Zwischenspurt

Die Zeit kurz vor einem neuen Set ist immer schwierig: Was schreibt man? Möchte man Spekulationen anstellen zum neuen Set? Welche Karte wird einschlagen, welche wird untergehen? Oder möchte man noch einmal das vorhergehende Draftformat analysieren? Hier ist die Gefahr groß, dass bereits alles gesagt wurde.

Eine Analyse des Formats möchte ich nicht betreiben; dafür habe ich viel zu wenig gedraftet. Ebenso möchte ich mich aus einer Spekulation um das kommende Set Magic Origins heraushalten. Das können erstens andere viel besser als ich, zweitens gibt es davon beliebig viele im Netz und drittens tippe ich meist auf die falschen Karten. Gut, wenn man den dritten Punkt kennt, könnte man einfach auf die Karten achten, die ich negativ einschätze. Aber die Fülle an Spekulier-Artikeln möchte ich nicht um einen solchen erweitern.

Stattdessen ein kleiner Rückblick auf vergangenen Freitag, meinen FNM-Draft. Der war nämlich ziemlich drachenlastig, wenigstens zu Beginn.

Ich startete am 11-Spieler-Tisch mit einem Arashin Souvereign. Die ersten Drafts hatte ich Probleme gegen eben solche großen Flieger, daher war ich über diesen Drachen nicht traurig. Es ging weiter mit Enduring Scalelord. Der ist in den Farben beinahe ebenso gut wie der Souverän. Ein bisschen kleiner zwar und sein Effekt gilt nur für andere Kreaturen, aber mit Bolster würde der schon ein wenig reißen.

Es kam, wie es kommen musste: Ich sammelte kleinere Kreaturen ein als die beiden Drachen, ein wenig Beschleunigung und ein wenig Bolster. Problematisch war das Removal, von dem ich lediglich jeweils ein Pacifism und ein Hunt the Weak ergattern konnte. Daher sah das Deck wie folgt aus:

Orator of Ojutai
Territorial Roc
Wandering Champion
Scaleguard Sentinels
Whisperer of the Wilds
Dromoka Captain
Dragon-Scarred Bear
Guardian Shield-Bearer
2 Abzan Skycaptain
Champion of Arashin
Abzan Kin-Guard
Circle of Elders
Elite Scaleguard
Enduring Scalelord
Wildcall
Arashin Souvereign

Pacifism
Tread Upon
Sandblast
Map the Wastes
Explosive vegetation
Hunt the Weak

8 Plains
9 Forest

Der Orator sieht in einem Deck zusammen mit dem Wandering Champion etwas seltsam aus. Aber er ist einfach eine Wand in der Luft und zieht hin und wieder eine Karte nach. Die Sentinels sind doppelt grün, was sie schwer in der zweiten Runde zu casten macht. Aber bei nur zwei Drachen im Deck möchte man sie auch meistens ein wenig später spielen. Sandblast ersetzt besseres Removal.

Im Sideboard geht nicht grade viel: Abzan Rundemark, Echoes of the Kin Tree, 2 Fate Forgotten, Lotus-Eye Mystics, Inspiring Call, Press the Advantage, Sheltered Aerie, Ancestral Statue und Keeper of the Lens. Press the Advantage und Inspiring Call sind tolle Karten, keine Frage. Ich hatte nur in keinem Spiel die Zeit, darauf hinzuarbeiten. Daher sind sie auf der Ersatzbank geblieben. Das Echoes war in einem Spiel zu langsam und die Statue ist der Sideboardplan gegen feindliche Pazifisten.

Die drei Spiele in Kurzform:

Runde 1: Ich wurde zwei mal verhauen. Ich zog aber auch zwei mal extrem gut in die Länder, was mir zwar jeweils einen frühen Drachen bescherte, der aber nur eine Kreatur blocken konnte. In einem dritten Spiel konnte ich dann natürlich gewinnen, aber da geht es ja bekanntlich um nchts mehr.

Runde 2: Ein Scaleguard Sentinels in Runde 2 on the play ließ mich das erste Spiel stehlen. Danach sah ich kein Land gegen seine Dash-Kreaturen. Vor allem Goblin Heelcutter stellte mich immer wieder vor schwerwiegende Probleme. Im dritten Spiel gewann er dank Temur Battle Rage.

Runde 3: Das erste Spiel gewann er leicht gegen ziemlich wenige meiner Kreaturen. Besonders Ambuscade Shaman sorgte bei mir für Probleme. Im zweiten war ich etwas schneller als die Dash-Truppe und konnte dank Souvereign mit Marke gewinnen. Im dritten Spiel hatte er kaum Kreaturen und viele Länder, weshalb ich gewinnen konnte.

Besonders in Erinnerung geblieben ist mir, dass ich mit meinem Gegner aus Runde drei über die tollen FNM-Promos gesprochen habe. Path to Exile ist eine sehr gute Promo. Und da zwei verlost würden, hätten wir dank diverser Drops eine 50%-Chance darauf. Und wie das Schicksal so will, bekamen wir am Ende beide eine der tollen Karten.

So ging ein furchtaberer Draft doch noch ganz versöhnlich aus. Ich hätte Dragons mehr draften müssen, um wirklich besser zu sein. Aber dank weniger Samstagsdrafts und freitäglicher Termin-Engpässen war einfach nicht mehr drin.

Ich wünsche mir zwar, dass es bei Magic Origins wieder ein wenig besser wird, aber ich lasse es erst einmal auf mich zukommen. Der Derevi will ja auch noch seine fluchsicheren Freunde auf das Schlachtfeld schicken. Und Prerelease steht nun für nächste Woche an. Ich werde allerdings keines der Turniere mitmachen können. Die eben angedeuteten Engpässe setzen sich nahtlos fort.
Was für ein toller Start.

Bis nächste Woche

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *