Alex Bertoncini für 18 Monate gesperrt

Die DCI hat ihre Entscheidung getroffen und Alex Bertoncini für 18 Monate gesperrt, nachzulesen in der aktualisierten Liste der gesperrten Spieler.

Das Timing ist halt alles andere als perfekt, wenn die DCI wirklich schon seit Wochen den Fall zu Überprüfung vorliegen hatte. Denn auch wenn er jetzt nicht mehr antreten darf streicht ihm Starcitygames nur seinen Players Club Status und kleinere Vergünstigungen, die gewonnenen Preise wird man aber nicht zurückfordern – siehe die offizielle Mitteilung. Es bleiben ihm also diverse tausend Dollar als Trostpreis.

Schade, das hätte man deutlich geschickter lösen können seitens der DCI.

Previous Post
Leave a comment

11 Comments

  1. Schizzo1985

     /  16. Dezember 2011

    Das macht schon einen sehr komischen Eindruck. Kaum kommt das Geschrei aus der Community, ist der Bann da. Absolut beschissenes Timing. Da wäre ein Bann vor einer Woche doch passender gewesen.

    Die Indizien waren natürlich schon sehr stark, sodass die meisten von uns (mich eingeschlossen) davon überzeugt waren, dass der Kerl nicht ganz sauber gespielt hat. Dass die DCI jetzt erst eine Entscheidung dazu fällt, obwohl sie das schon lange untersuchen, untergräbt ein wenig die Glaubwürdigkeit dieses Vereins.

    Die DCI ist kein Gerichtshof, in dem die Unschuld so lange bestand hat, bis die Schuld bewiesen worden ist. Dennoch habe ich gehofft, dass sie zumindest meistens genau so verfahren und nicht durch das Geschrei des Mobs beeinflussen lassen.

    Antworten
  2. Kann mich da Schizzos Kommentar nur anschliessen. Der liebe Herr Bertocini bleibt also auf 10T$ und den paar cheapen alten Karten sitzen und hat nun 18 Monate Zeit die Kohle sinnlos zu verprassen. Eigentlich das „Worst Case Scenario“ für die DCI, vor allem wenn die Gerüchte um die Spielweise von Herrn Bertocini nicht schon von gestern sind.

    Antworten
  3. Tom

     /  16. Dezember 2011

    Für 10.000$ lass ich mich auch gerne 18 Monate sperren. Wo kann ich unterschreiben?

    Antworten
  4. Jashin

     /  16. Dezember 2011

    Ich finde auch, er hat einen verdammt guten Deal gemacht. Ist ja nicht so, dass man, wenn man bei Magic gesperrt ist, keinen Lebensunterhalt mehr hat. Im Gegensatz zu einem, sagen wir mal Schreiner, der von der Innung ein Berufsverbot bekommt, kann der gute Herr Bertoncini ja 18 Monate irgendwas anderes machen, ohne dass es ihm großartig schadet. Und dazu bekommt er noch 10.000 und ein Satz Power 9 – *würg*…

    Antworten
  5. Nimis

     /  16. Dezember 2011

    Die Suspended-List ist ja ewig lang o.O

    Antworten
  6. Fyren

     /  16. Dezember 2011

    Die Preise die Bertoncini beim Invitational gewonnen hat werden jetzt von SCG gespendet. Neue Politik und die Entscheidung diese Rückwirkend anzuwenden machts möglich

    http://www.starcitygames.com/magic/standard/23283_Statement_from_SCG_President_Pete_Hoefling_Regarding_Alex_Bertoncini.html

    Antworten
  7. Schizzo1985

     /  17. Dezember 2011

    Hmhm ob das so rechtens ist? Nachträglich die Regeln der SCG zu ändern finde ich ja voll in Ordnung. Aber Regeln die erst jetzt in Kraft treten auf A.B. anzuwenden… ich glaub nicht, dass dies wasserdicht ist. Ich kenn mich da mit der rechtlichen Situation natürlich nicht aus, aber wenn er versuchen würde sich das Geld zu erklagen, wäre ich mir nicht sicher was passieren würde.

    Antworten
  8. Mike

     /  17. Dezember 2011

    Was hat der denn gemacht? Sorry, hab es irgendwie nicht mitbekommen :/

    Antworten
  9. Peter

     /  17. Dezember 2011

    Die Preise müssen wohl eher heruntergereicht werden!

    Die Spieler haben Startgeld gezahlt, damit Preise ausgeschüttet werden und nicht damit so eine Firma das Geld der Spieler auf eine Art und Weise verschenkt, dass sie es von der Steuer absetzen können.

    Antworten
  10. meme

     /  1. Mai 2012

    nur ein deutscher und ein niederländer auf der liste. =) im gegensatz zu den franzmännern und italienern.. xD

    Antworten
  1. GP Promo 2012, Gewinner und Verlierer | MagicBlogs.de – News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *