6. Generalstreik: Golgari

Mitten in die Vorbereitungen für Journey into Nyx platzt ein neuer Generalstreik. Viel Spaß!

Heute im Streik: Golgari, verrottet und vergessen

Sisters of Stone DeathStein auf Stein: Die Alten
Sisters of Stone Death gehören meiner Meinung nach zu den unterschätztesten Generälen im bunten EDH-Land. Natürlich schrecken die Manakosten ab, sollten aber in einem dezidierten Rampdeck wenig Probleme bereiten. Hat man diesen Stolperstein aber überwunden, bekommt man eine im Kampf nahezu unschlagbare Kreatur, die dem Gegner seine besten Biester klaut. Mit einer Stärke von 7 brauchen sie zudem nur drei Schläge pro Gegner. Und dabei fliegen die Schwestern unter jedwedem Radar.


Deckplan:

1. Rampediramp
Acht Mana sind kein Pappenstiel. Die Schwestern sollten somit von einer großen Menge an Ramp begleitet werden. Mit Schwarz und Grün stehen uns hier die besten Kandidaten zur Verfügung. Cultivate, Kodama’s Reach, Skyshroud Claim, Explosive Vegetation und Wood Elves bieten sich genauso an wie Cabal Coffers/Urborg, Tomb of Yawgmoth, Crypt Ghast und Sol Ring.

2. Wir sind Legion.
Aber was soll man mit dem ganzen Mana anfangen, wenn die Schwestern gerade im Urlaub sind? Wir lassen die Mäuse tanzen. Da es leider nur sehr, sehr wenige Mäuse gibt, nämlich genau gar keine, weichen wir auf Elfen aus. Elves of Deep Shadow, Llanowar Elves, Elvish Archdruid, Priest of Titania und Rofellos, Llanowar Emissary bieten hier einen guten Anfang. Unterstützt man diese mit Ezuri, Renegade Leader, Kamahl, Fist of Krosa und Genesis Wave, besitzt dieses Deck ein gutes Rückgrat.

3. Get the most of it.
Leider schmerzt ein Removal auf die Schwestern sehr, weswegen wir jeden möglichen Weg nutzen sollten, um sie zu beschützen. Lightning Greaves, Swiftfoot Boots und Ascetism bieten hier die langweilige, aber notwendige Hilfe.

Schwächen:
Acht Mana sind nicht zu unterschätzen. Wir werdet nicht in jedem Spiel die Gelegenheit haben, die Schwestern voll auszunutzen oder sie überhaupt zu benutzen. So dürfte sich das Deck manchmal wie ein Elfball spielen und unseren General für die Farben nutzen.

Jarad, Golgari Lich LordNicht mit Essen schmeißen: Der Neue
Mit Jarad betrat ein sehr potenter Nachfolger die Welt von Ravnica. Durch seine geringen Manakosten können wir den Ramp hier zum Glück auf das notwendigste reduzieren. Seine Fähigkeiten machen ihn zudem zu einem sehr vielseitigen General: Er kann seine Gegner sowohl als Voltron totrampeln als auch mit Essensresten um sich schmeißen. Lecker!


Deckplan:

1. Ich habe eine Axt!
Jarad wächst, je mehr Kreaturen im Friedhof sind. Dredge bietet sich also also wunderbar an. Golgari Grave-Troll, Life from the Loam und Stinkweed Imp stehen hier Schlange. Hermit Druid kann entweder total broken sein oder immer noch sehr gut. Spielt ihr mehr Basics und kündigt das auch an, wenn ihr ihn ausspielt, bleibt er vielleicht sogar liegen. Mit Filth im Friedhof und Urborg, Tomb of Yawgmoth auf dem Spielfeld wird Jarad dann auch unblockbar.

2. Bigger, better, Graveyard King!
Da wir sowieso unseren Friedhof zumüllen, sollten wir auch Kreaturen spielen, die davon profitieren. Boneyard Wurm, Lhurgoyf, Lord of Extinction, Mortivore, Sewer Nemesis, Splinterfright wachsen genau wie Jarad. Avatar of Woe, Ghoultree und Nemesis of Mortals werden billiger, je mehr wir wegschmeißen. Nichtsdestotrotz sollte ein wenig Reanimation dazukommen. Living Death, Animate Dead und Beacon of Unrest sind nur drei von vielen Möglichkeiten.

3. In eure Gesichter!
Jarads zweite Fähigkeit synergiert erstaunlich gut mit seinen Friedhofsfreunden. Und habt ihr bemerkt, dass er nicht nur einem Gegner sein Leben aussaugt, sondern allen? Und jetzt legt Exquisite Blood daneben.

Schwächen:
Euer Friedhof, keine Frage. Ohne ihn wird Jarad wesentlich schwächer. Auch ohne euren General wird es schwierig, das Spiel in gewinnbare Bahnen zu lenken. Zu guter Letzt ist Jarads Stärke durchaus bekannt. Nehmt ihr dies alles in Kauf, bekommt ihr einen synergetischen und starken General.

Sisters of Stone Death vs. Jarad, Golgari Lich Lord

Es fasziniert mich immer wieder, was man aus angeblich unspielbaren Generälen rausholen kann. Leider verhindern die hohen Manakosten den heutigen Sieg. Jarad ist einfach konstanter und stärker aber auch wesentlich auffälliger.

So, damit ist auch der 6. Generalstreik beendet. Die vorerst letzten vier sind in der Produktion. Mich würde interessieren, was ihr gerne lesen würdet. Mir schweben da ein paar Ideen vor: Generalstreik Theros, Theros EDH-Material, Posterboys und -girls für EDH-Archetypen. Was interessiert euch?

Dieser Beitrag wurde unter Artikel, Generalstreik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu 6. Generalstreik: Golgari

  1. grozoth sagt:

    Wird es auch dreifarbige Generalstreiks geben? Etwa Roon vs Rafik? Ansonsten eher nichts mit ausschließlich Theros, das drafte ich gerade viel. Da werden die Karten irgendwann dröge. Wenn du schnell bist aber gerne etwas zu Journey into Nyx.

    • cheonice sagt:

      Ok, vielleicht schaffe ich ja ein Set-Review für EDH. Dreifarbige Generäle sind ein gutes Stichwort. Darüber habe ich mir bisher keine Gedanken gemacht. Werde mir mal ein paar interessante raussuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.