[EDH] Hanna, Ship’s Navigator – I am a maker, not a destroyer.

Hallo zusammen,

nach längerer Zeit habe ich meine Karten mal wieder ausgepackt und bin dabei über Entwürfe für ein Hanna-EDH gestolpert. Und da Hanna vor kurzem ein neues Artwork spendiert bekommen hat, kommt nun die Zeit, es zu überarbeiten und zu testen.

Hanna, Ship's Navigator

(Quelle: http://teresenielsen.typepad.com/the_world_of_terese_niels/2012/09/hanna-ships-navigator-the-girl-next-door-.html )

Warum spielst du Hanna, Ship’s Navigator?

Weil sie klasse ist! Sie bringt alles mit, was man so als Generälin braucht: Sie kostet wenig, hat eine sehr brauchbare Fähigkeit und ist Teil der großartigsten Magicgeschichte. Wetterlicht, Gerrard, Karn, Yawgmoth, Predator, Urza und so.

Aber mit Artefakten und Verzauberungen hast du doch zwei große Themen im Deck. Das kann doch nicht funktionieren!

Doch, tut es. Das Deck ist halt kein Goodstuffhaufen, der irgendwelche Goodstuffsachen willkürlich durcheinander spielt. Thema des Decks ist das Missbrauchen von Synergien und Kombos, gewürzt mit einer gehörigen Portion Hate. In meiner Runde sind vor allem kreaturenzentrierte Decks zu finden, deswegen wollte ich mal etwas anderes machen.

Wie sieht das Deck denn aus?

Ok, ok. Hier kommt die Deckliste.

Was sind das für Kombos, von denen du gesprochen hast?

Vor allem die, für die Hanna bekannt geworden ist: Opalescence und Parallax Wave. Das ganze läuft wiefolgt ab: Zunächst entfernt man vier Marken von Parallax Wave und wählt entsprechend vier Kreaturen als Ziele. Damit die Kombo funktioniert, müssen alle vier Aktivierungen auf dem Stack sein, wenn man mit der letzten Marke Parallax Wave aus dem Spiel entfernt. Damit aktiviert man den leaves-play-trigger. Der Trigger bringt somit nur Parallax Wave zurück, die anderen Aktivierungen liegen nach wie vor auf dem Stack und werden nun abgearbeitet. Diese Kreaturen bleiben dann für immer im Nirvana verschwunden, während Parallax Wave mit fünf frischen Marken bereitsteht.

Ähnlich funktioniert das auch mit Claws of Gix, Despotic ScepterVedalken Mastermind und Trickbind. Hier landet Parallax Wave dann entsprechend auf der Hand oder dem Friedhof. Als Alternative zu Parallax Wave taugen auch Detention Sphere und Oblivion Ring.

Parallax Wave lassen sich Kreaturen sehr gut recyclen. Mit Opalescence kann man das auf Verzauberungen ausweiten. Mit Decree of Silence oder Stasis ergibt sich so ein Hardlock (den ich aber möglichst nicht nutzen möchte).

Die zweite größere Spielerei dreht sich um Spine of Ish Sah. Mit Sculpting Steel oder Phyrexian Metamorph und einem Sacoutlet (Claws of Gix, Despotic Scepter, Vedalken Mastermind, Phyrexia’s Core wird Spine of Ish Sah plötzlich zu einem sehr effizienten Removal. Venser, the Sojourner passt hier auch ziemlich gut rein.

Ok, harter Stoff. Ich sehe, was du meintest.

Warte, das war noch nicht alles! Mit Solitary Confinement und Honden of Seeing Winds/Mind Unbound bin ich nahezu unverwundbar! Ghostly Prison, Propaganda und Lightmine Field halten meine Gegner vom Angreifen ab. Martyr’s Bond und Karmic Justice bestrafen mein Gegenüber, wenn er/sie Lösungen für seine/ihre Probleme sucht.

Hast du auch einen Werkzeugkasten?

Natürlich. Trinket Mage. Der kleine Kerl findet einfach alles: Ramp (Sol Ring), Kombostücke (Claws of Gix, Despotic Scepter), Lösungen (Pithing Needle, Relic of Progenitus, Tormod’s Crypt).

Ansonsten spiele ich noch Academy Rector, Enlightened Tutor, Reshape und Tezzeret the Seeker. Damit kann ich mir die wichtigsten Karten aus meiner Bibliothek fischen.

Sollte mal etwas über den Jordan gegangen sein, bleiben mir neben Hanna, Ships Navigator noch Argivian Find, Open the Vaults, Replenish und Sun Titan, um Verlorenes wiederzuholen.

Spielst du kein Removal außer deinen Kombos?

Einiges sogar. Torpor Orb stellt ETB-Blödsinn ab, Pithing Needle kümmert sich um absurde aktivierte Fähigkeiten, Humility stellt die meisten Kreaturen gleich ganz ab. Nevermore ist für BR-Generäle der Alptraum schlechthin. Day of Judgment räumt mit allem auf, Swords to Plowshares löst einzelne Probleme. Capsize, Crystal Shard, Cyclonic Rift und Venser, Shaper Savant sind zwar nur temporäre Antworten. Dafür aber die besten, die es gibt. Quicksilver Fountain bekämpft auf sehr lustige Art und Weise Länder und synergiert mit Vedalken Shackles, die einfach klasse sind.

Gewinnen ist ein gutes Stichwort. Wie machst du das?
Omniscience, Rite of Replication, Take Possession. Oder ich komme einfach mit meinen Verzauberungen vorbei und sage Hallo.

Und? Bist du zufrieden?

Noch nicht ganz. Es gibt noch ein paar Karten, dich ich gerne spielen würde. Back to Basics wäre eine Alternative zu Quicksilver Fountain. Ich würde auch gerne Meekstone als weiteres Ziel für Trinket Mage einbauen. Schlussendlich bleiben noch Stifle und Intuition. Zwei starke Karten, für die ich bisher keinen Platz gefunden habe.

Und ich würde das Deck gerne mal im wirklichen Leben spielen und nicht nur online.

Dann viel Erfolg damit.

Danke. Über weiteres Feedback und Fragen freue ich mich natürlich immer.

Dieser Beitrag wurde unter Decks veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu [EDH] Hanna, Ship’s Navigator – I am a maker, not a destroyer.

  1. Jan Philip Sommerlade sagt:

    Das sieht mir nach dem perfekten Deck für Hatching Plans aus! Ansonsten sehr coole Idee, viele lustige Synergien, werde vllt. auch mal sowas in der Art zusammenwerfen!

  2. cheonice sagt:

    Danke für dein Feedback. Hatching Plans habe ich mal in einem anderen Deck getestet und war nicht sehr zufrieden. Die Karte tut einfach nicht genug in einem Format wie EDH. Meistens werden mich die ersten drei Karten drei Mana kosten, danach sogar jeweils 6 Mana. Das klingt nicht sehr effektiv.
    Mir gefällt Hanna einfach 🙂 Das Deck ist sehr spaßig und anspruchsvoll zu spielen. Es gibt einfach unglaublich viele Möglichkeiten.

  3. trischai sagt:

    37 Länder auf 99 Karten ist doch viel zu wenig das entspricht gerade mal 22,5 Länder bei 60 Karten. Da ist der Screw doch vorprogrammiert. Zumal das Deck gerne seine 8-9 Mana hätte um Hanna zu aktivieren und noch etwas anderes zu spielen.

    Persönlich hätte ich zwar kein Problem mit dem Deck es beinhaltet allerdings ein paar heftige Soft/Hardlocks. Ich hab noch nie erlebt, dass die gut aufgenommen wurden. Meistens sind Spieler sogar übernervös gegen solche Art von Decks. Was in panische Aktionen ala „wir müssen Spieler X killen bevor wir nie wieder Mana/Kreaturen haben“ endet. Gerade im Mittelspiel dürfte das Deck mit dem gegnerischen Hate nicht so wirklich klar kommen.

    Letzter Punkt Decklisten besser editieren. Erst gruppieren nach Funktion Mana/Tutor/Kartenzieher/Removal .. und innerhalb der Gruppen nach Manakosten. Ansonsten sind EDH Listen unlesbar.

    • cheonice sagt:

      Danke für dein Feedback.
      Bisher hatte ich noch keine Probleme mit Screw. Ich spiele einige Manasteine. Nach kurzer Recherce spielen auch andere Hanna-Decks ähnlich viele Länder (34-39).

      Bisher lief das Deck gut. Klar, wenn man aggressiv auf die Kombos setzt, wird das nichts. Wenn man das Deck aber eher reaktiv spielt, hat es sehr gute Chancen. Wie du vielleicht gesehen hast, schrieb ich, dass ich die bösen Hardlocks möglichst nicht nutzen möchte.
      Dein Fazit ist, dass das Deck nicht spielbar ist, weil niemand dagegen spielen möchte?

      Ja, das Editieren… Ich hatte Probleme mit dem Editor. Sobald ich dafür eine Lösung gefunden habe, bessere ich sie nach. Im Moment hast du Recht.

      • trischai sagt:

        Ne mein größtes Problem mit dem Deck ist das Gegner überreagieren und es wesentlich gefährlicher einstufen als es wirklich ist. Die meisten Karten des Decks sind eben permanente Minilocks, die eher in die Kategorie nervig aber handhabbar gehören und nicht in die „oh mein Gott tötet ihn bevor er 4 Mana erreicht und Karte X spielt“ Kategorie.
        Aus meiner Erfahrung passiert aber meistens letzteres wenn man solche Decks in einer festen Gruppe spielt und die anderen das Deck kennen. Das ist für mich der größte „Nachteil“ von allen Decks, die irgendwie im Dunstkreis von Stax existieren auch wenn sie wesentlich entspannter sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.