Commander Concepts – Pir und Toothy

Seid mir gegrüßt, Freunde des Battlecruiser-Magic!

Durch Ravnica Allegiance und verschiedene andere Umstände ist meine Liebe zur Gilde Simic wieder aufgeflammt. Das zweite Ravnica Set enthält logischerweise einige Karten, die wunderbar in ein Deck mit +1/+1-Marken-Thema passen und nachdem ich in einem Draft die zweite Hydroid Krasis aufgemacht habe und nicht mehr so teuer verkaufen konnte wie die erste, dachte ich mir „die wandert in mein Deck“! Nachdem ich in einer der letzten Commander-Runden auch noch illegalerweise einen Prophet of Kruphix gewirkt habe, musste ich meine 99 Karten + Prime Speaker Zegana einfach mal einem radikalen Update unterziehen. Wie die scharfsinnigen Leser unter euch an dem Tweet erkennen können, habe ich diesen Blog-Eintrag schon etwas länger geplant. Das positive an meiner Trödelei ist nun natürlich, dass ich eine gewisse grüne Karte aus War of the Spark gleich ins Deck einbauen konnte. Modern Horizons hat dafür leider kaum neue Karten für dieses Thema gebracht. Insgesamt blieb aber kein Stein auf dem anderen und ich lasse so einige coole Simic-Karten schweren Herzens außen vor, also seid gespannt!

https://twitter.com/75Slots/status/1111682534461587456

Back to Nature

Tatsächlich war mein allererstes Commander Deck von der Farbkombination blau-grün. Damals war Return to Ravnica aktuell, ich hatte von irgendwoher eine Prime Speaker Zegana und baute mir einfach ein blau-grünes Goodstuff Deck. Seitdem ist so einiges passiert, es sind 20+ neue Sets veröffentlicht worden und die Simic Guilde erfreut sich, wie eingangs erwähnt, an neuen, mehrfarbigen Karten in Ravnica Allegiance. Da es inzwischen viel zu viele Karten sind, von denen man guten Gewissens 99 Stück auswählen könnte, habe ich den Entschluss gefasst, mich komplett auf das +1/+1-Marken Thema zu fokussieren, Karten, die damit nichts zu tun haben, auf ein nötiges Minimum zu reduzieren und schwache Karten rauszulassen oder durch eine bessere Version zu ersetzen. Glücklicherweise hatte ich gerade ein paar €uro auf meinem MKM-Konto übrig, sodass ich einige Upgrades kaufen konnte, die mir bisher noch gefehlt haben. Wie in meinem letzten Commander-Beitrag zu Saheeli schon erwähnt, verwende ich natürlich starke Karten, halte die Anzahl an Combos und Tutoren aber gering, um mit meinen Decks in jeder Konstellation von Spielgruppen antreten zu können.

Einige Pappdeckel waren allerdings ein Muss, darunter Ezuri, Claw of Progress, Simic Ascendancy und, aus gegebenem Anlass, Seedborn Muse. Darüber hinaus habe ich, wie man das halt so macht, auf EDHRec recherchiert, allerdings ist die Kartenauswahl bei den Kommandeuren, die eigentlich das Thema +1/+1-Marken im Fokus haben, teilweise etwas dubios. Vermutlich handelt es sich aber nur um das grundsätzliche Commander-Deckbau-Problem, dass solche brutalen Goodstuff Karten, wie Mulldrifter, Solemn Simulacrum, Rite of Replication und so weiter, etc. pp., einfach immer die Slots klauen. Natürlich kann man sagen „zu Recht“. Man kann aber auch versuchen, sich auf das geplante Thema zu fokussieren und im Deckbau liebevolle Strenge walten lassen. Und machen wir uns nichts vor – in zwei Wochen baue ich das Deck sowieso wieder um 🙂

Noch ein Wort zum Elefanten Schlammwesen im Raum: Mein Deck enthält kein Experiment Kraj. Ich denke immer wieder darüber nach, es ins Deck zu packen. Dann sehe ich mir alle im Deck vorhandenen Kreaturen mit aktivierten Fähigkeiten an und stelle fest, dass das einerseits nur ca. 15 Stück sind. Und andererseits hätten nur eine handvoll davon eine wirkliche  Synergie mit dem fetten Mutanten. Eine kurze Google-Suche gibt mir Recht, denn ohne gewisse Combo-Einzelteile sollte es eigentlich gar nicht zur Diskussion stehen, Kraj reinzupacken. Effektivere Arten, Marken auf meine Kreaturen zu legen, habe ich sowieso im Deck. Als Referenz hier ein MTGS-Thread mit den besten Kraj-Kombos. Fällt euch etwas auf? Kaum eine dieser Karten spiele ich in meinen 99 und ich habe auch nicht vor, den Fokus derart zu verändern 😀 Freunde von Kraj freuten sich mit Allegiance aber vermutlich wie Schnitzel über Biomancer’s Familiar.

Die Qual der Wahl

Wenn Kraj schon mal raus fällt, bleiben ja nur 538 Optionen, was unseren Commander angeht… Naja, ok, nicht ganz. Wenn wir uns weiterhin auf das Marken-Thema konzentrieren, gibt es folgende Möglichkeiten:

Ezuri, Claw of Progress

Seit seinem Erscheinen ist diese Version von Ezuri der Klassiker, das Ketchup zu den Pommes, die Hollandaise zum Spargel, der Käse zu… allem! Klar braucht er erstmal ein bisschen Vorbereitung: man muss Ezuri wirken, sicherstellen, dass er ein oder zwei Runden überlebt und währenddessen Kreaturen mit Stärke 2 oder weniger ins Spiel bringen. Da man aber normalerweise nicht nur Fatties in Commander spielt und es in den Farben Grün und Blau auch einige kleine Viecher gibt, sollte das kein Problem sein. Meistens wird Ezuri dann aber doch zusammen mit einem Haufen Elfen gespielt. Da mein Deck recht heterogen ist und alle Commander, die etwas mit Erfahrungsmarken machen, sowieso nur Removal-Blitzableiter sind, ist Ezuri auf den zweiten Blick vielleicht nicht die allerbeste Wahl.

Momir Vig, Simic Visionary

Der verrückte Professor. Missbraucht goldene Spells seit 2006. Namensgeber des mit Abstand besten Formats auf MTGO bzw. inzwischen auch auf Arena. Momir Decks gibt es nun schon seit über 10 Jahren, durch einige Neuzugänge in der letzten Zeit wurde das Deck aber nochmal stark gepusht. Namentlich z.B. Rashmi, Eternities Crafter oder Vizier of the Menagerie, die zusätzliche Spielereien mit der obersten Karte der Bibliothek möglich machen. Grundsätzlich kann man Momir einfach mit vielen zweifarbigen Kreaturen spielen, um seine beiden Effekte maximal auszunutzen. Wenn man hauptsächlich Kreaturen spielen möchte, sollten diese natürlich zusätzliche Effekte haben. Gefühlt geht Momir also eher in Richtung Value in Form von „Enters the battlefield“-Effekten.

Prime Speaker Zegana

Die Mutter aller Marken! Die Karte, mit der für mich (Commander-technisch) alles begann. Auf EDHrec ist sie als Simic Commander inzwischen ziemlich abgeschlagen. Zegana hat relativ hohe Manakosten, dafür aber auch viel Potenzial nach oben. Natürlich solltet ihr erstmal eine halbwegs dicke Kreatur liegen haben, damit es sich lohnt, sie zu wirken. Die +1/+1-Marken liegen dann erstmal nur auf ihr, mit Zameck Guildmage oder Shapers of Nature kann man dann noch mehr Kartenvorteil erzeugen. Decks mit Zegana setzen daher eher auf viel Ramp, fette „Goodstuff“-Kreaturen und möchten eventuell sogar mit Laboratory Maniac gewinnen.

Zegana, Utopian Speaker

Die eher weichgespülte Fassung von Zegana. An sich eine richtig coole Karte, die einige Punkt abhakt: Sie ersetzt sich durch das Ziehen einer Karte selber, hat mit 4/4 für 4 Mana eine gute Rate mit der Option, zweieinhalb mal so dick zu werden und gibt allen Kreaturen auch noch quasi-Evasion in Form von Trampelschaden. In der Promo Version vom Guild Kit sieht sie außerdem noch wunderschön aus 🙂 Allerdings reicht das alles nicht wirklich aus, um sie zu einer Kommandeurin zu machen. Ist sie einmal im Spiel, generiert sie keine großen Vorteile mehr. Daher findet man sie in fast allen Listen eher als eine der 99 Karten zur Unterstützung.

Vorel of the Hull Clade

Wucherung am Stiel! Vorel kann zwar keine Giftmarken oder Erfahrungsmarken wuchern lassen, ist aber eine recht aggressiv bepreiste Marken-Maschine. Daher wäre er tatsächlich eine der besseren Optionen für dieses Deck, wenn es da nicht ein noch cooleres und spaßigeres Zweier-Team geben würde…

Pir, Imaginative Rascal & Toothy, Imaginary Friend

Die neuen Kids im Block! Geil! Toothy kümmert sich um die zwei Sachen, die Simic-Spielern am liebsten sind: er erzeugt Marken und zieht auch noch Karten. Wenn Pir auch noch auf dem Feld liegt, kann Toothy sehr schnell mal sehr groß werden. Man kann dem Gegner also einen Haufen Commander-Schaden reindrücken und sich dann auch noch freuen, wenn Toothy wohl oder übel irgendwann gekillt wird. Dass man dank der Partner-Fähigkeit auch noch zwei Kreaturen hat, die dem Gegner ein Dorn im Auge sind, ist nur die Kirsche auf dem Sahnehäubchen. Darüber hinaus ist das restliche Deck voller Synergien, sodass es auch locker ohne die beiden Commander funktioniert. Und das zeichnet ein gutes Commander Deck schließlich auch aus.

An dieser Stelle möchte ich eine kleine Regel-Auffrischung zu Partner-Kommandeuren anbieten, da ich auch einiges davon nachschauen musste:

  • Ihr könnt zwei Commander haben, solange beide Partner haben. Ihr startet das Spiel mit beiden in der Commander-Zone
  • Die Farbidentität eures Decks ist die Kombination der Farbidentitäten eurere Commander
  • Die beiden Partner müssen Teil eurer Liste sein, d.h. ihr habt noch 98 Slots zur Verfügung
  • Commander-Schaden und die Commander-Steuer wird für jeden Partner einzeln berechnet

Ohne weitere Umschweife hier also meine Liste:

Pir und Toothy

Marken-Producer (14)
Marken-Payoffs (10)
Removal (9)
Proliferate und Co. (5)
Card Draw (7)
Kartenvorteil (4)
Utility (6)
Ramp (7)
Lands (38)

Die Einteilung in die verschiedenen Kategorien ist natürlich nicht Gott-gegeben, denn viele der Karten können natürlich mehrere lustige Sachen machen. Der Übersichtlichkeit halber habe ich es aber mal versucht, sinnvoll einzuteilen.

Zur Land-Section muss ich vermutlich nicht viel sagen – es sind die wichtigsten Doppelländer drin, natürlich bis auf Tropical Island und zusätzlich zum Guildgate sollte ich eigentlich noch ein Thornwood Falls spielen, bin aber zu faul, es rauszusuchen 🙂 Inkmoth Nexus ist eine alternative win-condition, die man wahlweise dadurch beschleunigen kann, dass man Marken auf das Land legt oder die Gift-Marken beim Gegner wuchern lässt. Ansonsten gibt es einen Haufen Utility Länder, zwei Manlands und logischerweise die zwei Cycling-Länder.

Die Ramp-Kategorie ist bei mir recht divers und besteht aus Artefakten, Kreaturen und zwei Hexereien. Den Talisman of Curiosity möchte ich einfach mal ausprobieren, kann aber gut sein, dass ich in diesem Slot lieber echte Länder suchen möchte, um mich gegen non-creature permanent-Wraths etwas abzusichern. In diesem Kontext wäre daher auch Darksteel Ingot denkbar.

Mit Removal ist es in Grün und Blau bekannterweise nicht so weit her, zumindest, was gegnerische Kreaturen angeht. Daher behelfe ich mir mit Reality Shift, Beast within, Ulvenwald Tracker und einem Cyclonic Rift aus der Zeit, als es noch nicht über 15 € gekostet hat (trotz zweier reprints!). Bei den restlichen Karten  handelt es sich um Artefakt- und Verzauberungsremoval. Fade into Antiquity sieht erstmal dubios aus, ist aber super gegen gegnerische Götter! Nein, nicht die neuen, sondern die Theros-Götter.

Bei den Karten für Proliferate und Co. ist in letzter Zeit aus gewissen Gründen (Danke, Wizards) einiges hinzugekommen. Evolution Sage ist natürlich sofort ins Deck gewandert, allerdings fehlen mir noch Karn’s Bastion und Roalesk, Apex Hybrid. Merfolk Skydiver ist auch eine Überlegung wert, allerdings habe ich mal wieder Probleme, Karten zu cutten und im Verhältnis kommt mir der Skydiver etwas zu schwach bzw. zu instabil vor. Contagion Clasp könnte man hier auch noch spielen, allerdings ist das dasselbe Problem – keine Slots über und die fette Contagion Engine ist bereits im Deck.

Kartenvorteil und Kartenziehen: Ich habe oben mal über „must-includes“ in Commander geschrieben und bin weiterhin der Meinung, dass man nicht jedes Commander Deck mit denselben 15 Karten beginnen sollte, aber Eternal Witness muss einfach ins Deck 😀 Dafür spiele ich auch so lustige Karten wie Unexpected Results, die wirklich jedes mal unerwartet sind! Karten, die Karten ziehen, sind da schon ernsthafter unterwegs: Prime Speaker Zegana wurde zwar degradiert, macht aber, genau wie Hydroid Krasis in diesem Deck mit genug Mana sicherlich keine halben Sachen. Fathom Mage freut sich über jede einzelne Marke und Toothy, Imaginary Friend ist sowieso komplett absurd, wenn falls er in Ruhe gelassen wird. Zameck Guildmage und Shapers of Nature bilden dank ihrer Fähigkeiten übrigens mit einigen Karten schöne Synergien, allen voran aber die neuen Kretauren mit der Adaptieren-Fähigkeit. Wenn ihr euren Benthic Biomancer bereits einmal benutzt habt, könnt ihr die Marke für wenig Mana einfach runternehmen, zieht sogar noch eine Karte und das Looten geht von vorne los! Was in dieser Rubrik noch fehlt, ist Tezzeret’s Gambit – wieder kein Platz, ich bin für Vorschläge offen 🙂

Unter Utility fällt für mich in diesem Deck alles, was keine Marken produziert oder davon profitiert. Hier wurde kürzlich Mystic Snake für Frilled Mystic und Prophet of Kruphix ;( für Seedborn Muse ausgetauscht. Dann haben wir noch einen Klon-Effekt, etwas Graveyard-Hate und mit Vedalken Anatomist ein schönes Schweizer Taschenmesser, das in Verbindung mit Wucherung auch schnell zur Kettensäge verkommen kann. Was ich euch sicher nicht erzählen brauche, aber trotzdem mache: Glen Elendra Archmage (und gewissermaßen auch Woodfall Primus) generiert in diesem Deck mehr Value als sonst, denn ihr könnt die -1/-1-Marke mit einer Plus-Marke neutralisieren. Diese beiden Karten sind aber leider die besten ihrer Art.

Unter Marken-Produzenten habe ich logischerweise alle Karten  zusammengefasst, die in irgendeiner Art +1/+1-Marken bauen. Meistens erstmal nur für sich selber bzw. nur für eine andere Kreature, allerdings sind Kreaturen wie Ridgescale Tusker, Loyal Guardian, Forgotten Ancient, Renegade Krasis und Rishkar, Peema Renegade höchst altruistisch eingestellt, sodass euer ganzes Team etwas davon hat!

Bei den Marken-Payoffs wird es nochmal richtig interessant: Drei der Kreaturen machen eure Armee schwerer zu blocken, indem sie Flugfähigkeit, Trampel oder „Unblockbarkeit“ (nein, das ist kein Keyword) geben. Dann haben wir noch Unterstützung in Form von Regeneration, Fluchsicherheit und der Möglichkeit, Kreaturen zu enttappen. Was die Leute auch immer wieder mal kalt erwischt, ist Simic Manipulator. Neuzugang Sharktocrab kann ganz schön nervig werden und Triskelion schwankt, je nach dem Marken-Output, zwischen gutem Pinger und super Removal. Spike Weaver kann eine Kampfphase des Gegners zunichte machen, hilft aber, genau wie Forgotten Ancient, die Marken dahin zu legen, wo man es gerade braucht.

Reise nach Jerusalem Ravnica

Wie schon erwähnt, habe ich bei dem Umbau so einige starke Karten rausgeworfen oder weggelassen, weil sie nicht ins Thema passen. Ein netter Nebeneffekt ist, dass man nicht in jedem Spiel dieselbe Karte mit einem grünen Zenith sucht oder jedes mal, wenn der Gegner eine überragende Kreatur spielt, diese kopiert. Das macht die Spiele (hoffentlich) abwechslungsreicher und spannender. Euer Deck mag dadurch etwas schwächer sein, dafür ist es vom Power Level her für verschiedenste Spielgruppen geeignet. Falls ihr das Deck in eine andere Richtung bauen möchtet oder euch einfach interessiert, was in meiner vorherigen Liste so alles drin war, hier eine kleine Sammlung dieser Karten, die es leider nicht in den Recall geschafft haben:

Pimp my Cardboard

Ich bin keiner, der mit Absicht seine Decks aus-foilt, aber wenn ich eine Karte zufällig in foil habe oder die Wahl habe zwischen der normalen Version und einer Promokarte, die mir gefällt, dann packe ich sie ins Deck. Dementsprechend ist der Pimp auch recht überschaubar, aber wenn ihr Foils oder Promos für meine Liste habt, immer gerne her damit! 🙂

The End

So, das war es auch schon wieder mit der Vorstellung von meinem allerersten und jetzt auch aktuellsten Commander-Deck! Ich hoffe, es hat euch gefallen, vielleicht habt ihr jetzt ja auch mal Bock auf Commander oder sogar auf ein grün-blaues Deck. Und wenn euch mein Artikel zu viel theory-crafting war, möchte ich mit einem Zitat von Tamiyo abschließen:

Die Mühen der Forschung sind leichter zu ertragen, als das Gefühl, etwas nicht zu wissen.

Bis zum nächsten Mal!

– euer Nico

 

Meine bisherigen Commander-Beiträge:

Saheeli, the Gifted Upgrades

Daretti, Scrap Savant Concepts

Netdeck-Nico

Content Creator, Midrange-Liebhaber und Katzen-Fan von MagicBlogsDe. Mehr über mich findet ihr in meinem Steckbrief und meine Artikel gibt es hier im Archiv. Weitere Infos und Neuigkeiten findet ihr auf meinem Twitteraccount @75Slots.

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Freakle sagt:

    „Namensgeber des mit Abstand besten Formats auf MTGO“

    Nico, Wir müssen sprechen… Dagegen kann man dir sicher helfen, du musst nicht weiterhin so durchs Leben stolpern 🙁

  2. Netdeck-Nico sagt:

    Test bestanden, du liest meine Artikel 😉 Allerdings hast du nach dem Satz vermutlich den PC heruntergefahren, also muss ich mir beim nächsten Mal etwas anderes überlegen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.