Double Masters Draft Primer

Hallo zusammen,

das umfangreichste und teuerste Masters Produkt aller Zeiten ist endlich hier! Zusätzlich zu dringend benötigten Reprints und einem hoffentlich spaßigen Limited Gameplay (bisher war meine Erfahrung auf MTGO sehr positiv) bricht dieses Masters Set auch mit einer der bekanntesten Draft-Regeln. Pick1 Pack1 gibt es nicht in diesem Set! Ihr pickt für euren ersten Pick in jedem der drei Booster ZWEI Karten. Eingeführt wurde dies, laut WotC, um Spieler nicht zu zwingen Value-Karten weiter zu schieben. Tatsächlich kann es allerdings dazu genutzt werden, direkt in einem Booster sehr früh euer Deck in einen bestimmten Archetyp lenken, indem Ihr zum Beispiel zwei sehr starke Uncommons des selben Archetyps pickt. Alle weiteren Picks nach eurem First-Double-Pick in den jeweiligen Boostern werden wie gewohnt gedraftet, eine Karte pro Booster.

Wie immer werde ich keine Kartenevaluation vornehmen, dafür gibt es genügend Outlets in der Magicwelt. Zusätzlich glaube ich, dass Draft Picklisten eine der schnellsten Fallen in Limited sind. Zwar geben diese einen ersten Anhaltspunkt, mehr aber auch nicht. Außerhalb des Pack 1 Pick 1 wird jeder weitere Pick durch die Synergien der Archetypen beeinflusst, von den Signalen die man bekommt und von den Kartentypen die man schon gepickt hat. Daher versuche ich, euch über diese Primer-Serie einen generellen Überblick zu verschaffen, welche Farbkombinationen durch bestimmte Synergien stärker werden und welche Karten in diesen Sets höher zu picken wären als außerhalb dieser Archetypen.

Selbstverständlich solltet Ihr gutes Removal und Rare- und Mythic-Bomben hoch picken. Daran wird sich in keinem Set etwas ändern, daher werde ich in diesem Primer nicht über diese klaren Picks sprechen, sondern mehr über die Commons und Uncommons, die Ihr für die jeweiligen Archetypen einsammeln wollt. Double Masters beinhaltet allerdings pro Pack 2-3 Rares und ist damit fast auf einem Level mit den Uncommons. Daher werde ich für dieses Set eine Ausnahme machen und ebenfalls über die Rares sprechen, die spezifisch für einen Archetyp sind. Ich werde nicht in jedem blauen Deck Jace, the Mind Sculptor anbringen oder in jedem weißen Archetype Archangel of Thune. Diese offensichtlich starken Karten bleiben weiterhin außerhalb der Betrachtung für diesen Primer.

Double Masters ist ebenfalls ein toller Callback zu den Modern Masters Sets, da es ebenfalls ein sehr starkes Artefakt-Thema beinhaltet. Ihr werdet sofort bemerken, dass Ihr deutlich mehr gute Artefakte zur Auswahl habt als in jedem normalen Draft-Format und ebenfalls unterschiedliche Payoffs für diese Artefakte. Dazu nun aber mehr, auf gehts zu den einzelnen Archetypen!

Dimir Artefakte

Dimir

Falls Ihr euch fragt welcher Archetyp mein liebster im Format ist, Dimir hat in Double Masters Baleful Strix! Offensichtlich ist das die Karte die ich persönlich jedes mal im Draft aufmachen will.

Dimir bekommt im Vergleich zu den starken Uncommons und Rares auch eine sehr wichtige Common Karte in Parasitic Strix, die dieser Strategie deutlich mehr Synergie bringt! Wie diese Karte zeigt, ist das Ziel vor allem Enter the Battlefield Effekte (ETB) zu nutzen.

Hierzu gibt es einige Artefakt Payoffs in dieser Farbkombination in Sphinx Summoner, Argivian Restoration, Faerie Mechanist, Metallic Rebuke, Riddlesmith, Thirst for Knowledge, Ovalchase Daredevil, Painsmith, Glaze Fiend, Disciple of the Vault, Defiant Salvager und Relic Runner.

Zusätzlich könnt Ihr einige Karten finden, die euch die ETBs wiederholt nutzen lassen!

dimir-etb

Weiterhin gibt es ein sehr interessantes Reanimations-Thema bzw. Karten die euch helfen Manakosten zu umgehen, wie:

Arcum Dagsson, Argivian Restoration, Master Transmuter, Beacon of Unrest, Doomed Necromancer, Dread Return, Kuldotha Forgemaster und den ultimativen Esperlord Sharuum the Hegemon.

Wie in Simic später hängt die Qualität der Karten die Ihr so ins Spiel bringt erheblich von euren geöffneten Rares ab. Sehr gute Targets sind: Blightsteel Colossus, Inkwell Leviathan, Sundering Titan, Myr Battlesphere. Im uncommon Bereich gibt es die beiden großen Flieger Sphinx of the Guildpact und Sandstone Oracle.

weitere Rares für das Deck wären: Master of Etherium, Salvage Titan, Geth, Lord of the Vault, Conjurer’s Closet und natürlich Big Daddy The Scarab God!

Azorius Control, Artefakte

Azorius lässt sich sehr gut mit Dimir kombinieren, bringt allerdings noch eigene Synergien zu dieser Farbe dazu.

Auriok Salvagers, Myrsmith, Remember the Fallen, Sanctum Gargoyle und Sanctum Spirit sind starke Zwei-Karten-Synergien in Weiß. Thirst for Knowledge und Argivian Restoration, sowie Riddlesmith und Faerie Mechanist unterstützen das in Blau. All diese Effekte sind allerdings deutlich stärker in anderen Decktypen vorhanden, so dass ich persönlich fast immer in einer Esper-Shell spielen würde.

Golgari Morbid

Golgari nutzt die Morbid-Fähigkeit in diesem Set voll aus, durch sehr starke Karten, die oft sogar die Enabler für dieses Decks mit eingebaut haben. Beispiele hierfür sind Deathreap Ritual, Silumgar Scavenger, Morkrut Banshee, Defiant Salvager, Costly Plunder, Bone Picker, Bloodbriar, Skullmulcher und Ulvenwald Mysteries.

Die Vielzahl der verfügbaren Optionen zeigt schon, wie Tief dieser Decktyp gehen kann und wie einfach es ist dieses Deck zu draften.

Ziele, die man opfern will in diesem Deck sind Driver of the Dead, Ovalchase Daredevil, Kozilek’s Predator, Chatter of the Squirrel, Treasure Keeper und Cathodion.

Rares die sehr gut in dieses Deck passen sind Mazirek, Kraul Death Priest, Skirsdag High Priest, Disciple of Bolas, Bloodspore Thrinax und natürlich Greater Good.

Golgari ist ein sehr solides Deck, es kann aber auch in einer Jund Variante mit dem nächsten Decktyp kombiniert gespielt werden.

Rakdos Artefakte, Opfern

Wie Golgari handelt es sich bei Rakdos um ein Sacrifice-Deck, allerdings aggressiver als Golgari und mit einem deutlicheren Fokus auf Artefakte.

Die guten Payoffs für dieses Deck sind immer Kreaturen, daher wird dieses Deck deutlich aggressiver als andere Farbkombinationen. Payoffs sind Ovalchase Daredevil, Painsmith, Glaze Fiend, Disciple of the Vault, Defiant Salvager, Kuldotha Flamefiend, Orcish Vandal, Ravenous Intruder, Salivating Gremlins und Thopter Engineer.
Cranial Plating und Galvanic Blast sind zusätzliche Artefakt-Payoffs, die nichts mit Opfern zu tun haben, aber sehr gut in dieses Deck passen.

Wichtig ist für dieses Deck, dass Ihr genug Artefakte habt, die Ihr opfern könnt. Am besten solche, die sich selbst ersetzen wie: Treasure Keeper, Pyrite Spellbomb, Metalspinner’s Puzzleknot, Clone Shell, Ichor Wellspring und Chromatic Star.

Orzhov Opfern und Reanimieren

Orzhov ergänzt sich in diesem Set sehr gut mit Rakdos, Golgari oder Esper. Als ein eigenständiges Deck fehlt es doch etwas an durchgehendem Support, so dass dieser Typ eher in einer dreifarbigen Variante der anderen Decks landet. Auch dieser Decktyp ist Artefakt-basiert und bringt einige der starken Opferungskarten mit.

Gleichzeitig bringt diese Farbkombination gepaart mit Blau eine der stärksten Combos die man sich im Limited vorstellen kann:

Interessante Karten über die wir bisher noch nicht gesprochen haben sind sicherlich Auriok Salvager, Myrsmith, Sanctum Gargoyle und Remember the Fallen, die jeweils sehr starke Ergänzungen zu den vorher genannten Decktypen sind.

Gruul Bloodrush

Gruul kombiniert den für diese Farbkombination klassischen Archetyp „große Kreaturen“ mit einer der interessantesten aggressiven Mechaniken, die jemals entworfen wurde: Bloodrush! Diese Farbkombination hat damit Zugriff auf die wohl flexibelsten und auch stärksten Combattricks die Magic zu bieten hat.

Ihr solltet daher, neben Removal, die wichtigen Tricks für dieses Deck relativ hoch picken: Pyrewild Shaman, Ghor-Clan Rampager, Skinbrand Goblin, Temur Battle Rage, Weapon Surge, Invigorate, Sylvan Might und natürlich Balduvian Rage.

Diese kombiniert Ihr mit den zahllosen guten Kreaturen in Rot und Grün und drückt euren Gegner oft einfach um. Der Archetyp sieht nicht nach großer Synergie aus, ist allerdings einer der stärkeren im Set dank der hohen Kartenqualität die Ihr hier zur Auswahl habt. Solltet Ihr keine guten Rares öffnen ist Gruul ein Decktyp in dem Ihr fast jedes mal landen könnt und trotzdem ein (sehr) starkes Deck ergibt.

Selesnya Tokens

Selesnya hat auch in Double Masters eines der bekanntesten Themen für diese Farbkombination, dieselbe Grundidee hinter dem Archetyp wie die Ravnica-Gilde: Tokens.

Ihr findet einige sehr vernünftige Payoffs auf niedrigerer Seltenheitsstufe wie Woodland Champion, Angel of the Dawn, Crusader of Odric, Fortify, Skullmulcher, und Might of the Masses.

Um Tokens zu bauen gibt es zwar einige Karten im Set, allerdings sind diese nicht so stark wie man es für ein Mastersset erwarten könnte. Ihr habt zur Auswahl Master Splicer, Myrsmith zum Teil, auch wenn dieses Deck eigentlich wenig auf Artefakte setzt. Chatter of the Squirrel, Gelatinous Genesis, Kozilek’s Predator und die beiden Glint-Sleeve Artisan und Iron League Steed.

Die Rares könnten euch in diesen Decktyp ziehen, da hier einiges an Power versteckt liegt. Als sehr gute Rares für dieses Deck findet Ihr im Set Blade Splicer, Awakening Zone, Champion of Lambholt, Chord of Calling, Doubling Season und Avenger of Zendikar. Dieser ist allerdings in allen grünen Decks immer sehr gut.

Für mich ist Selesnya, wie sooft in den letzten Draft Formaten, ein „Plan B“ Archetyp, den man draftet wenn sonst nichts im Seat verfügbar ist. Nicht meine erste Wahl im Draft.

Izzet Sneak Attack

Izzet ist für mich die Farbkombination, die am wenigsten funktioniert im Format, auch weil sie stark von Rares abhängt und keine klare Linie findet.

Die Farbkombination ist eigentlich wie Dimir ebenfalls darauf ausgelegt artefaktbasiert zu sein und diese Artefakte ins Spiel zu „cheaten“. Das Problem dabei ist allerdings, dass Dimir viel besser darin ist. Zusätzlich findet sich ein Thema indem man Artefakte opfert. Allerdings ist dazu Rakdos eindeutig besser aufgestellt! Izzet kann allerdings sehr gut grinden im Format und kann einige nette Mini-Synergien nutzen, um mit den anderen Decktypen mitzuhalten.

Letztendlich konnte ich die erfolgreichen Decks in Izzet, die ich gesehen habe, auf folgende Karten zusammenfassen:

Solltet Ihr in Izzet landen, dann weil beide Farben wohl offen waren. Nutzt die Synergien zwischen einzelnen Karten, aber legt euch nicht schon im Draft darauf fest, dass Izzet eine übergeordnete Strategie verfolgt. Für mich leider der enttäuschendste Decktyp im Set.

Boros Swords

Boros bildet, wie eigentlich immer, eines der simpleren Decks im Format. Die Farbkombination ist wie immer sehr aggressiv, dieses mal allerdings mit einem klaren Fokus auf Equipment-Karten. Um diese Farbkombination zu draften, braucht ihr einfach genügend Equipments und einige der Payoffs, die sonst sowieso kein anderes Deck will. Ihr solltet daher nach Möglichkeit die wichtigen Rares, sowie gutes Removal sehr hoch picken und die anderen Teile zu diesem Deck einsammeln sobald es offen ist. Ihr benötigt mindestens vier Equipment-Karten im Deck um diesen Archetyp wirklich funktionieren zu lassen, mehr sind auf jeden Fall besser.

Gutes Equipment wären Ancestral Blade, Cranial Plating, Darksteel Axe, Flayer Husk, Lightning Greaves, O-Naginata, sowie Sickleslicer und Skinwing.

Die meisten dieser Karten sind farblos, können also eigentlich in allen Decks gespielt werden. Ihr könnt allerdings mehr Power als alle anderen Archetypen heraus holen, indem Ihr sie mit einigen dieser Payoffs kombiniert: Bloodshot Trainee, Goblin Gaveleer, Kazuul’s Toll Collector, Fencing Ace, Golem-Skin Gauntlets und Strength of Arms.

Solltet ihr früh die passenden Rares oder Mythics für dieses Deck sehen, bietet es sich an direkt in diesen meist offenen Archetyp zu wechseln. Sehr gute Rares für dieses Deck sind Kemba, Kha Regent, Puresteel Paladin, Stoneforge Mystic, Stonehewer Giant, Godo, Bandit Warlord, Batterskull, sowie der Schwerter-Zyklus:

Simic Ramp

simic

Falls euch die letzten zwei Jahre Standard noch nicht ausgereicht haben und Ihr es einfach nicht lassen könnt in Zug 2-4 zur Rampen um anschließend die Kreaturen eures Gegners zu stehlen, nun, Simic in Double Masters wird genau euer Ding!

Ramp in diesen Farben findet ihr durch Apprentice Wizard, Whisperer of the Wilds, Veteran Explorer (allerdings ist dieser ein zweischneidiges Schwert in Limited, gerade in diesem Set), Kozilek’s Predator, Elvish Aberration zum Teil, sowie Awakening Zone und Pentad Prism. Auch alle anderen Manarocks könnt Ihr in diesem Deck spielen wie Magnifying Glass, Everflowing Chalice, Basalt Monolith oder Springleaf Drum.

Simic bietet zwei gute Tutoren um eure Ramp-Targets zu finden, in Fierce Empath und Treasure Mage. Das erlaubt euch auch mit weniger Carddraw, den dieser Archetyp normalerweise benötigt, ein funktionales Deck zu bauen.

Ramp „Targets“ sind: Inkwell Leviathan, Avenger of Zendikar, Karn Liberated, Terastodon, Walking Ballista, Rush of Knowledge und Liege of the Tangle.

Wie Ihr direkt seht sind die meisten guten Ramp Payoffs Rare oder Mythic. Insgesamt ist dieser Archetyp also sehr stark von euren Rares abhängig und sonst wenig unterstützt. Solltet Ihr also teure Rares einsammeln, in die es sich lohnt zu rampen, ist Simic euer Deck. Ohne diese Karten wird es allerdings relativ schwer ein Deck zu draften das mithalten kann.

Soweit zu meiner ersten Einschätzung des Draftformates!

Durch die hohe Anzahl an Rares im Set, sowie das hohe Powerlevel der Commons und Uncommons fühlt sich ein gute gedraftetes Deck an wie aus einem Cube. Ihr solltet es daher nach Möglichkeit vermeiden einfach ein solides zweifarbiges Deck zu draften, das weder eine der starken Bomben beinhaltet, noch die sehr starken Synergien der jeweiligen Archetypen ausnutzt.

Nach meinem etwas ernüchternden Start auf Magic Online sind nun schon einige Trophäen dazu gekommen, ich freue mich darauf das Format nun auch in Paper draften zu können.

Schreibt mir doch in den Kommentare falls Ihr mit dem Set auch Erfahrung gemacht habt, oder wenn Ihr deutlichere Decktypen für Izzet und Orzhov entdeckt habt, die mir noch verborgen geblieben sind!

Freakle

Content Creator und Sultai-Clanmitglied von MagicBlogsDe. Mehr über mich findet ihr in meinem Steckbrief und meine Artikel gibt es hier im Archiv. Weitere Infos und Neuigkeiten findet ihr auf meinem Twitteraccount @AnaFreakle oder in meinen Twitch Streams @bgFreakle.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.