Krieg der Funken – interessante Karten, Interaktionen und ein bisschen Regeln

Hallo, das Prerelease steht kurz bevor! In diesem Artikel erkläre ich euch einige interessante Karten, ein paar Interaktionen und das vollgepackt mit Regelwissen.

Es gibt einen Unterschied zwischen „als Angreifer deklariert worden sein“ und eine angreifende Kreatur zu sein. Gideons Triumph funktioniert nur auf Kreaturen, die als angreifende/blockende Kreaturen deklariert worden sind. Göttlicher Pfeil hingegen trifft alle Kreaturen, die angreifen/blocken, also auch die, die durch einen Effekt so ins Spiel gekommen sind. Wichtig hierbei ist, dass Kreaturen nur in der Kampfphase angreifen/blocken, das heißt Göttlicher Pfeil kann nur in der Kampfphase gewirkt werden, da sonst kein legales Ziel vorhanden ist.

Stellt euch vor ihr wendet die -8 Fähigkeit an. Auf Reaktion zerstört euer Gegner euren Jace. Geht ihr jetzt Decktot da ihr nur noch 4 Karten in der Bibliothek habt? Die Antwort ist „Nein“! Wenn man von einer leeren Bibliothek zieht verliert man das Spiel bei dem nächsten mal, wenn die sogenannten zustandsbasierten Aktionen (englisch: State Based Action) geprüft werden. Hier ist es eine, die aussagt, dass wenn ihr versucht habt von einer leeren Bibliothek zu ziehen, das Spiel verliert. Das passiert bevor ein Spieler Priorität bekommt und nicht während ihr beim verrechnen eines Zauberspruchs oder einer Fähigkeit seid. Ihr habt also das Spiel gewonnen bevor ihr verloren habt!

Jetzt wird es etwas komplizierter. Gehen wir davon aus, dass ihr einen Gideon kontrolliert. Euer Gegner kontrolliert eine Einfallzone. Während eures Zuges aktiviert euer Gegner die Einfallzone und opfert sie damit dieser Kasminas Transmutation auf euren Gideon wirken kann. Und was jetzt? Wie sieht Gideon jetzt aus? Dafür müssen wir uns die „Interaktion kontinuierlicher Effekte“, auch Layers (deutsch: Schichten) genannt, anschauen. Auf diesen Layers wenden wir alle Effekte an, die auf permanente Objekte einwirken. Layers sind aufgeteilt in 7 Schichten. Für uns wichtig in dieser Interaktion sind Layer 4 (Kartentyp), Layer 6 (Fähigkeiten) und Layer 7b (gesetzte Angriffs-/ Widerstandskraft). Wenden wir Layers an ist es wichtig zu wissen, dass wir mit Layer 1 anfangen, dann Layer 2, Layer 3, usw. Haben wir alle Effekte auf einem Layer angewendet, gehen wir nicht mehr auf diesen zurück. In Layer 4 wird Gideon während eures Zuges zu einer Kreatur. In Layer 6 verliert Gideon dann alle Fähigkeiten. Auch wenn Gideon jetzt keine Fähigkeiten mehr hat bleibt er trotzdem eine Kreatur, da der Kartentyp Layer angewendet wird bevor er die Fähigkeiten verliert. Gideon ist eine 1/1 Kreatur, da wenn mehrere Effekte in einem Layer angewendet werden, wird meistens die Fähigkeit, die als letztes dazu gekommen ist, angewendet. Wenn euer Zug vorbei ist hört Gideon auf eine Kreatur zu sein. Im gegnerischen Upkeep, bevor ein Spieler Priorität bekommt, werden dann wieder die zustandsbasierte Aktionen überprüft (also beim ersten mal wo ein Spieler nach Ende eures Zuges Priorität bekommt) und die Aura fällt ab, da sie an kein permanentes Objekt angelegt ist, an der sie angelegt sein kann.
Bei der +1 Fähigkeit von Ugin schickt ihr die oberste Karte eurer Bibliothek verdeckt ins Exil, die ein 2/2 farbloser Geist-Kreaturenspielstein wird. Ihr könnt euch die Karte immer anschauen, da ihr sie euch anschauen dürft wenn ihr sie verdeckt ins Exil schickt. Ihr hattet Zugriff auf diese Information, deshalb dürft ihr sie auch immer wieder anschauen, um zum Beispiel bei mehreren Spielsteinen sicherzustellen, dass ihr mit den richtigen angreift oder blockt.

„Zu jedem Zeitpunkt“ die oberste Karte deiner Bibliothek anzuschauen heißt eigentlich „zu fast jedem Zeitpunkt“. Ihr könnt euch immer die Karte anschauen außer ihr seid gerade dabei eine Fähigkeit oder einen Zauberspruch auf den Stapel zu legen, dann müsst wir warten, bis die Kosten des Zauberspruchs/der Fähigkeit vollständig gezahlt sind. Auch könnt ihr nur Kosten bezahlen, für die ihr die entsprechenden Ressourcen  habt. Habt ihr nicht genug Lebenspunkte könnt ihr einen Zauberspruch nicht wirken, der mehr konvertierte Manakosten als ihr Leben habt.

Jetzt schauen wir uns an, wie wir Fähigkeiten richtig auf den Stapel legen. In diesem Beispiel kontrollieren wir einen Arkanist der Schreckenshorde und einen Krenko, Zinnstraßenboss. Samuts Lauf ist auf unserer Hand. Damit der Arkanist richtig funktioniert muss Samuts Lauf nach dem deklarieren unserer Angreifer im Friedhof sein. Das heißt, wir wirken Samuts Lauf auf unseren Arkanist in unseren Hauptphase. Dann gehen wir in die Kampfphase und deklarieren beide Kreaturen als Angreifer. Beide haben ausgelöste Fähigkeiten, die wir richtig auf den Stapel legen möchten. Wenn mehrere Ausgelöste Fähigkeiten auf den Stapel gelegt werden dann geschieht das in der aktiven Spieler – nichtaktiven Spieler Reihenfolge (also legt zuerst der aktive Spieler seine Fähigkeiten auf den Stapen und dann der nichtaktive Spieler). Jeder Spieler kann sich dann für seine Fähigkeiten selbst aussuchen, in welcher Reihenfolge diese auf den Stapel gelegt werden. Das heißt wir legen Krenkos Fähigkeit zuerst auf den Stapel und dann die des Arkanisten. Für den Arkanist wählen wir dann unseren Samuts Lauf aus. Die Fähigkeit  wird verrechnet und wir wählen Krenko als Ziel für unseren Samuts Lauf aus. Krenko ist jetzt eine 3/3 Kreatur (und wir vergessen nicht unsere Hellsicht 1!!!). Dann verrechnen wir Krenkos Fähigkeit und legen eine +1/+1-Marke auf ihn und erzeugen 4 1/1 Goblin-Kreaturenspielsteine. Legen wir die Fähigkeiten andersrum auf den Stapel dann bekommen wir nur 2 Goblins! #value

Euer Rhonas wird von der gegnerischen Ob Nixilis‘ Grausamkeit angezielt. Was passiert jetzt? Rhonas wird zu einer 0/0 Kreatur und würde aufgrund von einer zustandsbasierte Aktion, die besagt, dass Kreaturen mit Verteidigungskraft 0 in den Friedhof gelegt werden, sterben. Der Zauberspruch von eurem Gegner hat eine Besonderheit, einen sogenannten Ersatzeffekt. Anstatt die Karte in den Friedhof zu legen, legen wir die Karte ins Exil. Dann löst die Fähigkeit von Rhonas aus und wir können diesen als dritte Karte in unsere Bibliothek legen.  Wichtig bei dieser Fähigkeit ist, dass wir diese auf den Stapel legen und dann entscheiden, ob wir Rhonas in die Bibliothek legen wollen oder nicht. Ist Rhonas beim verrechnen der Fähigkeit nicht mehr in der Zone in der er gelegt wurde, dann findet ihn die Fähigkeit nicht mehr und wir legen Rhonas nicht mehr in die Bibliothek.

Und für die kompetitiven Spieler, wenn ihr Rhonas Fähigkeit vergesst, dann wird der Judge den Gegner fragen, ob dieser die Fähigkeit noch auch den Stapel legen möchte (wenn es nicht länger als ein Spielzug her war). Sagt dieser ja, dann könnt ihr trotzdem entscheiden ob ihr die Fähigkeit ausführt, da es eine „kann“ Fähigkeit ist.

Feder hat auch einen Ersatzeffekt. Anstatt die Hexerei oder den Spontanzauber in den Friedhof zu legen legt ihr diese ins Exil. Die Fähigkeit, die die Karte zurückbringt, löst am Ende jeden Zuges aus, also auch in denen eurer Gegner. Jetzt nicht ganz aus diesem Set, aber dennoch wissenswert: Karten mit Flashback oder Jumpstart sind sehr interessant mit Feder. Wenn zwei Ersatzeffekte auf eine Karte einwirken (der Zauberspruch, der mit Flashback oder Jumpstart gewirkt worden ist), dann kann der Kontrolleur der Karte entscheiden, welchen dieser anwendet. In diesem Fall könnt ihr die Karte mit Feder ins Exil schicken und somit am Ende des Zuges auf eure Hand nehmen. (Flashback/Jumpstart sagen aus, dass die Karte ins Exil geh,t wenn die Karte den Stapel verlässt, außer diese geht ins Exil).

Wie gefällt euch ein bisschen mehr regelbasierter Inhalt? Falls ihr sonst weitere Fragen über das Set oder Karten(interaktionen) habt, dann dürft ihr gerne ein Kommentar hinterlassen.

Eser Unger

meine nächsten Events: ZAP Masters (Duel Commander) Frankreich Judge - Magic Fest Krakow Prize Wall - Magic Fest Barcelona Judge - MKM Series Judge - Modern EMSQ Bertils Spielweise Judge - Magic Fest Birmingham Judge - Magic Fest Las Vegas Judge

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Freakle sagt:

    sehr cooler Artikel Eser,

    über einige Sachen habe ich mir keine Gedanken gemacht vorher, ich denke sowas kann schon direkt am Prerelease auftauchen.

    Danke! 🙂

  2. Netdeck-Nico sagt:

    Danke für diesen interessanten Überblick!

    Gerade die Layers finde ich jedes mal lustig und dass man mit Feather die gespielten Sprüche auf die Hand holen kann, auch, wenn sie ins Exil geschickt würden, muss man auch erstmal wissen 😀

    Gerne mehr davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.