M14’s Auswirkungen

Ihr habt ja sicherlich schon von den Regeländerungen die M14 mit sich bringet gehört, wenn nicht könnt ihr das hier (offiziel), hier (kurz) und hier (ausfürlich) nachlesen.

Für alle die welche noch nicht ganz sicher sind, was die neuen Regeln besagen oder sie nicht ganz verstanden haben empfehle ich diese Links (bei Unklarheiten vor allem den ausführlichen )

Hier möchte ich mich vor allem mit den Auswirkungen auf verschiedene Karten befassen, die Karten sind hierbei in verschiedene Kategorien eingeteilt.

Klone

Karten wie Clone werden nicht unbedingt schlechter per se, aber sie werden anders. Bis jetzt konnten sie dazu verwerdent werden um gegnerische (schwer zu tötende) Legenden zu entsorgen. Dies war vor allem im EDH an der Tagesordnung aber auch im T2 und im Legacy wurde dies ab und an gemacht. (Am liebsten Mit Emrakul, the Aeons Torn a und Geist of Saint Traft). Dies ist nun nicht mehr möglich, dafür kann man nun halt eigene Legendäre Kreaturen basteln. Also so kann man nun wenn der Gegner eine Gisela, Blade of Goldnight hat einfach auch eine eigene basteln. (Ob das die andern Spieler freuen wird, ist eine andere Frage da die nun 4 fachen Schaden kriegen).

Auch Thespian’s Stage und Vesuva fallen unter die Kategorie, sie sind nun keine Wasteland für gegnerische legendäre Länder mehr, sondern einfach nur Kopien von solchen.

Besonders relevant dürfte dies für Phantasmal Image sein, da dies im Legacy und Modern gern gespielt wurde und vor allem im Legacy auch des öfteren mal Legenden getötet hat. Das Deck welche die am meisten gespielt hat war wohl Meerfolk, das eh schon nicht mehr so stark war und nun nochmals schwächer wird.

Aber auch Phyrexian Metamorph hat man ab und an mal gesehen und ihn trifft das selbe Schicksal.

Nutzen wird dies vor allem Decks, welche starke (schwer zu tötende) Legenden wie Geist of Saint Traft oder den Emrakul oder Progennitus gespielt haben, da es nun dagegen ein paar Sideboardkarten (und auch in einigen Decks Mainboardkarten) weniger gibt.

Negative Verzauberungen

Karten wie Pacifism oder Faith’s Fetters wurden zwar hauptsächlich im Casual gespielt, aber die zweite hat man auch des öftern mal im T2 gesehen. Und solche Karten waren bis jetzt eine der besten Lösungen für Legendäre Kreaturen und Planeswalker, weil der Gegner nun zuerst einen zweiten davon spielen musste (wodurch beide starben) und er erst dann den dritten spielen konnte. Nun kann man einfach die 2. Legende oder den 2. Planeswalker spielen und nur der erste stirbt (wenn man dies so wählt) und so sind diese Art von Karten nur noch 1 zu 1 auch gegen Legenden und Planeswalker und somit schon ein wenig schwächer, denn gerade auf starken Planeswalkern will man nicht, dass einfach gleich im nächsten Zug der nächste kommt, der perfekt Einsatzfähig ist.

Aber auch Oblivion Ring kann (und ähnliches) konte zuvor teilweise misbraucht werden um 2 Legenden/Planeswalker zu töten. Indem man den ersten Unter einen Ring gepackt hat und dann wenn ein 2. kam sich den Ring zerstört oder auf die Hand zurückgeschickt hat und dadurch dann beide gestorben sind. Solche Tricks und Interaktionen sind nun leider nicht mehr möglich.

Legendäre Manaquellen

Diese werden durch die neue Regel enorm aufgewertet, zumindest einige von ihnen. Ein 2. Mox Opal ist nun nicht mehr komplett nutzlos, sondern ein Lotus Petal.

Davon könnten allenfalls fast Kombodecks im Legacy profitieren wie z.B. Storm weil es jetzt allenfalls auch noch 4 Mox Opal spielen könnte falls sie genug Artefakte haben( was dank, Lotus Petal, Lion’s Eye Diamond, (eventuel Mox Diamond oder Artefaktländern), Sensei’s Divining Top nicht so schwierig sein sollte).

Aber auch Kuldotha Red oder Affinity könnten nun allenfalls 4 Mox Opal spielen, da auch ihnen solch ein Lotus Petal helfen könnte.

Flagstones of Trokair sind (in Decks mit VIEL weiss) Plains fast immer überlergen, da man nun auch mit einer Starthand mit 2 Flagstones einfach Turn 1 ein Mana und Turn 2 2 Mana machen kann (und sich noch eine getappte Ebene raussuchen kann).

Man muss nur die erste Legendäre Karte für Mana tappen bevor man die zweite spielt, und dann die erste in den Friedhof schicken.

Auch andere Legendäre Länder (wie Karakas) geben so wenn man sie doppelt zieht immerhin einmal ein zweites Mana und haben dadurch einen geringeren Nachteil.

Dies ist insbesondere auch für Länder (in Kombodecks) welche mehr als 1 Mana machen interessant. Man kann ein Gaea’s Cradle das schon im Spiel ist für viel Mana tappen, dann eventuel noch ein paar Kreaturen spielen und dann das zweite legen, das noch mehr Mana gibt.

Weitere solche Länder sind Tolarian Academy und Serra’s Sanctum und so werden wohl im Legacy Komboelfendecks gestärkt (allenfalls auch noch dank Beck//Call) und wohl auch Enchantress wird davon ein wenig profitieren.

Weiterhin muss man nun nicht mehr auf das gegnerische Spielfeld achten. Bis jetzt konnte es passieren, dass man ein gegnerisches Karakas oder ein Flagstones übersehen hat sein eigenes gelegt hat, welches dann starb worauf man ein Mana zu wenig hatte für das was man machen wolte. Nun kann dies nicht mehr passieren, man muss nur noch die eigene Spielfeldseite betrachten.

Und im Commander bedeutet dies (auch wegen Thespian’s Stage und Vesuva) dass viel mehr Gaea’s Cradle herumliegen werden, was wohl auch grüne Decks (mit vielen Kreaturen) stärken wird.

Planeswalker im Playeset

Es gibt einige starke Planeswalker, von denen man eigentlich immer einen haben wollte, aber wenn man einen zweiten gezogen hat, war er leider einfach tot.

Jetzt hingegen kann man einfach den ersten benutzen (am besten irgend eine starke (minus)) ability und den zweiten nachlegen und den ersten sterben lassen. Meistens mag dies zwar jetzt kein unglaublich starker Effekt sein, aber es ist halt schon einmal VIEL besser als zuvor, vor allem da man so auch wieder die Loyalität hochsetzen kann auf den Startwert (und auch gleich die + Fähigkeit machen kann).

Bei einem 2. Jace the Mindsculptor kriegt man jetzt einen Brainstorm anstatt eine tote Handkarte, was schon ein deutliches Upgrade ist.

Aber es gibt auch einige Matchups bei denen man lieber eine 2 Liliana of the Veil gespielt hätte (und gleich benutzt) anstatt sie discarded durch die + Ability.
Gerade gegen Storm kann ein Discard mehr ziemlich nützlich sein.

Ich denke dies könnte sicher die Anzahl gespielter Planeswalkern in Decks erhöhen, da nun ihr Nachteil der dagegen sprach abgeschwächt wird, dies ist natürlich vor allem für Decks welche Jace und Liliana gespielt haben interessant.

Legenden Regel gebrauchen

Es kam durchaus vor, dass einige Decks Karakas, Umezawa’s Jitte oder den kleinen Jace Beleren im Sideboard gespielt haben nur um gegnerische Karakas, Umezawa’s Jitte oder Jace the Mindsculptor zu zerstören. (Genau wie teilweise Klone für einen ähnlichen Zweck gebraucht wurden).

Dies ist vor allem schlecht für Show and Tell, da sie nun zum einen sowieso mit mehr Karakas rechnen muussen und zum andern fast nichts mehr dagegen tun können.

Ausserdem wird es im Aggromirror jetzt sehr wichtig die Jitte als ERSTES zu haben. Weil der jenige der sie später spielt bzw. später Marken drauf packen möchte viel schwerer haben wird. Bis jetzt waren dann immerhin beide weg, nun hat eine Marken (und kann gegnerische Kreaturen töten) und die andere kriegt so vielleicht gar nie Marken.

Auch werden einige Kontrolldecks welche wenig Möglichkeiten hatten Jace the Mind Sculptor zu handeln sich ein wenig umstellen müssen, da sie nun eine gute Sideboardkarte nicht mehr zur Verfügung haben. Und allenfalls wird es in einigen Kontrollmirrorn (vor allem auch T2 wegen Jace, Memory Adept) stark darauf ankommen den ersten Jace zu resolven, da man dann früher seine Fähigkeiten (und je nach Jace sein Ultimate) einsetzen kann.

Legenden Regel missbrauchen

Nun auch für die neue Legendenregel gibt es Möglichkeiten diese auszunutzen. Eine Möglichkeit ist es die Kombo aus Thespian’s Stage und Dark Depths zu spielen.

Die Kombo funktioniert folgendermassen: Man spielt Dark Depths und kopiert es dann mit Thespian’s Stage. Dann lässt man aufgrund der neuen Legendenregel das Dark Depths sterben. Danach hat man eine Dark Depths kopie ohne Marken drauf, welche dann stirbt und einen 20/20 fliegenden unzerstörbaren Token gibt. Das ganze ist sogar uncounterbar und könnte allenfalls in Landdecks (mit Life from Loam) gespielt werden, da es eine ziemlich schnelle Wincondition darstellt, die nur schwer disrupted wird, vor allem da ansonsten gegen Lands Creature Removal eher tot sind.

Man könte auch das Land irgendwie animieren (zu einer Kreatur machen) und dann einfach einen Klon spielen. (Als Idee für ein Fundeck z.B.)

Man kann jetzt natürlich auch eine Legende (die kein Land ist) spielen um eine die im Spiel ist zu ersetzen, damit sie ungetappt ist. Und was man benfalls kann ist es Legendäre (eigene) Kreaturen zu klonen nur um den Comes into Play Effekt zu kriegen. Besonders effizient macht dies Progenitor Mimic. Dies dürfte vor allem in Commander interessant werden.

So kann man auch mit Bladewing the Risen + Clone Effekt eine beliebige Anzahl an Comes into Play Triggern machen.

(Kopie spielen Original sterben lassen, Trigger bekommen – > Original zurückholen, Original sterben lassen, Trigger bekommen usw.)

Mit einem Pandemonium im Spiel ist so auch gleich alles und jeder tot.

Neue Sideboardstrategien

Theoretisch hat man jetzt unzählige mögliche neue Sideboardstrategien, da man alles Mögliche machen kann z.B. aus einem 60 Kartendeck ein 75 Kartendeck (nach dem boarden) oder auch umgekehrt.

Praktisch bieten sich allerdings nicht so viele Dinge wirklich an, da die oben erwähnten Dinge die Decks meist eher schlecht machen.

Möglichkeiten die Sinn ergeben könnten wären folgende:

Fall 1:

Man spielt normal 60 Karten Deck 15 Karten Sideboard merkt jedoch, dass man in dem Matchups die Spell zu Land Ratio lieber etwas mehr zugunsten von Spells hätte.

Man kann aber nicht einfach ein Land durch eine andere Karte ersetzen, aufgrund der Manastabilität (bei mehrfarbigen Decks). Nun kann man jedoch einfach nach dem Sideboarden 61-63 Karten spielen anstatt 60 und hat einen ähnlichen Effekt.

Fall 2

Man spielt eine Art Kombodeck (bei dem das ganze Deck mehr oder weniger den Kombo darstellt). Nun will man nach dem Sideboarden ein paar Antihatekarten haben, jedoch will man den Kombo nicht wirklich abschwächen.

Was man nun tun kann ist einfach die Antihatekarten zusätzlich rein nehmen, so muss man keine Kombokarten cutten.

Fall 3

Man spielt ein Kontrollmirror, bei dem man denkt, dass es auf Kartentod herauslaufen wird (oder man spielt gegen Mill) nun boardet man einfach sein 5-15 Sideboardkarten hinein, so dass man 5-15 Karten länger lebt. (Nur muss man wegen dem Länderverhältnis aufpassen).

Fall 4

Man spielt ein gutes Deck mit Tutoren, welches einzelne sogenannte Silverbullets spielt gegen bestimmte Decks. Nun kann man im Maindeck z.B. 63 Karten (und so 3 Silverbullets mehr) spielen so dass man gegen jedes Deck eine mögliche Karte hat.
Jedoch spielt man nur 12 Karten im Sideboard, so dass man 3 (tote/schlechte) Karten zusätzlich herausboarden kann, so dass man nach dem Sideboarden sicher keine toten Karten hat und eine möglichst grosse Wahrscheinlichkeit die Sideboardkarten (hate/antihate) zu ziehen.

Fall 5

Man möchte ein Deck spielen welches ein Transformationssideboard spielt oder einfach sonst ein Deck, welches potentielle tote Karten im Mainboard spielt. Man hat jedoch nicht genug vernünftige Sideboardkarten zur Verfügung um wirklich immer alles rauszuboarden, das man möchte. So kann man das Deck z.B. auf 65 Karten (auch mit mehr Ländern) aufstocken und im Sideboard nur 10 Karten spielen, so dass man 15 tote Karten herausboarden kann ohne zusätzliche tote Karten reinzunehmen.
Dies ist vor allem dann nützlich, wenn man Aufgrund einer Kombo eine bestimmte Anzahl an toten Karten im Deck spielen muss (und wenn man mehr Cantrips/Länder spielt die Anzahl der toten Karten nicht erhöht sondern gleich bleibt).

Neue Cheatingstrategien

Ich will hier die neuen Möglichen Cheatingstrategien nicht deswegen vorstellen, damit ihr sie benutzt, sondern deswegen damit ihr erkennt, falls sie eingesetzt werden.

Trick 1

Der offensichtlichste und einfachste, der wohl auch am häufigsten gemacht werden wird.

Man registriert ein 6X Kartendeck (z.B. 63) und ein 15-X Karten Sideboard (in dem Fall 12). Dann erkundet man sich vor jedem Spiel, was der Gegner spielt, und nimmt vor dem Spiel die 3 schlechtesten Karten in diesem Matchup heraus und packt sie ins Sideboard.

Der Gegner wird so nur schwer merken, was man gemacht hat, da man ein reguläres 60 Kartendeck präsentiert.

Trick 2

Der wird wohl erst in einer Weile gemacht werden, wenn sich schon andere Sideboards als 15 Karten bewährt haben. (Also wenn das unten vorgestellte 63/12 schon auf Turnieren gesehen wurde).

Man spielt wieder 63 Karten Main und 12 Karten im Sideboard. Dabei registriert man von 3 verschiedenen Karten, welche man je 3 mal im Sideboard spielen möchte jeweils eine im Maindeck und 2 im Sideboard.

Vor dem Spiel erkundet man sich dann wieder was der Gegner spielt und tauscht dann die Sideboardkarten gegen die richtigen Sideboardkarten in diesem Matchup aus. (Am besten geht dies, wenn man eine davon sowieso als 1-of im Deck hätte).

Wenn man dann eine der Sideboardkarten zieht und spielt fällt das bei dem 63 Kartendeck nicht wirklich auf, da man das Maindeck ja mit 63 Karten speilt (inklusive 3 Sideboardkarten) die man dann nachd em Sideboarden ins Sideboard stecken will.

Trick 3

Der Trick benötigt etwas geschick, jedoch weniger als es bisher der Fall war.

Man lässt 3-5 Sideboardkarten irgendwo verschwinden und steckt dann nach dem sideboarden 3-5 Karten ins Deck, die nicht im Sideboard stehen aber in dem Matchup gut sind und spielt dann ein 63-65 Kartendeck. Hier ist dies leicht besser als zuvor weil man halt nicht wie zuvor für jede so zusätzlich ins Deck gesteckte Karte eine verschwinden lassen muss, sondern nur die Karten irgendwie aufnehmen muss. Da man ja nicht mehr ein 60 Kartendeck spielen muss nach dem Sideboarden und das wohl einige Spieler auch nicht mehr machen werden.

Allgemein wird es etwas schwieriger solche Cheatereien zu entdecken, da einem die eindeutigen Anhaltspunkte (60 Kartendeck 15 Kartensideboard) fehlen, da dies nicht mehr der Fall sein muss. Dementsprechend muss man mehr aufpassen nicht auf solche Tricks hereinzufallen.

Falls ihr noch weitere Anmerkungen habt oder Verbesserungsvorschläge, posted sie bitte in den Comments. Ich hoffe ich habe nicht nur Dinge aufgezählt die ihr schon gekannt habt.

Über Tigris

Schweizer Magicspieler.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu M14’s Auswirkungen

  1. Maettu sagt:

    Naja eigentlich schade, dass Legenden nicht mehr Legenden sind, also es können ja jetzt zwei gleiche Legenden gegeneinander kämpfen. Das geht irgendwie von der Definition einer Legende nicht auf!
    Und wieso werden Plainswalker noch stärker?
    Hexproof wird auch noch stärker, das war eh meiner Meinung nach ein Designfehler…

    Deine Cheat-Strategien finde ich lustig. Aber mal kurz gefragt, wer zählt das Deck des Gegners gleich beim Spielbeginn?
    Cheaten wird wohl immer irgendwie möglich sein, nur die guten Spieler habens nicht nötig! Das Risiko erwischt zu werden ist wohl, im Vergleich zum „Payout“ eventuellen Sieg einer „rein gecheateten“ Karte zu gross.

    • Tigris sagt:

      Es gibt einige Spieler welche die Decks der Gegner durchgezählt haben halt beim mischen. Wenn man Stabel macht beim mischen des gegnerischen Decks fiel es halt auf, wenn es nicht 60 Karten waren. Also das ist echt nicht so unrealistisch. Und ich denke du unterschätzt wie viele Leute wirklich cheaten. Gerade wenn es einfach ist und die Chancen gross, dass man es nicht merkt passiert das häufiger als erwartet. Es wurde ja erst vor 6 Wochen der (momentan beste) deutschr Spieler disqualifiziert weil er gecheated hatte. (Und zwar bei einem Turnier bei dems nichtmal um was ging und er kann jetzt dementsprechend auch keine Pro Tour usw. mehr mitspielen).
      Also ich denke du bist hier ein wenig zu blauäugig 😉

      • Braids sagt:

        Ich habe früher jahrelang Legacy gespielt und eig immer 61 Karten gespielt, das war einfach so ne Stil-Sache bei mir. Und ich wurde echt regelmäßig gefragt wieviele Karten ich spiel während die das über Stapel gemischt haben, bzw gefragt ob das richtig ist, dass ich 61 spiel. Das ist also tatsächlich standart, dass auf sowas schon bei game 1 geachtet wird.

        • Tigris sagt:

          Bei mir haben auch schon einige Leute Decks gezählt und ich selbst auhc schon, nicht nur bei LEgacy auch im T2 oder Limited. Vor allem auf PTQ-Ebene ist dies sehr normal.

  2. Smurf sagt:

    Sehr guter Artikel. Danke dafür. Bin ja mal gespannt wie lange Cradle noch im legacy erlaubt sein wird. Denn ein kostenloser 1,2,3-10 Mana beschleuniger der nicht mal gecountert werden kann wird wohl unbezahlbar werden. Erinnert mich an die Zeiten wo man das Lotus valley nutzen konnte bevor es aufgrund von nicht 2 Länder sac in den Graveyard ging.

  3. Bedeutender Magic Judge sagt:

    Soso, du meckerst über andere Spieler die cheaten und haust hier derbste Anleitungen raus? Werde das in unserer Community weitergeben, dein Name ist uns ja eh schon bekannt. Wir haben dich im Auge!

  4. Jashin sagt:

    Super Analyse, aber bei den Flagstones muss ich dir widersprechen. Es war ja bisher gerade gut, dass beide gleichzeitig hops gingen und man insgesamt drei Landfall-Trigger für sein Steppe Lynx bekam…

    • Tigris sagt:

      Dies war aber NUR in einem Deck in einem Format gut. Und selbst dort ist das jetzt nicht soo schlimm, da man immernoch das 2. dank Ghost Quarter oder sowas umpusten kann.
      Mir ist shcon bewusst, dass Boros Landfall dadurch schwächer wird, aber im Legacy z.B. gibt es viele Decks die (nun) ganz gerne die Flagstones spielen, und das weil es keinen Nachteil mehr hat wenn man zwei zieht.
      Aber ja es ist sicher nicht 100%ig besser geworden da hast du recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.