Von allen berittnen Geistern verlassen

Oder wie man ein Casual Deck im Legacy pimpt

Wie ihr vielleicht schon mitgekriegt hat, siegte vergangenes Wochenende ein Deck namens Blouses am SCQ Legacy Turnier in Sacramento. Was ist oder war dieses Blouses Deck denn?

Gut zuerst mal die Deckliste, um das zu erklären:

Creatures
4 Birds of Paradise
4 Noble Hierarch
4 Qasali Pridemage
4 Troll Ascetic

Enchantments
2 Spectral Flight
3 Unstable Mutation

Instants
4 Brainstorm
4 Daze
3 Psionic Blast
4 Spell Pierce

Legendary Creatures
4 Geist of Saint Traft

Basic Lands
2 Forest
2 Island

Lands
4 Misty Rainforest
2 Savannah
4 Tropical Island
2 Tundra
2 Wasteland
2 Windswept Heath

Sideboard:
3 Chill
2 Threads of Disloyalty
2 Mindbreak Trap
2 Path to Exile
3 Submerge
2 Umezawa’s Jitte
1 Gaddock Teeg

Was dieser Haufen hat gewonnen, wie hat er das denn gemacht?
Ich denke die einfachste Antwort hier ist: „Mit ganz viel Glück“
Und ich will jetzt auch nicht unbedingt was anderes behaupten.

Mir geht es mehr darum zu analysieren, was das Deck macht, was für einen Plan es verfolgt und wie man den allenfalls verbessern könnte.

Zuerst einmal der Plan des Decks, der ist relativ einfach. Lege eine Kreatur mit Hexproof (Shroud geht leider nicht) pack eine Verzauberung drauf, welche die Kreatur am besten gross (und unblockbar) macht und hau dann dem Gegner damit auf die Fresse.
Dazu hat es etwas Manabeschleuniger damit es den Plan schneller durchführen kann, etwas Disruption damit der gegnerische Plan nicht schneller klappt als der eigene und noch etwas Direktschaden, der Kreaturendecks verlangsamen kann oder auch einem selbst beschleunigen.

Das wirft schonmal ein paar Fragen auf:

Wieso Verzauberungen und keine Equipments?
Verzauberungen sind einfach schneller, Equipments würden meistens einen Zug länger dauern (spielen und ausrüsten) bis man damit angreifen kann.

Machen Verzauberungen nicht Kartennachteil?
Nur wenn die Kreatur zerstört wird, auf der sie liegt und da im Legacy wenige Zorneffekte gespielt werden und da die Kreaturen mit den Verzauberungen (hoffentlich) Hexproff haben werden die auch nicht von normalen Removaln getroffen.

Was sind die Schwächen dieses Decks?

– Zum einen ist es mal sehr davon abhängig einen seiner Beater zu ziehen, da die Verzauberungen ohne diese nicht so toll sind.
– Das umgekehrte gilt leider aber auch (vor allem beim Gheist), dass die Kreaturen ohne Verzauberung nicht ganz so beeindruckend sind.
– Wenn man keinen Turn 1 Manabeschleuniger hat, tötet man frühstens Turn 5 (oft auch erst 6) wogegen viele Decks racen können (vor allem Kombo)
– Wenn der Gegner Verzauberungszerstörer hat (vor allem auch wenn man schon am angreifen ist, und er einen grossen Blocker hat) ist man am Arsch. Hier ist vor allem auch zu beachten, dass der Red Elemental Blast leider neben dem Geist und der Counter countern, die Verzauberungen zerstören kann.
– Wenn der Gegner Chumpblocker hat, verliert man enorm viel Zeit (was vor allem mit der Unstable Mutation schlecht ist).
– Man hat gegen Kombo nicht ganz so viel Disruption.

Was hat das Deck denn für Vorteile, wenn überhaupt?

– Man bietet wenig (lohnende) Ziele für Kreature Removal.
– Man bietet wenig (lohnende) Ziele für Spell Snare.
– Man hat eine relativ Solide Manabase (18 farbige Länder 8 Fixer) und ist somit nicht sehr anfällig gegen Decks welche die Manabase angreifen.
– Man kann für ein Aggrodeck relativ schnell gewinnen.
– Einige (langsamere) Decks können rein gar nichts gegen eine (verzauberte) Kreatur mit Hexproof machen.
– Niemand rechnet mit so einem (Rogue)Deck.

Was spielt das Deck genau?

Und könnte man es nicht verbessern?

Hauptblan:

Der ist wie schon erwähnt früh Hexprooftier legen und damit (dank Pump) für viel Schaden angreifen. Dazu gehören die folgenden Karten:

Manabeschleuniger:

4 Birds of Paradise
4 Noble Hierarch

8 an der Stück ist ein bisschen wenig um immer Zug 1 einen zu haben. Bessere gibt es jedoch so nicht. Beide fixen alle 3 farben und kosten nur 1 Mana der Noble ist noch zusätzlich ein kleiner Pumpzauber weil er die einzelne grosse Kreatur mit der man angreift mit exalted verstärkt. (Auch den Geist, selbst wenn noch ein Engel rein kommt).

Beater:

4 Gheist of Seint Traft
4 Troll Ascetic

Hier glänzt vor allem der Gheist der mit seinen 6 Power für 3 Mana schon eine ordentliche Ansage ist, seine einzige Schwäche, dass er einfach tot zu blocken ist, negiert dieses Deck schön damit dass es Verzauberungen spielt so dass man ihn (hoffentlic) nicht tot blocken kann. Der Troll Asket ist nicht ganz so beeindruckend verzaubert, allerdings bringt man ihn fast nicht los, auch ohne Verzauberung. Man würde sicher lieber 8 Gheist spielen, aber da man das darf ist er sicher die 2. Beste Möglichkeit.

Pump:

2 Spectral Flight
3 Unstable Mutation
8 Exalted Kreaturen

Hier hat man von den grossen Pumpzaubern sogar nur 5 natürlich hat man auch noch 8 Exalted Kreaturen aber davon braucht man oft schon mehrere, damit der Gheist gross genug ist um ungehindert angreifen zu können. Unstable Mutation und Spectral Flight sind halt beide blaue Verzauberungen und können somit (auch im Kampf) zerstört werden, was wenn der Gegner einen grossen Blocker hat unschön werden kann. Unstable Mutation ist sicher die agressivste Verzauberung die es gibt und Spectral Flight kann halt Evasion geben.

Distrupion:

4 Spell Pierce (Gegen nicht Kreaturen)
4 Daze
4 Quasali Pridemate (Gegen Verzauberungen Artefakte)
3 Psionic Blast (gegen Kreaturen)

Wie man hier sieht, kann man gegen fast alles bisschen etwas machen, aber halt gegen nichts wirklich viel, das heisst man wird den Gegner nur verzögern, was einem hoffentlich genug Zeit gibt zu gewinnen, weswegen es aber auch wichtig ist, dass man schnell gewinnt.

Support:

4 Brainstorm

Brainstorm soll hier halt wie so oft helfen Kartenqualität zu machen und das zu ziehen, was man gerade braucht. Also Disruption Beater oder Pumpspell (oder Mana).

Manabase:

Da ist alles klar ausser die 2 Wasteland (man hat sonst gar keinen Manadenialplan und es gibt eigentlich keine Utilitylands, welche dem Hauptplan des Decks gefährlich werden können) und ob man die Tundra wirklich braucht, da bin ich mir auch nicht so sicher. Weiss braucht man (im Maindeck) nur zusammen mit blau, ausserdem will man immer im ersten Zug Grün haben.

Verbesserungsmöglichkeiten

So jetzt wo wir wissen woraus das Deck besteht können wir ja anfangen zu Fragen, ob es(eventuel) bessere Alternativen gibt. Und ich fange hier Rückwärts an.

Manabase

Bei der Manabase würde ich dei Tundren raus nehmen und nur Duals mit grün spielen sowie Basiclands und Fetchlands. Die Wasteland halte ich wie schon erwähnt für unnötig, da kommen eher Dinge wie Yavimaya Hollow oder Karakas in Frage als 1 of, die Unterstützen den Deckplan eher (bzw. das 2. kann auch gegen Emrakul oder Thalia usw. mal was machen) Ausserdem werde ich noch einen Dryad Arbor spielen, damit man Green Sun’s Zenith spielen kann.

Support

Brainstorm ist zwar sicher nicht schlecht, aber wenn der Plan richtig geht, hat man keine Zeit ihn zu spielen. Wenn man ihn spielen muss, um ein Land oder Beater zu finden (oder keinen Manabeschleuniger hat) dauert es mindestens einen Zug länger.
Ausserdem weiss man, wenn man ihn auf der Starthand hat NICHT was er vorzeigen wird, also ob man mit ihm das findet, was man möchte.

Hier wäre eine alternative Green Sun’s Zenith. Wenn man Dryad Arbor im Deck spielt, kann man im ersten Zug damit rampen für 1 Mana (was einem nicht verlangsamt im Gegensatz zu Brainstorm um ein Land zu suchen oder wenn man keinen Manabeschleuniger hat). Wenn man keinen Beater hat kann man für 4 Mana (also wenns gut läuft nur einen Zug später genau wie mit Brainstorm auch) einen Beater spielen, wenn auch den schlechteren. Und man kann für 2 oder 3 Mana auch eine Exalted Kreatur suchen für ein bisschen mehr Pump. An Disruption kriegt man natürlich nur Artefaktremoval (oder Gaddock Teeg aus dem Sideboard gegen Kombo usw.). Ausserdem kann man, wenn man ihn auf der Starthand hat direkt wissen, was man alles hat. Und was man noch nachziehen möchte.

Das würde die Manabeschleuniger erhöhen, was nochmals bisschen hilft gegen Manadenial. Und erhöht die Chance auf Zug 3 Hexproofkreatur (die Zug 4 angreifen kann). Weiter würde es den Gaddock Teeg im Sideboard nützlicher machen (somit bisschen das Kombomatchup verbessern). Es würde allerdings das Lategame ein bisschen verschlechtern, da man nicht mehr die Möglichkeit hat 2 nutzlose Karten gegen weniger nutzlose wegzuschaufeln. (Und erhöht die Chance auf tote Handkarten was vor allem der Gheist ist).

Disruption

Bei der Disruption kann man sich natürlich fragen, kann man Force of Will spielen bzw. will man das und was würde man dafür cutten? Hier kommt es halt sehr darauf an, was man noch alles verändern wird. Also wie viele Blaue Karten man noch zu nicht Blauen macht. Prinzipiel sollte man halt schon sicher 16+ Blaue Karten im Deck spielen um den Force supporten zu können. Was hier dafür gehen könnte wäre zum einen Spell Pierce, da man nicht unbedingt gerne Mana offen lässt (wenn man den Plan durchziehen kann wie man will). Oder man kann bei Psionic Blast sagen, dass er halt nicht gegen alles gleich gut ist. Und man hat ohne Brainstorm eher mal tote Handkarten (wie der Gheist usw.) die man eh nicht brauchen kann.
Bei Spell Pierce habe ich mich auch zuerst gefragt, ob man nicht Flusterstorm spielen könnte stattdessen, da man ja schon Qasali (und allenfalls 4 Zenith) hat gegen Verzauberungen usw. Aber im Legacy laufen zu viele merkwürdige Decks rum gegen die man eben doch auch gerne andere Dinge als Spontanzauber und Hexereien countern.
Die Idee bei Flusterstorm war halt, dass es gegen blaues Controll (die eigenen Zauber vor Countern beschützen) besser ist und gegen Kombo (das oft Storm heisst) ebenfalls.
Allerdings haben zu viele Decks keine Ziele hierfür oder halt Dinge welche man sehr gerne countern würde (Alluren als Beispiel) aber nur mit Spell Pierce trifft und mit Flusterstorm nicht. Daze ist hier sicher nicht etwas das man gerne im ersten oder zweiten Zug (wenn man noch keine 3 Mana hat) spielt, da man ja auf 3 Mana so schnell als möglich kommen möchte, allerdings hilft es gut dabei im 2. Zug unsere Kreatur zu legen, auch wenn der Gegner Counter hat.

Pumpspells

Bei den Pumpzaubern gibt es natürlich einige alternativen. Die beste meiner Meinung nach ist hierbei Riding the Dilu Horse anstatt Spectral Flight. Es hat hier mehrere Vorteile:
– Es wird nicht von Spellsnare getroffen (womit das letzte Relevante Ziel aus dem Deck verschwunden wäre.)
– Es wird nicht von Verzauberungszerstörern getroffen (somit ist es nie ein Blowout im Kampf)
– Red Elemental Blast macht nichts dagegen.
– Unblockbarkeit (was Horsemanship in der Regel ist) ist besser als Flying, da dennoch einige Fliegende (chump)Blocker rumlaufen.
– Die meisten Gegner werden nicht wissen, dass die +2/+2 und Horsemanship dauerhaft bleiben.

Die Nachteile halten sich hier in Grenzen:
– Es kostet 3 Mana anstatt 2, welche man aber zu dem Zeitpunkt hat (da man den Zug vorher schon einen 3 Mana Zauber gespielt hat) und ohne Brainstorm hat man auch nicht ganz so viele 1 Mana Zauber die man spielen möchte.
– Es kann nicht in die Force gepitched werden, wenn man diese spielen möchte.

Zum agressiven Unstable Mutation gibt es keine so direkten alternativen. Nur solche dinge wie
Boar Umbra die 2 mehr kostet, nicht blau ist (vor und oder Nachteil) nicht schwächer wird über Zeit und die Kreatur vor Abtauschen/Mass Removal schützt.
Armadillo Cloak auch 2 Mana teurer, pumpt (beim ersten Angriff) 1 weniger power, nicht blau gibt dafür Evasion for Chumpblockern und gewinnt eigentlich jedes Race.
Griffin Guide Die könnte als weitere Evasion anstatt Spectral Flight, da nicht Blau nicht Manakosten 2 und ein kleiner Protection gegen Massremoval (eine fliegende 2/2 ist besser als nichts.)

Die Frage ist auch ob man nicht auf 6 solche „Verzauberungen“ hoch gehen will. Man möchte doch eigentlich immer wenigstens eine haben und mehrere sind nicht soo schlecht.

Beater

Bei den Beatern gibt es keinen vernünftigen Alternative ausser eventuel Dungrove Elder mit einer Manabase mit vielen (18-19) Wäldern. Wenn man einen 9. spielen will (oder als 1 of zum suchen mit dem Zenith er kann immerhin mal grösser sein als der Troll) kann man ihn spielen. Jedoch ist er dies halt nur sehr selten ausser das Spiel geht sehr lange. Vor allem da man ja auch Daze spielt.

Manabeschleuniger

Hier kann man nicht so viel machen, ausser einen Bird cutten, weil man so (mit Green Sun’s Zenith) immernoch 11 Stück hat, was genug sein sollte.

Sideboard

Beim Sideboard fällt natürlich vor allem das Chill auf, welches man nicht unbedingt braucht, wenn man nicht mit vielen Burndecks usw. rechnet. Das Umezawas Jite ist mit den 4 Mana (2+2) und ohne sofortigen Effekt einfach nicht so toll, weder auf Troll (Regenerrationsmana) noch dem Gheist (der wird totgeblockt).
Weiter fehlt es irgendwie an Graveyardhate gegen Dredge.

Mögliche verbesserte Deckliste:

So nach all diesen Punkten hier eine Möglichkeit, wie man das Deck spielen bzw. testen könnte:

Creatures
3 Birds of Paradise
4 Noble Hierarch
4 Qasali Pridemage
4 Troll Ascetic

„Enchantments“
4 Riding the Dilu Horse
2 Armadillo Cloak

Instants
4 Daze
3 Psionic Blast
4 Spell pierce

Sorceries
4 Green Sun’s Zenith

Legendary Creatures
4 Geist of Saint Traft

Basic Lands
2 Forest
1 Island

Lands
4 Misty Rainforest
2 Savannah
4 Tropical Island
4 Windswept Heath
1 Flooded Strand
1 Yavimaya Hollow
1 Dryad Arbor

Sideboard:
3 Surgical Extraction
3 Path to Exile
3 Submerge
2 Mindbreak Trap
2 Armadillo Cloak
1 Scavenging Ooze
1 Gaddock Teeg

Bei der Disruption kann man natürlich gerne Force of Will zocken anstatt einem der existenten Zauber. (1 Qasali und dann eine Kombination aus Spell Pierce (diesen zu cutten macht dann Sinn wenn man geradeliniger sein will er hilft halt ohne Mana offen die Kreatur vor Countern zu schützen) und Psionic Blast (wenn man vor Kombo und Kontroll einfach mehr Respekt hat als vor Aggrodecks und Aggrokontrolldecks)
Und auch Armadillo Cloak ist rein gar nicht fest, sondern einfach mal zum testen drin. Gerade mit Force könnte auch Spectral Flight (mehr evasion gegen Aggro) oder Unstable Mutation (schön agressiv gegen Kreaturenlose Decks und nicht von Spellsnare getroffen) auch besser sein, jenachdem was man für gegnerische Decks erwartet.

Ob dieses Deck nun aber gut ist, ist natürlich eine andere Frage. Ich wollte mehr zeigen, wie man ein (schlechtes) Deck betrachten und allenfalls auch verbessern kann.

Und um dies zu tun ist es im allgemeinen wichtig zu sehen Was ist der Plan, was sind die Schwächen, und was sind die Stärken.

Vergleich zum Ursprungsdeck

Ich habe hier versucht das Deck umzubauen, dass es seinen Plan A (Turn 2 Hexprooftier Turn 3 Attack) häufiger nachgehen kann. Ohne dabei seinen Plan B (später Hexprooftier legen zum angreifen) zu verschlechtern.

Ausserdem habe ich versucht einige Schwächen zu verbessern. (Anfälligkeit gegen Enchantementremoval (auch Red Elemental Blast) und Chumpblocker). Und die Stärken sollten immernoch etwa gleich sein, da man immernoch unhandlebare Kreaturen hat die schnell den Sack zu machen und nun sogar noch weniger lohnende Ziele für Spellsnare hat. Sowie öfters Zug 3 den Dude legt.

Was man verloren hat ist möglicher Kartenvorteil dank Brainstorm. (Tote Karten wegmischen). Und ein bisschen Disruption (da man die nicht mehr schneller finden kann mit Brainstorm). Ausserdem kann man nicht mehr ganz so sicke Goddraws haben mit Turn 3 Kreatur Turn 3 Spectral Flight + Unstable Mutation. Allerdings haben die eh nur eine sehr kleinen Prozentsatz ausgemacht.

Beim Sideboard hat man Graveyardhate gewonnen dafür gegen Monorot bisschen nachgegeben. Und der one of Gaddock wird häufiger das Spielfeld betreten, da man die Green Suns Zenith spielt.

Über Tigris

Schweizer Magicspieler.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Legacy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Von allen berittnen Geistern verlassen

  1. Icke sagt:

    Lege eine Kreatur mit Shroud pack eine Verzauberung drauf…

  2. Icke sagt:

    ….und die Kreaturen mit den Verzauberungen (hoffentlich) Hexproff haben werden die auch nicht von normalen Removaln getroffen

    aahhh!!!

    Danach hab ich aufgehört zu lesen.

  3. Tigris sagt:

    Ja sorry Shroud geschrieben statt Hexproof, allerdings sollte da jedem klar sein, dass hexproof gemeint ist (vor allem nach der Deckliste)…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.