Wie kann ich meine Sucht ausweiten? Magic the Gathering Online – Beginner’s Guide

Hallo Zusammen,

nachdem die letzten Wochen gezeigt haben, dass immer mehr neue Spieler in unseren deutschen Magic Discord – Channel gespült werden und zeitgleich auch bei uns im LGS die Zahl der neuen Spieler weiter wächst, wollte ich dies zum Anlass nehmen um Magics Online Plattform: „Magic the Gathering Online“ (kurz MTGO) vorzustellen.

Magic Online

Dieser Guide soll einen kleinen Einblick darin geben wie MTGO nicht nur ein Running Gag auf Twitter sein kann, sondern eine sehr spaßige und vor allem jederzeit verfügbare Variante, Magic zu spielen.

Die erste Frage die mir häufig gestelltt wird ist:

Lohnt sich das überhaupt?

und natürlich

Ist das nicht sehr teuer?

Ich werde versuchen auf beides einzugehen:

Vorne Weg das wichtigste. MTGO funktioniert. Es mag nicht das schönste aller Programme sein, wie jedes Game und jede Software hat auch MTGO seine Bugs, keine Frage. Die meiste Zeit allerdings funktioniert MTGO reibungslos, so dass ich es sogar auf einem relativ alten Windows – Tablet laufen lassen kann und über den Touch Screen damit spiele. (Zusätzlich zu meiner Version auf dem Desktop – PC selbstverständlich)

Pros von MTGO:

  • Magic zu jeder Zeit ! Bis auf die wöchentlichen Wartungsarbeiten (wie bei WoW) kann man Magic zu jeder Zeit des Tages spielen, gegen gute Gegner, in jedem Format.
  • Das Erfahrungslevel und auch Können der MTGO – Community ist sehr hoch, deutlich höher als auf vergleichbaren illegalen kostenlosen Programmen (Cockatrice, etc) und im LGS. Solltest du dein Können erweitern wollen, MTGO ist der richtige Ort dazu ! Selbst Platin – Pros wie LSV nennen Competitive single Elimination Draft Queues: „Draften wie auf der Pro Tour“.
  • Eine sehr gute Regel – Engine. Sollten Interaktionen in Papierform nicht klar sein, oder man selbst mechanisch nicht der beste Spieler sein, MTGO handelt das ! Die Regelumsetzung online ist sehr sehr gut, oft werden mir schwierige Interaktionen erst klar, nachdem ich Sie auf MTGO getestet habe.
  • Sehr gute Kontrolle über das eigene Budget
  • Sehr einfach seine Kollektion / Decks zu traden, selbst der Kauf und Verkauf von Standard – Decks während einer Saison ist kein Problem. Dies bietet die Möglichkeit viele verschiedene Decks zu testen und zu spielen
  • Sehr einfacher Deckbau. Falls Ihr euch jemals gefragt habt, welche APP oder welches Programm das beste Deckbau – Programm auf dem Markt ist kommt hier die Antwort für euch: MTGO ! Selbst ohne eigene Karten macht es Sinn, verglichen mit anderen Deckbau – App – Preisen, sich MTGO zu besorgen um Decks zu planen und zu bauen. Kein anderes Programm ist so gut darin wie MTGO.

Cons von MTGO:

  • das Interface bedarf Übung. Dieses Programm ist für die ersten Spiele alles andere als Intuitiv. Dies führt direkt zum nächsten Punkt
  • Spielfehler können nicht zurück genommen werden. Wie Nate Holt sagen würde „No Takesies Backsies“ auf MTGO. Missclicks als auch Missplays werden durchgeführt und können das Spiel kosten (Bei Missplays ist dies allerdings eine hervorragende Übung für Papier – Magic)
  • Nur auf Windows verfügbar, keine Smartphone Unterstützung

Kosten:

Magic online ist nicht umsonst. Die Preise sind etwas günstiger für Constructed – Formate als in Papier, dafür gleich teuer für limited. Allerdings haben MTGO Kollektionen ebenfalls einen Wert, ähnlich wie Papier, aber es ist viel einfacher sein Geld wieder zu … naja… Geld zu machen. Ich selbst habe schon 3 mal meine Sammlung komplett verkauft und mich wieder neu eingekauft. Dabei ist sogar Plus übrig geblieben.

Als neuer Spieler wird ein Preis von $10 Dollar fällig. Dieser kann nur via PayPal oder Kreditkarte bezahlt werden. Ohne eines dieser Zahlungsmittel ist es meines Wissens nach nicht möglich auf MTGO zu starten. Beide Zahlungsmittel sind in der heutigen Zeit allerdings sowieso zu empfehlen, gerade als Magic Spieler der ja auch gerne mal ein Hotel oder einen Flug buchen muss….

Dies hier erhaltet Ihr durch diese 10 Dollar

zusätzlich noch „new Player Points“ mit denen Ihr in den ersten Events für neue Spieler teilnehmen könnt.

Karten sowie Turniergebühren bezahlt Ihr über sogenannte „Tickets (Tix)“, quasi die Währung auf MTGO.

Diese können durch 2 unterschiedliche Methoden erworben werden:

  • Über den offiziellen Store im Client. Hierbei ist 1 Tix = 1 Dollar
  • Über Händler wie Cardhoarder, mtgotickets.com, etc. Hier fluktuiert der Preis zwischen 1 Tix = 0.94-1.02 Dollar

Welche Einnahmen oder Kosten sich bei einem bestimmten Win – % erwarten lässt könnt Ihr hier errechnen lassen. Dadurch seht Ihr auch wieviel euch ein Event (z.B. eine Standard Liga, oder einmal Draften) tatsächlich kostet und welchen Event – Typ (competitive, friendly, single elim., swiss, etc.) Ihr mit eurem bisherigen können wählen solltet.

Deckkosten lassen sich leicht über mtggoldfish ermitteln, für die einzelnen Constructed – Formate wären das ca.:

  • Standard: 80-400 tix
  • Modern: 75-1000tix
  • Legacy: 100-1200 tix
  • Vintage: 1000-1600 tix
  • Pauper: 10-50 tix
  • 1on1 Commander: 90-900 tix

Alle Constructed – Formate sind billiger als im Papier – Format. Vor allem ältere Formate wie Legacy und Vintage sind auf MTGO DEUTLICH billiger und werden dort auch regelmäßig gespielt. (im Vergleich zu Papier – Events)

Diese Kosten sind auch nicht verloren, man kann jederzeit seine Karten wieder in Tix umwandeln und diese Tix verkaufen um reales Geld daraus zu ziehen. Dies ist z.B. bei anderen Sammelkarten – Spielen online NICHT möglich (siehe Hearthstone). Ich habe das schon mehrfach in Anspruch genommen, so haben meine letzten Modern und Legacy Decks z.B. den Verlobungsring für meine Frau bezahlt.

Saffron Olive hat zum Thema Kosten auch einen sehr interessanten Artikel geschrieben.

Also Freakle, wie starte ich denn mit MTGO?

Als erstes müsst Ihr den MTGO Windows Client downloaden.

Erstellt euch einen MTGO Account!

Schaut euch das MTGO Video von WotC an:

Sobald Ihr im Spiel seit empfehle ich euch eure New Player Points zu verbrauchen. Diese könnt Ihr in dafür angelegten Phantom Drafts (heißt Ihr behaltet die Karten die Ihr aufmacht nicht) ausgeben. Damit lernt Ihr die Oberfläche von MTGO kennen.

Gerne bin ich euch auch behilflich, falls Ihr jemanden braucht der euch mit der Oberfläche von MTGO helfen soll, am besten einfach im Discord Channel anfragen oder auf meinem Twitter – Handle @AnaFreakle.

Ihr könnt ebenfalls euch zu Fragen:

Wie finde ich ein Spiel? dieses Video anschauen

Welche Turniere gibt es auf MTGO ist hier erklärt

Die billigsten Kartenpreise findet Ihr hier:

mtgowiki

Tickets kaufe ich persönlich hier:

mtgotickets

Ebenfalls gebe ich euch noch gerne die wichtigsten Shortcuts mit auf den Weg

F1 = Hilfe

F2 = Priorität weitergeben, Quasi „OK“

F3 = Alle auto-yields entfernen

F6 = keine weiteren Plays bis zum Ende des Zuges, pass priority until end of turn

F7 = Abilities automatisch auf den Stack legen

F8 = Bluffen ausschalten, bei keinem Play wird Priorität einfach weiter gegeben.

Ctrl+Z = Rückgängig (sehr wichtig wenn man falsch Mana getappt hat)

Ctrl halten = Priorität halten, wichtig bei manchen Tutoren, etc.

Ich würde mich freuen wenn wir uns Online sehen ! Meldet euch gerne wenn Ihr zu Beginn Hilfe benötigt.

Falls sich eine MTGO – Community von MagicBlogs.de entwickelt bin ich auch gerne bereit noch einen Artikel über das Traden bzw die Economy von MTGO zu schreiben.

Cheers !

4 Gedanken zu „Wie kann ich meine Sucht ausweiten? Magic the Gathering Online – Beginner’s Guide

  1. Ich kommentiere auf dieser Plattform eigentlich nicht mehr, aber hier mache ich einmal eine Ausnahme, um eine Warnung anzubringen:

    Dieses „mtgowiki“ ist zumindest suspekt, wenn nicht sogar gezielt irreführend! Ich habe es gerade noch einmal angesehen und erneut festgestellt, dass ausgerechnet die vier Botchains, die ich selbst benutze – darunter drei, die vermutlich zu den größten und bekanntesten gehören – merkwürdigerweise nicht aufgeführt werden. Eine Stichprobe ergab dann, dass drei dieser vier Botchains für eine aktuelle Mythic Rare einen besseren Kaufpreis anboten, als auf dieser Vergleichsseite als bester Preis aufgelistet war!

    Der Verdacht liegt also nahe, dass „mtgowiki“ eine Seite ist, welche die Unerfahrenheit vieler MTGO-Spieler ausnutzt, indem es ihnen einen repräsentativen Preisvergleich vorgaukelt, während es in Wirklichkeit stark selektiert und dabei einige ausgewählte Botchains als günstig darstellt. Aber selbst, wenn keine böse Absicht dahinter stecken sollte, ist diese Seite zumindest unbrauchbar.

    Ich möchte außerdem darauf hinweisen, dass das ganze Prinzip, den jeweils gerade günstigsten Anbieter zu wählen, auf MTGO nicht funktioniert, da alle Teilbeträge unter einem Ticket nicht abgewickelt werden können. Ersparnisse von Bruchteilen eines Tickets als Kredit auf den Konten zahlreicher verschiedener Bots zu verteilen ist absolut keine Hilfe. Ich habe erwähnt, dass ich vier Botchains benutze (deren Preise ich jeweils immer selbst vergleiche), was ich für das praktikable Maximum halte, und ich bin ein langjähriger und vergleichsweise aktiver Spieler. Für MTGO-Anfänger sind eher zwei Botchains sinnvoll, und das auch nur, wenn sie einigermaßen regelmäßig spielen – ansonsten sind die Nachkommastellen der Preise die Mühe einfach nicht wert.

    Ich selbst benutze (in Reihenfolge ihrer Empfehlenswürdigkeit) Goatbots, MTGOTradersbot/MTGOTradersBuybot, _Dojotradebuying und ClanTeamBooster (letztere sind nur als Ergänzung zu den größeren Chains geeignet, weil sie zwar manchmal sehr gute Angebote haben, aber meistens sehr schlechte).

    Ach ja, bei den Kontras von MTGO fehlen übrigens auch noch ein paar wichtige Punkte. Einer (eigentlich viel mehr als einer) ist, dass an diesem Scheißprogramm ca. eine Million Dinge nicht richtig funktionieren! Besonders Bugs bei älteren Karten werden oft ewig nicht gefixt. Die Verbindungsstabilität ist außerdem sehr schlecht, was sie gerade erst öffentlich zugegeben (und mal wieder Besserung für die nahe Zukunft gelobt) haben. Die „Online Reponse Crew“ (ORCs) ist weitgehend inkompetent, oft nicht wirklich hilfsbereit (sie posten zwar gerne und häufig ihre Makros, gehen aber oft nicht auf Fragen ein, die sich mit diesen nicht beantworten lassen) und teilweise sogar feindselig, wenn man sich mit einem echten MTGO-Problem herumschlägt, dessen Existenz sie lieber unter den Teppich kehren würden. Kommunikation mit dem Kundenservice außerhalb des Programms wiederum ist umständlich, und die Onlineformulare funktionieren oft nicht richtig, oder die Seiten sind vorübergehend nicht erreichbar. Gerade Beschwerden über Beleidigungen und Feindseligkeiten anderer Spieler (ein weiteres Con von MTGO – viele Spieler schreiben einem dort Gehässigkeiten, die zu sagen sie sich im wirklichen Leben nie trauen würden) sind effektiv wirkungslos, und Beschwerden über Fehlverhalten von ORCs sind darüberhinaus vermutlich sogar kontraproduktiv, weil der externe Online-Kundenservice vom selben Team betrieben wird.

    Ich will damit nicht sagen, dass Ihr auf keinen Fall mit MTGO anfangen solltet – ich spiele es ja selbst seit Jahren. Ihr werdet aber gute Nerven benötigen!

    • Freakle sagt:

      Hallo Andreas,

      Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

      1. mtgowiki:
      Mir war das nicht bewusst, vielen Dank für deinen Kommentar dafür ! Ich benutze ebenfalls auch GoatBots, allerdings kamen die mir (subjektive Wahrnehmung wohl) teurer vor als die angebotenen Bots hier.
      Den Einwand mit den Bruchteilen eines Tix ist sehr richtig, diesen habe ich in meiner Übersicht nicht berücksichtigt, vielen Dank dafür !

      2.) Funktionalität von MTGO
      Dies habe ich persönlich so noch nie erlebt muss ich gestehen. So outdated dieses Programm aussieht, so hatte ich erst 2 mal in meiner ganzen Modo – Zeit ein Problem mit Karten die nicht richtig funktioniert haben. Hierbei erhielt ich ca. 5-10 Minuten später Kompensation (Entry zum Event + Preise) Kann mich was das angeht also nicht beschweren.
      Ich weis das einige Erfahrungen gemacht haben die sich mit deinen decken, trotz allem ist das Game doch funktional genug um darauf jahrelang Magic zu spielen ohne in jedem Event irgendwelche Fehler zu entdecken. Ich denke als erfahrener Internet – User sollte das keine Neuheit sein.

      Ebenfalls hatte ich noch nie das zweifelhafte Vergnügen irgendwelche Beleidigungen etc. im Chat ertragen zu müssen. Als einer der ersten ESL Pro Series Spieler für Counter-Strike, und aktiver Starcraft, Warcraft 3 und Dota + Dota 2 Spieler muss ich sagen bin ich deutlich schlimmeres gewohnt. Die MTGO – Community online ist meist einfach nicht kommunikativ, der Chat lässt sich auch einfach ausblenden. (Was würde ich dafür bei Dota 2 geben ….)

      Noch eine abschließende Frage wenn du erlaubst:

      Würdest du MTGO empfehlen, oder würdest du neuen und interessierten Spielern davon abraten? Letztendlich hast du viel mehr Erfahrung auf MTGO als ich, daher würde mich deine Meinung schon interessieren.

  2. 1. Meine Bot-Auswahl ist natürlich auf meine Bedürfnisse zugeschnitten – da ich nur noch drafte, interessiere ich mich für An- und Verkaufspreise von Boostern, und bei Einzelkarten auschließlich für Ankaufspreise. Bei den drei teuersten Amonkhet-Mythics (wo Preisunterschiede am meisten ins Gewicht fallen) ist Goatboats hier immer ganz vorne mit dabei (bzw. vor allen von mtgowiki aufgelisteten Preisen, wenn man Bots ohne Tix außer Acht lässt, denn das sind Phantomangebote).

    Bei den Verkaufspreisen werden sie immer ein bisschen unterboten, liegen aber trotzdem noch gut im Rennen. Tatsache ist, dass Goatbots eine im Vergleich zu anderen Anbietern außerordentlich niedrige Gewinnspanne haben. Sie kaufen sehr teuer an und verkaufen mit nur geringem Aufschlag. Da können sie natürlich nicht mit den allergünstigsten Verkaufsangeboten mithalten. Wenn man sich aber (was auf Grund der Nutzosigkeit von verteiltem Kredit sinnvoll ist), auf einen oder wenige Handelspartner beschränkt, sind sie wegen ihrer knappen Gewinnspanne und ihrer dadurch generell wenngleich auch nicht immer günstigsten, so doch stets einigermaßen fairen Preisen, meine Top-Empfehlung. Wer viel an- und verkauft, wird aber zusätzliche Alternativen wollen.

    Mein Hauptproblem mit mtgowiki ist jedoch, dass mehrere große und zuallermindest mittelgünstige Botchains überhaupt nicht aufgeführt sind! Goat und Dojo führen jeweils eine zweistellige Zahl von Bots, und MTGOTraders, die da etwas effizienter arbeiten (und konsequenterweise deutlich öfter ausgelastet sind), werden sowohl von einer großen Seite wie MTGGoldfish, als auch von der Konkurrenz auf Grund ihrer Bekanntheit und der Breite ihres Angebots als Referenz herangezogen (viele Anbieter inserieren im Trade-Bereich ausdrücklich unter Bezug auf sie!) Unter diesen Umständen kann es kein Versehen sein, dass diese drei Chains fehlen.

    2. Kompensation bei Reklamation war lange Zeit das einzige, was am Kundenservice von MTGO reibungslos klappte (WENN man erfolgreich einen Login zum Feedbacksystem erhalten hatte – woran u.a. zahlreiche Pros verzweifelt sind – UND die Seite gerade nicht down war und korrekt funktionierte). Aber auch hier hatten zuletzt einige Spieler (ich selbst nicht) Ärger gehabt, und nervig ist es trotzdem, wenn MTGO einem einen Draft versaut, selbst wenn man dabei effektiv EV+ macht.

    Als langjährigen Spieler hat mich MTGO auch unterdessen dahingehend erzogen, erwartbare Probleme zu vermeiden. So warte ich z.B. nach Erscheinen eines neuen Sets immer erst ein paar Tage ab, bis die gröbsten damit einhergehenden Bugs behoben sind. Zu Zeiten, an denen MTGO erfahrungsgemäß besonders langsam ist und besonders häufig disconnectet, spiele ich gar nicht erst mehr. (Das sind insbesondere Wochenenden – vor allem zu den Zeiten, wenn Nordamerika online ist, und wenn große Online-Turniere anstehen. Aber auch die ersten Stunden nach einer Downtime meide ich. Zuletzt gab es beinahe regelmäßig kurz darauf eine weitere „Emergency“ Downtime…)

    Card Bugs gehe ich weitgehend aus dem Weg, indem ich halt nur aktuelle Sets drafte, welche die höchste Priorität für Quality Control und Bugfixes besitzen. (Außerdem sind merkwürdige Rares, die im Constructed oder Casual häufig benutzt werden, aber im Limited seltener gespielt werden, tendenziell am häufigsten buggy.)

    Trotzdem vegeht eigentlich kaum eine MTGO-Session, bei der mir nicht mehrere kleinere Bugs auffallen – sei es bei der Verwaltung meiner Collection, beim Trading, oder beim Draften. An Vieles kann man sich gewöhnen, aber ich weiß nicht, wie es für Spieler ist, die MTGO anders nutzen als ich – insbesondere, wenn sie ältere Constructed-Formate spielen, wo manchmal ganze Decktypen wochenlang nicht spielbar sind, weil Schlüsselkarten nicht funktionieren.

    Leute, die mich anpöblnl, blocke ich halt und kümmere mich nicht mehr darum. Ich weiß aber von Twitter, dass viele Pros und Streamer es längst aufgegeben haben, hier einen Report zu schreiben, weil es halt viel Aufwand ohne erkennbaren Nutzen ist. (Tatsächlich sind einige Pros sogar zu faul, Kompensation bei Bugs einzufordern. So erfolgreich bin ich bei MTGO aber nicht, dass ich darauf verzichten wollte!) Ich werde auch weniger angepöbelt als andere, weil ich kein Constructed mehr spiele, und weil ich die intermediate draft league gegenüber der competitive bevorzuge. So gehe ich den verbissensten Spielern aus dem Weg. Man kriegt aber auf Twitter immer wieder erschreckende Screenshots zu sehen (Wenn Pros oder bekannte Streamer Pöbler öffentlich outen, scheint das übrigens wirksamer zu sein, als wenn sie sie ordnungsgemäß reporten. Wer hätte es gedacht?)

    Kann ich also MTGO empfehlen? Ich denke, es kommt darauf an, wie man es nutzen möchte. Für mein Nutzungsprofil als Drafter ist es insgesamt okay, wenngleich auch manchmal etwas nervenaufreibend. Ich denke, als Übungsplattform für Standard-Spieler ist es auch in Ordnung. Als Ersatz für RL-Magic, da weiß ich nicht so recht… Casual war auf MTGO schon immer zum Kotzen, und insbesondere Multiplayer ist meines Wissens zur Zeit effektiv tot. Aber hier wäre es besser, eine Empfehlung von jemandem einzuholen, der auf MTGO mit einem großen Kartenpool spielt (oder es zumindest versucht hat).

    • Freakle sagt:

      Bei deinem letzten Punkt kann ich denke ich etwas einwerfen.

      Ich nutze MTGO zwar auch zum draften, dies betreibe ich aber 2 mal pro Woche in unserem LGS in Papierform, so dass ich eigentlich die meiste Zeit auf MTGO Constructed spiele.
      Standard nur wenn ich die Übung benötige (z.B. vor einem RPTQ) ansonsten aber hauptsächlich Modern, Legacy und auch casual Commander und neuerdings 1on1 Commander.

      Der Spielerpool ist sehr klein für diese Casual – Formate. Es ist möglich spiele zu finden, hierbei empfiehlt sich der „Just for fun“ Raum, dieser ist am besten besucht.
      Multiplayer auf MTGO ist allerdings dank dem Interface nicht optimal, allerdings ist es mit Constructed Kartenpool umsonst, und eine nette Sache die man neben einer Folge seiner Lieblingsserie machen kann. Das ganze ist allerdings noch langatmiger als Papier – Commander.

      Vorteil hier ist, dass 99,9 % der merkwürdigen Commander – Karten die in Papierform alle 1-5 € kosten quasi umsonst sind, da es diese oft für weiter unter einem TIX zu erwerben gibt.

      Evtl. liegt es daran dass ich meist gängige Karten spiele, so dass ich wenigen BUGs begegne, das kann natürlich sein. Mein Legacy Shardless Deck hat immer funktioniert, selbiges gilt für mein Modern Deck. Je weniger Karten allerdings verbreitet sind und je älter Sie sind, umso wahrscheinlicher sind BUGs.

      Zusätzlich muss man sagen, dass die Constructed Events auf Dauer ein deutlich besseres EV erzielen als Drafts, das kann man auch wieder schön im verlinkten Artikel von MTGGoldfish sehen. Sobald man ein Deck hat, am besten in einem nicht rotierenden Format, kann man für relativ wenig Einsatz relativ viel Spielzeit und Preise heraus holen, zumindest aus meiner Erfahrung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *