Modern Horizons Draft Primer

Hallo zusammen,

das neue Set Modern Horizons ist da! Als Nachfolger der Masters-Sets bringt es einen völlig neuen Weg, Karten in das Modern-Format zu integrieren: Modern Horizons ist zwar Legacy- und Modern-, allerdings nicht Standard-Legal! Für Wizards Entwicklungsteam ergibt sich somit die Gelegenheit, das Powerlevel einiger Karten deutlich anzuheben oder gar bisher in Modern nicht genug unterstützten Decks mehr Waffen zu geben.

Letztendlich ist dabei allerdings auch ein Limited-spielbares Set herausgekommen, das wir sogar auf einem der MagicFeste als Mainevent spielen können! Da das Set etwas teurer werden dürfte, als ein normales Standard-legales Draft-Set, werdet Ihr wahrscheinlich nicht so viele Drafts davon spielen wie von einem „normalen“ Set. Daher ist es umso wichtiger, einen Überblick über das Format zu haben, bevor man sich an seinen ersten Draft wagt.

Ich versuche euch, wie bei jedem Set, die Draft-Archetypen die für dieses Set designed wurden, vorzustellen. Wie immer werde ich starke Removal-Karten in den jeweiligen Farben nicht ansprechen, genauso wenig wie starke Rares, die als eigenständige Karte schon sehr stark sind (wie zum Beispiel Serra the Benevolent). Selbstverständlich pickt Ihr diese Karten hoch und spielt sie immer, solltet Ihr in diesen Farben sein. Wichtiger ist allerdings, sich vorher klar zu machen, welche Deck-Typen die jeweiligen Farbkombinationen bieten, daher hier die Archetypen von Modern Horizons:

 

Slivers

Boros bietet ausnahmsweise in diesem Set einen Archetyp an, der etwas mehr Synergie-getrieben ist, als das normalerweise bei den Boros-Archetypen der Fall ist. Boros bringt einen der beliebtesten Tribes im ursprünglichen Aussehen wieder: Slivers!

Sliver-Decks schaukeln sich nach und nach auf, jeder Sliver verstärkt sich selbst und alle anderen, so dass das Powerlevel des Decks exponentiell ansteigt, je mehr Sliver auf dem Schlachtfeld liegen.

Lavabelly Sliver ist das Paradebeispiel für dieses Deck, der alleine schon gut spielbar ist und gleichzeitig mit jedem zusätzlichen Sliver der das Spiel betritt, immer noch stärker wird. Gerade im direkten Vergleich mit allen anderen Archetypen sieht das Slivers-Deck meiner Meinung nach sehr gepusht aus und sollte ein sehr hohes Powerlevel aufweisen, wenn Ihr es im Draft oder Sealed zusammen bekommt.

Wichtige Sliver in den Farben sind: Enduring Sliver, First Sliver’s Chosen, Lancer Sliver, Hollowhead Sliver, Cleaving Sliver, Bladeback Sliver

Zusätzlich gibt es in anderen Farben (Offcolor), jeweils einen Sliver auf uncommon: Scuttling Sliver, Dregscape Sliver, Tempered Sliver. Der schwarze und grüne Sliver könnten meiner Meinung nach sogar genug Payoff bringen, dass man einen davon in seinem Boros-Deck splashen will.

Denkt daran, dass das Set, gerade in Weiß auch Kreaturen mit dem Typ „Changeling“ beinhaltet. Diese zählen ebenfalls als Sliver (oder als Ziege, Drache, Ritter, Seestern,…) und profitieren von allen anderen Slivern, die Ihr auf dem Feld habt. Ihr solltet also Slivers priorisieren, anschließend allerdings Changelings allen anderen Kreaturen eines „nicht-Sliver“ Typs vorziehen.

Die Rares die in dieses Deck passen, wären: Spiteful Sliver, Cloudshredder Sliver.

 

Snow matters

Simic bringt uns den „snow-covered“ Sub-Typ zurück! Zwar sind diese Mechanik und die zugehörigen Basic-Länder schon Modern legal, allerdings bringt Modern Horizons die dringend benötigten Reprints der Länder, als auch neue starke Payoff-Karten (die zufällig genau in meinen liebsten Farben sind! Dazu seht Ihr einem späteren Artikel sicherlich mehr…).

Abominable Treefolk gibt uns einen Hinweis, in welche Richtung dieser Archetyp im Limited designed wurde. Die Karte ist relativ schwach bis unspielbar, solltet Ihr keine zusätzlichen „Snow-Permaments“ besitzen, wird aber immer stärker, je mehr Ihr davon habt.

Wichtig ist, dass die Basic-Lands in diesem Draft-Set ALLE Snow-covered Basic-Lands sind und während des Drafts im Booster bleiben! Ihr müsst also während des Drafts diese Länder ebenfalls picken und für diesen Decktyp auch relativ hoch priorisieren. Zusätzlich werdet Ihr auch 2-4 Offcolor-Snow-Länder spielen, um die Synergien zu aktivieren. Diese können entweder einzelne Karten splashen, oder dienen eben als „farblose“ Manaquellen für euer Simic Deck. Für die meisten der Karten ist es ratsam, 10+ Snow-Typ Karten im Deck zu haben, um diese konstant zu pushen! Denkt also daran, dass Ihr bei Off-color-Ländern im Deck eher Simic-Karten bevorzugt, die keine schweren Mana-Anforderungen aufweisen. Payoff-Karten für den Archetyp sind einige vorhanden:

Blizzard Strix, ChillerpillarWinter’s Rest (wird sehr gutes Removal), Frostwalla, Glacial Revelation, Frostwalk Bastion, Rime Tender, Conifer Wurm

Die Rares, die Ihr für dieses Deck gebrauchen könnt, sind: Ice-Fang Coatl, Marit Lage’s Slumber, On thin ice (weiß, removal), Dead of Winter (schwarz, boardwipe)

 

Blink

Azorius bringt die Blink-„Mechanik“ zurück, die wir aus Urza’s Destiny kennen. Dieses Deck versucht, nicht wie sonst einfach ein Flyer-Deck zu draften, sondern starke Enters the Battlefield (ETB) – Effekte mehrfach zu nutzen und damit Value zu generieren. Dazu benötigt Ihr zwei Typen von Karten in eurem Deck: Karten mit dem Blink-Effekt und Payoff-Karten mit starken ETB – Effekten.

Blink-Effekte im Set sind: Ephemerate, Settle Beyond Reality, Blizzard Strix, String of Disappearances,Soulherder, Moonblade Shinobi (alle Ninjas in blau)

Damit könnt Ihr am besten folgende ETB mehrfach nutzen:

Man-o‘-war, Blizzard Strix, Faerie Seer, Pondering Mage, Tribute Mage (wenn man Ziele hat), Watcher for Tomorrow (sehr gut), Irregular Cohort, Knight of Old Benalia, Vesperlark (wenn Ziele vorhanden, wie zum Beispiel Soulherder)

Die Rares, die in diesem Deck Sinn machen, sind: Astral Drift, Urza, Lord High Artificer, Mist-Syndicate Naga, Bazaar Trademage

Dieses Deck wird sich die meiste Zeit wie ein „reguläres“ Draft-Deck aus Kreaturen und Removal spielen, in dem Ihr zusätzlich hin und wieder die Synergien zwischen den Blink-Karten und ETB – Karten ausnutzt. Ihr müsst für diesen Archetyp nicht komplett auf die Synergie vertrauen, die meiste Zeit wird das Deck eher ein „Goodstuff“-Deck darstellen, das einzelne Synergie-Karten beinhaltet.

 

Ninjas

Dimir hat eine der beliebtesten Draft-Mechaniken jemals als Thema, und zwar Ninjutsu! Das wichtigste für das Deck ist: Wie kann ich die Ninjutsu-Fähigkeit nutzen? Um die Mechanik nutzen zu können, darf euer Gegenüber eure Kreaturen nicht blocken, daher sind Kreaturen mit jeglicher Form von Evasion in diesem Deck Premium! Gleichzeitig bekommt Ihr die Karte, die nicht geblockt wurde, wieder auf die Hand, so dass Ihr wie bei dem Azorious-Thema „Blink“ alle ETB-Effekte ein weiteres Mal nutzen könnt, die eure ungeblockten Kreaturen aufweisen!

Gute Ninjutu-Karten im uncommon- und common-Bereich sind: Moonblade Shinobi, Azra Smokeshaper, Ninja of the New Moon

Karten die euch das angreifen ermöglichen, oder gute ETB-Effekte in diesen Farben haben und hoch gepickt werden sollten, sind Phantom Ninja, Faerie Seer (hat Evasion und ETB, sehr starke Karte für dieses Deck), Man-o‘-war, Pondering Mage, Watcher for Tomorrow, Changeling Outcast, First-Sphere Gargantua, Graveshifter

Zusätzlich gibt es auch noch direkte Ninjutsu-Payoff-Karten in Smoke Shroud, Throatseeker. Diese solltet Ihr allerdings spät einsammeln können, da Sie nur in diesem Archetyp wirklich Sinn machen.

Rares, die in dieses Deck passen sind die Mega-BombeFallen Shinobi und Mist-Syndicate Naga.

Ich werde auf jeden Fall versuchen, diesen Archetyp verstärkt zu forcieren, allerdings befürchte ich, dass ich dabei nicht allein sein werde…

 

Goblins/Sac

Rakdos ist ebenfalls ein Tribal-Archetyp im Set, Goblin-Tribal!

Die Payoff-Karten sind allerdings relativ selten, mit Munitions Expert, Sling-Gang Lieutenant und Goblin Matron sind eigentlich die einzigen 3 Payoff-Karten außerhalb des uncommon/common-Bereichs.

Enabler-Karten sind unter anderem die sehr gute Karte Goblin war party, sowie Goblin Champion, Putrid Goblin, Warteye Witch.

Die Rare, die in diesen Archetyp passt, ist Pashalik Mons.

Für mich sieht dieser Archetyp etwas dünn aus. Zwar gibt es in Schwarz viele Changeling-Kreaturen die mithelfen können, doch ich würde den Archetyp zunächst meiden und nur einsteigen, sollte Rakdos klar offen sein.

 

Creaturefall

Selesnya bedient sich bei der aus Zendikar bekannten „Landfall“-Fähigkeit und setzt dabei den Fokus auf Kreaturen. WotC nennt diesen Archetyp selbst „Creaturefall“ und zeigt damit direkt, was Ihr bei diesem Deck beachten solltet. Der Archetyp funktioniert am besten, wenn Ihr es schaffen solltet, jede Runde eine Kreatur ins Spiel zu bringen. Wichtig ist allerdings, das Ihr keine Kreatur wirken müsst, sondern dass nur eine Kreatur das Spielfeld betreten muss! Das bedeutet, dass  ihr Karten wollt, die Kreaturenspielsteine erzeugen (am besten mehrfach), oder Kreaturen blinken können (hauptsächlich in weiß). Trotz allem sollte euer Deck viele Kreaturen enthalten, damit dieser Archetyp funktioniert.

Payoff-Karten sind neben dem Einhorn Bellowing Elk, Saddled Rimestag, Answered Prayers und Zhalfirin Decoy.

Gute Wege, um die Fähigkeiten zu aktivieren, sind Battle Screech, Ephemerate, Recruit the Worthy, Splicer’s Skill, Mother Bear, Squirrel Nest, Treetop Ambusher, Trumpeting Herd undBirthing Boughs

Wichtig ist, dass Ihr zuerst die Payoff-Karten pickt und anschließend die Enabler, da es von diesen viel mehr im Set gibt. Zusätzlich bringen viele diese Karten mit sich, dass Ihr viele Spielsteine baut und somit ebenfalls Effekte nutzen könnt, die sonst in einem „go wide“-Deck genutzt werden können. Daher sind die Karten Scale Up, Knight of Old Benalia und Rhox Veteran ebenfalls sehr gute Karten in eurem Deck.

Rares für dieses Deck sind Force of Virtue, Deep Forest Hermit, Ayula’s Influence, Crashing Footfalls, und Genesis.

 

Changeling

Orzhov hat eine der seltsameren Mechaniken im Set und bildet einen Tribe aus ALLEN Tribes: Changeling.

Das Schöne dabei ist, dass man ebenfalls alle starken Karten aus anderen Tribes in den Farben nehmen kann, wie z.B. Ninjas, Goblins oder Slivers!

Changeling Payoff – Karten sind Valiant Changeling der mit einem Changeling auf dem Battlefield zu einer 2 CMC3/3 Doublestrike-Kreatur wird, sowie Sliver wie Lancer Sliver.

Gute Changelings im Set sind Irregular Cohort, Impostor of the Sixth Pride, Changeling Outcast, Venomous Changeling und Universal Automaton.

Die Stärke des Changeling-Decks ist es, Karten spät im Draft zu bekommen, die sonst wenig Support haben, allerdings in diesem Deck extrem stark sind, wie King of the Pride und Undead Augur. Diese erhalten im Set wenig Support für ihren Tribe, weswegen sie sonst kein anderer Drafter so richtig nutzen kann. Sling-Gang Lieutenant und Return from Extinction sind ebenfalls relativ starke, versteckte Payoffs.

Rares für dieses Deck sind Morophon, the Boundless, Cordial Vampire.

 

Draw two matters

Izzet bringt eine der besten Mechaniken für das Limited-Format mit sich, die ich mir vorstellen kann. Es belohnt Card-Draw! Was will man mehr!

Thundering Djinn zeigt euch, wie der extra Card-Draw belohnt wird, indem er in Schaden umgewandelt wird!

Der Izzet Archetyp ist damit ein Tempo-Deck der extra Karten ziehen will und diesen durch Payoff – Karten in Schaden umwandeln will. Die Payoff-Karten werden außerhalb des Decks wenig genutzt werden können, daher solltet Ihr stärker um guten Card-Draw kämpfen, sobald Ihr euren „Claim“ abgesteckt habt, dass Ihr euch in diesem Archetyp befindet.

Vergesst bitte nicht, dass einige der Karten verlangen, dass Ihr zwei Karten gezogen haben müsst. Dazu zählt allerdings auch die Karte, die Ihr zu Beginn eures Zuges zieht! Daher reicht es, eine zusätzliche Karte zu ziehen, um diese Payoffs zu aktivieren.

Payoff-Karten sind: Eyekite, Oneirophage, Fists of Flame und Spinehorn Minotaur.

Karten die euch helfen, zusätzlich zu ziehen, sind Cycling-Karten wie Choking Tether, Everdream, Pondering Mage, Rain of Revelation, Scour all Possibilities, Hollowhead Sliver und Phantasmal Form.

Die Rares, die in diesem Archetyp stark sind, wären somit Archmage’s Charm, Mirrodin Besieged, Bazaar Trademage und Echo of Eons für den maximalen Card-Draw!

Ich denke, dieser Archetyp wird sehr stark sein, solltet ihr ihn zusammen bekommen. Doch gerade das wird sehr schwierig sein, da viele der Karten für sich schon stark sind, daher auch von anderen Draftern in den Farben gepickt werden und ihr aufpassen müsst, die richtige Balance zwischen Payoff und Cantrips zu finden.

 

Graveyard

Die letzten beiden Farbkombinationen benötigen den Friedhof, um richtig zu funktionieren. Da beide grün-basiert sind würde es mich nicht wundern, wenn die Gilden Gruul und Golgari fast immer in einem Jund-Deck münden. Denn wie heißt es so schön: „when in doubt, jund ‚em out!“

Golgari benötigt speziell Kreaturen im Friedhof, um Archetyp-Synergie zu entfalten.

Payoffs gibt es viele, in Dregscape Sliver, First-Sphere Gargantua, Graveshifter, Rank Officer, Return from Extinction, Unearth, Webweaver Changeling, Regrowth, Nimble Mongoose, Mother Bear und Excavating Anurid.

Diese könnt Ihr durch Self-Mill oder Discard aktivieren, wie zum Beispiel Glacial Revelation, Winding Way, Ransack the Lab, oder Rank Officer

Die Rares für dieses Deck sind alle sehr stark und werden wohl oft den Ausschlag geben, warum Ihr in diesen Farben landet: Hogaak, Arisen Necropolis, Yawgmoth, Thran Physician, Nether Spirit, Genesis.

 

Lands in Graveyard

Gruul ist wie schon angesprochen, ebenfalls ein Friedhof-basierter Archetyp und benötigt speziell Länder im Friedhof.

Im Vergleich zu Golgari gibt es wenig Payoff-Karten, diese sind dafür extrem stark! Ruination Rioter, Magmatic Sinkhole, Ore-Scale Guardian, Murasa Behemoth und Igneous Elemental.

Die Enabler sind: Alpine Guide, Geomancer’s Gambit, Throes of Chaos (Retrace-Mechanik!), Hollowhead Sliver, Excavating Anurid, Nantuko Cultivator, Springbloom Druid, sowie Cycling-Länder wie Tranquil Thicket.

Die Rares, die Ihr für diesen Archetyp öffnen wollt, wären Ayula’s Influence, Genesis, Tectonic Reformation, Seasoned Pyromancer und natürlich die neue Planeswalker-Hotness Wrenn and Six.

 

Das war mein Überblick über das Set, ich bin gespannt wie es sich letztendlich draften wird und freue mich auf eure Kommentare und Erlebnisse!

Freakle

Content Creator und Sultai-Clanmitglied von MagicBlogsDe. Mehr über mich findet ihr in meinem Steckbrief und meine Artikel gibt es hier im Archiv. Weitere Infos und Neuigkeiten findet ihr auf meinem Twitteraccount @AnaFreakle oder in meinen Twitch Streams @bgFreakle.

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. solring sagt:

    Sehr schöner Primer! Danke dafür 🙂

  2. Netdeck-Nico sagt:

    Mal wieder eine super Zusammenfassung der Draft-Archetypen, Sebbe! Ich hatte kurz vor dem Prerelease wirklich Probleme einen Primer in Textform zu finden (Google hat nur zwei Podcasts ausgespuckt), gut, dass dein Artikel-Entwurf zu dem Zeitpunkt schon fertig war 🙂

  3. Freakle sagt:

    danke Männer, freut mich das ich ne Hilfe sein kann!
    Starte jetzt endlich meinen 2. Draft im Format, ich bin gespannt wie Kopenhagen wird 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.