Player's Paradise Reutlingen

FNM #3 – Player’s Paradise Reutlingen

Zeit für einen neuen FNM Hopper Bericht! Ok, neu ist der falsche Ausdruck, das merkt ihr spätestens dann, wenn ich euch sage, daß das Format Gatecrash Draft war, ich gelobe Besserung. Aber fangen wir mit den wichtigen Fakten an, denen zum Store, das Player’s Paradise in Reutlingen:

Player's Paradise Reutlingen

Wie üblich melde ich mich bei meinen FNM Ausflügen vorab beim Laden und informiere mich, so auch in diesem Fall. Mir wurde auch prompt und nett geholfen und mit den Informationen im Schlepptau ging es dann nach Reutlingen. Der Laden liegt im Innenstadtbereich (zumindest laut meinen eingeschränkten Ortskenntnissen), aber Parkplätze war in der Nähe als Parkhaus zu finden. Passt also.

Wir waren etwas früh da, aber es gibt extra Räume mit Tischen, also konnten wir (Junior hat mich begleitet) uns die Wartezeit mit einer Runde Commander verkürzen. Auch das „Ladenpersonal“ (sorry, Name entfallen) schaute bei uns vorbei, also alles im grünen Bereich. Passenderweise waren wir dann genau 8 Spieler und der FNM Draft konnte starten.

Im ersten Booster firstpicke ich einen Syndic of Tithes, da dies die einzige Orzhov Karte ist und ich die Gilde in dem Format mag. Leider bringen die folgenden Picks nur wenig gute Orzhov Karten, also picke ich noch einige blaue Karten um offener für Dimir zu sein. Im zweiten Booster ist mein erstes Pick so langweilig, daß ich ihn mir nichtmal notiert habe, als zweiten Pick bekomme ich aber Blind Obedience geschoben, danach kann ich noch gute Removal abgreifen. Leider zeigt sich im Verlauf vom Booster auch, dass ich zu wenige Kreaturen habe. Das beeinflusst den dritten Booster, in dem kompletten Durchlauf nehme ich quasi jede Kreatur in den Esper Farben – trotzdem ist es am Ende zu wenig. So muss ich leider mit diesem Deck antreten:

2 Basilica Screecher
2 Keymaster Rogue
3 Smite
2 Basilica Guards
1 Blind Obedience
1 Sage’s Row Denizen
1 Gutter Skulk
1 Corpse Blockade
1 Rapid Hybridization
1 Vizkopa Guildmage
1 Shadow Slice
1 Millennial Gargoyle
1 Razortip Whip
1 Shadow Alley Denizen
1 Grisly Spectacle
1 Syndic of Tithes
1 One Thousand Lashes
1 Midnight Recovery
1 Dimir Guildgate
7 Plains
6 Swamp
3 Island

Der Orzhov Teil davon gefällt mir gut, aber da möchte man natürlich nicht so viel Dimir splashen. Aber es nutzt ja nix, Ärmel hochkrempeln und losspielen!

Runde 1 spiele ich gegen Gerrit mit einem reinen Boros Deck. Und in Spiel 1 macht das genau das, was solch ein Deck mit einem inkonsistenten Deck wie meinem machen soll – es überrennt mich einfach. Spiel 2 lege ich Turn 2 Blind Obedience, das bremst das Boros Batallion spürbar aus und die diversen Extorts  für gut und gerne 10 Leben gewinnen am Ende dieses Spiel. Im entscheidenden Spiel sieht mein Mana nicht so toll aus, aber ich kann einen Turn 1 Shadow Alley Denizen legen, der dann in Turn 3 per Pongify Rapid Hybridization in einen 3/3 Frog Lizard verwandelt wird und seinen angreifenden Syndic of Tithes frisst. Ab hier verstecke ich mich hinter meinen Mauern und gewinnen das Spiel über Extort. Auch wenn ich die Runde gewinne, ich bin mit meinem Deck nicht zufrieden und hatte auch einiges an Glück.

In der zweiten Runde wartet dann Michael auf mich. Bald merke ich, daß er Dimir mit einem Orzhov Splash spielt – na prima. Das erste Spiel legt er einfach zu viele unblockbare Kreaturen und verpasst diesen Cipher Sprüche, da sehe ich schnell kein Land mehr. Dummerweise gibt mein Sideboard gar nichts her, ich kann nichtmal die drei sehr unnützen Smite rausboarden. Macht aber nichts, in Spiel 2 geht mir das Mana aus und ich halte nur noch eine Hand mit doppelt Keymaster Rogue und Smite auf einem meinerseits leeren Board. Ein klares 2-0 für Michael also.

Mein Gegner in der letzten Runde ist Andreas, der im Draft rechts von mir saß und ein Dimir Mill Deck spielt – kein Wunder dass mir an dem Tisch die spielbaren Karten ausgingen also. Er startet direkt mit doppelt Contaminated Ground auf meine ersten beiden Plains, aber ich ziehe immer eine passende nach. Trotzdem beginnt sein Mill zu wirken und meine Bibliothek schrumpft, die Engine aus Mortus Strider und Sage’s Row Denizen bei ihm funktioniert. Mir bleibt nur übrig ihn langsam runter zu extorten, immerhin kann ich dafür auch die Länder mit dem Contaminated Ground nutzen – Lebenspunkte sind auch eine Ressource. Es reicht gerade so zum 1-0, in der ganzen Partie habe ich noch kein Removal von ihm gesehen. Die Information nutze ich in Spiel 2 und lege furchtlos den Vizkopa Guildmage Turn 2 und tatsächlich hat er darauf keine gute Antwort, ich gewinne das Spiel und Match und stehe am Ende mit 2-1 im Draft da. Ich hatte schlimmere Befürchtungen.

Hinterher werden die FNM Promos verteilt, dank Würfelglück bekomme auch ich eine Promokarte. Meine Picks aus dem Rare Pick nach dem Draft habe ich vergessen, ich glaube ich habe Material für meine Momir Basic Cube gepickt. Und auch für etwas Tauschaction war noch Zeit und Platz. So steht am Ende ein angenehmer Abend in angenehmer Atmosphäre in einem netten Laden – so muss das sein!

FNM #2 – Fantasyladen.de in Mainz

Yup, ich habe das nicht abgehakt, im Gegenteil, ich muss etwas aufholen. Denn das zweite FNM in der Hopper Reihe habe ich Anfang Februar im Fantasyladen in Mainz gespielt. Wie immer zuerst ein Foto und die wichtigen Links zum Laden:

Ich war beruflich am Freitag in Wiesbaden und dann gibt man einfach seinen Standort in die Store und Event Suche bei Wizards ein, stellt den Filter auf FNM und schon findet man die nächstgelegenen Turniere. Der Fantasyladen war gut erreichbar und ich hatte mich vorab dort (via E-Mail) über die Rahmendaten informiert, das sollte man immer machen!

Was ich nicht eingerechnet hatte: Ich war am Faschingsfreitag zum FNM – in Mainz! Entsprechend war das Straßen- und Ladenpublikum recht … sagen wir bunt 🙂 Das war auch das erste FNM zu dem ich via Bahn angereist bin. Und ich habe auch schon vorher geahnt, dass ich wohl erst gegen 3-4 Uhr wieder zurück zu Hause sein werde. Aber nur die Harten kommen in den Garten, stimmts?

Es war Gatecrash Draft angesagt, wir waren noch früh im Leben der Edition, es war mein zweiter Draft damit. Die 9 Spieler waren recht bunt gemischt, inklusive der ersten weiblichen Teilnehmerin bei meinen FNM Hopper Turnieren.

Meine Notizen zum Draft sind leider recht spärlich, es gibt kein Rare Pick am Ende und mein erster Pick im ersten Booster ist eine Almosenbestie. Nach meinem erfolgreichen ersten Draft habe ich eine starke Vorliebe für defensive Orzhov Decks mit ganz flacher Kurve und genau so picke ich auch. Alles für 1-3 Mana was spielbar in dem Deck ist wird gepickt, ich merke aber schon, dass ich meinem linken Nachbarn ein extremes Boros Deck baue durch alle möglichen wichtigen Kreaturbausteine dafür. Da muss ich dann aber wohl durch. Am Ende sieht mein Deck dann wie folgt aus:

2 Syndicus der Zehntabgaben
2 Pflichtbewusster Thrull
2 Basilikakreischer
2 Bewohnerin der Schattenallee
1 Schoßtier des Hintermanns
1 Basilikawachen
1 Thrullparasit
1 Luftiges Manöver
1 Gossenschleicher
1 Messerspitzenpeitsche
1 Daring Skyjek
1 Leichenblokade
1 Bewohnerin der Hofstraße
1 Zarichi-Tiger
1 Orzhov-Amulett
1 Erscheinung herbeiwinken
1 Ritter der Pflicht
1 Crypt Ghast
1 Blind Obedience
1 Smite
8 Sumpf
8 Ebene

Ich habe schon viel schlechtere Deck spielen müssen. Man hätte wohl gerne ein Smite und eine Basilikawachen mehr, aber trotzdem ist das Deck durch die flache Kurve früh agressiv für ein paar Schaden – den Rest macht das Abnötigen. Zumindest laut Plan…

In Runde 1 spiele ich gegen Daniel, er wirkt wie ein recht erfahrener Spieler und ich bekomme in zwei Spielen sein Dimir-Simic Deck zu sehen. Das ist aber nicht gut genug positioniert gegen mein Deck und so kann das stetige Abnötigen die Spiele gewinnen, auch wenn ich durch Cipher 1-2 Mal ins Schwitzen komme.

In Runde 2 spiele ich gegen Christian mit einem agressiven Naya Deck. Die Schlüsselkarten darin sind Madcap Skills und Hellraiser Goblin. Vom Goblin bin ich bis heute nicht überzeugt, der erlaubt zwar sehr agressive Stunts, aber sehr oft muss man einfach seine Kreaturen in den sicheren Tod schicken. Das erste Spiel ist sehr knapp, ich gewinne eine Runde bevor ich eingestampft werde, in der zweite Partie rächt sich seine Manabasis und ich gewinne durch Stetigkeit.

Ich stehe also 2-0, kann aber weder drawen noch den frühen Zug erreichen. Egal, wir sind ja zum Spielen da. Mein Gegner ist Marius, mein linker Draftnachbar. Wir erinnern uns, ich hatte ihm tatkräftig beim Boros Deck bauen geholfen. Und das bekomme ich jetzt um die Ohren gehauen. In Spiel 2 kann ich das Board zustallen und tatsächlich gewinnen, in Spiel 1 werde ich aber einfach gnadenlos von all den guten Boros Kreaturen wie Daring Skyjek, Wojek Halberdiers und Skyknight Legionnaire eingestampft. Die spielt er alle mehrfach, ich glaube irgendwas davon sogar im Playset. Spiel 3 möchte mein Deck mir dann einen mono-schwarz Draw zeigen und so verliere ich diese finale Runde. Ehrlicherweise gegen das deutlich stärkere Deck.

Am Ende reicht es trotzdem zu Platz 3, einem Preisbooster und einem netten Abend, denn das Spielen im Fantasyladen hat mir schon Spaß gemacht. Auch wenn ich dann tatsächlich erst nach 4 Uhr nachts wieder zu Hause war…

FNM #1 – Bertils Spielwiese Dillingen

Das ist er also, Stopp Nummer 1 auf meiner FNM Liste. Und eigentlich ist es auch eher ein Heimspiel, denn hier spiele ich jedes Prerelease/Release Event und oft die FNM (falls es meine Zeit zulässt). Auch wenn es immer etwas mehr Fahraufwand bedeutet – es geht doch nichts über gut organisierte Turniere in einem angenehmen Umfeld.

In Dillingen wechselt wöchentlich das Format der FNM Turniere, es findet immer abwechselnd ein Booster Draft und ein Standard Turnier statt (was ich als gute Lösung betrachte). Fangen wir mir ein paar „technischen“ Details und Links an:

Der Start vom FNM ist immer um 18 Uhr, voranmelden muss man sich bei Bertil nicht, aber bei einem Booster Draft hat eine definitve Voranmeldung den Vorteil, dass euch das FNM einen Euro weniger kostet. Am Ende gibt es Rare Picks und Preisbooster. Generell gilt, dass ihr euch vor einem erstmaligen FNM Besuch in einem Store informiert und idealerweise auch den Store kontaktiert. So kann man schonmal einige Fragen klären und erspart sich unschöne Überraschungen.

Aber kommen wir zum eigentlichen Turnier. Wir (das meint Junior und mich) waren schon etwas vor dem Startschuss um 18 Uhr vor Ort und an den Tischen wurde schon ausgiebig in verschiedenen Formaten gespielt – primär Standard und Highlander/Commander. Dieses FNM ist auch direkt noch mehr, es ist zusätzlich das Release/Launch Event für Gildensturm. Am Start sind dann entsprechend stolze 14 Spieler, welche zwar auf zwei Drafttische verteilt werden, später in einem gemeinsamen Turnier spielen. Der Mix der Spieler reicht dabei von langjährigen Dauerspielern über Gelegenheitsdrafter bis hin zu Neulingen.

Ich bekomme zwar den kompletten Draftverlauf nicht mehr zustande, im ersten Booster starte ich als ersten Pick mit Vizkopa Guildmage und bekomme viele Orzhov Karten gereicht. Nebenbei wundere mich doch sehr über einen Krabbhai als vorletzten Pick. Später wird sich herausstellen, dass niemand am Tisch Simic gepickt hat und man diverse Playsets Power-Commons dieser Gilde hätte draften können. Leider scheint mein rechter Nebensitzer auch in Farben in den Orzhov Farben zu sein, denn im zweiten Durchlauf muss ich mit durchschnittlichen, soliden Karten Vorlieb nehmen. Ich werde später gegen ihn spielen und er hat ein BW nicht-Orzhov Deck. Immerhin kann ich als ersten Pick im dritten Booster den High Priest of Penance nehmen, später gesellt sich noch der Ogre Slumlord dazu. Im dritten Booster verbessert sich mein Deck nochmals, unter anderem mit einem Crypt Ghast und mehr Abnötigen. Ich achte generell beim Draften darauf, möglichst geringe Manaanforderungen zu haben um später optimal abnötigen zu können.

Am Ende sieht mein Deck so aus:

2 Tausend Hiebe
1 Basilikakreischer
3 Bewohnerin der Hofstraße
1 Wagemutiger Luftjek
1 Zarichi-Tiger
1 Pflichtbewusster Thrull
2 Niederschmettern
1 Vizkopa-Gildenmagierin
1 Schoßtier des Hintermanns
1 Bewohnerin der Schattenallee
1 Ritter der Pflicht
1 Messerspitzenpeitsche
1 Syndicus der Zehntabgaben
1 Entsetzliches Spektakel
2 Gossenschleicher
1 Erscheinung herbeiwinken
1 Crypt Ghast
1 High Priest of Penance
1 Ogre Slumlord
8 Sumpf
8 Ebene

Ich bin recht zufrieden damit, kann aber mangels Erfahrung noch nicht einschätzen wie es sich schlagen wird.

Runde 1 gegen Florian (Gruul Aggro)

Das geht ja gut los, ich habe einen recht langsamen Start und mein Gegner greift Runde 3 für 5 ungeblockte Schaden und dann Runde 4 für 10 ungeblockte Schaden an. Ich habe zwar einen Blocker liegen, der darf aber nicht mitspielen gegen die Kurve Apostelin der alten Zeiten, Hirnverbrannte Fähigkeiten, Blutrausch vom Zhur-Taa-Schwein. Glücklicherweise kann ich seine Turn 5 Attacke spontan mit Grisly Spectacle jäh beenden und dann zeigt mein Deck seine Stärke. Es gelingt mir tatsächlich mit Abnötigen zu stabilisieren, den Gegner zu kontrollieren und das Spiel noch zu gewinnen.

Spiel 2 wird wieder etwas enger, aber mein Mix aus Abnötigen und Removal reicht in der Tat erneut aus um das Spiel zu gewinnen, der Sieg fällt wie so oft bei Orzhov in die Kategorie „langsam, aber sicher“. Das Match geht also mit 2-0 an mich.

2-0

Runde 2 gegen Christopher (BW non-Orzhov)

Vorhin im Draft saß er noch rechts neben mir, jetzt mir gegenüber. Ich werde das ganze Spiel über nicht die Karte sehen, welche ihn in W gedrängt hat – Angelic Skirmisher. Er spielt einen recht interessanten Mix aus evasive Kreaturen und Token. Die Spiele ziehen sich erneut in die Länge, das ist für Orzhov Spieler generell ein gutes Zeichen. Es ist ein hartes Stück Arbeit, aber sehr knapp gewinne ich 2-1. Es zeigt sich, dass Orzhov mit einem Mix aus letzter All-in Attacke und Abnötigen oft genau eine Runde vor dem Gegner gewinnt. In den langen spielen gefällt mir zudem auch der Zarichi-Tiger sehr gut.

2-0

Runde 3 gegen Andreas (multicolor Mill)

Von dem Deck habe ich schon an den anderen Tischen gehört. Ein megastarkes Deck mit vielen Milloptionen – darunter doppelt Gedanken radieren. Das gefällt mir gar nicht, da es meinen Plan zu einem großen Teil negiert. Mein Start in Spiel 1 ist leider nicht sonderlich agressiv, aber ich habe ein Removal für seinen Turn 3 Basilikawachen und ein Removal für seinen Turn 4 Basilika. Das ist zu viel für sein Deck (und seine Manaprobleme helfen ihm auch nicht wirklich), ich gewinne das Spiel ohne für eine einzige Karte gemillt worden zu sein. Ich sideboarde meine beiden Smite aus da ich wohl eh nie einen Block bekomme und bringe dafür zwei Schattenschnitz rein. Auch in Spiel 2 zeigt seine Manabasis ihr hässliches Gesicht, er zieht kein schwarzes Mana und meine Karten drücken genug Schaden durch – auch dank eines Schattenschnitz für 6 Schaden. 2-0, Glück gehabt.

3-0

Runde 4 gegen Tom (Gruul)

Hier kommt eine Hausregel zum Einsatz, die Spielerschaft hat sich darauf geeinigt, die letzte Runde nicht mehr zu drawen. Ich frage Tom trotzdem – er lehnt aber ab 😉

Mein Lebensprotokoll sieht so aus:

Spiel 1 werde ich eingestampft,  Spiel 2 bekommt er kein stabiles Board zusammen. Spiel 3 ist dann SEHR lang. Obwohl er dank Macht des Alphatiers einen Hexproof Kronenceratops hat, der nur von einer Kreatur geblockt werden kann (und damit für mich fast nicht totblockbar ist) und damit auch sehr oft angreift gelingt es mir mich mit Abnötigen und dem Zarichi-Tiger SEHR lange am Leben zu halten. Er zieht keine Blutrausch Karte, quasi jede davon wäre mein Ende gewesen. Seine All-In Attacke kommt dann etwas zu früh aus seiner Sicht, ich kann (knapp) überleben und im Gegenschlag gewinnen.

4-0

Das war doch mal ein erfolgreicher Start in die Serie. Ich hatte etwas Glück, bin aber auch zufrieden mit meinem Deck. Ich habe leider nie den Rattenlord im Spiel (dabei spiele ich ja sogar zwei weitere Ratten), sehr angetan bin ich von Messerspitzenpeitsche. Dank günstigen Manakosten und Abnötigen kommt das im Orzhov Deck gerne mit 3-4 Schaden direkt ins Spiel und verbessert die Clock zu günstigen Konditionen weiter.

Alles in allem ein sehr angenehmes FNM (unabhängig von meinem Erfolg) mit einem guten, lockeren Umgang miteinander. Bertil hat die Organisation sehr gut im Griff und da er selbst auch schon lange spielt kann er mit Erfahrungen helfen und judgen.

FNM Hopper – Der Anstoß

Ich denke den meisten muss ich die Turnierserie FNM nicht extra erklären, immer wieder am Freitag werden weltweit die Magic Karten duelliert. Viele Spieler steuern pünktlich den Laden der Wahl an um daran teilzunehmen und genau da möchte ich ansetzen. Der Großteil der FNM Teilnehmer hat wohl seinen persönlichen Stammladen, in den er immer zum Spielen geht, dabei finden diese auch in vielen anderen Läden statt.

Beim Fussball gibt es die sogenannten Groundhopper, Fans die möglichst viele Stadien besuchen wollen. Sie versprechen sich davon mehr Stimmung und Erfahrungen abseits der üblichen Stadien. Daran angelehnt werde ich zum FNM Hopper, immer wenn es sich einplanen lässt werde ich versuchen, mal in einem mir noch nicht bekannten Laden am FNM teilzunehmen. Ich verspreche mir davon, mehr Spieler zu treffen und mehr verschiedene Turniererfahrungen zu machen. Ausserdem werde ich dann immer über den Laden und das Turnier bloggen, wenn möglich auch mit dem Ladenbesitzer/Organisator reden.

In dieser Liste werde ich immer alles eintragen, der kommende Freitag ist also schon verplant:

Weitere Locations für FNMs zu finden ist dank der offiziellen Store & Event Suche von Wizards ziemlich einfach, man tippt seinen Ort ein und wählt als Filter nur FNM aus – natürlich findet ihr so auch alle anderen offiziell sanktionierten Turniere.

Mein erster Stopp ist quasi mein Stammladen, das ist ein passender Start. Dann schauen wir einfach mal, wie sich das weiter entwickelt. Ich werde es nicht manisch zwingen jeden Freitag woanders zu spielen, aber ich habe den Ansporn neue Locations zu besuchen. Wie sieht es bei euch aus, spielt ihr FNMs gelegentlich in anderen Stores?