Next Level-Go Green/Pioneer FNM-Bericht

Cheerio und herzlich willkommen bei meiner kleinen Entwicklungsreise im Pioneer-Format. Ich bin meiner Wahl mit G-Stompy hier treu geblieben, da das Questing Beast und The Great Henge einfach mit zu den dümmsten Karten gehören, die in letzter Zeit das Licht des Druckers erblicken durften.

Am 10.1. war bei uns im Spielespatz das erste Pioneer-Event und ich hab es mir natürlich nicht nehmen lassen, da mal mitzumischen. Im Feld vertreten waren unter anderem:

  • G-Stompy
  • UW-Control
  • 4-Whack-Goblins
  • UR-Phönix
  • RG-Pumeler
  • Mono-B-Devotion

Also schön abwechslungsreich, wobei die Aggrolisten doch den größten Anteil stellten.

Wir hatten ein entspanntes 3-Runden-Event welches ich mit 3-0 solide für mich entscheiden konnte (eigentlich ging ich 2-0-1 da ich mit dem Zweitplatzierten gedrawt habe, aber wir haben den 1. und 2. unter uns ausgespielt, was ich mit 2-0 ebenfalls klar für mich entschieden habe).

Zunächst die Liste:

Turnierverlauf

Runde 1 – Mono-B-Devotion (2-0)

In Spiel 1 fehlt beiden lange das vierte Land um wirklich aktiv zu werden, mich hält hier aber der Carddraw und das enttappen meines Manas mittels Kiora, Behemoth Beckoner sehr viel besser im Spiel als meinen Gegner.

Spiel 2 kommt mein Gegner eigentlich gut ins Spiel mit Fatal Push für den Manadork, gefolgt von Doppel-Thoughtseize. Ich sah nach meinen 4 Ländern von der Starthand allerdings Threat nach Threat wohingegen sich mein Gegner in die nächste Welt geflooded hat.

Runde 2 – Mono-G-Stompy (2-0)

Da ich hier das Grindgame spielen muss, gewinnt mir die Kombination aus Kiora, Behemoth Beckoner und The Great Henge beide Spiele. Im 2. Spiel konnte ich dann auch die Line mit Turn 1 Mana Elf, Turn 2 Rotting Regisaur, T3 Kiora, Behemoth Beckoner enttappt ein Land mit nachfolgend The Great Henge spielen, was einfach nur dumm stark ist.

Finale –  4-Whack-Goblins (2-0)

Sobald entweder die erste CMC-3 Kreatur oder The Great Henge im Spiel liegt kommt das Deck kaum noch richtig durch. Speziell das Lovestruck Beast ist ein massives Hindernis für das Deck da Widerstandskraft 5 für das Deck nahezu nicht tötbar ist.

Einzelentscheidung bei den Karten

Warum 8 Mana-Elfen wenn auch mehr gehen würden?

8 ist die Zahl die sich einfach als praktikable Erfahrungsmenge eingependelt hat. Es würden zwar auch 7 gehen um bei der Shockland-Verteilung zu bleiben, aber man will ja möglichst oft den dummen 3-Drop Turn 2 spielen.

Warum Stonecoil Serpent?

Die Karte ist testhalber drin, da mir bei diversen Onlinerunden aufgefallen ist, wie stark die Schlange gerade gegen Kontrolle sein kann. Außerdem haben wir hier einen variablen Drop was die Kurve etwas angenehmer gestaltet.

Warum Thought-Knot Seer?

Dadurch kommt etwas Disruption auf einem soliden Body ins Deck, der oft genug die Waagschale zu meinen Gunsten verschoben hat. Gerade gegen Kontrolle sehr wertvoll.

Rotting Regisaur. Ernsthaft?

Aber so was von! Es gibt auch in Pioneer diverse Decks die mit dem Zombie-Saurus nicht oder nur sehr schwer umgehen können. Zusätzlich ermöglicht er noch The Great Henge für Doppel-G zu legen, was sehr schnell sehr hart eskalieren kann (siehe Turnier Runde 2).

Blast Zone

Gerade die schnellen Aggrodecks wie Mono-B-Aggro spielen viele Karten auf der gleichen niedrigen CMC, was die Blast Zone sowohl gegen Aggrodecks als auch gegen Midrange und Kontrolle zum Allstar macht. Im Lategame hat man auch die Möglichkeit die Blast Zone zu laden mit Kiora, Behemoth Beckoner die Zone zu enttappen und zu zünden.

Kiora, Behemoth Beckoner

Um zu verstehen was für einen Qualitätssprung das Deck nur mit diesem Planeswalker getan hat muss man die unterstützende Wirkung dieser Karte selbst gesehen haben. Carddraw, Manafixing, Lifegain+Manaramp mit The Great Henge und 7(!) Startloyalität auf einem 3-Mana-Walker.

Blightbeetle

Für den Käfer sprechen folgende Faktoren: Gruul-Riot verliert 50% Effektivität und viel ihrer Abtauschfähigkeit da bspw. der Gruul Spellbreaker „nur“ noch ein 3/3er ist, für Hardened Scales- und Pelt Collector-Listen ist der Käfer ein absoluter Alptraum, gerade weil das Removal wie Assassin’s Trophy oftmals eben auch Grün ist. Wenn die Hydroid Krasis im Simic-Ramp nur noch ein schlechter Carddraw ist und Nissa, Who Shakes the World die eigenen Länder in tote 0/0-Kreaturen verwandelt dann weiß man warum der Käfer gut ist.

Randnotiz: Der Blightbeetle ist auch schon mal vorsorglich für die Heliod-Combo im Board.

 

In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal wenn wir wieder mit dummen Kreaturen Leute verprügeln.

Cheerio, euer micha

 

micha

Ich schreibe für euch über die Constructed Formate Legacy und Modern, Limited ist nicht mein Ding. Mehr über mich findet ihr in meinem Steckbrief und meine Artikel gibt es hier im Archiv.

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Andy sagt:

    Schöner Artikel, ich glaube aber die Deckliste ist nicht vollständig. Das Maindeck hat 6 Karten zu wenig, z.B. fehlt Kiora.

    • solring sagt:

      Danke für den Hinweis, da hatte sich tatsächlich trotz (eigentlich) sorgfältigem Korreturlesen ein Fehler im Deckeditor eingeschlichen 🙂
      Ist jetzt behoben 😉

  2. JP sagt:

    Cooler Artikel, nur die Sache mit Blightbeetle und Nissa funktioniert glaube ich nicht, da Nissa die Marken auf Nicht-Kreaturen-Länder legt und sie erst anschließend animiert, also elegant an der Fähigkeit von Blightbeetle vorbei 😉 Rückwirkend funktioniert die Fähigkeit leider nicht (wie bei Melira, Sylvok Outcast).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.