Rulesquiz Bestechung

Da es aktuell viel Diskussionen über die Regeln zu Bestechung und Verdunkelung (Bribery and Collusion) in Magic gibt, dachte ich mir ich mache mal ein Quiz darüber um zu schauen, wie gut die Leute denn so Bescheid wissen.

Ich werde das Quiz natürlich (in einem Link) auflösen und versuchen zu erklären,
was denn genau die Regeln sind.

Das Quiz funktioniert so, dass ich ein paar Situationen Schildere und ihr in einem Kommentar schreibt zu jeder Situation ob ihr denkt, ob das (nach Magic Regeln) Bestechung ist oder nicht.

Situation A

Spieler A und Spieler B einigen sich darauf, dass der Spieler der bei einem Armdrücken gewinnt die Magicpartie gewinnt. Spieler A gewinnt beim Armdrücken spieler B gibt dann beim Magicspiel auf.

Situation B

Spieler A und Spieler B sind im Finale eines 8 Personen single Elimination Modernturnier.
Der 1. Platz kriegt 2 Ravnicaduals der 2. Platz 1 Ravnicadual.
Spieler A schlägt Spieler B vor, dass wenn Spieler B aufgibt er ihm die 2 Ravnicaduals überlässt und selbst nur 1 kriegt, da ihm die Planeswalkerpunkte die er durch den Sieg kriegt wichtiger sind als das 2. Ravnicadual.
Spieler B gibt dann auf und kriegt dann 2 Ravnicaduals Spieler A nur eines.

Situation C

Person A schickt an einige Judges B, C, D und E teure Foils „als Anerkennungen für getane zusätzliche „Arbeit“ innerhalb der Judgegemeinschaft.“
Dies wird später bekannt in einem Forum, und man weiss wer die Personen sind.

Situation D

Spieler A spielt gegen Spieler B auf einem Legacyturnier und es droht ein unentschieden.
Spieler A fragt Spieler B ob es erlaubt sei auszuwürfeln wer gewinnt.
Spieler B sagt nein das sei nicht (mehr) erlaubt.

Situation E

Spieler A ist 8. auf einem PTQ nach der letzten Runde Swiss. Die Top 8 bekommen Spielmatten. Nun hat Spieler A keine Zeit mehr zu spielen in den Top 8 und möchte aber die Spielmatte. Er fragt einen Judge ob er die bekommen könne und droppen so dass ein anderer in die Top 8 einzieht, dies wird ihm verneint.
Spieler B der 9. Platzierte kriegt das mit und sagt: „Wenn du droppst kriege ich ja die Spielmatte die kannst du gerne haben.“

Situation F

Spieler A und Spieler B spielen die letzte Runde auf einem Sealedturnier gegeneinander, beide können keine Preise mehr gewinnen.
Spieler A sagt zu Spieler B „ich könnte die Planeswalkerpunkte gut gebrauchen.
Spieler B sagt zu Spieler A: „Hm mir sind die nicht so wichtig, eigentlich könnte ich auch aufgeben.“
Spieler A zu Spieler B: „Da wäre ich sehr glücklich und würde dir ein lächeln schenken.“

Situation G

Spieler A und Spieler B haben vor dem Turnier abgemacht, dass sie sich die Preise die sie am Turnier bekommen teilen und zwar 60:40 Spieler A kriegt 60% Spieler B kriegt 40% der gemeinsamen Preise.
Am Turnier spielt in der letzten Runde Spieler B gegen Spieler A. Spieler B hat einen Punkt mehr als Spieler A (hatte ein Unentschieden anstatt eine Niederlage).
Spieler A beschliesst dann das Match aufzugeben, da er dann mehr Preise kriegen wird.

Situation H

Spieler A und Spieler B wissen, dass sie wenn sie drawen beide in den Top 8 sind, wenn Spieler C und Spieler D gegeneinander ausspielen anstatt einen Draw zu machen.
Spieler A und Spieler B können von ihrem Platz aus nicht sehen ob die andern Spieler es ausspielen, deswegen rückt Spieler A vom Tisch weg und lehnt sich zur Seite um es zu sehen.
Spieler A und Spieler B beschliessen dann ein Unentschieden zu machen, da die andern beiden Spieler es ausspielen.

Auflösung und Erklärungen dazu. Die Auflösungen sind unterstrichen.

Über Tigris

Schweizer Magicspieler.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

34 Kommentare zu Rulesquiz Bestechung

  1. atog28 sagt:

    Hm. Unter dem Link gibt es keine Auflösung…

  2. Rob Anybody sagt:

    Denn mal meine Versuche der Regelkenntnis
    A) Keine Bestechung, aber Cheating, weil nichtmagische Methoden zur Bestimmung des Siegers eingesetzt werden
    B) Bestechung
    C) keine Bestechung, Nettigkeit außerhalb des Spiels. Sollte A natürlich während eines Turniers dann kommen mit „Erinnerst du dich an mein Geschenk von damals?“ sollte er wegen unglaublicher Dummheit zu seiner eigenen Sicherheit disqualifiziert werden.
    D) wo ist das Problem?
    E) Grenzwertig, aber da A seine Dropabsicht bekundet hat, ohne dass ihm vom unmittelbar Begünstigten ein Preis dafür angeboten wurde, sehe ich das nicht als Bestechung an.
    F) Den materiellen Wert eines Lächelns deute ich als gering genug, dass hier keine Bestechung vorliegt.
    G) Grundsätzliche Absprachen vor einem Turnier und deren Einhaltung sind keine Bestechung.
    H) Bestechung sehe ich hier nicht. Inwiefern man noch drawen kann, sobald die Matches der Runde offiziell begonnen haben, übersteigt mein Wissen. Ich tendiere aber zu nein.

    • Tigris sagt:

      A) fällt beim Regelkatalog aber eben under die Bribery and Collusion Regel, deswegen habe ich das erwähnt (dass das etwas unsinnig ist, das dies darunter fällt ist mir auch klar!)

      Und hast du auch nachgeschaut, was die Auflösung besagt?

  3. Schöne Veranschaulichung. Ich bin schon über die Schiedsrichter-Liste über das Thema gestolpert und habe die Diskussion im Planeten-Forum lesend verfolgt. Es freut mich, dass du hier und in der Auflösung deine Aufregung beiseite gelegt und die Beispiele so neutral wie möglich dargestellt hast. Ich finde, du hast damit eins untermauert: Die Regeln sind in dieser Hinsicht überarbeitungswürdig.

    Unterm Strich bleibt aber in erster Linie ein ganz anderes Fazit, mögen die Regeln sein, wie sie wollen: Alles, was von dem normalen Turnierverlauf abweicht (also etwas anderes als: ich spiele gegen meinen Gegner, und das Ergebnis entscheidet darüber, wie es in der nächsten Runde weiter geht), sollte man mit einem Schiedsrichter klären. Außerdem sollte man sich, wenn man auf solch ein „offizielles“ Turnier geht, vorher über die Turnierregeln informieren — und sei es nur, um ein Gefühl dafür zu kriegen, womit man sich alles in die Nesseln setzen kann.

    Mario

    PS: Eins möchte ich noch zu dem Spielmatten-Vorfall ergänzen, der ja wohl Auslöser des Ganzen war. Würden die Spielmatten für die Top8 nicht am Ende des Turniers (unter den dann noch Anwesenden) verteilt, sondern schon am Ende der Vorrunden, dann hätte jener Spieler einfach die Matte nehmen und dann aussteigen können. Insofern ist das Problem ein Stück weit auch hausgemacht (durch den Veranstalter, nehme ich an).

    • Tigris sagt:

      Das ist nicht vom Veranstalter sondern die Regel von der DCI soweit ich das verstanden habe. Also kann der Veranstalter nicht ganz so viel dafür.

      Ich habe bei der Auflösung halt noch absichtlich den Teil mit der Diskussion abgetrennt.
      Ich bin zwar der festen Meinung, dass NUR Shitstorms irgendwas bewirken können (weil das die Vergangenheit gezeigt hat), aber die kann man leider nicht alleine auslösen…

      • Naja, bei aller Kritik an den Turnierregeln vermisse ich durchaus die Kritik an den betroffenen Spielern. Hätten sie sich vorher besser mit den Turnierregeln vertraut gemacht, hätte ihnen zumindest klar sein müssen, wie schnell man in den Verdacht der Bestechung geraten kann. Dann hätte es so laufen können:

        A: „Ich will nach Hause, aber auf die Spielmatte nicht verzichten.“
        B: „Ich würde gerne spielen, brauche aber die Spielmatte nicht.“
        A: „Lass uns mal mit einem Schiedsrichter klären, was man da machen kann.“

        Nur das lässt dem Schiedsrichter Handlungsspielraum (z. B. mit dem Veranstalter über die Preisausschüttung reden), nicht aber eine bereits getroffene Abmachung der Spieler untereinander.

        • Tigris sagt:

          Naja selbst ich der die Regeln kenne, wäre NIE auf die Idee gekommen, dass man mit einem negativen Wert bestechen kann.

          Weil wie gesagt wenn er einfach die Top 8 angetreten hätte matte abgegriffen eventuel noch firstpick und abgehauen wäre, hätte er sie gekriegt, das wäre nicht viel länger gegangen.

          Ausserdem wurden die Spieler schon genug bestraft die Judges und die Typen die die Regeln geschrieben haben, sind bis jetzt Straflos davongekommen!

          • Tigris sagt:

            AH und das hier ist die INfo die ich gesehen hatte: „einer aus der top 8 wollte vor dem draft droppen. er fragt ob er dann trotzdem noch ne matte kriegt. antwort war wohl nein.
            Platz 9 sagt: ist ja egal. ich rutsch dann nach und bekomm selber eine. die kannst du dann haben.
            beide geben sich die hand drauf. das alles vor dem judge -> beide dqed

            so hat jedenfalls platz 9 mir das erzählt“

            Das heisst der Spieler hat zuvor den TO und oder Judge gefragt wegen der Matte (was ja auch Sinn macht weile rwar ja Top 8).

  4. Ja, das hätte er auch machen können. Er hat aber weder das eine noch das andere gemacht, sondern sich auf eine Absprache mit einem anderen Spieler eingelassen. Das war eine schlechte Entscheidung. Ich sehe nicht, warum man dafür einen Schiedsrichter oder Regelverantwortlichen bestrafen sollte.

    Fast möchte man sagen: Wie gut, dass diese unschöne Doppel-Disqualifikation so hohe Wellen schlägt — so besteht die Chance, dass alle Spieler, die das verfolgen, ein besseres Gefühl dafür bekommen, wovon sie lieber die Finger lassen.

    • Hmpf. Diese Antwort bezieht sich auf „Tigris / Oktober 30, 2013 um 2:30 pm“.

      • Tigris sagt:

        Ja sorry ich musste auch „editieren“^^
        Ich musste zuerst dieses Zitat suchen.
        Und ich will nicht nur dass sich die Spieler gedanken machen, vor allem auch die Judges.
        Und dass die Regeln geändert werden, denn diesen DQ und den andern DQ (wegen Fragen wegen würfeln) finde ich total unintuitiv und gegen den gesunden Menschenverstand!

        Weil einfach vom schlimmsten ausgegangen wird beim Spieler im einen Fall.
        Und im andern Fall wird eine Bestechung bestraft bei der der bestochene gar nciht wirklich einen mehrnutzen hatte, sondern eigentlich nur nett sein wollte und dennoch das kriegen was ihm zusteht.
        Vor allem weil dann der Judge Pommi im MTG-Forum auch noch sagt es hätte sich niemand beschwert wenn sie das einfach so gemacht ätten aber kein Judge die Abmachung gehört hat. UND das finde ich falsch…

  5. Na also, so kommen wir doch weiter. Das sind nämlich zwei verschiedene Dinge, die gerade miteinander vermengt werden.

    Zum einen hätten wir da die Situation, die zum Doppel-DQ geführt hat. Der Top8-Spieler hat nett sein wollen, dabei aber gegen eine Regel verstoßen, für die es aufgrund der bestehenden Regeln gar nichts anderes geben kann als eine Disqualifikation. (So weit sind wir uns also einig, ja?) Dass sich die Schiedsrichter vor Ort trotzdem und trotz der späten Uhrzeit für diese Entscheidung so viel Zeit genommen haben, zeigt, dass sie es sich nicht leicht gemacht haben.

    Zum anderen haben wir die Regeln an sich. So weit ich das überblicke, gibt es überwiegend Zustimmung bei der Frage, ob diese auf den Prüfstand gehören und in diesen Punkten womöglich überarbeitungswürdig sind. Dann ist als nächster Schritt also gar kein „Shitstorm“ nötig (zumal die, die es betreffen sollte, davon nicht mal etwas mitbekommen), sondern es gilt herauszufinden, wie man die Regelverantwortlichen erreicht (das sind nicht die deutschen Schiedsrichter), ihnen die Bedenken darlegt und vielleicht sogar einen Vorschlag zur Verbesserung unterbreitet. Hast du das schon getan? Was hat man dir geantwortet?

    • Tigris sagt:

      Dass sie um diese Uhrzeit sich so viel Zeit genommen habe ist aber für michw as schlechtes, weil das schon späte Turnier damit verzögert wurde um 20 Minuten, das hat erst recht niemandem was gebracht!

      Ich bin aber bei der bestehenden Regel auch nciht sicher ob das eine Disqualifikation geben muss!
      Weil nicht genau definiert wird, was denn eine Belohnung oder ein Anreiz ist.
      Denn wenn man einfach jeden nimmt (wie ich das jetzt gemacht habe) müsste auch ein Lächeln als Bestechung zählen.

      Denn hier bestand meiner Meinung nach keine Belohnung dass er gedroppt ist, da er nur das bekommen hat, das er auch gekriegt hätte wenn er nicht gedroppt hätte (sogar weniger).

      Also mathematisch gesehen:

      Er droppt nicht: Er kriegt Matte + 3 Booster
      Er droppt: Er kriegt Matte (+ eventuel Booster hier gibts verschiedene Berichte).

      Ich sehe hier keine Belohnung oder Anreiz ausser dem andern Spieler eine Freude zu machen.

      Wenn ich mit den Verantwortlichen reden muss und ihnen Vorschläge schicken will ich auch ihren Lohn sonst mache ich das nicht. Es ist ihr Job nicht meiner. Oder der Jobs der Judges.

      Und wenn dies geändert werden sollte, wäre dies das aller erste mal, dass sowas Shitstorm ginge, dies glaube ich aber erst, wenn dies getan ist.

      Vor allem finde ich dass für so ein nicht sehen eines Regelfehlers Köpfe rollen müssen, und das wird ohne Shitstorm sowieso nicht geschehen.

      • Aber das stimmt doch gar nicht. Seine nach den Regeln erlaubten Optionen waren: a) Aussteigen und auf die Spielmatte verzichten oder b) nicht aussteigen und Spielmatte kassieren (und das wusste er aufgrund seiner Frage an den Schiedsrichter sogar). Er hat sich für keine von beiden entschieden. Bestochen hat ihn der andere Spieler, indem er ihm (mit anderen Worten) einen materiellen Vorteil versprochen hat, wenn er dafür aussteigt (damit der andere Spieler in die Top8 aufrückt). Klar war es nur nett gemeint vom Top8-Spieler, aber das ändert doch nichts daran, dass hier im Sinne der gültigen Regeln Bestechung vorliegt und mit DQ geahndet werden muss.

        Du „musst“ mit keinen Verantwortlichen reden. Aber es ist völlig Banane, hier auf mehreren Kanälen herumzukrakeelen statt die gleiche Energie sinnvoll und vielleicht sogar zielführender einzusetzen. Aber wenn du das eine gerne und aus Berufung tust und das andere nur gegen Bares, dann hilft vermutlich wirklich nur der Glaube daran, dass dies ein „Shitstorm“ ist und der sogar etwas bewirkt. Viel Glück!

        • Tigris sagt:

          Ja seine Möglichkeiten waren
          a) nicht aussteigen Spielmatte kriegen + Booster
          b) aussteigen nichts kriegen

          Jetzt hat ihm der Spieler Spielmatte (+ eventuel Booster) angeboten um auszusteigen.

          Das ist nicht besser als einfach nicht auszusteigen!

          Er hatte keinerlei Finanziellen etc. Vorteil davon nicht auszusteigen.

          Wenn du 20 Euro kriegst und ich dir 10 Euro anbiete, dass du mir die 20 Euro gibst kann man das auch nicht als Bestechung sehen!

          Weil er hat nicht gedroppt weil er dadurch mehr erhalten hat, sondern weil ein anderer dafür spielen durfte!

          Die Frage ist hier doch wieso hat er gedroppt und das hatte für ihn keinerlei Fehler

          Und wieso ich nicht die Verantwortlichen anschreibe?
          Weil die die Fehler unter den Tisch wischen und nichts ändern.

          Ich will nicht dass Fehler unter den Tisch gekehrt werden! Ich meine wieso wurde dieser Mist nicht schon lange geändert?
          A) Alle Judges sind dumm niemandem ist das aufgefallen
          B) es ist aufgefallen, man will aber keien Fehler gegen aussen zugeben, also ändert man es lieber nicht in der Hoffnung es bemerkt keinem.

          Ausserdem werden durch diesen „Aufwand“ auch noch die Spieler informiert!
          Und wenn ihr Judges anständig seid, schickt ihr mir wenn ihr das ändert dafür 100 Promos.

    • Tigris sagt:

      Und „den Shitstorm würden die Verantwortlichen nicht mitkriegen“ das ist egal, weil die Marketingabteilung von Magic das mitkriegen würde und darauf hin interner Druck gemacht werden würde, dass dieser Mist geändert werden muss.

      Aber eben dass dies erst jetzt passiert, nachdem schon mindestens 2 fragwürdige DQs passiert sind (von denen man weiss, es gibt sicher einige mehr!) Weil gerade das mit der Top 8 Matte geradezu nach merkwürdigen DQs einlädt, ist das einfach zu spät und jemand muss für diesen Mist verantwortung übernehmen!

      • Ich glaube, diese Meinung teilen eher wenige (insofern wird das auch mit dem „Shitstorm“ schwierig, weil es da vom Prinzip her um viele geht). Die Regeln sind in ihrer derzeitigen Form sehr strikt und vielleicht auch inkonsistent, was das Thema Bestechung angeht. Das ändert zunächst einmal nichts daran, dass man sich an sie zu halten hat, wenn man an einem Turnier teilnimmt, oder andernfalls eben mit Sanktionen rechnen muss. Die allermeisten Fälle dürften dabei recht eindeutig sein.

        Nun gibt es (einige wenige) Fälle, wo der gesunde Menschenverstand sagt, dass die Regeln und die daraus resultierenden Sanktionen der Situation nicht gerecht werden. Das heißt weder, dass die Regeln an sich schlecht sind, noch, dass sie auf verantwortungslose Weise zustande gekommen sind. Es zeigt sich, dass hier möglicherweise Potenzial zur Verbesserung besteht. Ich betone möglicherweise, denn vielleicht kommt man nach Abwägen aller Möglichkeiten auch zu dem Schluss, dass es besser ist, die Regeln „hart“ zu belassen, als sie mit dem Ergebnis aufzuweichen, irgendwelche Schlupflöcher geschaffen zu haben. Zu den Aufgaben der Regel-Verantwortlichen zählt sicher, Feedback aus der Spielerschaft und dem Kreis der Schiedsrichter entgegen zu nehmen und in die Überlegungen zur Überarbeitung der Regeln einzubeziehen. Aber diesen Weg magst du nicht gehen.

        Du sagst, dass du für dieses Feedback bezahlt werden möchtest oder es ihnen ansonsten vorenthältst. Stattdessen bemühst du dich, mit deinen Beiträgen die Marketingabteilung auf dich und deine Meinung aufmerksam zu machen, damit die sich intern an die Personen wendet, die es angeht. Ich bezweifle, dass das zielführender ist, wünsche dir aber auch dabei viel Glück!

        • Tigris sagt:

          Wann wurden in der Vergangenheit Regeln geändert? Nach grosser negativer Presse sonst nicht.
          Besser es wird ein wenig gesehen als gar nicht.

          Und die Regeln mögen strikt sein, aber für mich ist ein Wert von 0 oder ein negativer Wert keine Bestechung!

          Man besticht jemanden dass er etwas tut.
          Wenn jemand etwas tut weil er bestochen wird, dann ist das Bestechung.

          Wenn er etwas tut aus einem andern Grund tut ist das keine.

          Dementsprechend kann man niemanden zum droppen bestechen, wenne r durch den Drop nicht mehr erhält als wenn er nicht droppt.

          Das macht einfach keinen Sinn

  6. Also gut, einmal versuch ich’s noch:

    Der Spieler auf Platz 9 war eigentlich draußen aus dem Turnier. Er bittet den Top8-Spieler auszusteigen, damit er selbst weiter spielen kann, und bietet ihm dafür die Spielmatte an, die er dann bekommt. Das ist Bestechung. Wenn sich der Top8-Spieler darauf einlässt, obwohl er dadurch keinen materiellen Vorteil hat, dann zeigt sich darin seine Nettigkeit (was die Sache so tragisch macht), ändert aber nichts daran, dass er sich der Bestechlichkeit schuldig gemacht hat. Konsequenz: DQ für beide.

    (Auf deine Schiedsrichter-Neurose möchte ich nicht eingehen, aber deine abfälligen Äußerungen finde ich ausgesprochen unverschämt!)

    • Tigris sagt:

      Welche Abfälligen Bemerkungen meinst du?

      Schau mal wenn das niemand gehört hätte wäre es gut gelöst gewesen hat auch pommi gesagt etc. niemand hätte sich gestört.
      Es wurde aber gehört und das machte den Unterschied, sowas ist äusserst Scheinheilig, das darf keinen Unterschied machen.
      20 Minuten zu verlieren wegen sowas ist äusserst dumm und unfair gegenüber allen Spielern die warten müssen.

      Und nochmal jemanden mit etwas zu bestechen, das ihm eh gehört ist nicht möglich!
      Das ist nicht Bestechung.

      Ich meine wenn der Top 8 Spieler ein Arschloch gewesen wäre, hätte er einfach Top 8 einen Pick gemacht wäre aufgestanden gesagt“ Ich droppe dankt dem gesunden Menschenverstand der Judges dafür dass ich es hier tun muss.“
      Aber nein er war nett, er wollte einen andern Spieler spielen lassen und einen richtigen Top 8 Draft ablaufen lassen.

      • Ja, ich bin auch der Meinung, wer beim Autofahren das Handy benutzt, sollte auch dann bestraft werden, wenn er nicht erwischt wird!

        Nein, die Spielmatte gehörte ihm nicht. Ja, es gab einen Weg, wie er sie legal hätte bekommen können. Nein, den Weg ist er nicht gegangen. Ja, das tat er aus Nettigkeit. Nein, das ändert nichts daran, dass er sich hat bestechen lassen.

        Ja, das wird mir zu dumm. Nein, ich werde dazu nichts weiter schreiben. Ja, du darfst das letzte Wort haben. Bitteschön.

  7. Zeromant sagt:

    „Psst! Hey, Du!“

    „Wer – ich?

    „Pssst… nicht so laut! Willst Du Top 8 spielen?“

    „Was? Äh, ja klar, aber ich bin leider nur Neunter…“

    „Hey, Mann, alles cool… Du kennst doch diese Matten?“

    „Matten? Was für Matten?“

    „Psst! Die Matten, die man kriegt, wenn man Top 8 macht! Ich will so eine!“

    „Ah, klar… aber Du BIST doch in den Top 8?“

    „Nicht so laut! Ja, schon, aber ich kann nicht spielen, Du weißt schon, dringende Geschäfte… Ich könnte aber noch mitdraften und die Matte abgreifen, bevor ich mich absetze…“

    „Ja… und wo ist dann das Problem?“

    „Naja, ich würde gerne früher los… Zeit ist Geld, weißt Du… aber weißt Du was: Wenn Du mir später die Matte gibst, dann droppe ich jetzt schon, und Du kannst Top 8 spielen und vielleicht sogar den Slot abgreifen… na, wie wär’s?“

    „Moment… wenn ich Dir also jetzt verspreche, Dir später die Matte zu geben, dann droppst Du, und ich bin weiter im Turnier – aber wenn nicht, dann bleibst Du und draftest an meiner Stelle?“

    „Genau…“

    „Matte gegen Top 8 Slot – Deal!“

    „Nicht so laut… Deal!“

    • Tigris sagt:

      Das wäre laut pommi ok gewesen, solange die Judges das nicht gehört haben.
      Weil sie es aber offen diskutiert haben vor den Judges gab es den DQ

      • Zeromant sagt:

        Rgelverstöße, von denen die Judges nichts mitbekommen, sind immer okay.

        • Tigris sagt:

          Findest dus auch ok, dass so Argumentiert wird,d ass man das so amchen sollte?

          • Zeromant sagt:

            Nein, ich finde, dass man es NICHT so machen darf, unabhängig davon, wer es mitbekommt. (Aber WENN man es so macht, dass es ein Judge mitbekommt, dann bringt man diesen dadurch in eine Situation wo er handeln MUSS, und darf sich danach nicht darüber beschweren.)

            Okay ist es, wenn der Spieler sagt: „Pass mal auf, ich habe keine Zeit weiterzuspielen, also werde ich auf jeden Fall droppen, was bedeutet, dass Du in die Top 8 kommst! Ich würde mich aber freuen, wenn Du mir diese Spielmatte geben könntest, die hätte ich nämlich gerne.“

            Hier wird keine Bedingung gestellt und kein Deal gemacht. Natürlich geht der Spieler das Risiko ein, dass er dann ohne Matte dasteht! Aber genau das ist doch der Punkt: Wenn ihm das nicht egal ist, dann hat diese Matte für ihn einen relevanten Wert, und niemand kann behaupten, dies sei nicht der Fall! Wenn die Matte hingegen tatsächlich wertlos wäre, dann gäbe es keinen Grund für den Spieler, nicht bedingungslos zu droppen.

            Der Spieler wollte zwei Dinge, die in dieser Situation ohne Großzügigkeit des anderen Spielers nicht miteinander zu vereinbaren waren; und das war ihm bewusst. Deswegen hat er einen Deal ausgehandelt. Dass es nicht okay ist einen Deal auszuhandeln, in dem es darum geht, ob man aufgibt oder nicht; das ist von einem PTQ-Teilnehmer nicht zu viel verlangt zu wissen; und das ist auch eine Botschaft, welche Judges unmissverständlich und konsequent aussenden müssen.

          • Tigris sagt:

            Der Spieler hätte aber auch einfach nicht droppen können und Matte abgreifen (und eventuel noch den Firstpick) im Draft und abhauen.
            Das einzige was dann anders gewesen wäre, dass kein anderer nachrückt!

            Dass er dies nicht amchen wollte war nur aus seinem Verstehen von Fairness heraus nicht wegen seinem persöhnlichem Gewinn.

          • Zeromant sagt:

            Das ist aber eine Sache, deretwegen er sich an den TO wenden muss (und wenn dieser da keinen Spielraum hat, wie ich gelesen habe, dann wäre eine Änderung der Regeln zur Preisvergabe seitens WotC sicherlich sinnvoll).

            Auch wenn die Regeln eine Situation erzeugen, die bescheuert erscheint, ist das trotzdem kein valider Grund, die Regeln zu brechen (wohl aber, eine Regeländerung anzuregen)!

            Ein Grund, Regeln zu brechen, liegt dann vor, wenn eine unerträgliche Situation eintritt. DANN ist es erwartbare Zivilcourage eines Judges oder TOs, eine eigene Lösung zu suchen.

            Wieso es jetzt aber eine unerträgliche Situation sein soll, wenn ein droppender Spieler diese blödsinnige Spielmatte nicht kriegt, erschließt sich mir nicht!

            Prinzipien wie Rechtssicherheit oder der Gleichheitsgrundsatz sind offenbar für viele Leute ein zu abstraktes Konzept, um ihren Wert richtig einordnen zu können. Deswegen kommt immer wieder der Ruf nach „Fingerspitzengefühl“, wenn ein Judge völlig korrekt die einzig regelkonforme Entscheidung trifft. Letztlich ist das aber auch nichts anderes als das Pfeifkonzert der Zuschauer im Fußballstadion, wenn ein Schiedsrichter eine unpopuläre Entscheidung trifft. Es ist gut, dass Spiele von Schiedsrichtern geleitet werden, und nicht von den Zuschauern!

  8. Zeromant sagt:

    „Hey, Mann, sieht so aus, als würden wir drawen… das ist doch doof, dann ist keiner von uns Top 8!“

    „Ja, das ist wirklich doof… einer von uns sollte aufgeben…“

    „Genau… einer von uns sollte aufgeben… sag mal, diese Würfelwürfe – Du weißt schon – diese Würfe die man macht, und der Verlierer gibt dann auf – sind die eigentlich legal?“

    „Was für Würfe? Ach so ja, DIESE Würfe… tja… ich weiß nicht… so was Blödes aber auch, gerade kein Judge in der Nähe… naja, kann schon sein, dass die legal sind, oder?“

    „Ja, ich denke auch, dies sind bestimmt legal…“

    „Na, dann machen wir doch einfach so einen Wurf, nicht wahr? Ich meine, wo sie doch bestimmt legal sind…“

    „Deal!“

    „Deal!“

    „Eben… machen wir doch einfach so einen Wurf!“

  9. Pingback: Eine gute Alternative zu Magic | Flow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *