Geschichten aus’m Paulanergarten a.k.a. „Früher war alles besser“

Über die 15 Jahre in denen ich nun aktiv und mit Begeisterung Magic spiele, gab es so einige Änderungen sowohl im Marketing als auch im Regelwerk des besten LCG’s der Welt. Nicht alle diese Änderungen waren meiner Meinung nach nötig bzw. gesund für das Spiel.

Deshalb und weil ich mal wieder Bock auf eine Top 5-Liste hatte, meine Top 5 der Änderungen die das Spiel nicht wirklich besser gemacht haben.

(Dis)-Honarable Mention

Bildergebnis für mtg backdraft

Der Verlust von Manaburn

Ja, man mag es kaum glauben aber früher konnte man nicht einfach 4000 Mana in den Pool nehmen, 2 davon ausgeben und „go“ sagen. Früher verlor man für jedes ungenutzte Mana welches am Ende der Phase noch im Manapool war nämlich 1 Lebenspunkt. Ich schau hier auf dich 12-Post und Elfenmana.

 

Platz 5

Bildergebnis für mtg orcish library

Zu viele Veröffentlichungen pro Jahr

Früher gab es 3 Editionen pro Jahr und alle 2 Jahre noch ein Coreset. Heute wirft Wizards gefühlt jeden Monat ein neues Produkt auf den Markt. Das mag aus BWLer-Sicht aufgrund von Gewinnmaximierung Sinn machen aber als Spieler, der das Zeug kaufen soll, fühlt man sich einfach nur erschlagen.

 

Platz 4

Bildergebnis für mtg vesuvan doppelganger

Die Legenden-Regel

Heute kann gefühlt jeder alles auf dem Board haben, ob nun Legendär oder nicht. Früher galt die Regel nur 1 Planeswalker eines Typs und nur eine Legende mit dem gleichen Namen im ganzen Spiel. Kam was gleiches, dann starben alle, weswegen Klone als Commander-Removal nutzbar waren und Jace Beleren wurde oft als Antwort auf Jace, the Mind Sculptor genutzt. Gleiches Prinzip wurde auch gerne für Umezawa’s Jitte genutzt.

 

Platz 3

Bildergebnis für mtg earthquake artwork

Die aktuelle Redirect Änderung für Planeswalker

Ja, man kann Planeswalker jetzt durch die Leyline of Sanctity erschießen aber eben nicht mehr mit Sachen wie EarthquakeHurrican oder Unlicensed Disintegration. Und von dem Downgrade das Chandra, Torch of Defiance und Hazoret the Fervent dadurch erlitten haben, fang ich gar nicht erst an, gerade auch im Blick auf Teferi, Hero of Dominaria im Standard.

 

Platz 2

Bildergebnis für mtg morphling

Damage on the Stack

Früher ging Kampfschaden noch über den Stack, was das Spiel einfacher gestaltet hat weil einfach ALLES über den Stack ging. Gleichzeitig ermöglichte dieser Umstand viel komplexere Aktionssequenzen wie bspw. mit dem Morphling: +2/-2, 5 Damage auf den Stack, in response -4/+4 damit er überlebt. Auch ein sehr gutes Beispiel ist der Mogg Fanatic: Block, Damage on the Stack, sac für den 2. Schaden.

 

Kommen wir nun zu einem Thema bei dem ich wahrscheinlich ausschließlich auf Widerwillen stoßen werde, speziell bei den Jace- und Liliana-Liebhabern da draußen.

Platz 1

Bildergebnis für mtg garruk wildspeaker

Die Einführung des Planeswalker-Kartentyps

Ich spiele genauso gerne Planeswalker wie jeder andere auch aber seit ihrer Einführung in Lorwyn gab es keinen einzigen Zeitpunkt in der Geschichte des Spiels von 2007 bis heute zu dem Planeswalker das Spiel tatsächlich bereichert hätten. Gegen einen Planeswalker wie Karn oder Jace zu verlieren, fühlt sich einfach nie so an als hätte man fair verloren. Der Andere hat nicht gewonnen weil er besser gespielt hat oder man selbst einen Fehler gemacht hat, sondern schlicht weil er einen Walker hatte und man selbst nicht sofort die Antwort darauf. Natürlich gibt es auch viele Situationen in denen Walker schlicht schlecht sind und man lieber eine Kreatur gezogen hätte aber die Mehrzahl der Spiele an denen sie teilnehmen geht zu Gunsten des Walker-Spielers aus weil sie im Vergleich zu den meisten Kreaturen, Deathrite Shaman mal ausgenommen, zu viele verschiedene Bereiche abdecken.

 

In diesem Sinne bis zum nächsten Mal, euer micha

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Manabrand, Zahl der Veröffentlichungen, Legenden-Regel (und Planeswalker-Einzigartigkeitsregel), Planeswalker an sich: volle Zustimmung meinerseits.

    Bei der Abschaffung der Schadensumleitung auf Planeswalker ist meine Meinung eher, dass man das von Anfang an hätte machen sollen. So ist es Quark, aber vermutlich immer noch besser, als ewig weiter zu machen wie bisher.

    Beim Kampfschaden bin ich hingegen anderer Meinung. Klar, es hat eine Weile gebraucht, bis man sich daran gewöhnt hatte, dass dieser nicht mehr auf den Stapel geht, und die Änderung hat auch viele Tricks kaputt gemacht (ein anderer war beispielsweise, mit der Höhlenharpye zu blocken, sie Kampfschaden zuweisen zu lassen und sie dann für 1 Leben wieder auf die Hand zu nehmen). Aber mal ehrlich: Erst mit dem Morphling für 5 hauen gehen und dann seine Widerstandskraft (im gleichen Kampf!) auf 5 erhöhen, damit er den Gegenschlag überlebt – das klingt weder fair noch logisch. Und immerhin gibt es ja noch eine ganz legale Möglichkeit, diese Tricks durchzuführen: Man benötigt jetzt bloß Erstschlag, und so passt es dann auch wieder. (Nicht dass eine relevante Zahl an Spielern diese Möglichkeit nutzen würde, aber es geht ums Prinzip.)

    Als einer, der am liebsten mit deutschsprachigen Karten spielt, hätte ich noch eine Ergänzung zu der Zahl der Veröffentlichungen: Die Masse führt auch dazu, dass von manchen Nischenprodukten nur eine kleine Auflage gedruckt wird, für die es sich offensichtlich nicht lohnt, deutsche Übersetzungen anzubieten. Das ist mir bei Nachdrucken halbwegs egal, aber dass es neue Karten gibt, die man gerne in sein 60-Karten- oder Kommandeur-Deck aufnehmen würde, die es aber nicht auf Deutsch gibt, das finde ich blöd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.