Blast from the Past (18) – Todgespart

Cheerio und herzlich willkommen zurück bei „Blast from the Past“!

 

Du findest es blöd gegen Counter zu verlieren, willst aber kein Blau spielen?

Du findest es blöd, dass die anderen dich auslachen weil du keine Duals hast?

Du findest es blöd für Sachen Mana auszugeben?

Du hast dir, als du mit Legacy angefangen, hast 4 Wasteland gekauft?

Du willst nicht Abermillionen an Euronen für irgendwelche Utility-Karten ausgeben?

Du willst dich auf neue Editionen freuen können, weil immer neues Spielzeug für dich dabei ist?

Dann ist Death and Taxes im Legacy das Deck für dich!

 

 

Einer der ersten Decktypen mit dem sich  so ziemlich jeder Spieler am Anfang mal auseinander gesetzt hat, ist White Weenie und genau nach dem gleichen Prinzip arbeitet Death and Taxes (kürzer Death ’n Taxes/DnT). Kleine, kosteneffiziente Kreaturen legen und den Gegner mit kleinen Effekten so weit verlangsamen, bis man ihn kaputt geklopft hat. Die Karte, die das Ganze spielbar gemacht hat, war Thalia, Guardian of Thraben. Solche kreaturbasierte Decks haben es erfahrungsgemäß sehr schwer gegen Decks wie zum Beispiel Storm, die auf einer Ebene agieren, auf der Kreaturentaktik nahezu keine Rolle spielt. Dadurch, dass Thalia nicht-Kreaturenzauber teurer macht, ist es für den Storm-Spieler teilweise unmöglich abzugehen. Bei Decks wie UW stellt sich die kleine 2/1 Thalia auch als hartnäckiger Gegner heraus, denn das Brainstorm für 2 Mana ist halt einfach weit weniger schön als für 1 Mana.

 

Auch Karten wie die Flickerwisp können zur Ressourceneinschränkung genutzt werden, indem man dem Gegner einfach ein Land rausblinkt. Ähnlich arbeiten Rishadan Port und Wasteland, beide sollen verhindern das der Gegner mitspielt. Dazu noch ein bisschen Schutz in Form der Mother of Runes, gemischt mit der Toolbox die der Stoneforge Mystic darstellt und das Ganze garniert mit der Möglichkeit, seine Kreaturen spontan ohne Mana über die Aether Vial ins Spiel zu bringen und wir haben eines der nervigsten Decks die es im Legacy gibt.

 

DnT ist zusammen mit Burn eines der sehr wenigen Decks im Legacy die keine einzige Reserved-List-Karte spielen und deshalb auch zu den erschwinglicheren Decks im Format zählen. DnT besitzt aber eine höhere Einstiegsschwierigkeit als sein Monoroter-Bruder.

 

Aufgrund der Tatsache, dass das Deck für Normalsterbliche bezahlbar ist, ist es oft das Deck der Wahl, wenn man nicht mit Burn einsteigen möchte und sowieso Wastelands haben wollte. Die meisten Leute wechseln aber über kurz oder lang zu anderen Decks, weswegen richtige Qualitäts-DnT-Spieler eine ziemliche Seltenheit darstellen. Jedoch sind solche Spieler, in Bezug auf Ressourcen- und Kreaturen-Management sowie Interaktionen mit statischen Fähigkeiten, absolut oberste Klasse was das Gameplay angeht.

Außerdem, wer killt nicht gern das ganze Board per Cataclysm?

 

In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal wenn es wieder heißt: Was wurde eigentlich aus?

Cheerio, euer micha

micha

Ich schreibe für euch über die Constructed Formate Legacy und Modern, Limited ist nicht mein Ding. Mehr über mich findet ihr in meinem Steckbrief und meine Artikel gibt es hier im Archiv.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Freakle sagt:

    eines meiner liebsten Matchups in Legacy, die Spiele gegen DnT sind immer interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.