Mit der Trophäe zum Sieg

Hallo Magicblogs.de-Community,

am Samstag den 27.10. hat in Ravensburg das 10. Modern-Turnier stattgefunden und da ich dort gewonnen habe, hat mich Freakle dazu überredet das Deck meiner Wahl und den Turnierverlauf vorzustellen. Zum Turnier gibt es zu sagen, dass vier Runden Swiss und im Anschluss noch eine Top 4 gespielt wurden. Als Matchups hatte ich in den Swiss-Runden Jeskai-Control, UB Mill und Lantern Control. Die vierte Runde habe ich mit meinem Gegner gedrawt. In der Top 4 durfte ich im Halbfinale gegen Rakdos Midrange ran und im Finale konnte ich Esper Fairies besiegen. Dazu nach der Deckvorstellung noch ein paar Worte.

Ich spiele im Moment, meiner Meinung nach, eine recht klassische GB-Midrange Variante mit viel Removal. Genauer gesagt spielt die Liste, die ich ins Feld führte, 24 Länder, 14 Kreaturen und die restlichen 22 Karten sind Noncreature-Spells. Aber nun erstmal die Liste und weiter unten dann eine kleine Erklärung dazu.

Länder

Aufgrund der Zweifarbigkeit enthält die Land-Basis auch nur vier Fetchländer in Form der farblich passenden Verdant Catacombs sowie ein Playset Blooming Marsh. Die suchbaren Länder bestehen aus zwei Overgrown Tomb sowie den sieben Standardländern Swamp und Forest in einem 5-2 Split. Um meine Gegner und Ihre Big-Mana-Strategien sowie Utilitylands und Manlands abzustellen, sind drei Field of Ruins am Start. Abgerundet wird die Landbase von vier Manlands, die sich in einem 2-2 Split von Treetop Village und Hissing Quagmire im Deck befinden. Wobei mir hier das Treetop Village aufgrund seiner geringeren Manakosten sowie des größeren und mit Trampel versehenen Bodies das liebere ist.

Kreaturen

Bei den Kreaturen spiele ich ein Playset Tarmogoyfen, immer noch einer der besten Beater, die Grün/Schwarz zu bieten hat, sowie drei Scavenging Ooze die den Graveyardhate und Lifegain im Mainboard darstellen. Dazu kommt ein Kalitas, Traitor of Ghet den ich gerade in den Matchups gegen die viel auftretenden Humans und Spirits nicht mehr missen will. Und schließlich sollen noch das Playset Tireless Tracker und zwei Tasigur, the Golden Fang als günstige Beater und Carddraw dienen. Gerade der Cardraw über diese sechs Karten ist wichtig, da ich im Moment auf den Dark Confidant verzichte.

Der Rest

Die Nichtkreaturen-Sprüche lassen sich in dieser Liste in drei Blöcke einteilen, die Removal, Discard und Planeswalker wären. Das Discard-Package umfasst einen 3-3 Split zwischen Thoughtseize und Inquisition of Kozilek. Ich bin hier inzwischen vom 2-4 eben auf den genannten 3-3 Split gewechselt, da es im Moment im Meta zu viele Bedrohungen im über-drei-Mana-Bereich gibt, die ich eben mit Thoughtseize treffen kann. Jace, the Mind Sculptor, Teferi, Hero of Dominaria, Terminus und Bedlam Reveler seien hier genannt. Dazu kommt noch eine Collective Brutality die einen Zwischenplatz bei den Discard und Removal Sprüchen einnimmt und je nach Situation auch so eingesetzt wird, der Bonus mit dem Lifedrain kommt in Matchups wie zum Beispiel Burn zum Einsatz.

Und damit sind wir schon beim Removal-Package. Hier sind jeweils ein Playset Fatal Push und Assassin’s Trophy im Einsatz. Die Fatal Pushes sind das frühe günstige Removal für Kreaturen, das Revolt lässt sich trotz der geringen Anzahl an Fetchländern ziemlich gut über die Field of Ruins und Clues von den Tireless Trackern erreichen. Die vier Assassin’s Trophy sind die Silverbullets für alles, das die restlichen Removal eben nicht treffen und in Verbindung mit den Field of Ruins hat der Gegner ziemlich schnell keine Basiclands mehr im Deck und dann ist die Assassin’s Trophy eben ein zwei Mana Spontanzauber mit: „Zerstöre, was dir beliebt“. Abgerundet wird das Paket von zwei Abrupt Decays welche ich noch spiele um gerade am Anfang den Nachteil des Landes, welches die Assassin’s Trophy dem Gegner gibt, zu umgehen und einem Maelstrom Pulse, der zwar durch seinen Hexereigeschwindigkeit einen großen Nachteil hat, aber dadurch, dass man damit alles nichtlandmäßige zerstören kann und das auch mehrfach liegende Probleme, zum Beispiel Tokens, auf einmal entfernt, seinen Platz verdient hat.

Der letzte Teil sind die Planeswalker, hier spiele ich entgegen der meisten anderen Listen nur vier statt fünf, verteilt auf drei Liliana of the Veil und eine Liliana, the Last Hope der Grund hierfür ist eine persönlich Einschätzung, über die Qualitäten der beiden genannten Damen muss ich glaub nichts mehr sagen.

Das Sideboard

Und somit sind wir auch beim Sideboard angelangt. Hier auch zuerst eine kleine Auflistung:

Ich habe versucht, das Sideboard so zu wählen, dass die darin enthaltenen Karten nicht nur in einem Matchup geboardet werden können. Die Damping Sphere wird gegen Tron und Storm eingesetzt, sowie die Nihil Spellbomb und die zwei Surgical Extractions gegen alle Friedhof-basierten Decks. Die zwei letzteren kommen auch gegen Combo-Decks zum Einsatz, um gezielt die wichtigen Bestandteile – nachdem man sie mit dem Discard erwischt hat – entfernen zu können. Gegen alle Varianten von UWx Control sind die zwei Chokes, die zwei Nissa, Vital Force und Thrun, the Last Troll im Board vorhanden, da gerade dieses Matchup meiner Meinung nach zu den schlechtesten zählt. Zudem können die Nissa, Vital Force und Thrun, the Last Troll im Mirror geboarded werden. Languish und Damnation sind für den Einsatz gegen Decks, die uns mit ihrer puren Masse überrennen wollen, hier sind zum einen Humans, Spirits und Pyromancer gemeint. Maelstrom Pulse ist noch dafür da, wenn mehr Hardremoval gebraucht wird und das Naturalize ist dem lokalen Meta mit Lantern, KCI und Boggles geschuldet.

Zum Turnier

Leider kann ich mich nicht sauber an die einzelnen Spiele erinnern, deswegen nur ein kleiner Abriss. Im den Spielen gegen Jeskai war es eine Reine Ressourcen -Schlacht die ich nur dank der Assassin’s Trophy und Tasigur, the golden Fang im ersten Game und zusätzlich dank Choke im zweiten Game gewonnen habe.

Spiel eins gegen UB Mill haben der Fatal Push in Zug eins auf die Hedron Crab und Tarmogoyf jeweils in Zug zwei und drei gewonnen. Spiel zwei hat das in Zug drei gelegte Choke entschieden, das ihn komplett ausgelocked hat.

Gegen Lantern konnte ich beide Spiele schnell gewinnen, da mein Gegner, seiner Aussage nach, fragwürdige Hände gekeept hat und mir auch einmal zwei Spot-Removal gelassen hat, so dass ich eine Ensnaring Bridge trotz Welding Jar habe handeln können. Jedenfalls haben meine Kreaturen in beiden Spielen schnell ihre Arbeit erledigt.

Nach einem Intentional Draw ging es als Topseat in die Top 4, dort durfte ich gegen Rakdos Midrange ran zu dem ich auch am wenigsten sagen kann. Aufgrund von Discard und Liliana of the Veil auf beiden Seiten ging es schnell in den Topdeck Modus den ich dank Assassin’s Trophy und Tasigur, the Golden Fang zweimal gewinnen konnte.

Im Finale wartete nun ein Esper Fairies-Deck auf mich, wobei ich das Weiß nur in der Landbase für Shambling Vent und in Form von Path to Exile gesehen habe. Hier konnte die Assassin’s Trophy ihre ganze Größe zeigen, dadurch dass ich mit ihr alles, von der Bitterblossom bis zum Scion of Oona erledigen konnte.

Nun bin ich am Ende, ich hoffe der kleine Ausflug zu meinem Deck hat euch gefallen. Ich versuche das nun öfters zu machen und den Turnierverlauf dann auch genauer wiederzugeben. Bis zum nächsten Mal!

– euer Alex

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. solring sagt:

    Gratuliere zum erfolgreichen Turnier, Alex!
    Das Deck ist echt eine Augenweide 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.