Bitte lesen Sie weiter

Heute gibt es hier nicht viel zu sehen.

Naja, doch ein kleines bisschen. Meine Magic-Woche hielt sich in Grenzen. Eigentlich hatte ich geplant, dass ich mir mal erklären lasse, wie man ordentlich kleine Plastikfigürchen bemalt. Anschließend wollte ich zum Conspiracy-Draft marschieren. Dafür hätte ich allerdings den Laden wechseln müssen. Und wie das so ist mit guten Plänen, klappte das natürlich überhaupt nicht.

Ich habe einfach viel zu lange an meiner Figur gesessen und als ich dann endlich damit durch war, war es bereits kurz vor Anstoß. Oder Aufriss. Draftstart eben. Da ich noch völlig ausgebreitet war, was mein Malzeug anging, konnte ich mir nun auch Zeit lassen und ließ mich für eine erfolgreiche Basegestaltung beraten. Anschließend lief ich mit meiner Figur in der Hand nach Hause. Gar nicht so einfach in einer UBahn voller Rock-im-Park-Fans.

Jedenfalls hat der Conspiracy-Draft nicht hingehauen, weil mein Zeitmanagement nicht funktionierte. Dafür hat mein Geldmanagement in den letzten Wochen ganz ordentlich geklappt. Und daher habe ich noch ein wenig in meine Magic-Zukunft investiert und mir ein paar Doppelländer gegönnt. Nichts wirklich Teures, Scrubland und Taiga sind (noch) recht günstig zu haben. Also keine Underground Seas oder dergleichen.

Warum, werdet Ihr fragen, kauft jemand, der schon 40 Länder davon hat noch weitere teure Länder? Darauf würde ich in dreifacher Form antworten: Erstens der Commander wegen. Ich habe errechnet, dass ich für meine Commander fünf Länder jeden Typs brauche. Eines für die zweifarbige Kombination, drei für die dreifarbigen (z.B. benötigen Bant, Esper und Jeskai jeweils eine Tundra) und eines für das fünffarbige Deck. Somit braucht man für alle Commanderdecks fünf Doppelländer jeder Sorte, will man seine Commander damit ausstatten.

Als zweites bin ich wohl so etwas wie ein Landsammler; ich habe schon immer gerne gute und schöne Länder gesammelt. Daher habe ich – wenn man so will – einfach nur die Sammlung erweitert. Klar, das nimmt einige wenige der verfügbaren Doppelländer vom Markt und wenn das jeder täte, dann wäre der Markt dafür tatsächlich leer. Aber wegen der paar einzelnen Karten wird sich nichts bei der Verfügbarkeit bzw dem Preis der Karten ändern. Das schreibe ich, um im Vorhinein dem Argument „Sammeln hält den Preis hoch“ entgegenzuwirken.

Damit zerstöre ich gleich noch mein drittes Argument: Ich möchte auf Karten setzen, die wenigstens ihren Preis halten, im Idealall noch steigen. Klar, Power 9 wird das machen. Aber dafür reicht dann doch mein Budget nicht. Und im Commander darf ich die Karten auch nicht einsetzen. Das heißt, das wären dann wirklich nur Karten für den Ordner. Das soll bei mir ja nicht so sein. Ich möchte die Karten schon auch spielen, wenn ich schon Geld dafür ausgebe.

Da gibt es sicher auch so etwas wie einen „moralischen Aspekt“, wenn ich es einfach mal so nennen darf: Wie teuer dürfen (Einzel-)Karten sein, die man bereit ist zu kaufen? Zugegeben, bei mir hängt da die Latte im Moment ziemlich hoch, bzw geht schon in den mittleren 10er-Bereich. Also 50-60 wäre grade noch ok. Damit fallen natürlich viele Karten auch schon aus meinem Beuteschema raus, etwa Tarmogoyf oder Karakas, aber auch Bayou oder Tropical Island.

Interessanterweise denke ich dabei auch ein wenig „formatbezogen“: Ich bin eher bereit teure Karten zu kaufen, je älter die Karte wird. Das ist zwar ziemlicher Quatsch, gerade wenn man auf die Entwicklung der Constructed-Turniere achtet. Schließlich wird Modern im ganzen Land gespielt, während Legacy eher weniger gespielt wird; vor allem verglichen mit dem Primus Modern. Dennoch hält sich bei mir das Schubladendenken, dass Legacykarten teuer sein dürfen oder manchmal auch müssen.

Wie ist das bei Euch? Habt Ihr auch eine Schmerzgrenze bei Magickarten? Ist diese ebenfalls formatbezogen? Wäre interessant zu lesen, wer wie tickt.

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Bitte lesen Sie weiter

  1. cheonice sagt:

    Das kommt ganz drauf an. 5 € finde ich für eine Karte meistens schon schmerzhaft, es sei denn, sie ist essentiell für das Deck. Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass ich keine Turnierambitionen habe und meistens nur Casual und EDH/Commander spiele. Und ab und an drafte. Dementsprechend besitze ich auch nur 2 Fetchies und 1 Shock.

    • grozoth sagt:

      Fetchies habe ich glücklicherweise durch das Draften. Außer Commander spiele ich auch nicht viel Constructed. Aber selbst bei diesem Format gibt es Decks, die mehr kosten als man pro Monat verdient.

      Ich finde es gut, dass du so auf dein Budget achtest. Das nehme ich mir auch immer vor, versage dann aber regelmäßig.

  2. Ich staple noch tiefer als cheonice, bei mir liegt die Schmerzgrenze eher bei 3 bis 4 EUR. Wenn eine Karte „essentiell“ ist für ein Deck, aber wesentlich teurer — dann baue ich das Deck eben nicht.

    Anders ist das, wenn ich die Karte gar nicht für mich kaufe, sondern in der Absicht, sie zu verschenken. Da darf es auch mal ein Phyrexianisches Schlachtschiff oder Serras Aszendent für je 9 EUR sein.

    • cheonice sagt:

      Das kann ich gut verstehen. 5 €-Karten sind bei mir auch die absolute Ausnahme. Die nächste Karte in dem Bereich wird wohl Bloodghast werden. Ein Sek’kuar-Commanderdeck ist erstaunlich günstig. 😀
      Ich hatte eine Weile die Angewohnheit, mir Decks zu proxen und mir die Karten nach und nach zu holen. Aber erstens kam das nicht so gut an und zweitens wurden einzelne Karten (z. B. Omniscience) mit der Zeit immer teurer… Dumm gelaufen…

    • grozoth sagt:

      Bei einem derart schmalen Budget finde ich es umso beachtlicher, wenn die Decks dann gut performen und teure Decks besiegen.

      • cheonice sagt:

        Genau. Ich finde, das hat auch seinen Reiz. Gerade wenn ich mal auf einem Modernturnier auftauche (was selten genug passiert), mag ich es lieber, mit einem selbsterstellten Budgetdeck anzutreten statt mit einem Netdeck.
        Und im Casual gleicht sich das Powerniveau durch Budgetierung auch ganz nett aus.

  3. nbeee sagt:

    Ich finde nicht, dass du das Argument „Sammeln haelt den Preis oben“ entkraeftigst. Ihr seid einfach alle immer selber schuld an allem! Menschen sind einfach gierig, ist wohl kein Kraut gegen gewachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.