Der MKM Tracker

Es gibt jetzt eine neue Seite, welche euch hoffentlich gelegentlich nützlich sein kann: MKM Tracker. Wofür ist das gut? Zum Beispiel überlegt ihr demnächst, ein paar Standard Karten zu verkaufen, bevor  die Rotation im Spätsommer preislich zuschlägt. Nur welche Karten sind aktuell noch am steigen? Dann schaut ihr beim MKM Tracker vorbei, sucht euch per Auswahlliste oder Suche zum Beispiel den Stoneforge Mystic (yeep, ihr könnt auch auf die Diagramme verlinken) raus und habt schon den Überblick:

Ihr habt noch die Möglichkeit, diverse „exotische“ Verkäufer und Kartenvarianten auszufiltern, um das Bild realistischer zu halten. Die Statistiken sind nicht offiziell von MKM sondern werden extern ermittelt. Insofern rechnet bitte damit, dass auch mal etwas nicht genau passt. Aber nach meiner Ansicht passen die Werte sehr gut.

Jetzt kommt ihr ins Spiel, schaut euch die Seite an, ich hoffe ihr empfindet sie als nützlich. Wie immer gilt: Ich höre mir gerne euren Input an und setze um was technisch, zeitlich und inhaltlich möglich ist.

P.S. Der MKM Tracker ist ab sofort auch auf MagicBlogs.de oben in der Leiste dauerhaft verlinkt. Und props an Bertil, der mich zur Umsetzung überredet hat 😉

Leave a comment

12 Comments

  1. the_evil_one

     /  25. März 2011

    Nice, genau sowas hab ich letztens noch gesucht und nicht gefunden. Und war dann natürlich zu faul, um es selbst zu basteln.
    Danke, dass sich jemand die Mühe gemacht hat 🙂

  2. ja! sollte jeder in seinen bookmarks haben.
    hey, ich will noch die props dafür, dass ich dich da drauf gestoßen habe bzw dich dazu bewegt habe das umzusetzen! 😀

  3. ah, da sind sie ja schon, dann bin ich glücklich 🙂

    • Bookmarker

       /  25. März 2011

      Ja hui wie gut, dass es Bookmarks gibt. Da freuen wir uns doch Alle (Sarkasm off)

  4. Michael Müller

     /  25. März 2011

    Shizz…., was mache ich denn jetzt mit meinen liebevoll gepflegten Excel-Tabellen…
    Ne ernsthaft, sehr schöne Sache! 🙂
    Ich würde in der Legende die Reihenfolge ändern, so dass sie passend zur Graphik erscheinen (also D-Foil, N-Foil, D, N).

    • Da hast du natürlich recht… Solche Details übersieht man wohl einfach, nachdem man immer wieder die Seite angeschaut hat.

  5. NerfHerder

     /  26. März 2011

    Sehr coole Sache!

    Was mir spontan aufgefallen ist als ich mir z. B. den Tezzeret angeschaut habe: Durch den enormen Unterschied zwischen Foil und Non-Foil ist die Kurve der Non-Foil-Version fast flach, so dass das anschauen der Preise bzw. der Preisunterschiede dieser Version nur sehr schwer möglich ist, bzw. signifikante Änderungen einfach nicht auffällig sind. Evtl. könnte man für Foil und Non-Foil jeweils eine eigene Grafik erstellen.

    Einen kleinen Bug habe ich dann auch noch gefunden, wenn ich von einer Auswertung mit der „Back“-Taste wieder auf die vorherige Seite gehe und eine Karte aus der gleichen Erweiterung wählen möchte ist dies nicht möglich, ich muss erst eine neue (andere) Erweiterung wählen, um wieder die Kartenauswahl zu erhalten. Ist aber wirklich nur eine Kleinigkeit und kann umgangen werden in dem man auf der Auswertung-Seite den Link auf die „Startseite“ verwendet.

    Alles im Allem eine coole Idee! Respekt!

  6. eddos

     /  26. März 2011

    TOP!!!!

  7. Das ist ja richtig schön geworden! Respekt, ganz was anderes als die Testversion. 🙂

    Ich bastele auch gerade wieder was, schicke dir mal eine Mail…

  8. Philip Koch

     /  8. April 2011

    Hi,

    super Ding genauso was wünsche ich mir schon seid ner Ewigkeit. Fehlt nur noch die passenden Apps 🙂

    Wie weit zurück wird man die Zeiträume beobachten können?

    Ich fände den 4-5 günstigsten Preis interessanter als den günstigsten bzw. den durchschnittlichen. Damit verhindert man das Karten mit Megaschlechten Zustand den Preis nicht runter reissen (bei günstigsten Karten) oder Händler mit zu hohen Forderung den Preis des durchschn. Preis in die Höhe treiben.

    Aber tolles Tool 🙂

  9. eidolon

     /  29. April 2011

    Servus!
    Sieht ja schon mal ganz ordendlich aus.

    Falls du vor hast die Eingabe etwas toleranter gegenueber Rechtschreibfehlern zu machen waer wohl dieser code hier ganz nuetzlich:

    /*
    * computes the Levenshtein distance = number of changes that are necessary
    * to change one word into another.
    */
    public static int computeDistance(String s1, String s2)
    in[][] dp = ne in[.lenh() + ][.lenh() + ];

    fo (in i = ; i &l; dp.lenh; i++) {
    fo (in j = ; j && j &; ) {

    if (.chaa(i &#; ) == .chaa(j &#; ))
    dp[i][j] = dp[i &#; ][j &#; ];

    ele
    dp[i][j] = mah.min(dp[i][j &#; ] + , mah.min(
    dp[i &#; ][j &#; ] + , dp[i &#; ][j] + ));

    }
    }
    return dp[s1.length()][s2.length()];

    }

    Du kannst die Ergebnisse noch weiter verbessern, indem du die Woerter erst „normalisierst“ also Sonderzeichen entfernen, alles klein schreiben, in Singular umwandeln und andere Kleinigkeiten.

    MfG, eidolon

    • Danke für die Tipps, teilweise werden diese schon umgesetzt (Sonderzeichen entfernen, lowercase). Was weitere Verbesserungen angeht bietet PHP ja eingebaute Methoden für Levenshtein, SoundEx und Co., vorerst sollte die Suche ausreichend sein. Ich baue gerade Toplisten und weitere Diagramme ein…