Dominaria United Limited Primer

Hallo zusammen,

Magic startet in die letzte Phase des Story-Bogens der vor fast 30 Jahren auf Dominaria begonnen hat.

Dominaria United ist unser neues Set, das erste von einem 4-Set-Block, der uns einen „Avenger Endgame“ Moment bescheren wird und wir die umfassende Story der Thran/Phyrexianer-Bedrohung zu einem vorläufigen Ende bringen.

Wie immer findet Ihr hier auf Magicblogs.de den Draft Primer zum Set und eine Übersicht über die einzelnen Draft-Archetypen um euch und mir selbst zu helfen, etwas vorbereiteter in dieses neue Set zu starten!

Vorwort

Wie immer werde ich keine Kartenevaluation vornehmen, dafür gibt es genügend Outlets in der Magicwelt (wie immer empfehlen wir das 6,5-Stunden(!) VOD von unserem Frisch Gemischt! Kollegen Kai!). Ich persönlich denke, dass Draft Picklisten eine der schnellsten Fallen in Limited sind. Zwar geben diese einen ersten Anhaltspunkt, mehr aber auch nicht. Außerhalb des Pack 1 Pick 1 wird jeder weitere Pick durch die Synergien der Archetypen beeinflusst, von den Signalen die man bekommt und von den Kartentypen, die man schon gepickt hat. Daher versuche ich über diese Primer Serie euch einen generellen Überblick zu verschaffen, welche Farbkombinationen durch bestimmte Synergien stärker werden und welche Karten in diesen Kombination höher zu picken wären als außerhalb dieser Archetypen. Selbstverständlich solltet Ihr gutes Removal und Rare- und Mythic-Bomben hoch picken. Daran wird sich in keinem Set etwas ändern, daher werde ich in diesem Primer nicht über diese klaren Picks sprechen, sondern mehr über die Commons und Uncommons, die Ihr für die jeweiligen Archetypen einsammeln wollt. Wichtig für dieses Set ist, dass das Powerlevel der einzelnen Karten gefühlt näher zusammen liegt als bei anderen Sets. Gezieltes Draften um so viele Synergien wie möglich aufzutun wird in diesem Set extrem wichtig sein.

Dominaria United hat klassisch, wie wir es gewohnt sind, 10 verschiedene Farbkombinationen die jeweils zwei goldene Uncommons haben. Diese sind allesamt legendäre Kreaturen und zeigen uns, welche Richtung der Draftarchetyp einschlagen soll. Es gibt auch immer zwei Kicker-Spells auf Uncommon und zwei auf Common, die in den jeweiligen Farbkombinationen zusätzliche Synergie bringen und euch eher in diese Farbkombination ziehen sollten. Diese werde ich ebenfalls im Artikel bei den einzelnen Archetypen vorstellen.

Zusätzlich gibt es einige Karten, die dreifarbig sind durch Ihre Kickerkosten. Viele dieser Karten sind auch in einem zweifarbigen Deck spielbar. Es kann aber Sinn machen, die dritte Farbe zu splashen. Basis sollte trotzdem ein relativ lineares zweifarbiges Deck sein.

Den letzten zusätzlichen Archetypen, den wir finden ist Domain. Bei dieser Mechanik werden wir dafür belohnt, besonders viele unterschiedliche Standardland-Typen auf dem Spielfeld zu haben. Fixing ist im Set vorhanden, allerdings nicht so viel wie Ihr das aus dem Vorgängerset Streets of New Capenna kennt.

Domain-Decks sollten daher Fixing und vor allem die Common Dual-Länder früh im Draft priorisieren. Das Domain-Deck sollte in der Basis Grün sein, da sich in dieser Farbe auch die meisten Karten dieser Mechanik finden.

Der letzte Bonus Archetyp ist ein 4-farbiger Archetyp, der Payoff zu Kreaturen mit dem Keywort „Defender“ bringt. Wie man in der Stats-Tabelle weiter unten sieht, ist dieser Archetyp relativ schwach unterstützt und meiner Meinung nach eher eine Falle. Ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen, aber ich würde von einem dedizierten Verteidiger-Deck abstand halten. Mini-Synergien kann man natürlich in sein Deck einbauen, falls man die passenden Karten im Draft spät bekommt.

Einen Überblick der Mechaniken findet ihr hier, ebenfalls von unserem Kollegen Kai!

Draft Archetypen

: Go Wide + Spellsynergie

Azorius erweitert in diesem Set den Flieger-Archetyp durch ein sehr interessantes und durchgehendes Thema aus der Farbe Weiß. Weiß bringt jede Mengen Token und Token-Synergien mit, die in allen Farbkombinationen mit Weiß genutzt werden sollten. Das Ziel von Azorius ist es in also, mit kleinen Kreaturen und günstigen Fliegern ein möglichst breites Board aufzubauen und dann mit Pumpspells, sowie Tempospells den Gegner schachmatt zu legen.

Raff, Weatherlight Stalwart hilft euch als Payoff, solltet Ihr früh ein Board aufbauen. Durch seine, zwar relativ teure, Pumpfähigkeit könnt Ihr angreifen und den Pump offen lassen, oder vor dem Kampf aktivieren um Vigilance als zusätzlichen Bonus mitzunehmen. Solltet Ihr, nachdem Ihr mit Vigilance Kreaturen angegriffen habt, noch einen Instant wirken können, so erlaubt euch die erste Fähigkeit von Raff auch noch Karten zu ziehen. Alles in allem eine relativ komplexe Karte, die euch mehrfach die Möglichkeit gibt perfekt eure Ressourcen zu nutzen. Oder massiv das Spiel wegzuwerfen. Freue mich sehr damit zu spielen! Tura Kennerüd, Skyknight stellt als großer Flieger ein simpleres Payoff dar. Jeder eurer Instants oder Sorceries erzeugt zusätzlich eine weiße 1/1 Kreatur. Dadurch könnt Ihr die Token-Synergien nutzen, oder habt einfach einen Blocker um dauerhaft mit eurem Flieger angreifen zu können.

Wie schon in der Einleitung geschrieben, hat jede Farbkombination noch zwei Uncommon und zwei Common Kickerkarten in den jeweiligen Farben. Runic Shot ist hier auf jeden Fall die stärkere Karte, die euch hilft große Kreaturen die euch auf dem Boden angegriffen haben abzuräumen. Protect the Negotiators ist ein Counterspell der zwar erst später im Spiel aktiv ist, allerdings dann auch einen extra Token mitbringt um euren Spielplan weiter zu fördern.

Stall for Time und Tolarian Geyser sind zwei sehr starke Tempo-Spells, die Ihr auf Common auch mehrfach einsammeln könnt. Beide Spells helfen eurem Deck gegnerische große und teure Kreaturen kurzzeitig abzustellen und idealerweise mit euren Fliegern zuzuschlagen.

Wichtige Karten, die besser werden in diesem Deck-Typ, sind Resolute Reinforcements, Hauting Figment, Griffin Protector, Mesa Cavalier und mein neuer First-Pick Talas Lookout.

Spaßiger Limited-Archetyp, definitiv einer den ich auch gerne draften würde.

: Go Wide + Opferung

Orzhov ist ebenfalls durch die weißen Karten eher ein Archetyp der ein breites Board aufbauen will. Zusätzlich finden wir hier einen Opferungs-Archetypen in den Farben, sowie ein kleines Reanimationsthema. Aron, Benalia’s Ruin ist das perfekte Payoff für diesen Archetypen. Ein CMC 3 Menace Beater, der gleichzeitig Kreaturen opfern kann und dann dauerhaft das gesamte Board stärker macht ist auf jeden Fall eine der besseren Uncommons im Set. Elas Il-Kor, Sadistic Pilgrim hat in der Lore zwar gegen Liliana den kürzeren ziehen müssen, bringt euch aber ein direktes Payoff für jede Kreatur und jeden Token, der das Spielfeld betritt und auch für jede die stirbt.

Damit wird die Orzhov-Gilde in diesem Set eher ein Midrange-Deck, das Token und Death Trigger nutzen will um den Gegner in Grund und Boden zu grinden.

Phyrexian Missionary ist eine geniale Kicker-Karte für diesen Archetypen, der einen sehr guten Body mit Lifelink mitbringt und gleichzeitig später ein Gravedigger sein kann. Sheoldred’s Restoration reanimiert direkt, allerdings sehe ich für diese Karte wenig Support. Auch wenn das Artwork genial ist würde ich eher vermeiden diese Karte zu picken.

Benalish Sleeper ist ein flexibler Fleshbag Marauder und passt perfekt in den Archetypen, Phyrexian Warhorse bringt euch zusätzlich einen Token mit und ist ein Sacrifice Outlet. Super starke Karte.

Generell wollt Ihr in diesem Archetype gute Token-Karten wie Argivian Cavalier, Captain’s Call und Resolute Reinforcements. Selbstverständlich will man auch jeden Phyrexian Rager spielen, den man im Draft bekommen kann, Splatter Goblin bringt auf Common ebenfalls einen starken Death Trigger mit für eine CMC 2 Kreatur. Payoffs gibt es mehr als genug, gerade in Schwarz. Meine Picks wären Bone Splinters und Gibbering Barricade, neben den Gold- und Kickerkarten aus diesen Farben.

Orzhov macht damit genau das, was man von der Farbkombination in Magic erwartet und ich kanns kaum erwarten diesen Archetypen zu draften.

: Go Wide + Aggro + Equipment

Boros könnte einer der stärkeren Archetypen in diesem Set werden. Klassisch ist diese Farbkombination wieder sehr aggressiv unterwegs und zieht ebenfalls nutzen aus dem stark verbreiteten weißen Token-Thema. Beide Gold-Karten synergieren hervorragend. Baird, Argivian Recruiter belohnt euch dafür, wenn eure Kreaturen in eurem Endstep noch gepumpt sind von Combat-Tricks, der Enlist-Mechanik oder Equipment wie Vanquisher’s Axe und Hero’s Heriloom. Tori D’Avenant, Fury Rider hilft euch dann eure Token weiter zu pumpen und gleichzeitig auch Baird im Endstep zu triggern.

Die Uncommon Kicker-Karten bringen noch einiges an Power mit. Hurloon Battle Hymn ist eine Warleader’s Helix, die allerdings nicht auf den Gegenspieler gezielt werden kann. Cleaving Skyrider ist eine super interessante Flash-Kreatur die sowohl in unserem eigenen Angriff gespielt werden kann, als auch im Gegenschlag unseres Gegners. Zusätzlich trifft die Skyrider Fähigkeit bei Bedarf auch das Gesicht unseres Gegenspielers, so dass wir bei einem Alpha-Strike leicht 4-5 extra Spielerschaden hinzufügen können. Beide Karten sind unglaublich stark darin ein Schadenrennen mit unserem Gegenüber zu gewinnen.

Die beiden Kicker-Common-Karten synergieren auch hervorragend miteinander. Keldon Strike Team bringt euch zusätzliche Token mit, die ebenfalls mit Eile ins Spiel kommen. Heroic Charge ist einer der klassischen Finisher für ein Token Deck. Wahrscheinlich sind die Kickerkosten doch zu viel auf diesem Spell, doch selbst ohne Kicker ist dieser Pump-Effekt stark genug im Boros Archetyp.

Wichtig wird es sein, neben den Goldkarten, die meiner Meinung nach sehr hoch zu picken sind, auch ausreichend starke 2 und 3 CMC Kreaturen zu finden. Samite Herbalist, Balduvian Berserker, Knight of Dawn’s Light und Avimaya Steelcrusher sind mit die Besten. Wahrscheinlich wird man aber auch Kicker-Kreaturen picken, ohne die Kosten zahlen zu können wie Benalish Sleeper oder Phyrexian Missionary um ausreichend low-Drops zu haben.

Zusätzlich finden wir noch hervorragende Combat-Tricks in diesen Farben die uns helfen werden, jeden Kampf zu gewinnen, wie Furious Bellow und Take Up the Shield.

: Go Wide + Domain

Selesnya sollte eigentlich die Heimat des Go-wide Token-Decks sein. Gerade in einem Set in dem Weiß so viele tokenproduzierende Karten hat. Das ist eigentlich auch der Fall, aber wir haben zusätzlich die grüne Domain-Mechanik aus der wir schöpfen können. Grün ermöglicht uns, wie sooft in Magic, Länder zu rampen und vor allem andere Basic Lands aus unserem Deck zu fischen. Daher können wir relativ einfach in weitere Splashfarben gehen, oder Fähigkeiten wie die von Zar Ojanen, Scion of Efrava voll nutzen. Zar ist eindeutig ein Payoff für ein breites Board unsererseits und belohnt uns dafür, viele kleine Kreaturen im Spiel zu haben. Queen Allenal of Ruadach synergiert damit perfekt, indem Sie bei Tokenproduktion zusätzliche 1/1 Kreaturen erzeugt und immer weiter wächst.

Strength of the Coalition hilft ebenfalls diesen Deckarchetypen voran zu bringen, indem wir all unsere kleinen Kreaturen pumpen und flexibel einen sehr günstigen Combat Trick haben. Shalai’s Acolyte hingegen ist ein generisch großer Flieger, den wir sowohl als 5-Drop oder als 7-Drop spielen können und der idealerweise einfach das Spiel in der Luft gewinnt.

Juniper Order Rootweaver ist ein sehr guter Kurvenfüller als 2 oder 3 Drop, der gekickt auch eine andere Kreatur als sich selbst buffen kann. Scout the Wilderness ist genau das, was unsere Goldkarte Zar Ojanen benötigt. Wir erhalten mit Kicker Kreaturen und können einen zusätzlichen Basic Land Type aufs Spielfeld bekommen.

Ich denke, außerhalb der mehrfarbigen Karten werden Captain’s Call und The Weatherseed Treaty sehr wichtige Picks für dieses Deck sein. Wie auch in den anderen weißen Archetypen sind natürlich alle Karten die euch Token erzeugen gerne gesehen und wichtige Picks. Gerade Resolute Reinforcements sieht nach einer Karte aus, die in allen weißen Decks hoch gepickt werden wird. Zusätzlich könnt Ihr Selesnya auch mehr als Domain Archetyp draften. Dann wäre der Sunbathing Rootwalla, der nicht nur mit genialem Artwork überzeugt, eine der besseren Karten in eurem Deck.

Selesnya bekommt damit in diesem Set etwas mehr Tiefe als man es sonst gewohnt ist, die Möglichkeit das Deck eher zu einem Domain Deck zu schieben wird auf jeden Fall interessant bleiben, auch wenn eine andere Farbkombination die Domain-Mechanik meiner Meinung nach besser nutzen kann.

: Control

Dimir ist nun endlich die erste Farbkombination die wir uns anschauen, die kein Weiß beinhaltet und daher nicht auf Token und ein breites Board angewiesen ist.

Die Gilde bildet im Set einen klassischen Control Archetypen, bei dem wir uns mit viel Removalspells und Carddraw einen Vorteil verschaffen wollen und durch große Finisher das Spiel gewinnen möchten.

Beide Goldkarten, Rona, Sheoldred’s Faithful und Vohar, Vodalian Desecrator belohnen uns dafür, viele Instants und Sorceries im Deck zu haben und diese auch zu spielen. Rona fungiert zusätzlich noch als Finisher, da wir diesen 3/4 Body immer wieder aus dem Friedhof holen können. Beide Karten helfen uns auch Karten für Value abzuwerfen. Glücklicherweise gibt es einige Karten in der Farbkombination die uns dafür auch belohnen.

Rona’s Vortex ist einer der besten Removal Spells im Set und kann sogar durch Micromancer aus dem Deck getutort werden. Solltet Ihr eine davon haben, ist die andere natürlich direkt einen viel höheren Pick wert.

Monstrous War-Leech belohnt euch dafür, teure Karten in eurem Friedhof zu haben, zum Beispiel solche, die Ihr zu Beginn des Spiels auf der Suche nach Ländern mit eurem Looter Vohar abgeworfen habt.

Phyrexian Espionage ist eine Divination mit Upgrade, die auf jeden Fall eine starke Midrange Karte sein kann, solltet Ihr das Spiel ausreichend verlangsamen können. Tribute to Urborg ist ein weiterer guter Removalspell der mit mehr Instants oder Sorceries im Friedhof noch besser wird.

Wichtigste Uncommon für dieses Deck ist wahrscheinlich der Tolarian Terror. Eine große Serpent, die um so günstiger wird, je mehr eurer Carddraw- und Removalspells ihr im Friedhof habt. Gleichzeitig kann er im Friedhof euren Monstrous War-Leech pumpen.

Eerie Soultender ist eine wichtige Common, die euch hilft euren Friedhof zu füllen und gleichzeitig eure Win Conditions wieder zu holen, sollte diese gemillt werden oder von einem Removalspell getroffen worden sein. Djinn of the Fountain ist ein weiterer sehr guter Finisher, der von eurer hohen Anzahl an Instants und Sorceries profitiert. Frostfist Strider hilft euch das Midgame zu verlangsamen und euch ins Lategame zu bringen. Battlefly Swarm ist ebenfalls eine Karte, die in diesem Deck wichtiger ist als in den anderen Archetypen, da Ihr so leicht gegen größere Kreaturen traden könnt, selbst in der Luft.

Generell werdet Ihr aber viele generisch gute Spells in diesem Deck spielen wollen, wie gutes Removal oder die Phyrexian Ragers und Talas Lookouts dieser Welt. da Ihr eine relativ hohe Anzahl an Instants und Sorceries benötigt, werdet Ihr wahrscheinlich nur zwischen 10 und 13 Kreaturen in diesem Deck spielen wollen.

: Ausnahmsweise mal Spells / Instants + Sorceries

Ausnahmsweise (!) ist Izzet der Spells-Matter-Archetyp im Set. Ähnlich zu Dimir wollt Ihr eine hohe Anzahl an Instants oder Sorceries im Deck, allerdings ist Izzet ein aggressiver Archetyp, kein Control Archetyp. Balmor, Battlemage Captain pumpt eure Kreaturen immer wenn Ihr einen Instant/Sorcery spielt. Najal, the Storm Runner will angreifen und eure Removal- oder Carddrawspells verdoppeln.

Battlewing Mystic ist eine absurde Magickarte. Ein 2/1 Flieger für zwei Mana, der später im Spiel zusätzlich 2 Karten zieht, in einem aggressiven Tempo-Deck ist der absolute Wahnsinn. Fires of Victory verblasst etwas dagegen, ist aber äußerst flexibel und kann früh ein starker Removal spell sein und sich später selbst ersetzen.

Ghitu Amplifier kann sowohl als früher Attacker dienen, der uns ein Payoff für unsere Instant/Sorcery Spells gibt, oder später als Man-o‘-War ins Spiel kommen. Timely Intereference ist ein weiterer sehr flexibler Tempospell, der uns hilft Schaden durchzubringen, oder gar als Removal fungiert. Beide Karten passen perfekt in den tempobasierten Spell-Archetyp.

Zusätzlich können Tempokarten wie Impede Momentum, Flowstone Infusion und Furious Bellow helfen den letzten Schaden durchzudrücken. Thrill of Possibility hilft uns Flood zu vermeiden. Electrostatic Infantry ist einer der besten Early Drops für dieses Deck und kann alleine nach und nach zu einer Win Condition werden.

Izzet sieht nach einem sehr spaßigen Tempo Deck aus, das ebenfalls die Balance zwischen Instant/Sorcery und Kreaturen finden muss. Da sich viele Karten aber potentiell selbst ersetzen bin ich guter Dinge, dass der Archetyp in Dominaria United gut spielbar sein wird.

: Ramp into Domain

Simic ist die Domain-Kombination im Set, die grünen Ramp nutzt um Domain und „Landfall“ zu aktivieren.

Beide Goldkarten zeigen uns deutlich, dass wir so schnell wie möglich auf sieben Länder und fünf verschiedene Basic Land Types kommen. Sollten wir das schaffen, werden beide Karten das Spiel komplett übernehmen, Tatyova, Steward of Tides erzeugt dann 3/3 Flieger und Nael, Azizoa Aeronaut ertränkt unseren Gegner in Kartenvorteil. Eine der wichtigsten Uncommons, die dabei hilft ist Slimefoot’s Survey. Diese Karte allein kann euch direkt von 5 auf 7 Rampen und erzeugt mit Tatyova auf dem Board direkt zwei 3/3 Flieger.

Joint Exploration hilft euch zusätzlich Länder zu finden und ins Spiel zu bringen. Da Ihr sowieso mindestens 17 Länder in diesem Deck spielen wollt (und je nach Splash sogar 18 Länder), solltet Ihr mit Joint Exploration meistens treffen. Elvish Hydromancer ist eine flexible Karte, die euch die Kurve füllt falls Ihr Blocker benötigt, oder ein Payoff darstellt um im Lategame einen Finisher zu verdoppeln.

Pixie Illusionist ist eine der stärksten Kicker-Karten, vor allem im Common Bereich. Ein 1-Drop, der für Schaden angreifen kann und euch hilft Manafixing zu betreiben, der im Lategame aber auch als respektabler 3/3 Flieger aufs Board kommen kann, ist genau das, was Simic in diesem Set benötigt. Vineshaper Prodigy ist ebenfalls sehr flexibel, der entweder früh als Blocker fungiert, oder nach erfolgreichem Ramp sich selbst ersetzt, ähnlich zu einem Organ Hoarder aus früheren Sets.

Simic scheint für mich auch der einzige Platz zu sein, in dem Ihr den Defender Archetypen wirklich nutzen könnt. Floriferous Vinewall hilft euch euren Landdrops zu treffen, vor allem falls Ihr 18 Länder spielt. Academy Wall hilft euch zu überleben und lootet euch durch euer Deck. Durch die vielen Fixing Karten könntet Ihr also auch Wingmantle Chaplain, Coral Colony und Blight Pile ins Deck bringen. Das sollte schon ausreichen um die Karten spielbar zu machen. Der Traum ist natürlich über Shield-Wall Sentinel einen Walking Bulwark zu finden und dann mit den ganzen Verteidigern anzugreifen.

Generell denke ich aber, dass Ihr in Simic viele der Bomben aus anderen Farben splashen werdet, sowie Goldkarten/Kickerkarten aus allen möglichen anderen Farben.

Fünffarbiger-Simic-Defender-Ramp-Bombenhaufen™, der einen Archangel of Wrath castet ist genau das, was ich in diesem Set machen will. Auf jeden Fall werde ich das etwas zu oft draften!

: Suicide Aggro

Rakdos sieht nach einem sehr aggressiven Suicide Deck aus, das alles gegen seinen Gegenspieler wirft und mit Direktschaden das Spiel dann beendet. Garna, Bloodfist of Keld hilft euch einfach weiter anzugreifen, selbst wenn es teilweise zu Jump-Attacken führt, nur um Schaden durchzudrücken. Durch den Draw-Trigger könnt Ihr eure Hand dennoch füllen, im Lategame schießt sie auch noch die paar fehlenden Schaden direkt auf euren Gegner. Lagomos, Hand of Hatred baut jeden Combat eine Kreatur, die gerne angreift und hat sogar nach einem Alphastrike die Möglichkeit euren letzten Burn-Spell heraus zu suchen um das Spiel zu beenden. Beides sind fantastische Gold Karten und werden mit die stärksten Karten in eurem Deck darstellen.

Beide Uncommon-Karten helfen euch ungemein diesen maximalen Aggroplan zu nutzen. Balduvian Atrocity bringt für einen Attack zusätzlich eine Kreatur zurück, Warhost’s Frenzy ermöglicht euch einen Alpha Strike der eure Hand wieder auffüllt, sollte euer Gegenüber blocken können.

Beide Common-Kickerkarten helfen euch, das Spiel zu beenden. Mind Rot + Lava Spike bekommt Ihr bei Aggressive Sabotage, mit In Thrall to the Pit könnt Ihr mit einem Threaten-Effekt den größten Blocker übernehmen, oder einfach als Removalspell nutzen, sollte der Spell gekickt sein.

Karten wie Yavimaya Steelcrusher, Phyrexian Rager, Hurler Cyclops und Phyrexian Vivisector werden in diesem Deck besonders gut performen. Zusätzlich könnt Ihr noch die größte Philipp Krieger-Karte™, im absoluten Philipp Krieger-Draft-Archetyp™ nutzen:

Ich sehe mich schon jetzt unzählige Male beim FNM von diesem Archetypen zusammengeschlagen werden. Rakdos sieht nach dem besten Aggro-Deck im Format aus und wird Angst verbreiten.

: Friedhof Durdle

Golgari bringt ebenfalls einen Klassiker als Archetypen mit. Wir wollen mal wieder unseren Friedhof als Ressource nutzen und so Kartenvorteil generieren. Uurg, Spawn of Turg ist zu Beginn ein Blocker der uns Zeit kauft und uns hilft unsere Draws zu filtern. Er kann uns ebenfalls helfen, unser Leben zu pushen um dem Ansturm der vielen Aggro-Decks im Format standzuhalten. Bortuk Bonerattle bringt ein 2-for-1 als Finisher mit, der, je nachdem wie es mit unserer Domain-Anzahl aussieht, direkt eine Kreatur ins Spiel bringt. Leider ist das eher eine der schwächeren Goldkarten im Set.

Beide Uncommon Kickerkarten sind genial für dieses Midrange Deck. Choking Miasma hilft euch das Board von diesen ganzen Tokens zu klären und sogar viele der Flieger abzustellen. Mit Kicker könnt Ihr sogar einen eurer frühen Kreaturen behalten. Tear Asunder exiled ein nonland Permanent für 4 Mana, und das Instant-Speed. Absolut gutes Removal.

Urborg Repossession holt euch Kreaturen aus dem Friedhof wieder und gibt uns Leben, Bog Badger liegt gut auf der Kurve und kann uns gekickt ermöglichen mit unseren großen Finishern einfacher im Combat durchzukommen.

Writhing Necromass und Mossbeard Ancient sind die beiden besten Finisher für dieses Deck im unteren Seltenheitsbereich. Beide Karten nehmen wir gerne in unser Deck auf, beide synergieren auch sehr gut mit Bog Badgers Kickertrigger und sind perfekte Targets für Urborg Repossession. Shadow Prophecy hilft uns den Friedhof zu füllen sollten wir genug Domain hinbekommen und bringt uns Kartenvorteil in längeren Spielen. Sollten wir stärker in Domain gehen, ist natürlich der Sunbathing Rootwalla wieder eine Karte die im Wert steigt.

Golgari bietet auch einen Splash an, da wir einige Domain-Karten haben und Friedhofsynergien aus Dimir mit nutzen können. Gerade die beiden Simic Goldkarten würden sich auch gut in diesem Deck machen.

OKAY ÜBERREDET! Wir spielen SULTAI!

: Aggro + Domain

Gruul ist der letzte Archetyp den wir uns für Dominaria United anschauen. Wir nutzen hierbei die Domain-Mechnik, allerdings nur sehr punktuell in einem aggressiveren „Goodstuff“ Deck.

Beide Goldkarten wollen eindeutig, dass wir angreifen und nicht blocken. Radha, Coalition Warlord pumpt andere angreifende Kreaturen oder Kreaturen, die Radha für die Enlist-Mechanik tappen für jeden Basic Land Type, den wir im Spiel haben. Rulik Mons, Warren Chief gibt uns einen Attack-Trigger, der uns entweder rampt oder einen Goblin erzeugt. Beide Kreaturen sind die einzigen im Set, die im gleichen CMC-Slot des Decks liegen, bei 4.

Beide Uncommon Kicker-Karten sind ebenfalls im selben CMC-Slot, die allerdings als Zweidrop der auch als Dreidrop gespielt werden können. Beide Karten sind extrem stark und einer der Hauptgründe warum man in diesem Archetyp landen sollte. Sprouting Goblin kann uns eines der Uncommon Dual-Länder heraussuchen und später Karten ziehen, sollten wir flooden. Yavimaya Iconoclast ist in beiden Modi über der Kurve, als 3 Mana 4/3 Trample Haste Kreatur sogar deutlich über einer normalen Limitedkurve.

Beide Common Kicker-Karten helfen zusätzlich unseren Aggressiven Plan zu verfolgen und sind in beiden Modi spielbare Karten. Aggressive Domain Payoffs finden sich noch weitere im Set in Nishoba Brawler, Meria’s Outrider und Gaea’s Might.

Für mich sieht Gruul eher nach Temur Aggro aus und könnte ein Archetyp sein, in dem Ihr relativ solide landen könnt. Dafür müsst Ihr früh die guten Uncommons picken, alles weitere lässt sich dann durch Füllerkarten immer zu einem spielbaren Deck bringen.

Das wars für die Archetypen im neuen Set.

Ich bin extrem gehyped und freu mich auf das neue Draftformat.

Gebt mir gerne Feedback, solltet Ihr einen weiteren Archetypen entdeckt haben oder gar das Verteidiger-Deck ans Laufen bekommen.

Frohes Draften!

 

 

Freakle

Content Creator und Sultai-Clanmitglied von MagicBlogsDe. Mehr über mich findet ihr in meinem Steckbrief und meine Artikel gibt es hier im Archiv. Weitere Infos und Neuigkeiten findet ihr auf meinem Twitteraccount @AnaFreakle oder in meinen Twitch Streams @bgFreakle.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.