Archiv für den Monat: Juni 2017

Mein erster Magic the Gathering Grand Prix! Was soll ich beachten?

Hallo zusammen,

wir haben einige neue Spieler in der letzten Zeit in unsere Community hinzu bekommen. Nachdem diese nun einige Zeit in den LGS und lokalen Gruppen Ihre Kämpfe ausgefochten haben steht für einige der nächste Schritt im Raum: Ein Magic the Gathering Grand Prix (GP).

Nur, wie funktioniert so ein Event? Wo melde ich mich an? Was muss ich beachten? Was sollte ich mitnehmen und wann sollte ich anreisen?

Da ich gerade beginne mit dem Rest von #TeamMagicblogs.de unseren nächsten gemeinsamen GP-Aufenthalt zu planen wollte ich die Gelegenheit nutzen und einige dieser Fragen beantworten. Solltet Ihr noch weitere Fragen oder Anregungen haben, zögert nicht Sie zu stellen, entweder unter unserem Discord-Channel oder direkt an mich auf Twitter, @AnaFreakle

Unser nächster GP wird GP Metz sein. Dieser ist im Format Limited. Ihr könnt leicht die nächsten GP Termine finden, sowie deren Formate in denen Ihr entweder auf der WotC eigenen Seite nachschaut oder bei unseren Kollegen der deutschen Community-Seite von PlanetMTG.

Anmelden könnt Ihr euch auf der jeweiligen Seite des Turnierausrichters, hier ist Google euer Freund, oder unser Discord-Channel.

magic gp

Grand Prix teilen sich grob in 2 Arten ein: Limited und Constructed.

Limited-GPs starten mit Sealed und später wird gedraftet, das heißt ihr benötigt hierfür keine eigenen Karten

Constructed-GPs sind zum allergrößten Teil (leider leider leider, das wird noch der Untergang von MTG sein) Standard, wenige Modern und noch weniger Legacy. Für all diese Turniere solltet Ihr ein 60 Karten-Deck, sowie ein 15-Karten-Sideboard mitbringen mit legalen Karten in diesem Format.

Grand-Prix-Turniere werden 2-tägig ausgetragen. Am ersten Tag kann jeder Teilnehmen der sich vorher angemeldet hat (oder bei manchen GPs ist auch eine Registrierung auf dem Event noch möglich, das hängt stark von der Besucherzahl ab). Es ist keine „Qualifikation“ nötig, Ihr benötigt keine extra Einladung wie für Regional Pro Tour Qualifier (RPTQs) oder für die Promotional Tour (Pro Tour), noch eine Mindestpunktzahl an Planeswalkerpunkten wie für die Meisterschaften (Nationals) oder früher den World Magic Cup Qualifier (WMCQ). Solltet Ihr euch entschließen einen GP besuchen zu wollen, könnt Ihr das einfach tun! Tag 2 dieser GPs hingegen kann nur von den Spielern gespielt werden, die am Tag 1 einen Rekord von 6:3 oder besser hatten. Solltet Ihr dies nicht erreicht haben ist das Turnier für euch nach dem ersten Tag beendet. Normalerweise finden diese Runden von Samstag auf Sonntag statt, anschließend zu Tag 2 findet die Top 8 statt.

gp charlotte

Zu gewinnen gibt es für die meisten Spieler relativ wenig bis gar nichts, Ihr werdet viele Planeswalker-Punkte erhalten, wenn Ihr gut seid sogar Pro-Punkte (die euch dem Ziel der Pro-Tour oder eines Profi-Status näher bringen) oder gar Geldpreise.

Preisgelder gliedern sich meist so auf:

Place 0-2,999 3,000+
1 $10,000 $10,000
2 $5,000 $5,000
3–4 $2,500 $2,500
5–8 $1,500 $1,500
9–16 $1,000 $1,000
17–32 $500 $500
33–64 $250 $250
65–100 n/a $250
101–180 n/a $200

Wobei ersichtlich wird das bis 2999 spieler alle die nicht zu den 64 besten im Raum gehören leer ausgehen. Schwach.

Allerdings erhaltet Ihr für jeden GP in dem Ihr mitspielt eine Promo-Karte von WotC umsonst, die pro Saison wechselt. Zur Zeit ist es dieser Freund hier.

progenitus promo

Diese Karten sind immer Foil und erhalten ebenfalls immer ein neues Artwork. Sehr schöne Sammlerstücke und oft auch relativ teure Karten (nur nicht diese Saison).

Weiterhin erhaltet Ihr je nach Veranstalter eine Spielmatte (meistens immer), und weitere Goodies wie Lebenspunktezähler, Stifte, Tokens, etc. Selbst wenn Ihr im Main-Event also nicht weit kommen solltet geht ihr nicht leer aus.

Solltet Ihr auf euren ersten GP fahren, so erwartet nicht zu viel an spielerischem Erfolg. Das Level auf dem Ihr spielen werdet ist meist deutlich höher als in eurem LGS. Hier findet Ihr meist vorbereitete, konzentrierte Gegner vor. Man sollte zudem nicht unterschätzen, wie anstrengend 9 Runden Magic am Stück sind, wenn man dies vorher noch nie gemacht hat.

GPs bieten allerdings nicht nur den Mainevent an, in dem gespielt werden kann. Viele Spieler (wie wohl auch ich zu GP Metz) fahren ausschließlich wegen den Side-Events zu so einem Event.

Side-Events finden meist on demand statt, das bedeutet das diese kleinere Turniere starten, sobald es genügend Personen gibt die sich dafür interessieren. Hier werden meistens alle Formate angeboten, die WotC im Petto hat. Solltet Ihr also zu einem GP fahren, vergesst nicht auch andere Decks mit zu nehmen. So könnt Ihr, solltet Ihr auf einem Limited-GP Tag 2 verpassen am nächsten Tag Modern, Standard, Commander, Legacy oder gar Cube-Draft/Chaos-Draft spielen. Das erfreuliche an diesen Side-Events sind die sehr gute Preisausschüttung. Meist sind hier für erfahrene Spieler sehr viele Gewinne möglich. Allerdings erhaltet Ihr für ein gutes Abschneiden hier nicht die Möglichkeit Pro-Punkte zu sammeln, oder gar auf die Pro-Tour fahren zu dürfen.

Magic GPs haben sich über die Jahre immer mehr zu einer Art Convention entwickelt, so findet Ihr neben der normalen Tournament-Szene auch viele Trader, bei denen Ihr Karten kaufen und verkaufen, nach Schnäppchen jagen oder sehr seltene gealterte Karten kaufen könnt.

jk-entertainment

weiterhin solltet Ihr euch vorher informieren, welche Magic the Gathering Artists anwesend sind. Hier könnt Ihr eure Karten unterschreiben lassen, altern lassen oder einfach einen großen Print eurer liebsten Magickarte direkt beim Zeichner kaufen. Solltet Ihr Zeit haben, macht doch ein Bild mit den oft zahlreichen Cosplayern, oder schaut eurem Lieblings-Magic-Pro beim spielen zu!

cosplay

Ein Hauptfaktor allerdings für den Besuch eines GPs ist meiner Meinung nach der Slogan, den WotC selbst seit Jahrzehnten verwendet, und den unser Andi nicht müde wird vor jedem GP zu wiederholen:

„Play the game, see the world“

GP_Prague

mit vernünftiger Reiseplanung sollte es euch möglich sein, schöne Flecken unserer Welt (wie Prag oben im Bild) zu besuchen, euer liebstes Kartenspiel zu spielen und trotzdem neue Städte und Leute kennen zu lernen. Daher kommen wir zu den Reisevorbereitungen:

Wann soll ich anreisen, was soll ich mitnehmen?

GP-Side-Events starten schon ab Freitag Mittag. Wir persönlich starten oft Freitag Morgen/Mittag um bis Nachmittag / frühen Abend an unserem Ziel anzukommen. Wie Ihr in die Stadt kommt sei euch überlassen, wir machen das oft von den Flugpreisen und der Fahrtzeit im Auto abhängig. GPs sind meist so ausgelegt, dass Sie sehr gut zu erreichen sind übre öffentliche Verkehrsmittel (Städte mit Flughafen, etc.) Ausnahmen bestätigen hier natürlich auch die Regel. Reiseinformationen erhaltet Ihr auf der Seite des Turnierveranstalters, ab 2018 wird das nur noch ChannelFireball sein.

Sollte der GP weiter als 3-4 Stunden Reisezeit entfernt sein, plant lieber noch den Montag als Rückreisetag mit ein. Solltet Ihr oder einer eurer Reisegruppe weit kommen an GP Tag 2, so kann das Turnier leicht bis 22 Uhr dauern.

Für jeden GP empfehle ich eine extra Tasche für den GP besuch mit einzupacken. In diesem solltet Ihr unbedingt eure Decks, Papier und Stifte (für Lifetotal-Notizen), sowie Hüllen haben solltet Ihr Draften gehen. Basic-Länder gibt es umsonst auf dem GP. Weiterhin solltet Ihr genügen zu Trinken (Wasser) mitnehmen, als auch etwas zu essen. (Belegte Brote, Müsliriegel, etc). Ein Turniertag dauert leicht 10+ Stunden, ihr werdet zwischen den Runden nur kurz Zeit haben, meist nicht genug um schnell Mittagessen zu gehen. Solltet Ihr Karten verkaufen wollen, so packt diesen natürlich auch ein, Hygiene-Artikel können auch nicht schaden für einen Tag in einer Convention-Halle.

Wir sind meist direkt am Freitag auf der Site, während oder vor der Anreise informieren wir uns aber schon über Restaurants bei denen wir Abends noch etwas zu essen bekommen. Turnier-Tage enden sehr spät, ihr wollt nicht um 21:30 Uhr noch ohne Plan eine Suche nach einem Restaurant starten, bei dem Ihr noch etwas zu essen bekommt. In der heutigen Zeit ist so etwas mit Google aber leicht zu lösen…

Solltet Ihr nicht mit dem Auto anreisen, sondern mit Bus/Bahn/Flugzeug, so achtet bei eurer Hotel oder AirBnB – Buchung darauf, dass Ihr die Side auch morgens zeitnah erreichen könnt. Meist starten die Tage ab 9 Uhr, 1 Stunde Anfahrt von eurer Unterkunft zur Side sind meist morgens zu viel, vor allem wenn man Abends noch die lokalen Kneipen besucht …

Solltet Ihr euch für einen GP interessieren, kann ich nur nochmal auf unseren Discord-Channel verweisen. Viele von uns sind schon seit Jahren unterwegs in dieser Turnier-Szene und können bestimmt gezielte Tipps zu bestimmten Städten geben oder Ratschläge zu Restaurants/Hotels aussprechen.

Meiner Meinung nach lohnt sich der Besuch eines GPs, am besten natürlich wenn Ihr nicht alleine geht sondern zusammen mit Freunden. Diese Events sind für Jedermann, solange Ihr die richtigen Städte auswählt zu denen Ihr reist kann auch ein schöner Urlaub mit dabei heraus springen.

Wie sieht es bei euch aus? Schon ein größeres Event geplant? Schreibt doch in den Kommentaren !

 

Freakle

Sommer, Sonne, VINTAGE CUBE !

Was gibt es besseres als bei 35 °C, strahlend blauem Himmel und wunderbarem Badewetter in einem abgedunkelten Zimmer zu sitzen und einen Cube-Draft nach dem anderen zu spielen? Wenig! genau!

images

Daher waren #TeamMagicblogs.de Mitglied und Cube-Connoisseur Felix und ich fleißig und haben uns in die Vintage Cube-Welt gestürzt.

Für all jene die unseren spontanen Twitch-Stream verpasst haben, hier nun das ganze Spektakel auf YouTube. Falls Ihr uns mal Live zuschauen wollt, so folgt doch einfach meinem Twitch-Channel.

 

Freakle

 

Sollte Death’s Shadow gebannt werden?

Hallo zusammen,

Death Shadow

LSV hat vor kurzem ein kleinen Video-Log veröffentlicht in dem er sich FÜR ein Banning der Karte Death’s Shadow ausspricht.

Das ganze findet Ihr hier zum selber nachlesen:

Zusammengefasst und paraphrasiert hat etwa folgendes gesagt (für all jene die das Video nicht klicken wollen):

  • Grixis Death’s Shadow ist mit Abstand das beste Deck im Format
  • Das Deck hat eine sehr starke Kombination aus Geschwindigkeit und Disruption des Gegners
  • Es kann trotz dieser Geschwindigkeit grinden Dank Snapcaster Mage und Kolaghan’s Command
  • Death’s Shadow als Karte an sich ist zu stark, eine 1 CMC 7/7 oder stärker ist zu stark für das Format

Ein weiterer Punkt von LSV ist seine Befürchtung, das mit der neuen Karte Claim//Fame aus dem neuen kommenden Set das Deck nochmal eine sehr sehr starke weitere Waffe hinzu bekommt.

claimfame

LSV sagt weiterhin, das er das Deck zwar nicht für absolut unschlagbar hält, es aber doch zu konstant und letztendlich zu stark für das Format ist.

 

Freakle’s take:

Vorne weg das wichtigste:

Ich glaube nicht dass, etwas aus dem Grixis Death’s Shadow Deck gebannt gehört. Falls dem so sein sollte, dann sollte es wieder den 0 CMC-Effekt treffen in Street Wraith. Ich glaube allerdings, das Banning hier völlig falsch wäre.

Grixis Death’s Shadow ist in seinem Core ein Rock / Jund Deck, das wir seit Anbeginn des Formates Modern im Meta haben. Von Ihrer Spielweise unterscheiden sich die beiden unteren Decks nicht, bis auf die Wahl des „Beaters“ der das Spiel für sie beenden soll:

Nathaniel Monsees‘ Grixis Death’s Shadow, GP Vegas Modern, 11th

Maindeck:

Sideboard:

Reid Duke Jund

Maindeck:

 

Beide Decks sind Midrange Decks die ihre Matches fair (ohne einen Combo-Kille) durch eine Ihrer wenigen, schwer zu beantwortenden Kreaturen über Kampfschaden gewinnen wollen. Beide Decks setzten auf Discard-Spells um den Gegner zu verlangsamen und auf effiziente 2for1-Effekte wie Liliana, Kolaghan’s Command oder Snapcaster Mage. Beide Decks haben einen ausgeglichene Win-Rate gegen viele Decks im Format und wurden/werden daher oft als „das beste Deck im Format“ dargestellt. Interaktive Midrange-Decks sind auch ein Decktyp den der Großteil der Magicspieler bevorzugt (daher wird sogar Standard in der Zwischenzeit sehr stark in diese Richtung entwickelt).

Jund hat sogar ein relativ gutes Death’s Shadow-Matchup, warum ist dieses Deck nun aber soviel beliebter, obwohl es die selben Schwächen gegen Affinity (Swarm-Aggro) als auch Burn hat wie die Rock/Jund-Decks der vergangenen Tage? Die Antwort ist simpel und die selbe die sie schon seit Jahren ist:

urzas tower

Big Mana Decks wie Tron oder Eldrazi Tron sind für die klassischen Midrange-Decks aus der Modern Historie nicht zu schlagen. Modern bietet keine Maindeck spielbare Möglichkeit an, Länder des Gegners daran zu hindern mehr Mana als 1 cmc zu produzieren. Interaktionen finden zu 99% ab CMC 3 statt, on the draw kann es dafür aber schon zu spät sein. Spells wie Fulminator Mage, Stone Rain, oder Blood Moon sind nur dann wirksam, wenn der Gegenüber nicht optimal zieht und man zeitgleich eine schnelle „Clock“, also einen sehr effizienten schnellen und großen Beater hat. Big-Mana Decks haben daher oft schlechte Karten gegen Lineare Hyperaggresive Strategien wie Burn, Infect oder Zoo. Dies ist auch der Grund, warum es in Modern oftmals diese Strategien bis zur Krone geschafft haben. Midrange-Decks waren konstant sehr stark, wenn Sie einen Combo-Kill im Deck hatten (Splinter Twin, Pod). Jund-Varianten oder Rock-Varianten konnten seit dem Deathrite Shaman ban kein großes Turnier mehr für sich entscheiden, obwohl Sie mit Abstand das beliebteste Deck an Tag 1 waren.

Benötigt wird also, um diese Decks effizient zu schlagen, eine Kreatur, die das Match schneller beenden kann als eine 2CMC 4/5 (Tarmogoyf), denn dieser war, gezeigt durch viele Jahre dieser Matchups im Format, zu langsam.

Und die Lösung des Problems?:

Death Shadow

Modern wird immer ein „bestes Deck im Format“ besitzen, solange es ein faires Midrange-Deck ist, dass von Interaktion und Combat-Dmg lebt und Zwischen Turn 4-8 tötet und damit keine der fundamentalen Regeln von Modern verletzt, sehe ich kein Problem dieses Deck als den neuen Overlord zu behalten.

Midrange oder wirkliche Control-Decks außerhalb Death’s Shadow werden weiterhin eine Fighting Chance gegen 95% der Decks im Meta haben…. allerdings keinerlei Chance gegen die 3 Big-Mana-Decks (Tron, Eldrazi, Scapeshift)

Es macht daher nur Sinn sein Midrange-Deck dahingehend zu tunen, diese Matchups zu gewinnen. Death’s Shadow hat sich als ausgezeichnete Möglichkeit heraus gestellt.

Das ist meine Meinung zu diesem Thema, ich denke nicht, dass ein Death’s Shadow-ban gerechtfertig ist. Was meint Ihr? Seid Ihr auf LSVs Seite? Oder wollt Ihr das Format eher durch Unbans weiterbringen? Schreibt mir doch einfach in den Kommentaren !
Freakle

Sultai Evolution

Atraxa

 

GP Vegas ist Geschichte, der Legacy und Modern GP haben denke ich eindrucksvoll bewiesen warum Magic das beste TCG am Markt ist und gleichzeitig offen gelegt warum Standard ohne die älteren Formate Magic the Gathering alleine nicht am Markt halten kann.

Zwar haben beide Formate ein Top – Deck, allerdings sind diese in beiden Formaten schlagbar! Grixis ist zur Zeit (wie auch vor 20 Jahren) die wohl stärkste Farbcombination in Formaten die eine kompliziertere Manabasis erlauben, trotz allem konnten die GPs in beiden Formaten von anderen Decks gewonnen werden !

Der Legacy Grand Prix wurde von Death and Taxes in den Händen von Andrew Calderon gewonnen, der sich im Finale 2:0 gegen Jonathn Semeyn mit Blue-Red Delver durchsetzen konnte.

 

Andrew Calderon / Death and Taxes

Maindeck:

Sideboard:

Jonathn Semeyn / Blue-Red Delver

Maindeck:

Sideboard:

Schön zu sehen, dass die Winner DnT-Liste auf alle verspielten Splashes verzichtet, oder gar auf den letzten Trend mit dem Chalice of the Void Tech. DnT hat ein gutes Delver Matchup, mit den relativ neuen Printings der sehr starken zusätzlichen Hatebears ist DnT zurück und eines der Top Decks. Sehr cool das auch nicht-blaue Decks eine Chance haben.

Im Finale stand die wohl aggressivste Delver-Variante in Blau-Rot. Price of Progress ist mit all den 4-farbigen Decks die mit populär sind sehr stark, das Deck wurde auch deutlich gepusht mit den ebenfalls relativ neuen Karten Stormchaser Mage und Monastery Swiftspear.

 

Die interessanteste Sultai-Liste für mich war neben der sehr bekannten 4-Color-Leovold Liste eine Sultai Control-Liste von Lincoln Baxter III der auf Platz 16 gelandet ist:

Lincoln Baxter III / Sultai Control

Maindeck:

Sideboard:

Das Deck hat ein sehr interessantes Crop-Rotation/Life from the Loam Paket dabei und kann ebenfalls über Dark Depths Combo gewinne und hat zusätzlich die Möglichkeit Utility Länder zu suchen wie Wasteland für Manadenial, Karakas gegen Show and Tell, Bojuka Bog als Graveyard Hate, Cabal Pit als Removal Spell und Cepahlid Coliseum um 3 neue Karten zu sehen. 3 Stifle im Maindeck treiben den Manadenial-Plan ebenfalls voran. Intuition findet Life from the Loam, zusätzlich spielt das Deck noch 3 Snapcaster Mages um den Dredge der Life-Engine richtig zu nutzen. Sehr coole Liste, auf jeden Fall etwas das ich in naher Zukunft auch ausprobieren muss.

Legacy, zumindest lokal, hat einige Storm, Lands und Eldrazi-Decks im Meta. Bisher war dies meine Liste, die ich mehr oder weniger unverändert seit Jahren spiele:

Freakle Shardless Sultai

Maindeck:

Sideboard:

Die Liste ist immernoch sehr stabil, allerdings hat Sie Probleme mit der großen Menge an Delve-Kreaturen die herum rennen, als auch mit Lands und dessen Combo. Burn ist ebenfalls nicht optimal, so dass Counterspells im Maindeck, als auch ein großer Lifelinker der schwer zu removen ist eine schöne Addition wären. Der hohe Landcount ist auch aus einer Zeit, in der Manadenial ein deutlich stärkeres Problem war. Ich merke immer wieder, dass ich mit 22 Ländern floode und wünsche mir daher entweder mehr Kartenselektion oder mehr zu tun mit meinem Mana. Das Storm-Matchup würde sich als sehr einfach darstellen, sollte ich zusätzlich noch Counterspells spielen können und mein Sideboard erweitere. Daher die Evolution !

Freakle Evolution Sultai

Maindeck:

Sideboard:

Ähnlich zu meiner Modern-Liste (wenn auch aus einem deutlich anderen Grund) teste ich hier ebenfalls den weiß Splash. Swords geben mir Outs gegen cmc5+ Kreaturen, Atraxa ist ein schwer zu removender Beater der als Finisher wirken kann. Ich bin gespannt wie die Liste performt, umgebaut ist das Deck schon mal!

Nun ist eure Meinung gefragt ! Legacy-Speziallisten! Wie fandet Ihr GP Vegas? Solltet Ihr kein Legacy spielen, kein Problem! Schreibt mir gerne welches euer bevorzugtes Constructed Format ist und ob Ihr den großen Triple GP verfolgt habt.

 

Freakle

Metamorphosis 2.0

Hallo zusammen,

MaRo hatte heute seinen großen Ankündigungsartikel, Metamorphosis 2.0 veröffentlicht.

die 5 Änderungen für Magic hier als TLDR:

  • Änderung #1: Das Winter, Sommer und Frühjahrsset werden alle „große“ Sets, die nur noch alleine gedraftet werden. Dies entfernt „kleine“ Sets und die Idee von einem Block komplett
  • Änderung #2: Das Sommer – Set wird ein „revamped“ Core – Set. Ähnlich zu den M1X Serie die wir kannten
  • Änderung #3: Die Gatewatch – Crew wird weniger auf Karten auftauchen. Es werden nicht mehr zwingend alle Member in Standard sein, es könnte sogar wieder Welten ohne Gatewatch – Beteiligung besucht werden.
  • Änderung #4: Die „Masterpieces“ werden weniger, manche Sets werden keine enthalten.
  • Änderung #5: Ein „Play Design“ – Team wurde bei Wizzard eingeführt, ein Vollzeit Test-Team das gemeinsam mit R&D zu jedem Zeitpunkt arbeitet.

Manamorphose

Wow! Einiges wird sich wieder ändern, am besten ich beleuchte jeden Punkt einzeln ein wenig genauer.

Änderung 1: Das Winter, Sommer und Frühjahrsset werden alle „große“ Sets, die nur noch alleine gedraftet werden. Dies entfernt „kleine“ Sets und die Idee von einem Block komplett

WotC hat nun schon länger versucht Draft – Blocks einheitlicher zu gestalten. Bisher war R&D nicht wirklich klar, worin die Probleme einiger Draft-Sets lagen (siehe Theros Block, die 2 späteren Sets).

MaRo zeigte, dass WotC zu der Überzeugung gelangt ist, dass die kleineren Draft-Sets Probleme bereiten. Mechaniken die in diesen eingeführt werden haben meist nicht genug Tiefe, lösen oft Mechaniken des ersten Sets ab, funktionieren meist dank des kleineren Kartenpools aber nicht ähnlich gut in einem Limited – Format.

Diese Änderung behebt dieses Problem und eröffnet auch gleichzeitig neue Story – Telling Möglichkeiten. Planes die nicht so tief in der Story sind, wie Theros, können nur für ein Set besucht werden, Planes die beliebter sind, oder auf denen mehr Charaktere zu Hause sind können ausgeweitet werden auf mehrere große Sets. (Zum Beispiel Dominaria). Dies ermöglicht auch auf schwierige Planes, sei es von Lore – Seite oder Mechanik – Seite (Kamigawa, Lorwyn) erneut zu besuchen, ohne einen ganzen Block designen zu müssen, oder in Gefahr zu laufen dass wir wieder durch eine Ära wie bei „Born of the Gods“ leben müssen.

Änderung #2: Das Sommer – Set wird ein „revamped“ Core – Set. Ähnlich zu den M1X Serie die wir kannten

Zeitgleich bringen diese Änderungen Core-Sets wieder ! Hooray !

Core-Sets hatten zwar immer das Problem, dass Sie für aktive Spieler zu „einfach“ waren, jedoch für neue Spieler oft auch nicht wirklich einfacher als ein reguläres Set. Dennoch waren viele dieser Draft – Formate sehr interessant (z.B. M10, Origins), zumindest für eine begrenzte Zeit und daher sehr schön für die Sommer – Monate. Zeitgleich können in diesen Sets Karten reprinted werden, die dringend für Standard oder sogar ältere Formate gebraucht werden.

Alles in allem finde ich diese beiden Änderungen sehr positiv. Das Festhalten an den kleinen Sets und an dem Block – Gedanke war ein Überbleibsel vergangener Magic – Tage. Dies sollte mehr Design – Space eröffnen, ich hoffe WotC nutzt dies auch!

Änderung #3: Die Gatewatch – Crew wird weniger auf Karten auftauchen. Es werden nicht mehr zwingend alle Member in Standard sein, es könnte sogar wieder Welten ohne Gatewatch – Beteiligung besucht werden.

Avengers, disassemble !

Dankeschön WotC !

Ursprünglich stammt die Idee eines Marvel Avenger Squads wohl noch aus Wetterlicht – Zeiten, wobei wohl auch der Kinofilm der produziert wird im Hinterkopf gewesen sein dürfte, zusammen mit den Kinoerfolgen von Avengers und Guardians of the Galaxy. Auf Dauer wird, zumindest mir, diese Fixierung auf die selben Charaktere eher zu viel. Zumal die Charaktertiefe gerade bei Nissa und Gideon eher zu wünschen übrig lässt, so dass eigentlich nur Sunny Boy Jace und Liliana als wirklich interessante Charaktere des Gatewatchs übrig bleiben.

Schön wäre es, wenn wir auch wieder andere Planeswalker kennenlernen dürften, oder gar eine Plane besuchen, auf der kein Gatewatch Mitglied ist. So könnte man z.B. schauen was Garruk in der Zwischenzeit treibt, oder kurzzeitig nach New Phyrexia wechseln, ohne gleich Invasion 2.0 zu erleben.

Selbst wenn der Fokus weiterhin auf dem Gatewatch bleibt, so ist es sehr angenehm wenn die gesamte Anzahl an Planeswalker vom selben Typ doch abnimmt. Ich denke nicht das es im Sinne des Storytellings ist, dass wir Gideon – Tribal in Standard spielen können.

Änderung #4: Die „Masterpieces“ werden weniger, manche Sets werden keine enthalten.

Ich persönlich bin ja ein großer Fan der Masterpieces, daher finde ich es natürlich Schade das WotC diese zurück fährt. Die Begründung macht allerdings Sinn, hier hat man bei der Menge an unterschiedlichen Karten pro Set leicht die Interessanten Karten alle gedruckt und ist dann im Zugzwang.

Somit macht es denke ich Sinn diese nur noch zu drucken wenn die Masterpieces auch in die Edition passen und wenn man thematisch eine gute Auswahl treffen kann (siehe Artefakte für Kaladesh, Länder für Zendikar).

Dieser Move dürfte allerdings Standard wieder teurer machen. Masterpieces hatten ja zu einem deutlichen Preisverfall der Booster und der Standard – Staples geführt und damit das Standard – Format sehr viel erschwinglicher gemacht. Zu Khans – Zeiten war das Tier 1 Deck noch bei knapp 1000€, so liegen wir nun deutlich darunter.

Für uns Limited – Spieler wird das wieder bedeuten:

Editionen ohne Masterpieces dürften wieder wertvolle Rares und Mythics enthalten, zeitgleich könnte es sich wieder lohnen ein Display als Geldanlage zu behalten (dies ist bei den Masterpiece – Sets nicht mehr der Fall gewesen)

Änderung #5: Ein „Play Design“ – Team wurde bei Wizzard eingeführt, ein Vollzeit Test-Team das gemeinsam mit R&D zu jedem Zeitpunkt arbeitet.

Da ich selbst im Bereich R&D tätig bin ist mir völlig unbegreiflich warum dieses Tester-Team nicht schon immer existiert hat.

Das zeigt wohl deutlich dass WotC ein zu groß geratenes Hobbyunternehmen ist, Dank Ian Duke hat sich schon viel im Gamedesign hin zu mehr Ingenieurswesen verändert, endlich kommen auch die ersten Grundregeln des QS und der Projektbearbeitung bei WotC an.

Super Move natürlich, auch die involvierten Personen !

Das wars fürs erste, diese Woche wird auf jeden Fall noch spannend!

Was haltet Ihr von den Änderungen?

Wie kann ich meine Sucht ausweiten? Magic the Gathering Online – Beginner’s Guide

Hallo Zusammen,

nachdem die letzten Wochen gezeigt haben, dass immer mehr neue Spieler in unseren deutschen Magic Discord – Channel gespült werden und zeitgleich auch bei uns im LGS die Zahl der neuen Spieler weiter wächst, wollte ich dies zum Anlass nehmen um Magics Online Plattform: „Magic the Gathering Online“ (kurz MTGO) vorzustellen.

Magic Online

Dieser Guide soll einen kleinen Einblick darin geben wie MTGO nicht nur ein Running Gag auf Twitter sein kann, sondern eine sehr spaßige und vor allem jederzeit verfügbare Variante, Magic zu spielen.

Die erste Frage die mir häufig gestelltt wird ist:

Lohnt sich das überhaupt?

und natürlich

Ist das nicht sehr teuer?

Ich werde versuchen auf beides einzugehen:

Vorne Weg das wichtigste. MTGO funktioniert. Es mag nicht das schönste aller Programme sein, wie jedes Game und jede Software hat auch MTGO seine Bugs, keine Frage. Die meiste Zeit allerdings funktioniert MTGO reibungslos, so dass ich es sogar auf einem relativ alten Windows – Tablet laufen lassen kann und über den Touch Screen damit spiele. (Zusätzlich zu meiner Version auf dem Desktop – PC selbstverständlich)

Pros von MTGO:

  • Magic zu jeder Zeit ! Bis auf die wöchentlichen Wartungsarbeiten (wie bei WoW) kann man Magic zu jeder Zeit des Tages spielen, gegen gute Gegner, in jedem Format.
  • Das Erfahrungslevel und auch Können der MTGO – Community ist sehr hoch, deutlich höher als auf vergleichbaren illegalen kostenlosen Programmen (Cockatrice, etc) und im LGS. Solltest du dein Können erweitern wollen, MTGO ist der richtige Ort dazu ! Selbst Platin – Pros wie LSV nennen Competitive single Elimination Draft Queues: „Draften wie auf der Pro Tour“.
  • Eine sehr gute Regel – Engine. Sollten Interaktionen in Papierform nicht klar sein, oder man selbst mechanisch nicht der beste Spieler sein, MTGO handelt das ! Die Regelumsetzung online ist sehr sehr gut, oft werden mir schwierige Interaktionen erst klar, nachdem ich Sie auf MTGO getestet habe.
  • Sehr gute Kontrolle über das eigene Budget
  • Sehr einfach seine Kollektion / Decks zu traden, selbst der Kauf und Verkauf von Standard – Decks während einer Saison ist kein Problem. Dies bietet die Möglichkeit viele verschiedene Decks zu testen und zu spielen
  • Sehr einfacher Deckbau. Falls Ihr euch jemals gefragt habt, welche APP oder welches Programm das beste Deckbau – Programm auf dem Markt ist kommt hier die Antwort für euch: MTGO ! Selbst ohne eigene Karten macht es Sinn, verglichen mit anderen Deckbau – App – Preisen, sich MTGO zu besorgen um Decks zu planen und zu bauen. Kein anderes Programm ist so gut darin wie MTGO.

Cons von MTGO:

  • das Interface bedarf Übung. Dieses Programm ist für die ersten Spiele alles andere als Intuitiv. Dies führt direkt zum nächsten Punkt
  • Spielfehler können nicht zurück genommen werden. Wie Nate Holt sagen würde „No Takesies Backsies“ auf MTGO. Missclicks als auch Missplays werden durchgeführt und können das Spiel kosten (Bei Missplays ist dies allerdings eine hervorragende Übung für Papier – Magic)
  • Nur auf Windows verfügbar, keine Smartphone Unterstützung

Kosten:

Magic online ist nicht umsonst. Die Preise sind etwas günstiger für Constructed – Formate als in Papier, dafür gleich teuer für limited. Allerdings haben MTGO Kollektionen ebenfalls einen Wert, ähnlich wie Papier, aber es ist viel einfacher sein Geld wieder zu … naja… Geld zu machen. Ich selbst habe schon 3 mal meine Sammlung komplett verkauft und mich wieder neu eingekauft. Dabei ist sogar Plus übrig geblieben.

Als neuer Spieler wird ein Preis von $10 Dollar fällig. Dieser kann nur via PayPal oder Kreditkarte bezahlt werden. Ohne eines dieser Zahlungsmittel ist es meines Wissens nach nicht möglich auf MTGO zu starten. Beide Zahlungsmittel sind in der heutigen Zeit allerdings sowieso zu empfehlen, gerade als Magic Spieler der ja auch gerne mal ein Hotel oder einen Flug buchen muss….

Dies hier erhaltet Ihr durch diese 10 Dollar

zusätzlich noch „new Player Points“ mit denen Ihr in den ersten Events für neue Spieler teilnehmen könnt.

Karten sowie Turniergebühren bezahlt Ihr über sogenannte „Tickets (Tix)“, quasi die Währung auf MTGO.

Diese können durch 2 unterschiedliche Methoden erworben werden:

  • Über den offiziellen Store im Client. Hierbei ist 1 Tix = 1 Dollar
  • Über Händler wie Cardhoarder, mtgotickets.com, etc. Hier fluktuiert der Preis zwischen 1 Tix = 0.94-1.02 Dollar

Welche Einnahmen oder Kosten sich bei einem bestimmten Win – % erwarten lässt könnt Ihr hier errechnen lassen. Dadurch seht Ihr auch wieviel euch ein Event (z.B. eine Standard Liga, oder einmal Draften) tatsächlich kostet und welchen Event – Typ (competitive, friendly, single elim., swiss, etc.) Ihr mit eurem bisherigen können wählen solltet.

Deckkosten lassen sich leicht über mtggoldfish ermitteln, für die einzelnen Constructed – Formate wären das ca.:

  • Standard: 80-400 tix
  • Modern: 75-1000tix
  • Legacy: 100-1200 tix
  • Vintage: 1000-1600 tix
  • Pauper: 10-50 tix
  • 1on1 Commander: 90-900 tix

Alle Constructed – Formate sind billiger als im Papier – Format. Vor allem ältere Formate wie Legacy und Vintage sind auf MTGO DEUTLICH billiger und werden dort auch regelmäßig gespielt. (im Vergleich zu Papier – Events)

Diese Kosten sind auch nicht verloren, man kann jederzeit seine Karten wieder in Tix umwandeln und diese Tix verkaufen um reales Geld daraus zu ziehen. Dies ist z.B. bei anderen Sammelkarten – Spielen online NICHT möglich (siehe Hearthstone). Ich habe das schon mehrfach in Anspruch genommen, so haben meine letzten Modern und Legacy Decks z.B. den Verlobungsring für meine Frau bezahlt.

Saffron Olive hat zum Thema Kosten auch einen sehr interessanten Artikel geschrieben.

Also Freakle, wie starte ich denn mit MTGO?

Als erstes müsst Ihr den MTGO Windows Client downloaden.

Erstellt euch einen MTGO Account!

Schaut euch das MTGO Video von WotC an:

Sobald Ihr im Spiel seit empfehle ich euch eure New Player Points zu verbrauchen. Diese könnt Ihr in dafür angelegten Phantom Drafts (heißt Ihr behaltet die Karten die Ihr aufmacht nicht) ausgeben. Damit lernt Ihr die Oberfläche von MTGO kennen.

Gerne bin ich euch auch behilflich, falls Ihr jemanden braucht der euch mit der Oberfläche von MTGO helfen soll, am besten einfach im Discord Channel anfragen oder auf meinem Twitter – Handle @AnaFreakle.

Ihr könnt ebenfalls euch zu Fragen:

Wie finde ich ein Spiel? dieses Video anschauen

Welche Turniere gibt es auf MTGO ist hier erklärt

Die billigsten Kartenpreise findet Ihr hier:

mtgowiki

Tickets kaufe ich persönlich hier:

mtgotickets

Ebenfalls gebe ich euch noch gerne die wichtigsten Shortcuts mit auf den Weg

F1 = Hilfe

F2 = Priorität weitergeben, Quasi „OK“

F3 = Alle auto-yields entfernen

F6 = keine weiteren Plays bis zum Ende des Zuges, pass priority until end of turn

F7 = Abilities automatisch auf den Stack legen

F8 = Bluffen ausschalten, bei keinem Play wird Priorität einfach weiter gegeben.

Ctrl+Z = Rückgängig (sehr wichtig wenn man falsch Mana getappt hat)

Ctrl halten = Priorität halten, wichtig bei manchen Tutoren, etc.

Ich würde mich freuen wenn wir uns Online sehen ! Meldet euch gerne wenn Ihr zu Beginn Hilfe benötigt.

Falls sich eine MTGO – Community von MagicBlogs.de entwickelt bin ich auch gerne bereit noch einen Artikel über das Traden bzw die Economy von MTGO zu schreiben.

Cheers !

1on1 Commander – Leovold, Magic the Gatherings Pendant zu Francis Underwood

Hallo zusammen,

Ich bin zur Zeit leider mit Grippe zu Hause, allerdings konnte ich die Zeit relativ gut nutzen, da ich mich in ein „neues“ Format von WotC verliebt habe das es seit neustem auf Mtgo zu spielen gibt.

Image

1on1 Commander !

Was ist 1on1 Commander?:
Beim 1 gegen 1 Commander Format starten beide Spieler mit 30 Lebenspunkten, und Ihrem Commander in der Commandzone.
Diese Decks dürfen weiterhin nur die Farbidentität Ihrer Commander enthalten und unterliegender folgender Liste an gebannten Karten:
Ancestral Recall
Arcum Dagsson
Back to Basics
Balance
Bazaar of Baghdad
Biorhythm
Black Lotus
Braids, Cabal Minion
Channel
Derevi, Empyrial Tactician
Dig Through Time
Doomsday
Edric, Spymaster of Trest
Entomb
Erayo, Soratami Ascendant
Fastbond
Food Chain
Gaea’s Cradle
Gifts Ungiven
Griselbrand
Hermit Druid
Humility
Karakas
Library of Alexandria
Limited Resources
Mana Crypt
Mana Drain
Mana Vault
Mind Twist
Mishra’s Workshop
Moat
Mox Emerald
Mox Jet
Mox Pearl
Mox Ruby
Mox Sapphire
Natural Order
Necropotence
Oath of Druids
Painter’s Servant
Protean Hulk
Rofellos, Llanowar Emissary
Sensei’s Divining Top
Serra Ascendant
Strip Mine
Sol Ring
Survival of the Fittest
The Tabernacle at Pendrell Vale
Treasure Cruise
Time Vault
Time Walk
Tinker
Tolarian Academy
Trade Secrets
Yawgmoth’s Bargain
Yisan, the Wanderer Bard
Zur the Enchanter

Auffällig ist, dass schnelles Mana wie Sol Ring, Mana Vault etc. gebannt sind, ebenso wie deutliche Combo Enabler wie Doomsday, Gifts Ungiven, etc.
Diese Banned list entspricht eher der Highlander Banned List als der bisherigen Commander Banned List des “Rules Committee” um Sheldon Menery.

In Papierform existiert schon etwas länger eine 1on1 Commander oder auch French Commander Banned List. Unterschiede sind hierbei:

Generals :
Banned by the Duel Commander rules committee, but not by WotC :
Breya, Etherium Shaper
Marath, Will of the Wild
Oloro, Ageless Ascetic
Tasigur, the Golden Fang
Vial Smasher the Fierce
Banned by WotC, but not by the Duel Commander rules committee :
Arcum Dagsson
Braids, Cabal Minion
Griselbrand
Yisan, the Wanderer Bard

Cards :
Banned by the Duel Commander rules committee, but not by WotC :
Ancient Tomb
Chrome Mox
Grim Monolith
Imperial Seal
Loyal Retainers
Mox Diamond
Mystical Tutor
Necrotic Ooze
Vampiric Tutor
Banned by WotC, but not by the Duel Commander rules committee :
Bazaar of Baghdad
Doomsday
Survival of the Fittest
Yawgmoth’s Bargain
Moat
Necropotence
Serra Ascendant
____________

Mit welchem Format ist 1on1 Commander online vergleichbar?

Für mich erinnern die Matches in diesem neuen Format sehr an 1on1 Highlander, mit dem Upgrade das man eine legendäre (manchmal auch 2) Kreatur hat, die man jeder Zeit casten kann und um die herum auch ein Deck gebaut werden kann.

Falls Ihr Interesse an Legacy / Vintage – Spielvergnügen habt bietet dieses Format ein weiteres und Online auch günstigeres Format in einer sehr belebten Liga.

Der Fakt, dass jede Karte nur einmal gespielt werden kann und daher auch nur einmal im Deck ist, erlaubt den Schrittweisen Aufbau eines Decks. Ihr könnte sehr teure Karten durch etwas schwächere Karten zu beginn Ersetzen (zum Beispiel Cryptic Command durch Dismiss, oder Thoughtseize durch Duress) und wenn Interesse besteht nach und nach Upgraden.

Welches sind die “Decks to beat” im Moment?

Alle folgenden Decklisten sind von mtggoldfish übernommen, eine sehr empfehlenswerte Seite + YouTube – Channel. Die Männer und Damen produzieren nicht nur sehr sehenswerte Videos mit MTG Content, sondern bieten auch eine der besten Seiten um das Metagame eines beliebigen Formats zu verfolgen.

Folgende Decks, oder Varianten davon, sind momentan in den Ligen häufig vertreten. Ihr solltet auf jeden Fall damit rechnen einem dieser Decks zu begegnen:
Baral, Tasigur, Kraum, Breya, Nissa, Thrasios, Gitrog, Zurgo, Sidisi

Welche Deckliste spielt Freakle zur Zeit?

Freakle’s Leovold

Ausblick:

Ihr seht, es gibt trotz kleiner Ban-Liste einige Tier 1-2 Decks die zur Zeit spielbar sind. Ich denke das ist auch noch nicht das Ende der Fahnenstange. Im nächsten Artikel / Video – Serie werde ich versuchen, sollte Interesse an den Videos bestehen, Bekannte Highlander Decks und Vintage + Legacy Archetypen in dieses 1on1 Commander Format zu übertragen. Kann ja nicht sein dass es kein Atraxa, Praetors‘ Voice – Commander Deck gibt, infect oder Control sei mal dahingestellt :)

Also liked die Videos wenn Ihr mehr Interesse an diesem Format habt und weiterhin darüber auf MagicBlogs.de lesen wollt!