2. Generalstreik: Orzhov

Auf geht’s in die zweite Runde! Gefällt euch das Konzept? Habt ihr Verbesserungsvorschläge oder Wünsche? Schreibt’s in die Kommentare!

Heute im Streik: Orzhovhttp://media.wizards.com/images/magic/daily/features/feat225_12_v6jbd5eacc.png

Ghost Council of OrzhovaDer Alte:

Er ist schlechter als früher. Wie ist das möglich? Durch eine Regeländerung. Damage auf den Stack gibt es nicht mehr. Früher, früher war also alles besser. Nicht wirklich. Ghost Council of Orzhova ist nach wie vor ein großartiger General. Denn er kann etwas, was die wenigsten können: günstig und zweifarbig Kreaturen opfern. Sicher, es gibt noch Vish Kal, Blood Arbiter. Der kostet aber knapp doppelt so viel und zieht aller Wahrscheinlichkeit nach auch mehr Aufmerksamkeit auf sich.

Deckplan:
1. Warum eigentlich opfern? Weil alles, was im Friedhof, liegt, auch wieder zurückkommen kann. Insofern funktioniert das Deck um Ghost Council of Orzhova wie eine Mischung aus Reanimator und Blink. Karten wie Debtors‘ Knell, Unburial Rites und Reanimate bringen ganz klassisch Kreaturen wieder zurück aus dem Friedhof. Ein bisschen kniffliger wird es dann mit Nim Deathmantle oder Corpse Dance und einem Sacoutlet (z.B. Ashnod’s Altar oder eben Ghost Council of Orzhova). Opfert man eine mit Corpse Dance reanimierte Kreatur, umgeht man die Exilklausel der Karte.
2. Deshalb also. Schwarz und Weiß haben eine Fülle an Kreaturen, die tolle Dinge tun, wenn sie das Spielfeld betreten. Ob Dinge zerstören (Angel of Despair, Fleshbag Marauder, Massacre Wurm, Sunblast Angel), Karten suchen (Rune-Scarred Demon, Stoneforge Mystic, Solemn Simulacrum), Dinge zurückholen (Reveillark, Sun Titan, Puppeteer Clique) oder andere absurde Dinge (Kokusho, the Evening Star): Ghost Council hat’s einfach drauf!
3. Und sonst? Gerade BW hat eine Fülle an Removal (Austere Command, Vindicate, Mortify, Swords to Plowshares, Decree of Pain und so weiter und so fort) und Carddraw (Promise of Power, Phyrexian Arena).

Schwächen:
Tja, Schwächen… Das Deck hat gegen die meisten Bedrohungen eine Lösung parat, ist aber darauf angewiesen, seinen Friedhof nutzen zu können. Graveyardhate schmeckt also gar nicht. Auch gegen spruchbasierte Decks sind die Handlungsoptionen eingeschränkt.

Obzedat, Ghost CouncilDer Neue:
Für Standard als eine Hoffnung für BW beschrieen, ist er im EDH vor allem eines: Ein Schlägertyp ohne Evasion. Seine Lifedrain-Effekt ist ganz nett, aber mehr auch nicht. Seine Pseudoblinkeffekt schützt ihn zwar vor Sorceryremoval, aber ist es das wert? Mal sehen, was trotzdem aus ihm rauszuholen ist.

Deckplan:
1. Leben den Lebenden! Die offensichtlichste Idee wäre, das Lifedrain-Thema auszubauen. Karten wie Serra Ascendant, Divinity of Pride, Windbrisk Raptor, Baneslayer Angel und natürlich Kokusho, the Evening Star wären hier genauso zu nennen wie Boon Reflection.
2. Tod den Anderen! Viele Leben alleine reicht im EDH dank Generalsschaden leider nicht. Zum Glück gibt es einige Möglichkeiten, den ganzen Spaß zu unserem Vorteil zu nutzen. Test of Endurance undFelidar Sovereign lassen uns das Spiel gewinnen, Storm Herd setzt dem Gegner eine unüberwindbare Mauer Pegasoi entgegen, während Serra Avatar einen gigantischen aber einsamen Engel vorausschickt. Sanguine Bond und Vizkopa Guildmage schaden mit jedem Pünktchen, das wir bekommen, unseren Gegnern. Zusammen mit Exquisite Blood ergibt sich sogar eine Kombo, die jeden Gegner den Garaus macht. Nicht unerwähnt soll auch Rout bleiben: Ein Instantwrath, der somit unseren Geistervater stehen lässt.
3. Gold, GOLD und … Karten. Es gibt zahlreiche Karten, die Leben gegen Handkarten tauschen. Da wir genug Leben bekommen können, sollte das kein Problem sein. Zu nennen sind hier Well of Lost Dreams, Phyrexian Arena, Underworld Connections, Necropotence, Bloodgift Demon, Promise of Power und Phyrexian Reclamation.

Schwächen:
Zwei Worte: Kombo und Voltron. Decks, die entweder nicht mit Schaden gewinnen oder eine unglaubliche Menge an Schaden in einer Runde heraushauen können, sind genauso unser Feind wie Decks, die mit Generalsschaden gewinnen wollen (Uril, the Miststalker, Jor Kadeen, the Prevailer, The Mimeoplasm). Aber alles in allen sieht es doch besser aus als gedacht.

Ghost Council of Orzhova VS. Obzedat, Ghost Council
Schwierig. Beide Geisterräte bieten völlig unterschiedliche Ansätze. Ghost Council of Orzhova bietet meiner Meinung nach das interessantere Deckkonzept, wäre im Prinzip aber durch einen anderen General der Farbe ersetzbar (Vish Kal, Blood Arbiter). Obzedat, Ghost Council bietet hingegen einen bisher im BW-EDH nicht erforschten Ansatz. Als General würde ich ihn deshalb knapp vorne sehen.

P.S.: Mittlerweile gibt es einige gute Artikel, die sich die Gildenmechaniken vorgenommen haben. Zweimal Endijian (http://endijian.wordpress.com/2012/09/02/duel-decks-alt-vs-neu/ und http://endijian.wordpress.com/2013/01/02/duel-decks-neu-vs-alt/) und einmal teardrop (http://www.couchmagic.de/?p=4718).

Dieser Beitrag wurde unter Decks, Generalstreik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu 2. Generalstreik: Orzhov

  1. Rob Anybody sagt:

    Allein deswegen schon ein guter Blogeintrag, weil du den griechischen Nominativ Plural für Pegasos beherrschst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.