Der fluchsichere Commander II

Bevor auch ich in die Magic-Origins-Euphorie verfalle, möchte ich diese Woche den finalen Commander vorstellen. Letzte Woche habe ich den Grundstock des Decks, 31 fluchsichere Kreaturen, vorgestellt. Diese Woche werden die verbleibenden Karten mit Leben gefüllt.

Die Frage nach dem Commander hat Tigris gut und ausführlich geklärt. Derevi, Empyrial Tactician erhält hier den Zuschlag. Der Vorteil, nicht mehr als vier Mana zu kosten und gleichzeitig mehrmals gute Blocker auszuschalten, ist in diesem Deck ohne Zweifel stark. Nur unter oder im Deck möchte man den Vogelsoldaten nicht sehen. Durch wenige bis gar keine Tutoren macht es ein erneutes Finden des Commanders nahezu unmöglich. Aber man kann das ja durchaus verhindern.
Ich würde ihn einfach einmal einplanen. Da ich aktuell nicht weiß, wie und mit wem ich spiele, kann ich auch nichts zu diversen Banned Lists sagen. Eventuell gibt es ja Hausregeln? Das müsste man dann sehen. Danke an dieser Stelle auch an MontyB.
Reservegeneral wäre vermutlich Jenara, Asura of War.

Zunächst zu den Kreaturen und Ländern. Die sind genau so, wie im letzten Artikel beschrieben. 31 mal Hexproof und 37 mal Land, wobei ich bei den Ländern die beiden Inseln und Ebenen, sowie drei Wälder durch verschneite Versionen ersetzt habe. Ansonsten sind exakt die 68 Karten dabei, die auch schon letzte Woche beschrieben wurden.

Spruchmäßig habe ich versucht, Fragen zu stellen, die möglichst umfangreiche Antworten erfordern, sowie Anworten auf ein möglichst breites Spektrum zu finden. Gleichzeitig wollte ich aber auch den Ramp-Gedanken behalten. Und das nun alles auf 31 Karten.

Los geht es mit den grünen Landsuchern:

Rampant Growth
Into the North
Nature’s Lore
Kodama’s Reach
Cultivate

Keine Explosive Vegetation mehr, ich würde Journey of Discovery oder Reap and Sow drüber spielen. Into the North ist der Grund, warum ich die sieben verschneiten Standardländer aufgenommen habe. Auf Spielereien mit Scrying Sheets und Ähnlichem habe ich dabei bewusst verzichtet, da ich ziemlich sicher farbloses Mana nicht brauchen kann.
Auch habe ich keine Terramorphic Expanse oder Evolving Wilds eingebaut. Daher wollte ich zur Farbsicherheit Landsucher haben.

An Artefakten hat sich auch eine ganze Menge getan. Equipments mussten ohnehin aufgestockt werden, also musste Unzerstörbarkeit in das Deck.

Umezawa’s Jitte
Crystal Ball
Darksteel Plate
Sword of Fire and Ice
Sword of Light and Shadow
Shield of Kaldra

Die beiden unzerstörbaren Ausrüstungen sind selbst auch unzerstörbar, benötigen also einen Deglamer oder Ähnliches um das Spielfeld zu verlassen. Die Jitte ist einfach ein völlig bescheuertes Equipment, das – einmal an einer Kreatur angelegt – den Kampf dominiert. Nach dem Motto: Wenn die Kreatur schon schwach ist, ist wenigstes das Equipment gut. Die Schwerter sind für den Bruder aus Körper und Gedanken ins Deck gewandert. Die Effekte auf diesen beiden Karten sind einfach deutlich stärker. Besonders den Carddraw kann das Deck durchaus gut vertragen.

Der Crystal Ball liefert genau diesen Carddraw auch nicht. Aber er erhöht die Chance, etwas zu ziehen das man verwerten kann. Ich wollte mir keinen teuren Carddraw erlauben und denke, dass der Ball besser ist als Diviner’s Wand oder Urza’s Blueprints. Mind’s Eye wäre vermutlich allem überlegen.

Beim Removal wollte ich möglichst grün bleiben; allerdings kann weiß hier einfach mehr, weshalb es doch die eine oder andere weiße gesetzte Karte ins Deck schaffte.

Path to Exile
Swords to Plowshares
Dismantling Blow (mit Kicker)
Oblivion Ring
Beast Within
Snakeform
Day of Judgement
Slice in Twain

Ich habe beim Removal versucht, die wichtigsten Permanents zu handeln. Länder fallen leider meist durchs Raster. Aber Maze of Ith beispielsweise trifft fluchsichere Kreaturen nur äußerst selten. Damit ist man relativ sicher vor Ländern, die meine Kreaturen beeinflussen. Meine Länder sind ebenfalls ziemlich sicher, weil ich lediglich vier Nichtstandardländer spiele, die sich nicht opfern lassen. Daher beachte ich Länder nicht besonders.

Dismantling Blow habe ich noch nie ohne Kicker angesagt, denke ich. Daher die obige Erähnung. Die Karte macht für sechs Mana beinahe alles. Slice in Twain zieht eine Karte weniger, lässt sich aber vermutlich leichter ausspielen.

Kreaturen scheinen mir die größte Gefahr für dieses Deck zu sein. Swords und Path sind gesetzt, der Ring kann auch dafür genutzt werden. Snakeform hat den Zuschlag erhalten, weil er Unzerstörbarkeit abstellt und gleichzeitig eine Karte zieht. Da gibt es nicht viele Removal, die in die geiche Kerbe Schlagen. Einen Massenzerstörer wollte ich dann doch haben, falls etwas völlig Unerwartetes passiert. Und da entschied ich mich für Day of Judgement, weil er vor allem mich regenerieren lässt. Mit Asceticism wird das eine ziemlich einseitige Angelegenheit.

Der ganze Rest, immerhin noch 12 Karten, befasst sich mit meinen Kreaturen.

Green Sun’s Zenith
Rancor
Strength of the Tajuru
Biomass Mutation
Armadillo Cloak
Unflinching Courage
Shield of the Oversoul
Asceticism
Gigantiform
Death’s Presence
Epic Proportions
Eldrazi Conscription

Hir bin ich wieder sehr grün geworden, weil meine Basis grün ist und sich zum Beispiel Drove of Elves darüber sehr freut. Die Karten hier sind zum Teil klein und gemein, wie die grün-weißen Verzauberungen, können aber auch echte Brecher werden, wenn es in die teureren Regionen geht.

Biomass Mutation und Strength of the Tajuru verschlingen Massen an Mana, können dafür aber auch Spiele im Alleingang entscheiden. Vorausgetzt natürlich, es liegen Kreaturen auf dem Tisch. Dank Hexproof sollte das weniger das Problem werden.
Gigantiform ist sicher nicht die beste, aber eine der dicksten Lösungen. Epic Proportions und Eldrazi Conscription halten ebenfalls den Power-Level hoch, sodass man schnell die größten Kreaturen hat. So der Plan.

Nicht geschafft hat es die Moldervine Cloak. Aber vielleicht kommt dafür dann einfach eine der Karten wieder heraus. Das Deck ist nicht in die Hüllen zementiert.

Wenn Ihr Anregungen, Ideen, Verbesserungen oder Vorschläge zum Deck habt: Einfach her damit. Ich weiß nicht, wie ich mit dem Deck zum Spielen komme, aber ich werde dazu sicher einmal einen Bericht verfassen. Nicht unbedingt gleich im nächsten Eintrag, aber er kommt sicherlich.

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *