DQ ohne Preise in Florenz

Am Samstag  gab es eine Disqualifikation ohne Preise auf dem Gp in Florenz. Disqualifiziert wurde niemand geringeres als Tomaharo Saitou wegen Stalling.Damit dürfte der gute Saitou nicht mehr im Rennen sein um den Player of the Year.Gerade von einem Pro wie Saitou habe ich das nicht erwartet .

Announcement – Player Disqualified Without Prize
by David Sutcliffe
We are never pleased to have to pass on bad news, so we are sad that we have to announce that Japan’s Tomaharo Saitou has been disqualified without prize from Grand Prix Florence following his sixth round match.
Head Judge, Level-4 Nick Sephton, explained why the disqualification occurred:
„We disqualified this player for Stalling, after it was observed that his play speed seemed to change based on his observation of the clock. It was observed by a high-level judge that twice in the round he appeared to change his play speed based on considerations that were outside the game. Consulting among the senior judges we decided that, on the basis of what we had observed, we had no choice but to disqualify the player.“
Nick continued with advice for players wanting to avoid falling foul of this rule themselves:
„Players should be able to play at a reasonable pace throughout a round. Judges recognise that a player’s speed of play can change during a game – Magic is a complicated game and produces difficult situations for players – but it’s important that players are still able to play at a speed that allows games to be completed. It’s a valid play skill to be able to make difficult decisions quickly.“
Wer es nicht glauben kann ,und gerne noch einmal auf der Coverage Page nachlesen möchte für den habe ich hier den LINK .
Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Responses to DQ ohne Preise in Florenz

  1. Zeromant sagt:

    „Gerade von einem Pro wie Saitou habe ich das nicht erwartet .“

    Und wieso nicht? Weil Du dachtest, dass die DCI, nachdem sie ihn früher schon einmal für eineinhalb Jahre suspendiert hatte, ihn jetzt nicht noch einmal bestrafen wollen würde?

    Ich gebe ja zu, dass man nach dem Johannsen-Vorfall auf die Idee kommen konnte, dass Spieler oberhalb einer gewissen Erfolgsgrenze für Judges unantatstbar seien. Aber ganz so desillusioniert wie Du war ich dann doch noch nicht ganz…

    • schwarzewolke sagt:

      Ich wusste zb gar nicht das die DCI ihn schon einmal suspendiert hatte ,aber das nur neben bei .
      Ich habe es von ihn nicht erwartet gerade weil er mit Bred Nelson und Nakamura um den Titel Player of the Year streitet .Von jemanden der es zu einem Lvl 6 oder 8 Pro geschafft hat erwarte ich einwenig Fairplay

      • Zeromant sagt:

        Moment einmal. Verstehe ich Deinen Standpunkt richtig: Je erfolgreicher ein Spieler ist, desto ehrlicher ist er Deiner Meinung nach?

        Einer von uns beiden hat eine sehr merkwürdige Vorstellung davon, wie die Welt funktioniert…

  2. Sandmann sagt:

    Vielleicht war es auch so gemeint, dass ein Spieler mit diesem Bekanntheitsgrad darauf bedacht sein sollte, seinen Ruf bzw. sein Ansehen nicht durch sowas beschädigen zu wollen. Aber vielleicht ist dem Saito sowas auch piepe.
    Dass die Pros, die oben mitspielen wohl nicht aufgrund von Nettigkeit sondern eher durch den Einsatz von Ellbogen (unter anderem natürlich) dort oben stehen, dürfte ja klar sein. Aber dennoch bin ich etwas überrascht, dass so gestandene Pros sich zu sowas hinreissen lassen.
    Aber auch ein Pro ist nur ein Mensch und man sollte das wohl nicht überbewerten. Es fällt bei so einem, der mehr in der Öffentlichkeit steht, halt mehr auf. (Ist doch dasselbe, wie dass heute jeder weiss dass Leslie Nielsen gestorben ist (ein aufrichtiges RIP an dieser Stelle), aber wenn Horst Niemüller aus Randomhausen das zeitliche segnet bekommt das kein schwein mit.

  3. wannabevintage sagt:

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Wort „erwarten“ als Sollen gemeint ist, d. h. je erfolgreicher ein Spieler ist, desto ehrlicher sollte er sein. Das ist keine Behauptung, sondern ein „Wunsch“.

  4. ovid sagt:

    Nur nicht übertreiben Andreas…. Nicht von einem gleich auf alle schließen.

    Es gehört zum professionellen Spiel nunmal dazu die Regeln bis an ihre Grenzen auszuloten zu können.
    Wenn diese Situation keinem Judge auffällt – sein Gegner durch den „Ich spiel gegen Saito“ Moment es nicht meldet und er das Match 1-0 gewinnt redet keiner darüber.
    So hat er aber diesesmal das Pech gehabt erwischt zu werden.

    Ein Pro der seinen Pro Bonus nicht perfet ausspielt holt sicher nicht 100% herraus. Saito ist einer der das eben schonmal übertrieben hat – aber die meisten Pros erreichen dieses Level auch ohne über die Grenze zum illegalen Play zu überschreiten.

    • Zeromant sagt:

      Um Deine Aussage zusammenzufassen: Die meisten Pros haben eben nicht das Pech, erwischt zu werden. Möglicherweise macht das ja erfolgreiche Pros aus: Seltener erwischt zu werden?

      Jedes System, das diejenigen belohnt, die unbestraft gegen seine Regeln verstoßen, führt zwingend dazu, dass die Erfolgreichsten nicht diejenigen sind, die sich an die Regeln halten, sondern diejenigen, die dagegen verstoßen und dabei nicht erwischt werden.

      Ab und zu wird aber doch einmal ein Magic-Pro DQed, ein Sportler des Dopings überführt, die Korruption eines Politikers aufgedeckt oder einem Millionär Steuerhinterziehung nachgewiesen. Da kann man dann natürlich jedes Mal wieder staunen, wenn dies passiert.

      Denn wenn man es bevorzugt, kann man die Welt natürlich so sehen: Nur weil in jedem Dezember weltweit Millionen falscher Weihnachtsmänner herumlaufen, heißt das nicht, dass es nicht vielleicht auch einen echten geben könnte! Und deswegen sollte man auch nicht alle Weihnachtsmänner unter Generalverdacht stellen, nicht wahr?

      • ovid sagt:

        ich denke einfach das viele von uns es gar nicht drauf hätten ein 1-0 nach hause zuspielen… in summersberger helmut, simon görtzen oder florian pils aber schon – und diese drei zählen zu den ehrlichsten Spielern gegen die ich in meinem Leben gespielt habe… aber die grenze ist einfach die, die es zu finden gilt. Und angeblich kennt die ein Saito nicht (oder glaubt er hat mehr SpielRaum diese grenze auszuloten)

  5. Capt. Schnitzel sagt:

    Es war doch schon klar, das Saito gerne stallt, dokumentiert in uffzig Threads bei Source, Salvation, etc (siehe z.B. hier: http://www.mtgthesource.com/forums/showthread.php?18621-Saito-stalling-at-GP#12). Daher war es »gerade […] (bei) einem Pro wie Saitou« sehr warscheinlich, irgendwann – allem Status zum trotz – auch mal eine entsprechende Resonanz zu bekommen.

  6. Schizzo1985 sagt:

    Ist vlt eine krasse Weltansicht, aber:
    Cheaten ist nicht verboten.
    Beim cheaten erwischt zu werden, dagegen schon.

    Davon mal abgesehn dass ich Stalling nun nicht so krass finde, wie Karten zu manipulieren. Klar, beides ist unfaires Spiel, aber innerhalb von Unfair gibt es eben auch Abstufungen, was ein wenig unfair ist und was sehr doll unfair ist.

    Stalling ist eh eines der größten Probleme, weil es einfach keine vernünftige Regelgrundlage gibt, was eine angemessene Spielgeschwindigkeit ist.
    Das ist eine Begrifflichkeit, die jeder Judge anders interpretieren kann.
    Vlt hat Saito schon häufiger so gespielt, ohne dass jemand etwas dagegen gesagt hat. Nun wurde er dafür disqualifiziert. Vlt waren diese Schiedsrichter konsequenter, vlt war es überspitzt, wer weiß das schon genau, ohne vor Ort gewesen zu sein.

    Insofern soll Zeromat ruhig seine pessimistische Weltanschauung behalten, die er selbst vermutlich Realismus nennt. Aber gerade wenn es um Stalling geht, sollte man es nicht überbewerten.

    Ist genau wie beim Fussball. Für ein und das selbe Foul gibt der eine Schiedsrichter rot, der nächste gelb und wieder einer verwarnt nur mündlich wegen internationaler härte.
    Wenn es um Dinge gibt, die nicht genau definiert werden können, und dazu gehört nun mal die angemessene Spielgeschwindigkeit, dann macht es keinen Sinn jemanden deswegen zu verteufeln oder als grundsätzlichen Cheater hinzustellen.

    • lisk sagt:

      Ich verstehe deinen Punkt, den du meinst. Dennoch gilt: Cheaten ist sehr wohl verboten – ob du nun erwischt wirst oder nicht. Mord bleibt auch dann eine Straftat, wenn er nicht aufgedeckt wird.

    • Lim_Dul sagt:

      Da muss ich auch mal ein paar Anmerkungen loswerden:

      a) Cheaten ist verboten – egal ob es entdeckt wird oder nicht. Nur kann man halt nur die bestrafen, die man erwischt.

      Stalling ist eh eines der größten Probleme, weil es einfach keine vernünftige Regelgrundlage gibt, was eine angemessene Spielgeschwindigkeit ist.
      Stalling hat erstmal wenig mit der angemessenen Spielgeschwindigkeit zu tun. Was du hier vermutlich durcheinander wirfst ist Slow Play und Stalling.

      Slow Play ist es, wenn du unabsichtlich langsamer als angemessen spielst. Das ist etwas, was nie 100% objektiv ist. Hier hängt es sehr stark von der Einschätzung und Erfahrung des Judges ab, ob es dafür eine Slow Play Warning gibt oder nicht.

      Stalling hingegen ist eine ganz andere Ecke. Bei Stalling muss die Absicht des Spielers vorliegen durch langsames Spielen das Zeitlimit auszunutzen. Hier ist nicht der subjektive Eindruck ob die Spielgeschwindigkeit angemessen ist entscheidend, sondern die Frage ob die Spielgeschwindigkeit sich anhand des Zeitlimits ändert. Sprich die relative Änderung und die Ursachen dafür sind entscheidend. Und das kommt auch ganz klar in der Coverage zum Ausdruck:
      It was observed by a high-level judge that twice in the round he appeared to change his play speed based on considerations that were outside the game.

      Zum letzten Punkt:
      Wenn es um Dinge gibt, die nicht genau definiert werden können, und dazu gehört nun mal die angemessene Spielgeschwindigkeit, dann macht es keinen Sinn jemanden deswegen zu verteufeln oder als grundsätzlichen Cheater hinzustellen.#

      Cheating ist ganz klar definiert. Es ist dafür entscheidend das der Spieler absichtlich die Regeln verletzt. Da man nicht in die Köpfe reinschauen kann, ist es natürlich schwer das von außen zu beurteilen, dennoch ist das klar definiert.

  7. Ormus sagt:

    Da wird aber einer ziemlich einsam auf der Bühne bei der Hall of Fame Aufnahme stehen… Hat er Glück, dass die Aufnahme einen Monat zu früh ist, sonst wäre er wegen der bald anstehenden Sperre (zu Recht) raus aus eben jener Halle.

  8. Ormus danke für die Links .Besonders der zweite Link war für mich interessant zu lesen . Saitou ist ein ganz schöner Bad Boy, wird aber wie es aussieht in die Hall of Fame aufgenommen . Es kann natürlich immer noch passieren das Wizard etwas auf die öffentliche Meinung der Community gibt und Saitou nicht in die Hall of Fame aufnimmt,aber glauben tue ich nicht daran.

    • Zeromant sagt:

      Ich glaube halt nicht daran, dass Saitou wirklich viel schlimmer ist als viele andere erfolgreiche Spieler, nur eben einen Hauch ungeschickter/unglücklicher. Über Oliver Ruel ist ja viel diskutiert worden, aber zum Beispiel auch Bob Maher war wegen Tournament Fraud (!) schon einmal DQed worden. Und das sind halt nur einige, die erwischt und bestraft wurden…

      So lange es sich nicht gerade um jemanden wie Mike Long handelt, der mit unglaublicher krimineller Energie Judges und Gegner unter Druck setzte und gezielt Penalties für andere Spieler herbeiführte, halte ich es für Heuchelei, einem Spieler wegen einer Sperre die Aufnahme in die Hall of Fame zu verweigern. Ich denke, wenn alle Spieler, deren Verhalten moralisch nicht zumindest annähernd einwandfrei ist, von heute auf morgen durch göttliche Intervention aus dem Spielbetrieb entfernt würden, gäbe es auf Grand Prixs kaum noch Teilnehmer mit mehr als einem Bye…

      Hier übrigens eine Liste der bisherigen deutschen Magic-Meister:

      1995: Christoph Bilshausen
      1996: Peer Kröger
      1997: Oliver Krebs
      1998: Dirk Hein
      1999: Marco Blume
      2000: André Konstanczer
      2001: Daniel Zink
      2002: Kai Budde
      2003: Dirk Baberowski
      2004: Torben Twiefel
      2005: Hannes Scholz
      2006: Maximilian Bracht
      2007: Bodo Rösner
      2008: Olaf Krzikalla
      2009: Sebastian Thaler
      2010: Dennis Johannsen

      Da sind übrigens tatsächlich auch ein paar Namen darauf, die ich mit Ehrlichkeit und Integrität verbinde! Leider sind sie gegenüber denjenigen, die zumindest reichlich „schattig“ sind, in der Minderheit…

  9. Saitou wurde für 18 Monate suspendet wie hier zu lesen ist :
    http://www.wizards.com/default.asp?x=dci/suspended&tablesort=2
    Da war Wizard aber flink ,was bedeutet keine Hall of Fame .

  10. Zeromant sagt:

    Das ist eine absolut abenteuerliche Auslegung der Regeln. Sobald die Wahl durchgeführt wurde, kann ein Kandidat selbstverständlich nicht rückwirkend vom Ballot gestrichen werden! In diesem Fall müsste die gesamte Wahl wiederholt werden, denn man kann doch die Stimmen, welche Saito erhalten hat, nicht einfach verfallen lassen!

    Zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Stimmberechtigter seine Stimme abgibt, muss klar sein, welche Personen wahlberechtigt sind. Deswegen kann sich diese Regelung nur auf den Zeitpunkt beziehen , zu dem die Liste erstellt wurde.

  11. Ormus sagt:

    18 Monate Sperre hat er bekommen und zwar postwendend:

    Channelfireball News

    Das wars dann wohl mit der Hall of Fame…

  12. Von wegen „abenteuerliche Auslegung der Regeln“, siehe hier:

    Tomoharu Saito’s status as a Magic: The Gathering Pro Tour Hall of Fame member-elect has been rescinded and he will not be inducted into the Hall of Fame at the 2010 World Championships.

    Wizards of the Coast continually strives to apply consistent standards within the Pro Tour system and throughout all of our organized play programs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.