Mit Lebenspunkten in den Tod

Wie versprochen gibt es heute ein wenig Inhalt zum Thema Casual.

Jede Farbkombination hat ihre Identität, also die typische Art, ein Deck dieser Kombination zu bauen und zu spielen. Schuld daran sind vor allem die Gilden aus Ravnica, die mit mittlerweile zwei Blöcken diese Identitäten zementiert haben. Was passiert aber, wenn man versucht, damit zu brechen?

Searing Meditation

Boros (WR) gilt gemeinhin als die Aggro-Burn-Kombination. Kleine, effiziente Kreaturen gepaart mit Burnsprüchen, die den Weg freiräumen oder den letzten Schaden durchdrücken. Ins späte Spiel voranzuschreiten ist zwar einfachcer als beim Mono-Red-Burn, aber nicht das Ziel des Decks. Doch Boros kann auch anders! Das folgende Deck ist darauf ausgelegt, möglichst lange zu überleben und dem Gegner mit zahlreichen Synergien langsam den Sieg aus den Händen zu reißen.

Das Herzstück dieses Decks ist darum Sengende Meditation. Jeder Lebenspunkt, den wir dazuerhalten, lässt sich mit geringem Aufwand in Schaden umwandeln. Die Lebenspunkte, die wir so im Laufe des Spiels gewinnen, sichern zudem unser Überleben.

Wichtig ist also ein konstanter Strom an Lebenspunkten. Große Batzen, zum Beispiel durch Strahlenspiegelung, bringen uns nicht so weit wie ein Nyxvlies-Widder. Neben diesem sorgen Feuerschweif-Engel und Sonnenglut-Regent für einen konstanten Strom an Lebenspunkten. Doch das genügt noch nicht. Mit Sonnentröpfchen und Feldschmiede sichert sich das Deck in jedem Upkeep mindestens eine Aktivierung von Sengende Meditation. Auch Ajanis Rudelmitglied profitiert von jedem kleinen Lebenstropfen und der Brunnen der verlorenen Träume (Achtung! Schlechtes Wortspiel!) wird dadurch gefüllt.

Da wir durch verschiedene Quellen in einer Runde gerne vier oder mehr Lebenspunkte erhalten, habe ich mich entschieden, Himmlische Eintracht zu ergänzen. Mit der Mauer der Verehrung und Loxodon-Kriegshammer sind die vier Lebenspunkte pro Runde sehr schnell erreicht.

Schlussendlich dürfen auch Zerstörungszauber nicht fehlen. Blitzhelix erfüllt hierbei alle Anforderungen, die ich mir wünsche. Auch Feierliche Gabe bringt den wichtigen Lebenspunktebonus mit. Ich spiele das Deck ohne Sideboard, weswegen solche Lösungen im Mainboard auftauchen. Notfalllager schließlich zieht mir ein paar Karten. Eine weiße Weissagung.

Ihr vermisst etwas? Erzengel von Thune ist zwar eine großartige Karte, aber leider über meinem Budget. So ist das Leben manchmal. Darüber hinaus möchte ich das Deck gerne modernlegal halten. Schade um ein paar Karten. Aber lest doch einfach weiter!

Bonusdeck!

Blödes Modern! 😀 Mit Karlov vom Rat der Geister ist nämlich eine großartige Karte dazu gekommen, die leider nicht modernlegal ist. Kein Grund, das Deck nicht trotzdem auszuprobieren.

Dieses Deck ähnelt mehr den klassischen SoulSisters-Varianten und versucht hauptsächlich über Seelenwächter, Gefährtin der Seele und Einsamer Missionar die Lebenspunkte zu generieren. Hiervon profitiert neben Karlov vom Rat der Geister vor allem Ajanis Rudelmitglied. Auch Sorin, Fürst von Innistrad sorgt mit seinen Spielsteinen für einen konstanten Strom an Lebenspunkten, der unserem Geistervater und der Leonidenbande hilft. Mit Athreos, Gott der Überfahrt und Unsterbliche Knechtschaft gelangen wir ohne Probleme auch ins Lategame und füllen unsere Hand mit Nachtgeflüster wieder auf. Sollte Karlov vom Rat der Geister gerade nicht zur Stelle sein, helfen uns Ruderer der Gezeitenleere, Kasteiung und Aus und Vorbei, mit Problemen fertig zu werden.

Ich hoffe, euch hat der kleine Ausflug in die Welt der 60-Karten-Decks gefallen. Ich freue mich über jeden Kommentar, Verbesserungsvorschläge, vernichtende Kritik oder Lob.

Habt ein schönes Osterfest!

P.S.: Fast hätte ich es vergessen: Demnächst erwartet euch ein Artikel mit zwei Gästen rund um das großartige Thema EDH! Seid gespannt!

Dieser Beitrag wurde unter Artikel, Casualgedanken, Decks veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Mit Lebenspunkten in den Tod

  1. Cynric sagt:

    Das zweite deck gefällt mir sehr gut. Searing meditation mag ich nicht, das braucht meiner Meinung nach zuviel Aufbau um dann für 2 Mana 2 Schaden zu machen. Aber das Deck scheint zumindest die Vorraussetzungen sicher online zu bekommen. Jedoch vermute ich, dass Gegner da zu schnell einen Strich durch die Rechnung machen würden…

    • cheonice sagt:

      Das Schöne an dem Deck ist ja, dass es nicht auf Searing Meditation angewiesen ist, sondern auch über die dicken Kreaturen (Feuerschweif-Engel, Sonnenglut-Regent und Ajanis Rudelmitglied), Loxodon-Kriegshammer oder Himmlische Eintracht gewinnen kann. Die Meditation sorgt vor allem für ein freies Feld. Klar, bei größeren Kreaturen wird es etwas schwieriger. Aber hier kommt mir der Lifegain zu Gute.
      Schön, dass dir wenigstens das zweite gefällt. :)

  2. Michael sagt:

    Vielen Dank dafür!

  3. Pingback: Mit Lebenspunkten in den Tod – Spielbericht | Karns kühner Küchentisch

  4. Pingback: Von Lebenspunkten und Magicgöttern | Karns kühner Küchentisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *