The Standard Rogue – Episode: UWg Control

Hoppla,

da bin ich jetzt wohl auch endlich am Bloggen. Wird mich eh keiner kennen – noch nicht. Wer mehr über mich wissen, klickt oben auf About Lisk – wen’s nich interessiert, der liest direkt hier weiter.

Ich habe vor in Zukunft ein paar der Decks vorzustellen, die man auf Turnieren dieser Tage nicht so oft sieht, denen ich aber ein gewisses Potential zuspreche.

Hier und heute geht es um ein Deck, dass ich gerne mal zu den regionalen Standard-FNMs ausführe. UWg-Control oder auch Bant Superfriends 2.0 nennt sich der Spaß. Das Deck spielt sich jedoch ganz anders als bekannte Controlvarianten und auch wenn das Format noch nicht so alt ist (bin auch mit SoM erst wieder richtig eingestiegen), hat es doch schon einiges an Testversionen durchlaufen.

Deckliste:

// Lands
2 Plains
3 Forest
3 Island
1 Sunpetal Grove
4 Misty Rainforest
4 Glacial Fortress
2 Razorverge Thicket
4 Celestial Colonnade
2 Stirring Wildwood
// Creatures
4 Overgrown Battlement
3 Frost Titan
3 Wall of Omens
3 Sea Gate Oracle
2 Sunblast Angel
3 Acidic Slime
// // Spells
3 Garruk Wildspeaker
3 Jace, the Mind Sculptor
1 Elspeth Tirel
2 Venser, the Sojourner
4 Mana Leak
2 Ratchet Bomb
2 Gideon Jura
// Sideboard
4 Leyline of Sanctity
2 Day of Judgement
3 Nature’s Claim
3 Luminarch’s Ascension
2 Condemn
1 Ratchet Bomb

Um dem ganzen ein wenig näher auf den Grund zu gehen ein paar Worte und Gedanken zu den Cardchoices.

Manabase: Hier hat sich eigentlich beim Testen nie viel getan. Manchmal stört das CiP-tapped ein wenig, jedoch ist es in jedem Fall hinzunehmen um die Dreifarbigkeit zu supporten. Die Manlands leisten gute Dienste und auch da wäre ich eher abgeneigt was zu ändern. Collonade und Wildwoods sind unsere Antwort auf Flieger oder kleine Tiere und helfen auch gerne bei der finalen Offensive mit.

Beschleunigung: Garruk in einem Kontrolldeck zu spielen ist nich gerade gewöhnlich. Aber ich muss sagen, zumindest mich hat er überzeugt. Durch Overgrown Battlement kann man ihn schon Turn 3 spielen und hat nach dem Resolven direkt das Mana für Leak wieder frei. Runde 4 Titan gelingt nicht oft, ist aber eines der stärksten Plays für das Deck. Das Battlement muss ich direkt nochmal nennen, denn es synergiert großartig mit der Wall of Omen.  Ich habe auch schon mal eine Version getestet, die auf die Mauern verzichtet und stattdessen mit Lotuscobra geramped hat, jedoch muss ich sagen, dass der Mauernplan Aggrospielern gerne mal das starke Earlygame raubt.

Draw: Mit Sea Gate Oracle und Wall of Omens hat man nicht nur frühe Blocker, sondern gleichzeitig auch noch die Möglichkeit, Solutions zu finden – obvious halt. Zudem mit Venser potentiell guter Kartenvorteil.

Utility: Ratchet Bomb hat es nach langem Probieren wieder ins Mainboard geschafft. Die Karte ist momentan einfach zu gut um sie nicht zu spielen. Selten gibt es  mal eine Situation, wo sie nur tot auf der Hand liegt und verbessert unser Aggromatchup auch gleich nochmal. Mögliche Anwendungen sind aber auch gegnerische Planeswalker, Avengertokens, gesplittete Wurmcoils usw. usf. – man kann quasi alles in die Luft jagen. Ebenso universell und vergleichbar gut ist auch Acidic Slime. Das diese Kreatur nicht mehr gespielt wird, wundert mich ehrlich gesagt. Sie kann es mit allem aufnehmen, auf dem nicht Planeswalker draufsteht, ist mit Venser einfach nur noch lächerlich gut und dank unserer Manamauern und Garruk auch nicht mehr ganz so langsam und klobig. Durch Deathtouch hindert sie den Gegner meist daran mit Nichtfliegern anzugreifen oder Removal draufzuschmeißen, womit der 2-zu-1-Tausch direkt geglückt ist.

Counter: Mittlerweile nur noch 4 Leaks, weil ich einfach nicht so derjenige bin, der in seinem Zug nicht viel macht und lieber Fragen stellt als immer nur Antworten zu suchen. Dennoch sind auch Deprives, Stoic Rebuttal, Negates und Spell Pierces durchaus eine Überlegung wert. Das ist allerdings sehr abhängig vom eigenen Meta. Viel Kontrolle rechtfertigt auch mehr Counter. Da ich nie so weiß, was auf den FNMs so anzutreffen ist, da das Spielerfeld doch stark variiert, verzichte ich allerdings darauf.

Finisher: Sunblast Angel und Frosttitan machen beide ihren Job: lästige Finisher des Gegners neutralisieren und selbst gewinnen. Frosttitan setzt dabei fort, was Acidic Slime bereits begonnen hat und setzt dem Gegner gleich noch seinen muskolösen Body vor. Der Engel hingegen beseitigt erstmal alles, was uns letzte Runde noch gepiesakt hat. Beide CiP-Effekte werden ein weiteres Mal von Venser genutzt um noch mehr Spaß zu haben. Auch Gideon wird noch eine Klasse besser durch die beiden, da man entweder eine oder gleich alle Kreaturen des Gegners permanent abstellt.

Planeswalker aka Superfriends: Sozusagen das Herz des Decks bildet das Paket Planeswalker und alle erfüllen wie ein Schweizer Taschenmesser natürlich die verschiedensten Funktionen. Venser macht viele Comes-into-Play-Effekte wiederholbar, macht für den Alphastrike die eigenen Männer unblockbar und ultimatet dem Gegner die Permanents vom Tisch. Garruk stellt frühe Blocker, lässt uns beschleunigen und auch der Overrun kommt öfter zum Einsatz als man denkt. Jace wurde schon unzählige Male diskutiert und ist einfach DER Planeswalker to have. Elspeth ist nur als 1-of im Deck weil ich eigentlich nie eine 2. ziehen will. 3 Tokens sind top, Lifegain gegen viele Decks auch richtig stark und ihr Ultimate ist manchmal der Boardsweeper den man braucht. Als letzten in der Reihe haben wir noch Gideon, dessen Abilities alle gut im Deck harmonieren und er auch dann viel macht, wenn er nur der teure Fog ist. Sunblast Angel im nächsten Zug ist das allemal wert.

Sideboard: Ratchet Bomb +1 für schnelle Decks wie RDW oder WW Quest, ebenso wie der Day of Judgement. Die Leylines sind ebenso gegen Rot, unter anderem auch Valakut und auch gegen Discardstrategien beachtlich stark. Nature’s Claim ist der Überraschungsfaktor gegen Control, die mit Luminarch’s Ascension aufwarten, gegen die böse Turn 2 Argentum Armor und das random Mimic Vat. Da es nur ein grünes Mana braucht und ich schon das ein oder andere erstaunte Gesicht gesehen habe, finde ich das 1-Mana-Naturalize durchaus spielenswert. Anstatt dessen könnte man allerdings auch Into the Roil unterbringen, wenn man ein paar mehr Planeswalker auf dem gegnerischen Board erwartet. Luminarch’s Ascension ist gegen Control einfach Gold wert und gewinnt dann auch einfach so gut wie alleine. Die 2 Condemns boarde ich eigentlich auch gegen alle Aggrostrategien obviously.

Soviel zu den Cardchoices. Unsere Matchups sind durchwachsen – gegen U/B und RDW sieht es nicht so gut postboard aus, danach jedoch wesentlich stärker für uns. Gegen U/B kommen die Ascensions und vlt sogar Leylines gegen viele Discardspells. Auch Condemns boarde ich um ihre Manlands handeln zu können, die unseren Walkern sonst gefährlich werden. Bei RDW sind die Enchantments Pflicht, genau wie Condemns und Days. Valakut kann man eigentlich gut abstellen, da man seine 3 Threats (Lethal Valakut, Titan, Avenger) auf viele Arten beantworten kann. Venser und Finisher/Slime sind hier wahre Könner. Nach dem Board machen Leylines unsere Planeswalker gegen Burn unverwundbar. Gegen U/W und U/R haben wir vor dem Board auch schon ein gutes Matchup, da ihnen oft die Möglichkeit fehlt unsere vielen Threats zu counter oder anderweitig Antworten zu finden, da das gute Removal gegen unsere Männer in den Farben fehlt. Nach dem Sideboarden haben wir dann eine weitere Ratchet Bomb gegen den gegnerischen Jace und natürlich auch wieder die gute Luminarch’s Ascension. Gegen Elfen habe ich noch nicht sehr intensiv testen können und kann einfach garnicht einschätzen, wie das Deck dagegen performt. Die paar Onlinegames, die ich gegen Elfdrazi und Genesiselves spielen konnte, waren allerdings durchaus positiv zu bewerten. Ähnlich verhält es sich leider auch mit Pyromancer’s Ascension, wogegen ich noch kein einziges Spiel machen konnte, weil es einfach hier in der Gegend kaum gespielt wird.

Soviel erstmal von mir zu diesem Deck. Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Einblick geben und ihr hattet Spaß beim lesen. Das nächste Mal habe ich einen Artikel über Merfolk geplant, natürlich im T2. Turn 3 Wurmcoil Engine lässt den Gegner gerne mal verzweifeln, hört man. Dazu aber wie gesagt mehr beim nächsten Mal – bis dahin wird weitergetestet.

Erfolgreiches Kartendreh’n euch allen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Responses to The Standard Rogue – Episode: UWg Control

  1. Ormus sagt:

    Willkommen 🙂 Du solltest die Karten mit dem Popup verlinken, dazu kannst du sie entweder einzeln markieren und den „Card“ Button im Editor drücken oder ein ganzes „Deck“ verlinken. Dann liest es sich gleich nochmal besser.

  2. Was mir sofort auffällt ist der Trend nur noch 3 mal die selbe Kreatur zuspielen ,den finde ich so schlimm .Zu mindestens die Wall of Omens hat es doch verdient 4 mal gespielt zu werden .

    Ich selbst bin ja nicht besser beim U/B muss ich ja zugeben blöder Netdecker ich .

    • lisk sagt:

      Das stimmt schon – allerdings liegt das zumindest bei dem Deck daran, dass das Deck sowas von voll ist und grade die WoO ein absoluter Wackelkandidat ist, noch um einen weiteren Slot gecuttet zu werden. Was sie halt so stark macht, ist das Battlement und natürlich das Cyclen. Dennoch möchte man vlt sogar noch einen Venser mehr haben aber das ist dann wirklich Feintuning um Haaresbreite. Der gute Mann ist übrigens der Grund für die ganzen 3-off’s, weil es halt reicht, von jeder Kreatur eine im Spiel zu haben und den rekursiven CiP-Trigger trotzdem jede Runde zu nutzen.

  3. Judge Krilli sagt:

    „gegen U/B und RDW sieht es nicht so gut postboard aus, danach jedoch wesentlich stärker für uns.“

    Made my Day…

  4. eddos sagt:

    creas nur 3 mal im Deck heisst Diversität, heisst Vielfalt, also wo is das Problem??

    @ Lisk:
    Das Deck sieht echt lecker aus. Was würde beim derzeitigen Meta gegen Thada Adel
    im Seitenbrett sprechen? Als Ersatz für den claim bzw. Leyline?

    • lisk sagt:

      Hey Eddos,

      was spricht gegen Thada? 1. Ich bräuchte eigentlich ein 30-Karten-Board. Da gehören nämlich noch Spell Pierce, Flashfreeze, Negate usw rein. Thada Adel ist sicher eine super Karte und – Achtung Spoiler – wird auch Beachtung in meinem nächsten Deck finden. Nur ist sowohl Leyline als auch Claim meiner Ansicht nach stärker in den „Standardmatchups“. Allein, weil Leyline so ein Haus gegen RDW und Valakut ist, würde ich sie nur ungern cutten. Claim ist nicht nur die Antwort gegen lästige Artefakte sondern auch gegen Luminarch’s Ascension und dagegen macht die Merfolklady leider auch nur mehr schlecht als recht was. Ansonsten ist das aber ein guter Beitrag und ich hatte sie in der Urversion des Decks (entstand aus einer U/W-Controlversion) auch 3 mal im Board. Aber ausprobieren und zusehn, was man damit alles klauen kann. Momentan sind das bei den Decks, die Artefakte spielen ja doch eigentlich nur die Engines und Ratchet Bombs, die man gerne klaut – oder vergess‘ ich da grad eine Bombe? Es ist spät… 😀

      • eddos sagt:

        Nagut, im derzeitigen Umfeld sollte man evtl. besser gegen verzauberndes Unkraut jähten können.Vielleicht kommt dieser Umschwung mit Besieged. Bis jetzt wären dann noch der Nasticore, der Platinboy, und der Opal.

        • lisk sagt:

          Ja, mit Besieged wird es wohl (hoffentlich) endlich in Richtung heavy Artifacts gehn und dann wird Thada bestimmt desöfteren mal nach rechts gedreht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.