Kartentrenner selbst gemacht – Eine Bastelanleitung in 6 Schritten

Willkommen zur ersten Bastelstube auf Karns kühnem Küchentisch!

Vor einiger Zeit hat mich der Bastelwahn gepackt. Den neuesten Wahnsinn möchte ich euch heute vorstellen, bevor der letzte Kleber getrocknet ist.

Kennt ihr das Problem? Ihr habt euch ein Fatpack gekauft und es waren wieder keine Kartentrenner dabei. Und da ihr nur mit schwarzen Hüllen spielt, sieht jedes Deck gleich aus und ihr holt ständig anderthalb Decks statt einem aus der Box.volle Deckbox

Habt ihr auch einen riesigen Haufen alter Boosterverpackungen vom letzten Draft? Und alte Themendeck- oder DuelDeckboxen, die ungenutzt irgendwo in der Commonkiste versauern, weil Karten mit Hüllen nicht hineinpassen?Alte Boosterpackungen

Die Lösung: Bastelt euch eure eigenen Kartentrenner!

Schritt 1: Wählt eine Box aus und schneidet die Frontseite an den Falzkanten aus.
WICHTIG! Lasst die obere Verschlusslasche dran! Diese ist als erstes zu sehen, wenn ihr das Fatpack öffnet.

Schritt 2: Schneidet das Bild der Boosterpackung aus.

Schritt 3: Klebt das ausgeschnittene Bild auf die Pappe. Am besten geht’s mit Bastelkleber, den gibt’s in jedem Bastelladen.

Schritt 4: Glückwunsch! Der Anfang ist getan! Eurer Kartentrenner sollte nun ungefähr so aussehen:

Schritt 5: Jetzt kommt der Feinschliff. Die kleinen „Anfänger-Fortgeschrittener-Profi“-Symbole von früher, Sticker, WotC-Symbole, „15 zusätzliche Spielkarten“-Schriftzüge, Decknamen, Ornamente, oder was auch immer euch sonst noch so einfällt, verzieren den oberen Rand.

Schritt 6: Das fertige Ergebnis!

Und so sehen die neuen Kartentrenner dann in der Box aus:

Damit wäre dann auch geklärt, was ich mache, wenn mir langweilig ist. 😛

Beim nächsten Mal gibt es Planechasekarten für Arme.

Dieser Beitrag wurde unter Bastelstube veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Responses to Kartentrenner selbst gemacht – Eine Bastelanleitung in 6 Schritten

  1. ShadowXD sagt:

    Ziemlich kreativ, obwohl man natürlich auch stinknormale Pappe oder mehrere Blätter Papier die mit Tesa zusammengeklebt sind nehmen könnte. Aber das würde natürlich nicht so toll aussehen.

  2. Zeromant sagt:

    Oder man steckt einfach irgendeine Karte in einer schreiend bunten Hülle zwischen die Decks. Und in diese Hülle kann man auch einen Zettel stecken, auf den man den Namen des Decks und was immer man noch dazu wissen will, schreibt. Aber natürlich kann man stattdessen auch mit Schere und Klebstoff irgendetwas Buntes basteln, wenn man zu viel Zeit hat. Allerdings würde ich persönlich Klebstoff in jeglicher Form so weit wie nur irgend möglich von meinen Karten und Hüllen fernhalten, aber jeder nach seinem gusto.

  3. Christopher Eucken sagt:

    Offensichtlich stellt Klebstoff nur in flüssiger Form ein potentielles Problem für Karten und Hüllen dar, nicht aber in getrocknetem Zustand. Diesen sollte der Kleber allerdings erreicht haben, wenn man das fertige Ergebnis eine Nacht offen liegen lässt und am nächsten Tag erst in die Boxen einsortiert.

    Wenn man die Zeit für solche kreativen Sachen hat, ist das natürlich was schickes für’s Auge. Ich habe mein Kartensortiment, das ich bei MKM anbiete, mit was ähnlichem versehen – die Editionssymbole in den Raritäten anzeigenden Farben bieten mir eine sichere Navigationshilfe, wenn Bestellungen reinkommen. Schreiend bunt sind dabei allerdings die Trenner. Sie bestehen aus leuchtend-grüner Pappe.

  4. Boneshredder sagt:

    Mir leisten seit fast 10 Jahren dieselben Ultra-Pro-100er-Hüllen-Packs sehr wertvolle Decktransport-Dienste. Die wirken auch, als schaffen sie nochmal 10. Schade, daß es sowas wohl nicht mehr gibt.

  5. Nocuras sagt:

    Sehr cooler Blog! Hoffe da kommt mal wieder was.
    Ich hab mir meine Deckboxen etc. bisher entweder selbst gebastelt oder basteln lassen. Vielleicht stell ich mal Fotos online, aber da ich die Boxen meißt irgendwann verschenk wenn ich mal wieder kein Geburtstagsgeschenk für nen Kumpel hab müsst ich die erstmal wieder zusammentragen. Momentan benutze ich von Ikea so kleine Plastik Boxen in die passen ca 120-30 Karten in dicken Hüllen rein. Man hat also Platz für ein Highlander plus Würfel oder Zettel und Stift. Vorteil is auch man kann sie stapeln wie Legosteine 😉

    • cheonice sagt:

      Hehe, Basteln kann was! Warum der breiten Masse mit ihren UltraPro-Boxen folgen, wenn man’s auch selber machen kann??

      Ja, der nächste Artikel ist in Arbeit!! Sobald unsere Prüfungen vorbei sind, ist er online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.