FNM #2 – Fantasyladen.de in Mainz

Yup, ich habe das nicht abgehakt, im Gegenteil, ich muss etwas aufholen. Denn das zweite FNM in der Hopper Reihe habe ich Anfang Februar im Fantasyladen in Mainz gespielt. Wie immer zuerst ein Foto und die wichtigen Links zum Laden:

Ich war beruflich am Freitag in Wiesbaden und dann gibt man einfach seinen Standort in die Store und Event Suche bei Wizards ein, stellt den Filter auf FNM und schon findet man die nächstgelegenen Turniere. Der Fantasyladen war gut erreichbar und ich hatte mich vorab dort (via E-Mail) über die Rahmendaten informiert, das sollte man immer machen!

Was ich nicht eingerechnet hatte: Ich war am Faschingsfreitag zum FNM – in Mainz! Entsprechend war das Straßen- und Ladenpublikum recht … sagen wir bunt 🙂 Das war auch das erste FNM zu dem ich via Bahn angereist bin. Und ich habe auch schon vorher geahnt, dass ich wohl erst gegen 3-4 Uhr wieder zurück zu Hause sein werde. Aber nur die Harten kommen in den Garten, stimmts?

Es war Gatecrash Draft angesagt, wir waren noch früh im Leben der Edition, es war mein zweiter Draft damit. Die 9 Spieler waren recht bunt gemischt, inklusive der ersten weiblichen Teilnehmerin bei meinen FNM Hopper Turnieren.

Meine Notizen zum Draft sind leider recht spärlich, es gibt kein Rare Pick am Ende und mein erster Pick im ersten Booster ist eine Almosenbestie. Nach meinem erfolgreichen ersten Draft habe ich eine starke Vorliebe für defensive Orzhov Decks mit ganz flacher Kurve und genau so picke ich auch. Alles für 1-3 Mana was spielbar in dem Deck ist wird gepickt, ich merke aber schon, dass ich meinem linken Nachbarn ein extremes Boros Deck baue durch alle möglichen wichtigen Kreaturbausteine dafür. Da muss ich dann aber wohl durch. Am Ende sieht mein Deck dann wie folgt aus:

2 Syndicus der Zehntabgaben
2 Pflichtbewusster Thrull
2 Basilikakreischer
2 Bewohnerin der Schattenallee
1 Schoßtier des Hintermanns
1 Basilikawachen
1 Thrullparasit
1 Luftiges Manöver
1 Gossenschleicher
1 Messerspitzenpeitsche
1 Daring Skyjek
1 Leichenblokade
1 Bewohnerin der Hofstraße
1 Zarichi-Tiger
1 Orzhov-Amulett
1 Erscheinung herbeiwinken
1 Ritter der Pflicht
1 Crypt Ghast
1 Blind Obedience
1 Smite
8 Sumpf
8 Ebene

Ich habe schon viel schlechtere Deck spielen müssen. Man hätte wohl gerne ein Smite und eine Basilikawachen mehr, aber trotzdem ist das Deck durch die flache Kurve früh agressiv für ein paar Schaden – den Rest macht das Abnötigen. Zumindest laut Plan…

In Runde 1 spiele ich gegen Daniel, er wirkt wie ein recht erfahrener Spieler und ich bekomme in zwei Spielen sein Dimir-Simic Deck zu sehen. Das ist aber nicht gut genug positioniert gegen mein Deck und so kann das stetige Abnötigen die Spiele gewinnen, auch wenn ich durch Cipher 1-2 Mal ins Schwitzen komme.

In Runde 2 spiele ich gegen Christian mit einem agressiven Naya Deck. Die Schlüsselkarten darin sind Madcap Skills und Hellraiser Goblin. Vom Goblin bin ich bis heute nicht überzeugt, der erlaubt zwar sehr agressive Stunts, aber sehr oft muss man einfach seine Kreaturen in den sicheren Tod schicken. Das erste Spiel ist sehr knapp, ich gewinne eine Runde bevor ich eingestampft werde, in der zweite Partie rächt sich seine Manabasis und ich gewinne durch Stetigkeit.

Ich stehe also 2-0, kann aber weder drawen noch den frühen Zug erreichen. Egal, wir sind ja zum Spielen da. Mein Gegner ist Marius, mein linker Draftnachbar. Wir erinnern uns, ich hatte ihm tatkräftig beim Boros Deck bauen geholfen. Und das bekomme ich jetzt um die Ohren gehauen. In Spiel 2 kann ich das Board zustallen und tatsächlich gewinnen, in Spiel 1 werde ich aber einfach gnadenlos von all den guten Boros Kreaturen wie Daring Skyjek, Wojek Halberdiers und Skyknight Legionnaire eingestampft. Die spielt er alle mehrfach, ich glaube irgendwas davon sogar im Playset. Spiel 3 möchte mein Deck mir dann einen mono-schwarz Draw zeigen und so verliere ich diese finale Runde. Ehrlicherweise gegen das deutlich stärkere Deck.

Am Ende reicht es trotzdem zu Platz 3, einem Preisbooster und einem netten Abend, denn das Spielen im Fantasyladen hat mir schon Spaß gemacht. Auch wenn ich dann tatsächlich erst nach 4 Uhr nachts wieder zu Hause war…

12 thoughts on “FNM #2 – Fantasyladen.de in Mainz

  1. IronM0ps

    netter draft 🙂

    Komm doch mal nach Kaiserslautern! Wir bieten an jedem FNM neben dem normalen Turnier immer ein EDH/Commander Sideevent. Schau mal auf http://www.mtg-kl.de vorbei für den Austragungsort und das Format. Wir sind im durschnitt immer ca. 10-15+ Spieler beim normalen FNM Event und immer 5-10+ im EDH Bereich.

    Wäre schön wenn bald ein Beitrag über MTG-KL kommt 😉 In diesem sinne…

    mfg IronM0ps

  2. René Appel

    Lustige Serie und Bericht, die Kartennamen auf engl. und deutsch fände ich besser, da ich so jedesmal überlegen oder nachschauen muss (hauptsächlich Modo Spieler, daher keine dt. Namen im Kopf)

    1. Ormus Beitragsautor

      Ich habe das Deck einfach abgetippt und es wurde mit einem deutsch/englisch Mix gedraftet. Normalerweise bekommst du aber die Karte als Vorschau, wenn du den Mauszeiger über den Kartenlink bewegst…

  3. Tigris

    Sehe ich das richtig, dass du die Almosenbestie NICHT spielst?
    Ausserdem was hattest denn du sonst noch so im Sideboard?
    Weil das Deck hat einige Karten drin die ich nie spielen würde.

    Also bei 10! Extortkarten hätte ich auf jeden Fall mindestens 17 Länder gespielt (vielleicht sogar 18) und die Almosenbestie wäre auch ins Deck gewandert.
    Die hält doch gegnerische Kreaturen vom angreifen ab!

    Ausserdem hast du einen Kombattrick sowie 2 Kreaturen die Intimidate geben und eine Kreatur die tappt. So kannst du auch super mal angreifen mit der Bestie bzw. mit andern Kreaturen da du sie als dicken Blocker hast.

    Die Peitsche (und den Tiger ) (und vielleicht noch einen der 1/1er) hätte ich sofort gegen ein Land und die Almosenbestie (und noch ein Land) getauscht.

    Ansonsten netter Bericht und wenn du mal in Der schweiz bist Winterthur ist da ganz gut^^

    1. Ormus Beitragsautor

      Yup, kein Beast im Deck. Ich hatte halt die Befürchtung damit in zu viele Blocksituationen zu kommen und dann den Gegner ausserhalb von meiner Extort-Reichweite zu haben. Das 17te Land kann ich rückwirkend aber nachvollziehen! Und ich bin ein großer Freund der Peitsche im (tiefen) Orzhov Deck, da ist die meistens mindestens ein Blitzschlag mit 2 Lifegain in dem Zug wo sie rein kommt!

      Mein Sideboard habe ich leider nicht mehr parat, ich erinnere mich aber noch, nicht sideboarded zu haben – spektakulär war es also nicht.

      1. Tigris

        In dem Orzhovdeck ist aber ALLES im Lategame ein Lifedrain. Und ich musste mich mit viel Extort oft austappen (vor allem wenn man auch noch regenerierkreaturen hat). Ausserdem hat es halt einfach keinen Boardeinfluss und ist im Earlygame einfach tot (z.B. gegen Boros).

        Naja das Beast kann aber halt auch angreifen oder hält eifnach Kreaturen vom angreifen ab. das nicht zu spielen finde ich echt fragwürdig, hast du denn damit so schlecht Erfahrungen gemacht gehabt?

        Mir hat das Ding einfach auch schon alleine Spiele gewonnen Turn 4 Gelegt. Und wie gesagt dein Deck bietet da schon ein wenig unterstützung dafür 9einmal intimidate geben und angreifen ist schon einiges Wert). Ausserdem greift man sehr ungern dagegen an wenn du noch 1 weisses Mana offen hast. Ich meine die Krte wäre die einzige Möglichkeit gewesen in deinem Deck ohne Extort zu gewinnen.

  4. Rand

    Schöner Bericht, freut mich das es dir im Fantasyladen gefallen hat, gehe da auch sehr gerne & regelmäßig zum spielen hin. Erinnere mich noch gut daran in Runde 1 gegen dich zu spielen und gegen deine Extorter zu verlieren :D. Vor allem weil es ungefähr das einzige mal war das jemand die Peitsche gegen mich gespielt hat, und sie doch tatsächlich ein paar Schaden angerichtet hat 😀

    1. Ormus Beitragsautor

      All bow to the power of the Peitsche! 😉 Ich werd keinem einreden, dass die Peitsche eine Bombe ist, aber im richtigen Deck erfüllt sie ihre Rolle gut.

  5. b.

    Servus,

    ich hab früher in WI gewohnt und nachdem der Store dort (Ullisses) zugemacht hatte, bin ich auch nach Mainz abgewandert. Auch nachdem ich weggezogen bin, fahr ich doch regelmäßig in den Orcish Outpost, dort ist Montag Abends immer ne gesellige EDH Runde am daddeln. Der Fantasyladen hatte für mich damals eher den Eindruck gemacht, ein Tabletopstore zu sein, weiß nicht wies mittlerweile aussieht. Der Orcish ist auch nur 5 Gehminuten vom Bahnhof entfernt 😉

Kommentare sind geschlossen.