Die Nationals sind wieder da – die GPTs sind nicht mehr

mtg-nationals

Heute überrascht uns Wizards mit Änderungen bezüglich der WMCQs (World Magic Cup Qualifier), PTQs (Pro Tour Qualifier) und GPTs (Grand Prix Trials). Ab sofort sind die WMCQs Geschichte – stattdessen gibt es wieder Nationalmeisterschaften. Ja, Ihr habt richtig gelesen, Ihr könnt wieder Deutscher Meister in Magic: Die Zusammenkunft werden. (In mir weckt das schon fast nostalgische Gefühle… 😛 ). Prinzipiell unterscheiden sich die Nationalmeisterschaften nicht sehr von den WMCQs, die Teilnahmebedingung ist nach wie vor, dass Ihr genügend Jahrespunkte (Planeswalker-Points) gesammelt habt (sofern Ihr nicht Pro Tour Player Silber / Gold oder Platin bzw. Mitglied der Pro Tour Hall of Fame seid).  In Deutschland sind das 500 Jahrespunkte, in Österreich reichen 300 und in der Schweiz 200. Das Format der Nationalmeisterschaften ist Standard.

Ein paar Änderungen gibt es auch im Ablauf des World Magic Cup. Ab sofort gibt es wieder Teams mit 3 Personen, davon ist derjenige der Nation, der in der letzten Saison am meisten Pro-Punkte gesammelt hat, Team-Kapitän und automatisch qualifiziert. Die anderen zwei Teammitglieder sind die zwei Finalisten der Nationalmeisterschaft.

Ein Ersatz für die Super Sunday Series und das Ende der GPTs

Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Super Sunday Series abgeschafft wurde. Seitdem fragen sich offensichtlich einige Besucher auf Grands Prix, was sie eigentlich am Sonntag machen sollen (sofern sie sich nicht für Tag 2 qualifiziert haben). Für all jene bietet Wizards nun im Rahmen von Grands Prix Pro Tour Qualifier an, ganz ohne PPTQ. Einen Haken hat die Sache: Es sind maximal 225 Teilnehmer zugelassen.

Eine (wie ich finde) traurige Nachricht gibt es allerdings auch: Die Grand Prix Trias für den Grand Prix Las Vegas sind die letzten GPTs, die in Spieleläden stattfinden werden. Wizards stellt diese ein, da sie nur „mittelmäßig erfolgreich“ und „zögerlich angenommen“ worden sind. Ich persönlich kann diese Entscheidung nur bedauern, da die GPTs eine der wenigen Möglichkeiten waren, regional etwas kompetitivere Turniere zu spielen. Und auch für die Stores ist es ein harter Schlag, da GPTs mit einem Level1-Judge durchgeführt werden konnten, für PPTQs, die nun als einzige offizielle Alternative bleiben, ist meines Wissens ein Level2-Judge erforderlich. Byes könnt Ihr Euch also in Zukunft nur noch über Eure Planeswalker-Punkte oder bei GPTs am Freitag eines Grand Prix verdienen – dort gibt es sie nämlich noch. Sicher, viele von Euch werden auch schon GPTs erlebt haben, die schlecht besucht waren oder andere Probleme hatten. Das liegt aber vermutlich eher am individuellen Unvermögen des Veranstalters…

Alles im Detail könnt Ihr wie immer bei Wizards nachlesen. Was haltet Ihr von den Änderungen? Wir freuen uns über Kommentare!

 

Leave a comment

5 Comments

  1. Tatsächlich finde ich den Großteil der Änderungen ganz ok – nur das Ende der lokalen Grand Prix Trials ist sehr schade.

    Antworten
    • Es ist ja möglich hierbei selbst nun Turniere in irgendwelchen Formaten zu sanktionieren, ebenfalls gibt es ja nun die MKM Trial Serie die das ganze auffangen kann.

      Die GPTs waren im Endeffekt sowiso nur ein weiteres Turnier ohne großartiges Preis – Payout.

      Antworten
      • Florian Botzenhardt

         /  13. Februar 2017

        Das mit dem Preis-Payout stimmt natürlich, aber wie gesagt: Mein Problem damit ist, dass die GPTs noch nen akzeptablen Event-Multiplikator hatten (3), so gesehen waren sie eine der wenigen Möglichkeiten, im Spieleladen ein bisschen Planeswalker-Punkte zu verdienen. Insbesondere durch die Nationals, für die man sich über PW-Punkte qualifiziert, ist das ja nicht ganz irrelevant. Und das lösen freie Events / MKM-Trials nicht wirklich, oder?

        Antworten
  2. Chreuck

     /  16. April 2017

    Gibts denn für die Nationals in Deutschland schon einen Termin?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *