raredrachen und sehen gegen viele ihrer Artgenossen etwas mikrig aus. Die Monastery Siege ist gute Kartenauswahl beim Ziehen und Reduce to Stature wird es auch in das Deck schaffen. Und dann? Contradict, um zu countern? Whisk Away? Palace Familiar ohne viel Exploit? Oder gerade dann doch noch zwei Gurmag Drowner?
Ich sehe Blau nicht stark genug an, um definitiv sagen zu können, dass das meine weißen Karten unterstützen kann. Abhängig von den später folgenden farblosen und bunten Karten möchte ich eigentlich maximal vier Karten aus dieser Farbe gerne spielen, der Rest wären Füller.

Alesha’s Vanguard
Blood-Chin Rager
Coat with Venom
2 Damnable Pact
Defeat
2 Gravepurge
Grave Strength
Hand of Silumgar
Marang River Skeleton
Reach of Shadows
Reckless Imp
Sibsig Host
Silumgar Butcher
Sultai Emissary
Tasigur’s Cruelty

Zwei Damnable Pact? Da bin ich schwer am überlegen, ob die Karte so gut ist. Sign in Blood kostet ja eigentlich nur zwei Mana für zwei Karten, hier muss ich vier bezahlen um die gleiche Anzahl zu bekommen. Sicher, bei stabilen Lebenspunkten kann man im Lategame die Hand von null auf sieben auffüllen, aber ist es die Karte wert? Und braucht man sie zweimal?
Ich hätte sie, falls ich mit Schwarz spielen wollte, nur einmal in das Deck gesteckt. Zusammen mit Reach of Shadows und Defeat bekommt man Carddraw und Removal. Beides hat Weiß noch nicht im Überfluss zu bieten. Die Kreaturen sind nicht der Reißer, aber den Rager kann man spielen, der Imp sorgt für frühen Druck in der Luft. Silumgar Butcher tauscht einen kleinen Mann gegen eine Kreatur beim Gegner, was in Ordnung ist. Hand of Silumgar und Marang River Skeleton würden mein Schwarz abrunden.
Schwarz gefällt mir etwas besser als Blau, weil es in meinen AUgen mehr spielbares Material liefert. Es fehlt etwas die Siege wie in Blau, also eine Karte, die einen unbedingt in Schwarz springen lässt. Insgesamt ist aber einfach mehr Spielbares vorhanden.

Collateral Damage
Draconic Roar
Goblin Heelcutter
Gore Swine
Hardened Berserker
Hungering Yeti
Kindled Fury
Kolaghan Aspirant
Kolaghan Stormsinger
Magmatic Chasm
Sabretooth Outrider
Screamreach Brawler
2 Summit Prowler
Vandalize

Rot ist vor allem für den Soulfire Grand Master interessant. Aus Collateral Damage und Draconic Roar kann der eine Lightning Helix bauen, was stark ist. Nur stellt sich die Frage, wie wichtig das beim Deckbau ist. Also: Wie sehr möchte ich auf diese Interaktion eingehen? Schließlich fällt der Meister selber gegen beinahe jedes Removal im Format um.
Rot bietet neben diesen beiden Blitzen außerdem noch aggressive Kreaturen, also das Gegenteil zu dem, was Weiß auffährt: Heelcutter, Schwein und Berserker haben (viel) mehr Power als Toughness. Ob das gut zu Weiß passt?
Voll bekommt man das Deck in jedem Fall: Die Summit Prowler und der Hungering Yeti sind ordentliche Kreaturen in der Kurve und dürfen jederzeit mitmachen. Kolaghan Aspirant ebenso, beim Stormsinger bin ich mir unsicher. Ok, man kann ihn notfalls ins Collateral Damage packen, aber er macht mir insgesamt für die Sealeddecks zu wenig. Da dann doch eher einen Screamreach Brawler und den Sabretooth Outrider, die auch später noch eine halbwegs gute Statur haben und nicht von Grizzlybären geplättet werden ohne ihn selbst mitzunehmen.

Ainok Artillerist
Ainok Guide
2 Archers of Qarsi
Circle of Elders
Frontier Mastodon
Naturalize
Press the Advantage
Segmented Krotiq
Stampeding Elk Herd
Tread Upon

Grün hat einen kleinen aber feinen Platz im Pool gefunden. Irgendwie finde ich Press the Advantage auch eine klasse Karte. Dazu bekommt man gute Kreaturen, wie Ainok Guide oder Stampeding Elk Herd. Ein Naturalize ist auch gerne gesehen, vor allem wegen der Sieges aus Fate Reforged. Mastodon und Circle sollten das grüne Deck abrunden.
Wichtig – vor allem für Grün – sind auch die mehrfarbigen und farblosen Karten:

Scion of Ugin (foil)
Enduring Scalelord
Grim Contest
Dromoka Monument
Stormrider Rig
Ugin’s Construct
Vial of Dragonfire
Evolving Wilds
Jungle Hollow
Wind-Scarred Crag

So könnten noch zwei weitere Drachen in das Deck wandern: Scion of Ugin und Enduring Scalelord. Der Scalelord wird sich allerdings schwer tun zu wachsen, wenn nicht gerade das Gleam of Authority liegt. Dennoch eine nicht zu unterschätzende fliegende Waffe. Dromoka Monument könnte dann auch genutzt werden, wenn Grün den Zuschlag zu Weiß erhält.
Evolving Wilds ist wohl in jedem Build enthalten, Vial of Dragonfire ebenso. Beim Stormrider Rig bin ich mir schon nicht mehr so sicher. Eigentlich finde ich die Karte gut, weil sie dauerhafte und dazu kostenlose Unterstützung bietet; aber manchmal passt sie einfach nicht mehr ins Deck.

Ich habe heute absichtlich kein Deck vorbereitet. Erstens, weil es schon zu viele Listen sind und ich nicht noch eine präsentieren möchte. und Zweitens weil ich mir absolut nicht sicher bin. Vielleicht liegt es am Ende wirklich an der Farbpräferenz des Spielers?

Was hättet Ihr gebaut? Weiß mit einer weiteren Farbe? Mit welcher?
Hättet Ihr etwas ganz anderes zusammengestellt? Schätze ich Karten völlig falsch ein?
Ich bin gespannt auf Eure Vorschläge.

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Sealed, Runde I

  1. Lord Sonntag sagt:

    Ich hätte definitiv mit Weiß/Grün gespielt. Man hat zwar wenig Removel, dafür sehr starke Kreaturen und Kampftricks. Die anderen Farben gefallen mir alle nicht wirklich, Rot mit seinem aggressiven Ansatz wäre noch am ehesten eine Überlegung wert.

    • grozoth sagt:

      Das ist auch mit dem Doppelland, dem Artefakt und dem Drachen (der leider kaum ausloesen wird) meine erste Ueberlegung gewesen. Aber wie das mit ersten Ueberlegungen so ist: Oft lohnt sich ein zweiter Blick. Hier eher nicht 🙂

  2. Nico sagt:

    Mit dem damnable pact kannst du auch deinen Gegner ziehen lassen 😉
    Die Karte würde ich deshalb auch zweimal ins Deck tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.