Theros Beyond Death – Draft Primer

Hallo zusammen,

das neue Set steht vor der Tür, wie immer versuche ich euch den Einstieg ins Limited-Format zu erleichtern und euch alle vorhandenen Draft-Archetypen vorzustellen in unserem aktuellen Theros Beyond Death Draft Primer.

Vorwort

Wie üblich werde ich keine Kartenevaluation vornehmen, dafür gibt es genügend Outlets in der Magicwelt. Zusätzlich glaube ich, dass Draft Picklisten eine der schnellsten Fallen in Limited ist. Zwar geben diese einen ersten Anhaltspunkt, mehr aber auch nicht. Außerhalb des Pack 1 Pick 1 wird jeder weitere Pick durch die Synergien der Archetypen beeinflusst, die Signale die man bekommt und die Kartentypen die man schon gepickt hat. Daher versuche ich, euch über diese Primer-Serie einen generellen Überblick zu verschaffen, welche Farbkombinationen durch bestimmte Synergien stärker werden und welche Karten in diesen Sets höher zu picken wären als außerhalb dieser Archetypen. Selbstverständlich solltet Ihr gutes Removal und Rare- und Mythic-Bomben hoch picken. Daran wird sich in keinem Set etwas ändern, daher werde ich in diesem Primer nicht über diese klaren Picks sprechen, sondern mehr über die Commons und Uncommons, die Ihr für die jeweiligen Archetypen einsammeln wollt.

Anmerkung: Ich verwende die englischen Namen. Denn sollte der Artikel früher als der Release heraus kommen, funktionieren sonst unsere Verlinkungen zu Scryfall nicht. Ihr könnt allerdings wie immer auf alle Kartennamen klicken und findet dort auch die deutsche Version der Karte.

Theros ist wieder einmal ein Enchantment-Block und bringt den Kreaturentyp Enchantment Creature zurück. Dieses mal ist dies allerdings nicht nur Upside, sondern birgt auch die Gefahr durch die Vielzahl an Enchantment-Removal abgetragen zu werden. Eine tolle Neuerung die es seit dem letzten Theros Set gibt ist der in Dominaria zum ersten mal erschienene Kartentyp Saga. Jetzt haben wir diesen Kartentyp auch auf Theros und meiner Meinung nach bringen sie in vielen Archetypen eine echte Verstärkung und zusätzliche Synergien.

Wie schon im letzten Set Throne of Eldraine wird auch Theros Beyond Death einfarbige Decks im Limited ermöglichen, durch die sehr guten Payoffkarten der Devotion-Mechanik.

Die Farben in denen man dies versuchen könnte sind meiner Meinung nach . und haben in diesem Limited-Set einfach im Uncommon und Common bereich zu wenige Karten, die die Devotion-Mechanik wirklich konstant unterstützen. Zusätzlich bieten die anderen drei Farben die besseren Payoff-Karten. Etwa Gray Merchant of Asphodel aka Gary, Reverent Hoplite oder Klothys’s Design.

Wie auch beim ersten Theros Block sieht das Removal eher schlechter aus als wir es gewohnt sind. Allerdings ist es alles in allem nicht ganz so schlecht wie im originalen Theros Block. Es gibt doch einige Wege mit euren Kreaturen zu interagieren. Das sollte auch dazu führen, dass klassische Control-Archetypen im Limited wieder möglich sind.

Auf gehts zu den einzelnen Farbkombinationen!

: Flyers / Tempo

Azorius hat ein merkwürdiges Aura-Thema aus Weiß und ein Constellation Thema aus Blau, jeweils besser in anderen Archetypen aufgehoben. Am besten paart ihr diese Kombination und erhaltet dadurch eines der klassischen Draft-Archetypen in UW Flyers. Auf euren Evasive Kreaturen wie Daybreak Chimera, Dream Trawler, Sunmane Pegasus und Witness of Tomorrows finden die weißen Auren einen guten Platz, Removal wie Dreadful Apathy könnt ihr damit für Blocker in der Luft oder Kreaturen mit Reichweite aufsparen.

Alles in allem scheint dieser Archetyp wenig synergiegetrieben zu sein, sondern mehr ein „Goodstuff“ Deck zu werden.

: „Heroic“

Boros bekommt mal wieder die Heroic-Mechanik als Thema, auch wenn es nicht auf den Karten als Keyword steht (das kennen wir schon aus M20).

Das Ziel ist es mit Heroes of the Revel, Hero of the Nyxborn, Omen of the Sun oder Reverent Hoplite Token zu basteln. Diese könnt Ihr mit den beiden Helden der Farbkombination pumpen: Hero of the Winds und Hero of the Pride.

Boros ist rein Aggro / Go-Wide, absolut nicht mein Fall und ziemlich selbsterklärend.

Pickt die Helden früh, dann gutes Removal, dann Combat-Tricks und schaut dass Ihr eine niedrige Kurves pielen könnt.

: Sacrifice

Ein Klassiker der Farbkombination, und nun über mehrere Sets so gepusht, dass es der Archetyp auch wieder ins Standard-Format geschafft hat. Auch bei unserem Besuch auf Theros wird Rakdos wieder Ihre Anhänger opfern um daraus Value zu generieren.

Futter, das Ihr wegopfern könnt, sind Karten wie Discordant Piper oder Careless Celebrant, die wunderbar mit Anax, Hardened in the Forge synergieren.

Payoff-Karten wären Slaughter-Priest of Mogis und Soulreaper of Mogis. Solltet Ihr mehrere Kopien dieser Karten bekommen und genügend Futter, stellt das Deck doch eine nicht zu unterschätzende Gefahr im Limited dar. Weiterhin gibt es auch wieder die Möglichkeit die Opferfähigkeiten mit „Threaten“-Effekten zu paaren wie Portent of Betrayal und somit auch als Removal zu wirken. Hohe Lategame-Synergie erhält man durch ein gut getimetes Minion’s Return.

: Bogles

Selesnya bekommt wie in den CoreSets wieder das Aura/Bogles Thema. Es gibt dieses mal keine guten Hexproof-Targets, durch das enchantmentlastige Theros Set findet dieser Archetyp allerdings einiges an Power. Siona zeigt eindrucksvoll wie man das große Risiko, in Reaktion auf den Cast einer Kreaturenaura in einen Removal/Bounce-Spell zu laufen, etwas abschwächt. Einige Karten finden gezielt Auren, wie z.B. Siona selbst, oder der coole Reprint Heliod’s Pilgrim. Auch könnt Ihr durch Karten wie Lagonna-Band Storyteller oder Archon of Falling Stars Echantments aus dem Friedhof wiederholen.

Weiterhin gibt es einige Auren, die euch Boni geben, solltet Ihr Sie erfolgreich resolven, oder gar dem Gegner Schaden zufügen. Warbriar Blessing, Setessan Training und Commanding Presence sind die bevorzugten Picks aus dem Common/Uncommon-Bereich.

Unterm Strich birgt dieser Archetyp weiterhin ein großes Risiko, kann aber durch die doch sehr guten Vanilla-Kreaturen die Grün und Weiß im Set bieten funktionieren. Sollte euer Gegner zu wenig Interaktion haben, oder sich unbedacht austappen, könnt Ihr Ihn mit diesem Archetyp maximal dafür bestrafen.

: „Ferocious“

Erneut eine Mechanik die wir kennen ohne das Keywort zu erwähnen. Gruul ist wohl in diesem Set insgeheim auf Tarkir zuhause, da Ferocious die Archetyp-Mechanik darstellt.

Wie immer ist der Clan sehr aggressiv unterwegs, hier findet auch die Devotion-Mechanik aus grün die beste Heimat. Gerade der im Common-Bereich liegende Nylea’s Huntmaster sollte das Deck sehr gut ergänzen. Weitere Ferocious Payoffs, die vor allem im aggressiven Deck funktionieren, sind Nessian Hornbeetle und Stampede Rider.

: Draw/Go

Izzet beloht euch für eure Instant-Karten, indem Ihr durch Karten wie Mischievous Chimera, Dreamstalker Manticore, Wavebreak Hippocamp, Arena Trickster und Stinging Lionfish dafür belohnt werdet, Spells im Zug eures Gegners zu spielen.

Um nicht nur von Spontanzaubern abhängig zu sein gibt es auch eine tolle Common für dieses Deck: Vexing Gull. Dieser kleine Vogel ist nicht nur ein respektabler Angreifer, Flash ist in Izzet fast das wichtigere Keyword. Naiad of Hidden Coves hilft euch zusätzlich dabei Mana offen zu halten, indem Sprüche im Zug des Gegners günstiger werden.

Neben den roten Removalspells solltet Ihr auch Omen of the Sea und Thirst for Meaning relativ hoch picken für dieses Deck, auch Counterspells haben hier den größten Impact.

: Constellation

Simic belohnt euch dafür, viele Enchantments zu spielen und nutzt dadurch maximal die für den Theros-Block so einzigartigen Enchantment-Kreaturen aus. Nessian Wanderer ist hierbei gemeinsam mit Eutropia the Twice-Favored die Karte die euch in diesen Archetypen ziehen sollte. Mit dieser ist auch Renata, Called to the Hunt eine sehr starke Combo im Uncommon-Bereich und wird wohl gemeinsam einige Spiele gewinnen. Beide Omen Karten, Omen of the Sea und Omen of the Hunt sind besonders nützlich in diesem Deck, gepaart mit Shimmerwing Chimera bringen diese noch mehr Upside.

Das Topend bringen einige sehr große Bodies, die leider keinerlei Evasion aufweisen, wie Brine Giant und Nyxborn Colossus.

Starlit Mantle dürfte für dieses Deck einer der höheren Picks sein und eure wichtigen Constellation-Kreaturen beschützen.

: Self Mill

Venomous Hierophant, Sage of Mysteries und Mire Triton sind die Enabler der Wahl für diesen Archetyp. Escape Karten wie Underworld Charger oder Pharika’s Spawn sind das Payoff, das Ihr früh im Draft picken wollt. Auch Omen of the Dead synergiert hervorragend mit eurem Gameplan in diesem Dimir-Deck. Insgesamt halten sich die Karten die Ihr erhaltet, die wirklich Nutzen aus der Mechanik ziehen, sehr in Grenzen. Daher ist das eher eine zusätzliche Synergie in den meisten Draft-Decks, die man im Auge behalten sollte für den zusätzlichen Power-Boost des Decks.

Meiner Meinung nach könnt Ihr dies am besten in etwas langsameren Dimir-Decks nutzen, die sehr viel Interaktion beinhalten und durch die Escape – Karten Kartenvorteil generieren. Schwarz bringt das beste Removal im Set mit, Blau einige nette Kreaturen die Evasion haben, so dass Ihr euch in bester Dimir-Art langsam einen Vorteil herausholen könnt und im Lategame das Spiel übernehmt.

: Escape

Golgari bringt uns die meisten Escape-Karten im Format und einige der guten Friedhofenabler wie Mire Triton und Venomous Hierophant. Wie so oft lässt sich dieser Archetyp bestens mit Dimir zu einem Sultai-Friedhof-Deck paaren und wird damit auch mein bevorzugter Draft-Archetyp sein.

Wie für Dimir vor diesem Absatz sind auch in Golgari die Escape-Karten zusätzlicher Bonus in einem sonst soliden Deck. Ihr könnt also getrost starke Karten wie Removal-Spells früh in diesen Farben picken und die Escape-Synergie zusätzlich noch dazu nutzen um das Lategame für euch zu entscheiden.

: Reanimator

Orzhov ist die letzte Farbkombination die wir anschauen und bietet keinen wirklich gezielten Archetyp außerhalb der Gold-Karte Rise to Glory. In diesen Farben habt Ihr Zugriff zu den beiden besten Removal-Farben des Sets in Schwarz und Weiß und gleichzeitig die beste Devotion Farbe in Schwarz mit Gray Merchant of Asphodel und Blight-Breath Catoblepas.

Ziel ist es also, ein Goodstuff-Deck dadurch zu pimpen, dass Ihr stark in schwarz Devotion landet und eure starken Devotion-Kreaturen wiederholt. Für mich der Archetyp der eben dann gedraftet wird, wenn beide Farben in eurem Seat offen sind, aber nicht mein vordringliches Ziel.

Fazit

Alles in allem sieht es so aus, dass die Rares und Mythics deutlich euren Draft bestimmen werden. Viele der Archetypen funktionieren meist nur sehr gut, wenn man die passende Rare dazu hat. Interessant wird sein, ob sich ohne diese Rares Decks draften lassen, die trotzdem genug Power aus diesen kleinen Synergien ziehen. Gerade für Boros und Dimir kann ich mir das sehr gut vorstellen. Auch die Devotion-Mechanik könnte dazu führen, dass fast einfarbige Decks stärker gedraftet werden und man dadurch schwächere oder fehlende Rares in den eigenen Packs ausgleichen kann.

Das wars von mir, ich mach mich jetzt auf den Weg zum Prerelease!

Ich bin gespannt wie sich das Set im Limited spielen wird, lasst mir doch gerne eure Kommentare da wie Ihr das Set bisher empfindet.

Freakle

Content Creator und Sultai-Clanmitglied von MagicBlogsDe. Mehr über mich findet ihr in meinem Steckbrief und meine Artikel gibt es hier im Archiv. Weitere Infos und Neuigkeiten findet ihr auf meinem Twitteraccount @AnaFreakle oder in meinen Twitch Streams @bgFreakle.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.