Blast from the Past (7)-The Cure im Legacy

Willkommen zurück zu „Blast from the Past“ – Was wurde eigentlich aus „The Cure“ im Legacy?

False Cure

Bis auf einige wenige altgediente Legacy-Recken werden sich jetzt alle fragen: What?!?….Wait……What??? Und die Reaktion ist vollkommen verständlich, denn bei The Cure handelt es sich um ein Deck welches sein erstes Auftreten 2002 (Aufmarsch/Orginal-Freund-Farben-Fetchies für die neueren Spieler unter euch) hatte. In besagter Aufmarsch-Edition wurde die namensgebende Karte False Cure gedruckt, die Lifegain-Effekte für einen Zug in Lifelossburn umwandelt. Um daraus Profit zu schlagen und um im Highspeed-Format Legacy überhaupt mitspielen zu dürfen müssen die Lifegaineffekte so billig wie möglich sein.

Aber Micha, billige Karten haben doch nur kleine Effekte. Das ist in 95% der Fälle auch richtig aber bei der Größe des Kartenpools der im Legacy zur Verfügung steht kommt es immer mal wieder zu „Synergie“-Nischen.

In unserem Fall heißt diese Nische Merkadische Masken und Nemesis mit den Karten Skyshroud Cutter, Invigorate und Reverent Silence.

Funktioniert in der Praxis dann wie folgt: man spielt zunächst False Cure gefolgt von den Alternativkosten der 3 oben genannten Karten.

Kavu Predator

Klingt jetzt erst mal nicht allzu spektakulär. Bis 2006 war diese Synergie auch eine reine Spielerei, dann jedoch gesellte sich der Kavu Predator hinzu und auf einmal hatte man eine tatsächlich vertretbare Deckstrategie. Hierbei ist besonders die Synergie zwischen False Cure und dem Kavu Predator zu erwähnen da der Gegner immer noch Lebenspunkte bekommt aber eben die doppelte Menge die er bekommt verliert, was dazu führt, dass der Kavu sehr schnell sehr groß wird.

Beispielrechnung:

Es liegt der Kavu Predator, 2 Bayou

Man spielt False Cure, gefolgt von einem Skyshroud Cutter und einem Invigorate auf den Kavu und man greift mit dem Kavu an.

Schaden/Lifeloss: 5 (Cutter-Kosten)+3 (Invigorate-Kosten)+14 (2 Kavu-Base+8 Kavu-Marken+4Invigorate)=22 Schaden

22 Schaden von denen 8 nicht verhindert werden können und man hat für die folgenden Runden noch einen 10/10 Trampler-Kavu und einen 2/2 Vanilla klingt auf einmal gar nicht mal mehr so schlecht. Warum also kennt das Deck kein Mensch, bzw warum ist es seit Jahren von der Bildfläche verschwunden?

Die Antwort darauf ist Infect. Wie im folgenden ersichtlich wird, teilen sich beide Decks einige grundlegende Karten wie Invigorate oder auch Vines of Vastwood jedoch kann Infect eher den Surprise-Kill landen als unser gutes altes, etwas in die Jahre gekommenes The Cure.

Dem geschulten Auge werden sofort 3 Dinge auffallen.

  1. Der enorm niedrige Landcount ist mit insgesamt gerade einmal 12 Länder weit unter dem was sich selbst Burn erlaubt. Da man aber oft nur 1 Land benötigt und das zweite Mana mit Elvish Spirit Guide und Lotus Petal bedienen kann ist die Landbase erfahrungsgemäß ausreichend um stabil laufen zu können.
  2. Was ist Seeds of Innocence? Hierbei handelt es sich um den Albtraum von Affinity mit Payoff
  3. Abrupt Decay war der neueste Zusatz für die Liste, was viel über das Alter des Decks aussagt oder mit anderen Worten: Ich hab Death’s Shadow gespielt bevor es cool war! Was auch den damaligen Foilpreis von 1€ erklärt.

Deaths Shadow

Kommen wir zum Fazit:

Würde ich das Deck heute noch guten Gewissens empfehlen?

So viel Zeit Tobi “the Tower“ und ich in das Deck auch gesteckt haben, ich muss sagen, dass es mittlerweile (wie es bei einigen Decks im Legacy nun mal der Fall ist) leider nicht mehr dem Zeitgeist entspricht und es heute entsprechend keine gute Wahl mehr darstellt. Trotzdem handelt es sich bei The Cure deshalb nicht per se um ein schlechtes Deck. Es wurde einfach von seinem geistigen Neffen (Infect) in simplerer, direkterer und deshalb stabilerer Form abgelöst.

In diesem Sinne, happy gaming und stay tuned für das Farbfazit Schwarz in der nächsten Ausgabe von „Blast from the Past“ .

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Freakle sagt:

    Hei Micha,

    das Deck ging komplett an mir vorbei, Danke für den Artikel, wieder was gelernt 🙂

  2. Ich besitze seit 2007 ein solches Deck und spiele es auch heute noch (im Freizeitspiel). Seit einiger Zeit spiele ich mit dem Gedanken, „False Cure“ durch „Tainted Remedy“ zu ersetzen. Das kostet zwar ein Mana mehr, bleibt als Verzauberung aber länger und hebt damit den Zwang auf, die ganzen Lebenspunktespender im gleichen Zug einsetzen zu müssen. Dafür kann die Verzauberung zerstört werden, was wiederum ein Nachteil ist.

    Was mich aber mehr bewegt: Zum einen ist der Effekt von „Tainted Remedy“ nicht kumulativ (anders als bei zweimal „False Cure“ im gleichen Zug), das ist ein weiterer Nachteil. Zum anderen – und das hält mich noch mehr davon ab, die Änderung durchzuführen – hat die Verzauberung einen Ersatzeffekt, d. h. es wird nicht erst Leben gewonnen und dann verloren, also würden Karten wie der „Kavu Predator“ damit nicht mehr funktionieren.

    Meinungen dazu?

  3. Micha sagt:

    Tainted Remedy hat noch einen weiteren Nachteil, den du zum Teil schon genannt hast, es kann zerstört werden. Eben auch von Reverent Silence. Ich bin kein all zu großer Fan von Karten die eventuell kosteneffizienter sind, dafür aber diverse Bedingungen (hier der Ersatz-Effekt) nicht erfüllen.
    Darüber hinaus hat False Cure als Instant einen gewissen „Unberechenbarkeits“-Faktor den die Remedy aufgrund der Tatsache das der Gegner ja weiß dass sie da ist, eben auch nicht hat.

  4. Danke für die Einschätzung. Ich glaube, mein Wunsch nach einer „Entzerrung“ rührt daher, dass es mit „False Cure“ immer wieder Situationen gegeben hat, in denen das Material auf meiner Hand nicht für genügend viel Lebenspunkteverlust gelangt hat, um das Spiel zu beenden, ich aber beispielsweise den „Skyshroud Cutter“ als Notblocker ausspielen musste, um selbst zu überleben – und damit für den finalen Zug noch eine Karte weniger hatte. In sochen Situationen wünscht man sich etwas Bleibendes. Letztlich macht es aber keinen großen Unterschied, ob man den Gegner über mehrere Runden verteilt auf 1+X Leben runterbringt oder auf einmal – es langt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.