Blast from the Past (11) – the stone is grinding, grinding, grinding

Grüße und willkommen zurück zu „Blast from the Past“!

 

Heute werfen wir einen Blick auf das letzte blaue Deck in unserer Serie. Hierzu gehen wir wieder ins beste Format überhaupt zurück, ins Legacy.

So ziemlich jedem ist er irgendwann schon mal begegnet: ungepflegt, fettige Haare, kein Sozialleben und eigentlich auch kein Plan von Magic. Ich rede natürlich vom typischen Mill-Spieler (ich weiß, dass es den Archetypen gibt, ich weiß das es Decks gibt gegen die Mill sogar eine brauchbare Taktik ist und auch das es Leute gibt die mit Mill auch schon gewonnen haben. Das hat Belcher mit dem 15 Inseln-Sideboard aber auch schon).

Spätestens seit Ravnica: City of Guilds versuchen sie dir Mill als die megabrokene, supersecret Tech zu verkaufen weil sie es irgendwann mal geschafft haben, nach dem Turn-1-Fetch vier Archive Trap zu spielen. Wow. So. Much. Skill.

Das Ganze gibt’s aber (wie fast immer in Magic) auch in einer Form mit der man sich selbst noch ins Gesicht sehen kann, namentlich „Painter“ in Anlehnung an Painter’s Servant. Der sorgt dafür, dass alle Karten ein bisschen Farbe bekommen (get fu**ed Eldrazi Temple-Spieler) und der Grindstone einmal komplett durchlaufen kann, da auch Länder und Devoid-Karten die gleiche Farbe haben und man so den Gegner mit nur einer Aktivierung seiner Bibliothek beraubt. Sobald dieser eine Karte ziehen würde, verliert der Spieler.

Das Deck gibt es in zwei spielbaren Ausführungen: einmal als rotes Imperial Painter, benannt nach Imperial Recruiter und Painter’s Servant, sowie als Blue Painter.

Hier mal eine Beispielliste für das Blue Painter:

An Karten, die auf den ersten Blick etwas seltsam anmuten, gibt es eine ganze Hand voll:

Silent Gravestone – eine der im Legacy noch extrem stark unterschätzen Karten da sie für nur ein Mana Kram wie ReanimateSnapcaster MageLife from the Loam usw. abschaltet und dabei unseren Friedhof vor Surgical Extraction schützt.

Engineered Explosives-Removal für Chalice of the Void usw.

Douse – countert von sich aus Kolaghan’s Command, in Verbindung mit Painter’s Servant Hardcounter für alles was nicht Abrupt Decay oder Krosan Grip heißt.

 

Insgesamt ein gutes Allrounddeck welches nicht Graveyardabhängig ist. Allerdings in Metas mit viel Chalice of the Void nicht zu empfehlen. Decks die Mainboard schwerer zu millen sind (Sneak and Show wegen Emrakul, the Aeons torn), sind auch zu den eher schlechten Match-Ups zu zählen, aber nicht ungewinnbar.  Liegt in der vorgestellten Variante bei rund 600€, was für Legacy durchaus zu den Einsteigerbudget-freundlichen Decks zählt.

 

In diesem Sinne bis zum nächsten Mal,

 

euer micha

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Freakle sagt:

    Hast du dafür die b2b benötigt oder hast du wirklich ’n Richtig blaues Deck gespielt neulich???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.